Top-Themen

Aktuelle Themen (A bis Z)

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

gelöst Gleichzeitiger Zugriff übers Netzwerk: SSD vs HDD

Mitglied: ahussain

ahussain (Level 1) - Jetzt verbinden

23.05.2019 um 09:23 Uhr, 699 Aufrufe, 23 Kommentare

Hallo,

ich möchte in einem Rechner eine zusätzliche SATA-Festplatte einbauen und von dort diverse Ordner übers Netzwerk (Gigabit Ethernet) freigeben.

In den Ordnern befinden sich PDF und Word Dokumente.

Wichtig ist Geschwindigkeit. Der Nutzer sollte nach Möglichkeit beim Lesen und Schreiben kaum Verzögerungen merken.

Bei bis zu 10 Nutzern sind somit 10 parallel Zugriffe möglich. Sowohl Lesen als auch Schreiben.

Jetzt frage ich mich: macht das bei parallelem Zugriff übers Netzwerk einen spürbaren Unterschied, ob die Daten auf einer HDD oder SSD liegen?

Oder wird der Geschwindigkeitsgewinn der SSD bei der Übertragung im Netzwerk zunichte gemacht?

Gruß
Mitglied: Franz-Josef-II
23.05.2019, aktualisiert um 09:34 Uhr
Servas

Gigabit heißt ca 120Mbyte/sec (theoretisch, minus Verwaltung etc). Beim wirklich gleichzeitigen Zugriff hat ein jeder 1/10 davon.

Somit wirst Du nichts davon spüren ..... und die User auch nicht


Übrigens: Du hast keine 10 parallele Zugriffe, wenn gerade Daten übertragen werden, dann wartet der Nächste bis die Leitung frei ist. Trotzdem wirds nicht schneller
Bitte warten ..
Mitglied: eisbein
23.05.2019 um 10:13 Uhr
Hallo!

Ich will auch das Stichwort RAID einwerfen, wenn es um lese-/schreibgeschwindigkeiten bei parallelem Zugriff geht.

Nebenbei solle auch darauf geachtet werden, dass die Client-Hardwäre genug schnellen RAM zur Verfügung stellt. Gerade Word-Dokumente sind oft sehr speicherhungrig.

Gruß
eisbein
Bitte warten ..
Mitglied: chiefteddy
23.05.2019 um 10:18 Uhr
Hallo,

die tatsächliche Übertragungsgeschwindigkeit und die "Gefühlte" hängen nicht nur vom Typ des Speichermediums ab!

Neben der von @Franz-Josef-II bereits erwähnten formalen Netzwerk-"Geschwindigkeit" (1GB-Ethernet) spielt auch die Auslastung des Netzwerkes und des Switches eine Rolle. Auch die Anzahl der Switche hat einen Einfluß (Latenz).

Üblicher Weise ist der Speicher eines "File-Servers" als RAID organisiert: RAID1 ist schnell aber unsicher, RAID2 ist langsam aber sicher, RAID5 liegt dazwischen. Das Ganze hängt aber auch von der Anzahl der Platten ab (egal ob SSD oder HDD).

Dann kommt die Frage des Controllers: Software-RAID, On-Board-RAID oder dedizierter RAID-Controller. Mit oder ohne Cache?

Bei einem "richtigen" File-Server wird außerdem häufig der RAM zusätzlich als Cache genutzt. Also wieviel Arbeitsspeicher sind verbaut.

Du schreibst:

ich möchte in einem Rechner eine zusätzliche SATA-Festplatte einbauen

Was macht der Rechner denn noch so? Wieviele Ressourcen stehen denn dem File-Dienst zur Verfügung?

Bei einer "normalen" Netzwerkkarte wird die Protokoll-Aufbereitung für die Ethernet-Pakete durch die CPU realisiert. (Welche Dienste/ Programme laufen also sonst noch auf dem "Rechner", dh. wieviele CPU-Ressourcen stehen für den Netzwerkverkehr zur Verfügung). Oder kommt eine Server-NIC mit eigenem Controller zum Einsatz?

Wie du siehst, ist die Antwort auf deine Frage nicht so einfach und das Ergebnis deiner Bemühungen hängt nicht nur von SSD JA oder NEIN ab.

