Netzwerk Architektur für Small Business

Mitglied: dawdad

dawdad (Level 1)

10.06.2018 um 13:08 Uhr, 1837 Aufrufe, 10 Kommentare, 2 Danke

Was haltet ihr von der Netzwerk Architektur? Vorweg Ich weiß das es noch „Bessere“ Hersteller gäbe aber der Hersteller steht hier nicht zur Debatte (Aufgrund von Kosten).

Aufbau Version 1.0:

network2018 - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern

Aufbau Version 2.0:

network2018_v2 - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern

(Schwarz wäre 10GE und Grau ist 1GE)
Ich würde mich über Anregungen oder Verbesserung freuen.
Mitglied: maretz
10.06.2018 um 17:22 Uhr
Moin,

ernsthaft jetzt? Also du redest wegen Kosten davon ne Fritte zu nehmen, irgendwelchen komischen Switches von TPLink die ich zuhause nich mal mehr mit ner Zange einbauen würde. Aber gleichzeitig redest du von 10 GBit?!? Ich weiss ja es ist Wochenende, aber das ist kein Grund so früh schon zu trinken (oder andere zum Trinken zu animieren, kann ja auch der Zweck sein). Und von Freitag sind wir doch noch weit weg, oder?

Also - kauf dir lieber richtige Switches die ggf. nur 1 GBit haben, pack nen LAG/Portchannel drauf und gut ist. Dafür dann halt 1 Hersteller der auch übergreifend vernünftig hinhaut. ODER nimm richtig Geld in die Hand und kaufe richtige Hardware... ABER den Frickelkram kannst du zuhause im Kinderzimmer der Teenie-Kindern einbauen, in ner Firma hat das nichts verloren...
Mitglied: dawdad
10.06.2018 um 17:28 Uhr
Moin,

erstmal danke, welchen Hersteller würdest du den nehmen?
Mitglied: Looser27
10.06.2018 um 18:00 Uhr
Wenn es günstig sein muss, würde ich wahrscheinlich Unify / Ubiquiti einsetzen.
Ohne Fritzbox. Firewall, Switche und APs aus einer Hand. Das sollte mit 1 GBit Netzwerk zu vernünftigen Kosten machbar sein. Ausserdem hat man nur ein Management Interface für das gesamte Equipment.

Ansonsten pfsense Firewall, Netgear Switche (auch wenn aqui sie nicht mag) oder gleichwertig.

Gruß Looser
Mitglied: dawdad
10.06.2018 um 18:15 Uhr
Moin,

was spricht gegen TP-Link?

Habe den Kunden aktuell übernommen und die setzten zwei Switches ein und bis Dato sieht das
echt Stabil aus. Unifi wird dort als Access Port eingesetzt ich bin nicht so überzeugt vom "Controller" auf Windows.
Mitglied: certifiedit.net
10.06.2018 um 18:39 Uhr
Warum musst du denn hier Fragen, wenn du einen Kunden übernommen hast? Widerspricht das nicht elementar dem Dienstleister - Kunde Verhältnis?

Grundsätzlich wofür braucht der Kunde dich dann noch? Als tippse?
Mitglied: canlot
10.06.2018 um 18:53 Uhr
Zitat von maretz:

Moin,

ernsthaft jetzt? Also du redest wegen Kosten davon ne Fritte zu nehmen, irgendwelchen komischen Switches von TPLink die ich zuhause nich mal mehr mit ner Zange einbauen würde. Aber gleichzeitig redest du von 10 GBit?!? Ich weiss ja es ist Wochenende, aber das ist kein Grund so früh schon zu trinken (oder andere zum Trinken zu animieren, kann ja auch der Zweck sein). Und von Freitag sind wir doch noch weit weg, oder?

Also - kauf dir lieber richtige Switches die ggf. nur 1 GBit haben, pack nen LAG/Portchannel drauf und gut ist. Dafür dann halt 1 Hersteller der auch übergreifend vernünftig hinhaut. ODER nimm richtig Geld in die Hand und kaufe richtige Hardware... ABER den Frickelkram kannst du zuhause im Kinderzimmer der Teenie-Kindern einbauen, in ner Firma hat das nichts verloren...

