Externe HD als Serversicherung

Mitglied: moehnen

moehnen (Level 1)

23.02.2010 um 16:33 Uhr, 8027 Aufrufe, 8 Kommentare

Datensicherung Domänenserver 2003

Im Wechsel (3 Festplatten) wird, zusätztlich zu der internen Datensicherung, jeweils eine externe USB-Festplatte
(WD, 250 GB,2,5") abends am Server angeschlossen. Die Datensicherungssoftware sollte dann nachts nach der
internen Sicherung zusätzlich auf die externe Festplatte sichern.
Die Festplatten werden vom Verantwortlichen außer Haus aufbewahrt.

Das System funktionierte auch zu Beginn sehr zuverlässig. Datenträger sicher entfernen, andere Festplatte dran.
Nun ist immer öfter festzustellen, dass die ext. Festplatte(n) nicht vom Server erkannt werden, d.h. die Daten-
sicherung bricht an diesem Punkt ab. In einem solchen Fall habe ich dann die betroffenen Festplatte mal an einen
PC angeschlossen, mal wurde sie gefunden, mal nicht. Die Festplatten lassen sich ohne Probleme formatieren.
Auch ein Wechsel des USB-Anschlusses (mal vorne am Rack, mal hinten) brachte keine Lösung des Problems.
Ein (täglicher) Neustart des Servers zur Lösung eines evtl. USB-Problems kommt natürlich auch nicht in Frage.

Meine Frage dazu: gibt es eine andere (stabilere) Alternative für eine automatische externe Datensicherung mit
einfachem Zugriff auf die Daten (keine Bandsicherung) ? Sind solche USB-Festplatten überhaupt für einen
"Dauerbetrieb" geeignet ? Welche Erfahrungen gibt es damit ?

mfg
JoMo
Mitglied: 45877
23.02.2010 um 16:40 Uhr
Hallo,

habt ihr mal das Kabel der USB Platten getauscht?
Ansonsten gäbe es noch eSATA.
Mitglied: darkbutcher666
23.02.2010 um 16:47 Uhr
Hallo,
ich denke mal, das Hängt mit dem USB-Anschluss an der Festplatte zusammen. Das gleiche Problem tritt bei meiner Externen Medion-HDDrive 2 Go. eSATA installation muss zumindest bei mir das System neu gestartet werden.

Ich würde eher zu einem NAS raten, nach möglichkeit mit Netzwerkanschluss.
Mitglied: mattenwilli
23.02.2010 um 17:55 Uhr
hallo jomo,

das problem kenne ich. ich habe es so lösen können: besorg dir ein y-usb-kabel und schon hast du doppelten strom für deine platte. ich benutze freecom-usb-platten, der support dort
sand mir nach angabe der seriennummer das kabel sogar kostenlos. warum das problem erst nach einer weile auftrat, hab ich nie recherchieren können, das usb-kabel hat´s aber gelöst.

mein script zur sicherung habe ich mit einer abfrage versehen, um rauszubekommen, ob das laufwerk da ist oder nicht und falls nein: abruch script, im logfile sieht man das dann.

mfg
mattenwilli
Mitglied: moehnen
24.02.2010 um 01:00 Uhr
Nein, habe meine eigene USB-HD (gleiches Modell) bei einem Streik mal mit dem Server verbunden - wurde auch nicht gefunden ..
Habe auch schon eSata/SATA gedacht. Die 2,5"-HDs sind ja wohl heute mehrheitlich SATA, der Anschluss am PC ist aber ja wieder USB.
eSata - auch als 2,5" ?
Mitglied: moehnen
24.02.2010 um 01:17 Uhr
oh, an ein Stromproblem habe ich nun gar nicht gedacht ! Und das gleiche Phänomen: über ein Jahr keine Probleme - dann
gings bei allen 3 HDs los. Gefährlich ist: HD vom Vortag abmachen und nächste HD anschließen, i.d.R. auch keine Zeit
zu kontrollieren ob die nächste HD richtig erkannt wird. Man muss sich darauf verlassen können dass die Sicherungsmedien
vom Server erkannt werden - ansonsten macht es keinen Sinn.

Werde mal WD fragen, ob es eine Doppelverbindung gibt/zulässig ist und welches Kabel evtl. zu benutzen ist.
Wie sind die Erfahrungen mit der freecom ? Welcher Typ ist in Benutzung ?
Mitglied: moehnen
24.02.2010 um 01:21 Uhr
NAS - auch eine Lösung. Habe mal einige Modelle getestet, die waren - jedenfalls damals - sehr langsam.
Der Reiz bei USB /SATA/eSata ist ja eben, dass die HD direkt am Server angeschlossen werden kann.....
Die Medion-HD war eSata (auch der Anschluss am PC oder nur im Case ?) und hatte die gleichen Macken ??
Und ich dachte, mit SATA/eSata gäbe es weniger Probleme ...
Mitglied: darkbutcher666
24.02.2010 um 06:56 Uhr
Bei mir hat es die gleiche Macke ja. Die Platte hat 1000 GB, eSATA, USB. Da diese eigendlich via Datenhafen (bei Medion PCs) einfach eingeschoben wird, konnte ich diese auch mal benutzen und Testen. Leider funkt. das nur ca. 4 - 5 Wochen. Dannach muss ich nach längerer Zeit die FP aus dem Datenhafen entfernen. Das gleiche tritt auch auf wenn ich diese nur per USB am PC hänge.

eSATA Problem bei mir ich muss die FP gleich beim Hochfahren am PC haben sonst erkennt er diese nicht.Zudem schaltet die Platte/Mainboard nach einiger Zeit den eSATA betrieb aus.
Mitglied: mattenwilli
24.02.2010 um 12:39 Uhr
ich nehme gerne die toughdrives. die haben einen siliconmantel drumherum und sind einigermassen unempfindlich.
blöd ist bei denen, dass die eine passwort-software draufhaben, die ungefragt loslegt, ein virtuelles cd-rom-laufwerk
auf dem arbeitsplatz etabliert und sich ungefragt in die taskleiste reinmüllt. es gibt bei freecom vom support (muss man
erst mal eine hassmail hinschicken dann ein tool (genaugenommen 2 tools, da es verschiedene implementierungen gibt)
um den kram loszuwerden. die tools heissen: Password Software Removal Tool 1.21.exe und Password Software Removal Tool 1.08.exe

ansonsten bin ich ganz zufrieden, die ausfallrate ist nicht sehr hoch, also einigermassen pflegeleicht.

hth

mattenwilli
Titel: Externe HD als Serversicherung
Content-ID: 136664
Art des Inhalts: Frage
Ausgedruckt am: 19.05.2019 um 10:26:44 Uhr
URL: https://administrator.de/contentid/136664