Jürgen

PS. Meine Aufzählung von Abhängigkeiten erhebt keinen Anspuch auf Vollständigkeit.
Bitte warten ..
Mitglied: Franz-Josef-II
23.05.2019, aktualisiert um 10:25 Uhr
Zitat von eisbein:
Ich will auch das Stichwort RAID einwerfen, wenn es um lese-/schreibgeschwindigkeiten bei parallelem Zugriff geht.


Egal wie schnell das RAID ist, sogar ein 0er mit 10 Platten ...... übers Netz geht nicht mehr als (netto) etwas über 100MByte/sec.


Es würde etwas bringen, wenn er netzwerkmäßig auf 10GBit aufrüsten würde. Ob sich das auszahlt? Kann nur er wissen. Wenn es "nur" PCs (also keine Laptops) sind, die Kabellängen und -typen passen, dann wirds unter 2 bis 2500€ sehr sehr schwer sein.
Bitte warten ..
Mitglied: ahussain
23.05.2019 um 10:54 Uhr
Zitat von chiefteddy:
Was macht der Rechner denn noch so? Wieviele Ressourcen stehen denn dem File-Dienst zur Verfügung?

Läuft zusätzlich als Datenbank Server (PostgreSQL).
Bitte warten ..
Mitglied: chiefteddy
23.05.2019 um 10:54 Uhr
Hallo,

dass der Client 100MB/s ausreitzt, ist eher unwahrscheinlich. Da müßten ja auch NIC, CPU, RAM und Festplattensystem mitspielen.

Der Link vom Switch zum "File-Server" ist da dann eher kritisch. Ob es da dann gleich 10GB-Ethernet sein muß? Es reicht vielleicht auch ein Trunk aus 2 bis 4 1GB-Links.

Jürgen
Bitte warten ..
Mitglied: ahussain
23.05.2019 um 10:56 Uhr
Zitat von Franz-Josef-II:
Egal wie schnell das RAID ist, sogar ein 0er mit 10 Platten ...... übers Netz geht nicht mehr als (netto) etwas über 100MByte/sec.

Wenn, dann würde ich RAID 0 einsetzen (als Software-RAID).

OK, das leuchtet ein. Damit liegt der einzig spürbare Unterschied zwischen HDD und SSD ja in der Zugriffszeit der Platte. Die liegt bei einer WD Red ja bei ca. 20 ms...
Bitte warten ..
Mitglied: chiefteddy
23.05.2019 um 10:58 Uhr
Halo,

DB-Server und File-Server auf einer Maschine in einer produktiven Umgebung??? Sicher eine sehr ungünstige Konstellation, wenn beide Dienste sehr performant laufen sollen.

Schon mal über Virtualisierung und Trennung der Dienste auf 2 VMs nachgedacht?

Jürgen
Bitte warten ..
Mitglied: chiefteddy
23.05.2019 um 11:04 Uhr
RAID0 bei einem File-Server - aus Sicht der Ausfall- und Datensicherheit ein no-go. Dann mindestens ein RAID10 aus möglichst vielen Laufwerken (also besser 8x 250GB als 4x 500GB)

Software-RAID für einen produktiven Server? No-go!!

Damit liegt der einzig spürbare Unterschied zwischen HDD und SSD ja in der Zugriffszeit der Platte.

Nein, wenn das Gesamtsystem nicht stimmt, bringen schnelle Platten gar nichts.

Jürgen
Bitte warten ..
Mitglied: Dilbert-MD
23.05.2019 um 11:33 Uhr
Zitat von ahussain:
In den Ordnern befinden sich PDF und Word Dokumente.
Bei bis zu 10 Nutzern

Wenn man mal davon ausgeht, dass eine solche Datei Pi mal Daumen im Mittel eine Größe von 1 bis 3 MB hat, spielt die Übertragungsrate im Netzwerk keine Rolle. Die 10 User werden ja nicht alle gleichzeitig innerhalb von 2 bis 3 Sekunden ihre Daten abrufen oder speichern wollen. Die meiste Zeit wird 'draufgehen, wenn die User in die Unterverzeichnisse navigieren.

Spürbare Verzögerungen wird es dann geben, wenn die Platte in den Energiesparmodus wechselt.

Sollten wirklich mal mehrere User gleichzeitig speichern wollen stehen außerdem noch - je nach Modell - ca. 64 MB Cache auf der Platte zur Verfügung.

Bei 5 Usern kamen bei mir noch keine Beschwerden und in den Freigaben laufen WD Green und WD Red-Platten, also alles eher sparsam und gemächlich. Beim Kopieren großer Daten zeigt Windows auch ca. 100MB/s an.

