Workaround Strato HiDrive eingeschränkte Rechteverwaltung

Mitglied: istike2

istike2 (Level 2)

28.03.2016, aktualisiert 17:39 Uhr, 5960 Aufrufe, 1 Kommentar

Hallo,

wir haben für ein kleines Unternehmen das 1TB Paket eingerichtet.
Jetzt sehen wir, dass die Möglichkeiten für Rechteverwaltung der 5 User schon arg einfach sind.

1. jeder sieht seinen eigenen Bereich, Freigabe für anderen User sind nicht möglich.
2. wenn jemand einen Ordern im Allgemeinen freigibt, gilt es für jeder, der den Link kennt.
3. Einbindung solcher Shares in Windows Explorer sind weder mit SFTP noch über WebDAV möglich (nur über den Browser)
4. Den Public-Bereich sehen alle User. Sie haben für den kompletten Bereich entweder Lese, Schreib/Lese oder gar keine Rechte.
5. Da wir Themenbereiche habe, wofür mehrere User zuständig sind, würden wir diese Bereiche gerne in den Public-Bereich anlegen, in diesem Fall müssten wir allen anderen User die Rechte entziehen.

Ich bin über all diese Einschränkungen etwas erstaunt. Mit der 5 User Option stellt Strato ein Versprechen in Aussicht, dass der Speicher für Teams geeignet ist. In der Realität klappt es aber nicht wirklich.
Ich finde es Schade, weil ich das Produkt sonst ziemlich gut finde. Zu Microsoft / Google wollen wir aus Datenschutzgründen nicht gehen.

Hat jemand eventuell ein Workaround für diese Einschränkungen?

Es gibt im Grunde zwei Workaround:

- die gemeinsame Arbeitsbereiche werden als User eigenrichet: Vetrieb, Buchhaltung, Marketing
- oder wir geben Hauptverzeichnisse frei, die zwei Pfaden haben:

- WebUR: https://www.hidrive.strato.com/share/XXXXXXXXX
-Physischer Pfad: "root/users/eeeeeeeeee/xxxxxxx/yyyyyyyyyyyyyy"

Bei beiden besteht vielleicht die Möglichkleit die mit welchem Protokoll auch immer direkt erreichbar zu machen.

So konnte ich z. B. eine Freigabe mit der Funktion "Netzwerkadresse hinzufügen" einrichten, ich konnte aber den Speicherbereich nicht öffnen.

Bsp: \\smb.hidrive.strato.com\root\users\eeeeeeeeee\xxxxxxx\yyyyyyyyyyyyyy"

Der "Experten Hotline" von Strato hatte auch keine Idee mit welchem Protokoll die Pfaden zu erreichen sind.

LÖSUNG:

die freigegebenen Ordner können via WebDAV als Netzwerklaufwerk ins Windows Explorer eingebunden werden. Man muss einmal zwar das eigene Kennwort eingeben danach können aber die Mitarbeiter mit den Daten arbeiten, die sich sonst auf dem geschützen Speicherbereich des eigentlichen Users befinden.

Alles in Allem ein guter Workaround.

I.
1 Kommentar
Mitglied: ribiku.sith
28.03.2016 um 23:41 Uhr
Hallo auch,

wir haben das selbe Thema bei uns auch, leider keine Lösung dafür ausser damit zu leben. Was ich jedoch nicht verstehe, warum das mit Webdav und Windows nicht gehen sollte... Über https auch verschlüsselt. Du musst nur in den Einstellungen das Suchen von Geräten im Netzwerk deaktivieren sonst sucht er sich nen Wolf und es dauert recht lang bis er die Ordner listet.

Grüße,

Ribiku