Also ich hatte mit "komischen" TP-Link Switchen noch nie irgendwelche Probleme auch im LAG Modus nicht.
Mit Cisco dagegen schon, also behaupte ich einfach mal dass TP-Link nicht so schlecht sein kann, für kleine Umgebungen ist es durchaus ausreichend.

Aber Fritte als Firewall/Router/Modem würde ich auch nicht nehmen, oder will der TE ihn als Modem nutzen?
Mitglied: dawdad
10.06.2018 um 18:57 Uhr
@ Canlot danke für das erste Feedback mit wert.

Die Fitzbox wird eh nur als Modem betrieben und ist vom ISP geliefert. Dahinter steht eine Mikrotik welche das Netz der Fitzbox abschottet.
Mitglied: em-pie
10.06.2018, aktualisiert um 19:34 Uhr
Moin,

sehe ich ähnlich wie Christian:

Du als Dienstleister bist ja in der Pflicht dem Kunden (auch wenn er neu ist) folgendes mitzuteilen:
  • Entweder wir belassen alles so wie es ist. Nicht gut, aber funktional
  • Oder wir machen es neu. Dann gilt aber, wenn billig, dann Mist. Denn wer billig kauft, kauft zweimal.
  • Oder wir machen es neu, dann aber odentlich und dafür aber zumindest für die nächsten 5Jahre+ Investitionssicher...
Und wenn du dies nicht beurteilen kannst, dann offen und ehrlich dem Kunden mitteilen. Das ist wesentlich professioneller, als am ende eine halbgare und amateurhafte Lösung anzubieten, die man selbst nicht im Griff hat.
Wenn man keine Ahnung vom Kochen hat, wird man ja auch kein Caterer für irgendwelche Staatsbanketts

Zu deinen Plänen und mal unabhängig von deiner Herstellerauswahl:
Version 2.0:
  • Warum die Switche auf Core-Ebene reduntant, wenn dir der mikrotik (der vermutlich auch routen soll) ausfällt? Dann steht direkt alles.
  • Wenn du schon einen Mikrotik einsetzt, warum dann ne Fritte davor. Hier reicht ja auch ein normales VDSL-Model, z.B. Draytek Vigor 130
  • Deine Core-Ebene klappt nur, wenn du mit einem Stack und/ oder RSTP/ MSTP arbeitest. Alles andere führt zu loops im Netzwerk und das ist ohne passende Mechanismen mehr zum Chaos denn zu Leistung/ Funktion. Hierfür würde ich einfach zwei SG350X in einem Stack betreiben, wobei zwei der vier Ports je Switche dann für den Stack drauf gehen.
  • Anbindung Office-Switche (Access): In jedem Fall redundant anbinden: ein 1G-Bein (also ein LAG) auf je einen Stack-Member

Beide Versionen:
  • Im Serverraum so OK (beide Versionen)

Anbidnung zwischen Serverraum und CoreSwitch (sofern in verschiedenen Räumen) lege hier ausreichend LWL-Fasern, um auch in Zukunft gut aufgestellt zu sein.


Gruß
em-pie
Mitglied: Looser27
10.06.2018, aktualisiert um 19:27 Uhr
Zitat von dawdad:

Moin,

was spricht gegen TP-Link?

Habe den Kunden aktuell übernommen und die setzten zwei Switches ein und bis Dato sieht das
echt Stabil aus. Unifi wird dort als Access Port eingesetzt ich bin nicht so überzeugt vom "Controller" auf Windows.

Sorry, aber was ist daran nicht überzeugend? Einfacher und übersichtlicher geht es glaube ich nicht mehr.
Mitglied: 107235
19.08.2018 um 18:34 Uhr
Wenn die TP Links eine Aggregation beherrschen und non blocking sind, dann sind sie nicht schlecht und können laufen bis sie ausfallen.

Ubnt Unifi sind nicht sehr Pro. Eher die Edge Switches von Ubnt sind Pro. Ubnt Unifi ist vom Preis her super für die Leistung und haben eine interessantes SDN Konzept.

Ich persönlich schwöre auch Force 10. Kosten jedoch ordentlich Geld.

Wie hoch ist die Verfügbarkeit und sind 10G wirklich nötig?
Titel: Netzwerk Architektur für Small Business
Content-ID: 376637
Art des Inhalts: Frage
Ausgedruckt am: 17.01.2020 um 14:59:02 Uhr
URL: https://administrator.de/contentid/376637