Wenn Die User auf der Freigabe eine DOC-Datei oder ein PDF doppelklicken, dauert es sowieso erst eine gewisse Zeit, bis das Programm gestartet ist, mit dem die Dateien geöffnet werden... von daher: so what!

Wenn das Betriebssystem auf einer SSD ist, und die Daten auf der HDD ist schon mal etwas traffic vom Betriebssystem weg und nur noch traffic der Daten übrig.

Gruß
Bitte warten ..
Mitglied: Franz-Josef-II
23.05.2019 um 13:09 Uhr
Ich fasse zusammen


Die Frage lautete: Gibt es bei einen Gigabit-Netzwerk einen (spürbaren) Geschwindigkeitszuwachs, wenn auf der Serverseite eine SSD statt einer HD verbaut wird.

Die Antwort lautet: Nein, es ist völlig egal. Nicht nur nicht spür- sondern auch nicht meßbar.
Bitte warten ..
Mitglied: rzlbrnft
23.05.2019, aktualisiert um 15:58 Uhr
Zitat von chiefteddy:
Üblicher Weise ist der Speicher eines "File-Servers" als RAID organisiert: RAID1 ist schnell aber unsicher, RAID2 ist langsam aber sicher, RAID5 liegt dazwischen. Das Ganze hängt aber auch von der Anzahl der Platten ab (egal ob SSD oder HDD).

Bisschen die Zahlen verbuchselt was?

Raid Level erklärt:
https://www.elektronik-kompendium.de/sites/com/1001011.htm

dass der Client 100MB/s ausreitzt, ist eher unwahrscheinlich. Da müßten ja auch NIC, CPU, RAM und Festplattensystem mitspielen.

Der Client sollte bei einer Gigabit Verbindung so gut wie immer die 100MBit ausreizen, wenn er Dateien schiebt, sonst müsste deine Server Hardware schon grober Müll sein. Eine neue HDD schreibt mit etwas über 100 MBit und die ist am Server abgesehen von der Netzwerkanbindung der Flaschenhals. Wenn du da also eine Datei draufschiebst dann wird bei dem aktuellen Schreibvorgang im Normalfall immer die volle Bandbreite verbraten. Die NIC Port macht 125MBit theoretisch, und davon kann man auch mehr als einen verwenden.

Damit liegt der einzig spürbare Unterschied zwischen HDD und SSD ja in der Zugriffszeit der Platte.
Nope. IOs und Bandbreite sind was völlig unterschiedliches, bei vielen kleinen Dateien kommt es eher auf die IOs an als auf die Gesamtbandbreite und die sind auch übers Netzwerk bei einer SSD um einiges höher als bei einer HDD. Das ist aber auch nochmal abhängig von der Übertragungstechnik, also SMB, iScsi, NFS usw. usw., das lässt sich so pauschal nicht sagen.
Bitte warten ..
Mitglied: chiefteddy
LÖSUNG 23.05.2019 um 16:41 Uhr
Hallo.

Bisschen die Zahlen verbuchselt was?

Ja, danke.

Der Client sollte bei einer Gigabit Verbindung so gut wie immer die 100MBit ausreizen

Der TO wollte wissen, ob, wenn er im Server eine HDD durch eine SSD austauscht, eine signifikante Verbesserung der Zugriffs- und Ladezeiten der Netzwerk-Clients zu erwarten ist.

Und die Antwort ist: eher nein, da man das ganze System vom Client, über das Netzwerk, bis zum Server in seiner Gesamtheit betrachten muß.
Und natürlich spielt dabei auch das verwendete Datei-Protokoll und die Anwendung bzw. Dateigröße eine nicht zu vernachlässigende Rolle.
Der TO schrieb von DOC, PDF usw., also eher kleine Dateien. Kein Kopieren von großen Dateien (zB. Video).
Und bei Word-Dateien kann man sicher ein Windows-System mit SMB unterstellen.

Ansonsten ist die Unterscheidung zw. IOs und Bandbreite der Laufwerksschnittstelle ja richtig.

Jürgen
Bitte warten ..
Mitglied: ahussain
23.05.2019, aktualisiert um 18:34 Uhr
Zitat von chiefteddy:
Und die Antwort ist: eher nein, da man das ganze System vom Client, über das Netzwerk, bis zum Server in seiner Gesamtheit betrachten muß.

Ja, danke, das ist doch mal eine klare Aussage. Werde also auf HDD gehen.

EDIT
Auch, wenn meine Frage beantwortet wurde, bin ich durch die Antworten etwas ins Grübeln gekommen.

Vielleicht ist es besser, es ganz anders zu machen. Als Dateiserver kann ich ja ein NAS verwenden. Dann wird die Arbeit (Datenbankserver + Dateiserver) auf zwei Geräte im Netzwerk verteilt. Ich hatte diese Idee zunächst verworfen, da der existierende NAS schon etwas in die Jahre gekommen ist.
Bitte warten ..
Mitglied: Franz-Josef-II
24.05.2019 um 09:19 Uhr
Zitat von ahussain:

Auch, wenn meine Frage beantwortet wurde, bin ich durch die Antworten etwas ins Grübeln gekommen.

Vielleicht ist es besser, es ganz anders zu machen. Als Dateiserver kann ich ja ein NAS verwenden. Dann wird die Arbeit (Datenbankserver + Dateiserver) auf zwei Geräte im Netzwerk verteilt. Ich hatte diese Idee zunächst verworfen, da der existierende NAS schon etwas in die Jahre gekommen ist.


Ich gebe Dir nochwas zum "grübeln"

Im ersten Post schreibst Du "Rechner", im Fred ist irgendwie "Server" durchgeklungen. Wenn der Rechner mehrere GBit-Netzwerkkarten hat (bei einem Server Standard, bei einem Rechner um ein paar €uros nachrüstbar) und es genügend Speicherplatz drauf gibt, dann könntest Du auch virtualisieren und dem virtuellem Filserver einen eigenen Netzwerkport mit Kabel zum Switch spendieren.
Kommt halt darauf an wie alt die Hardware (Server bzw NAS) ist und was in Deinem Fall das bessere wäre.

Nur so eine Idee
Bitte warten ..
Mitglied: chiefteddy
24.05.2019 um 10:45 Uhr
Als Dateiserver kann ich ja ein NAS verwenden

Hallo,

sicher eine Überlegung wert. Würde einige Probleme lösen.

Um eine gesicherte Entscheidung treffen zu können, sollte man aber "harte Fakten" zu grunde legen: also messen!

zb. Netzwerk-Performance: https://iperf.fr/

oder Datentransferraten im Netzwerk: https://web.ars.de/netio/

Jürgen
Bitte warten ..
Mitglied: rzlbrnft
24.05.2019, aktualisiert um 14:21 Uhr
Zitat von chiefteddy:
Der TO wollte wissen, ob, wenn er im Server eine HDD durch eine SSD austauscht, eine signifikante Verbesserung der Zugriffs- und Ladezeiten der Netzwerk-Clients zu erwarten ist.
Und die Antwort ist: eher nein, da man das ganze System vom Client, über das Netzwerk, bis zum Server in seiner Gesamtheit betrachten muß.

Sehe ich anders. Wenn die Festplatte im Server das langsamste Glied ist, was bei einer HDD der Fall ist, vor allem, wenn sie eine Zeit in Betrieb war, dann ist durchaus eine signifikante Verbesserung möglich, wenn man eine SSD einsetzt.

Nicht umsonst hat so gut wie jeder NAS Hersteller mittlerweile eine Caching oder Tiering Option on Board, bei der oft genutzte Inhalte über SSDs bereitgestellt werden.

Techtest hat auch einen Artikel dazu.
https://techtest.org/macht-eine-ssd-in-einem-nas-system-sinn/
Bitte warten ..
Mitglied: chiefteddy
24.05.2019 um 15:02 Uhr
Hallo,

wie du richtig schreibst, geht es um "signifikante Verbesserungen" aus Sicht des Users. Jede zeitliche Verbesserung, die unter 10-20% liegt, wird vom User nicht als solche wahrgenommen! Und ob das nur durch den Einbau von SSDs in den File-Server/ NAS erreicht wird, ist eher fraglich.

Natürlich kann ich mit einer SSD als Cache zB. im NAS Verbesserungen erzielen. Da aber sowohl der RAID-Controller als auch die HDDs (mitlerweile auch dei SSDs) einen eigenen Cache haben, müssen die gleichzeitig anstehenden Datenmengen größer als dieser Cache sein, um durch eine Cache-SSD Vorteile zu haben.

Bei einem Virtualisierungs-Cluster macht es sicher Sinn, das Storage mittels SSD zu beschleunigen. Ob eine SSD beim typischen Nutzungsszenario eines File-Servers in einem "10-Mann-Unternehmen" zu einer signifikanten Verkürzung der Datei-Öffnungszeiten (wie gesagt Verkürzung um 10-20%) führt, wage ich zu bezweifeln.

Das kommt aber immer auf die konkrete Situation/ Konstellation im Gesamtsystem an.

Und damit ist eine fundierte Aussage nur durch entsprechende Messungen verifizierbar. Das kann man, wie ich bereits schrieb, selber machen. Viele Storage-Anbieter bieten solche Performance-Messungen auch als Dienstleisung an und man bekommt dort eine sehr detailierte und anschauliche "Flaschenhals"-Analyse.

Jürgen
Bitte warten ..
Mitglied: ahussain
24.05.2019 um 15:21 Uhr
Zitat von Franz-Josef-II:
... dann könntest Du auch virtualisieren und dem virtuellem Filserver einen eigenen Netzwerkport mit Kabel zum Switch spendieren.
Kommt halt darauf an wie alt die Hardware (Server bzw NAS) ist und was in Deinem Fall das bessere wäre.

Ja, der SERVER (OS Windows Server 2019) hat drei Netzwerkports. Spontan stellt sich mir die Frage nach den Kosten:
- AFAIK kann ich Windows Server 2019 als Host für zwei VMs verwenden. Aber für jedes Windows Server OS, welches ich auf der jeweiligen VM installiere, muss ich wieder eine separate Lizenz erwerben oder?
- Außerdem benötige ich doch für die VM auch wieder neue User CALs?
Bitte warten ..
Mitglied: chiefteddy
24.05.2019 um 16:58 Uhr
Hallo,

wenn Win-Server auf dem Blech nur als Host fungiert und keine weiteren Rollen/ Funktionen übernimmt, dürfen mit derselben Lizenz 2 VMs auf diesem Host betrieben werden.

Wofür brauchst du User-Cals, wenn auf dem Sever nur eine SQL-DB läuft? Dann verbindet sich doch kein User mit diesem Server; maximal der eine interne DB-User.
Beim File-Server brauchst du natürlich für jeden User eine Lizenz.

Jürgen
Bitte warten ..
Mitglied: ahussain
01.06.2019 um 16:58 Uhr
Zitat von chiefteddy:
Wofür brauchst du User-Cals, wenn auf dem Sever nur eine SQL-DB läuft? Dann verbindet sich doch kein User mit diesem Server; maximal der eine interne DB-User.

Tschuldige die verspätete Antwort ... aber nach meinem Verständnis wird für jeden User, der im Netzwerk auf den Server zugreift eine User CAL benötigt. Die Authentifizierung für die DB (ist eine PostgreSQL DB) geht über den DB-internen Benutzer. Dieser DB-Benutzer existiert auf Betriebssystem-Ebene nicht, nur in der Datenbank.

Gruß
Bitte warten ..
Mitglied: chiefteddy
03.06.2019 um 09:39 Uhr
Hallo,

das kommt auf die konkrete Anwendung an:

Ist die SQL-DB das Backend einer Applikation (zB eines DMS-Systems) wird zum Zugriff meist nur ein interner DB-User genutzt. Die Verbindung vom Client über den Applikations-Server zum DB-Server erfolgt nur über diesen User, der eigentliche Anwender (Domain-User) hat gar keinen Zugriff auf den DB-Server (nur auf den Applikations-Server), dort kein Konto oder Rechte. Damit verbindet er sich nicht mit diesem Server und belegt auch kein CAL.

Wenn der Domain-User direkt auf die DB zugreift und sich mit dem Server verbindet, benötigt er natürlich einen CAL.

Jürgen
Bitte warten ..
Mitglied: ahussain
03.06.2019 um 13:57 Uhr
Zitat von chiefteddy:
Wenn der Domain-User direkt auf die DB zugreift und sich mit dem Server verbindet, benötigt er natürlich einen CAL.

So ist es in meinem Fall. Netzwerk ist zwar nicht Domäne, sondern über Arbeitsgruppe, aber für diese Frage sollte das aufs selbe hinauskommen. Also für jeden Benutzer ein CAL.
Bitte warten ..
Ähnliche Inhalte
Festplatten, SSD, Raid
HDD vs. SSD im Server-Betrieb
gelöst Frage von 118080Festplatten, SSD, Raid16 Kommentare

Moin Leute Früher las man ja öfters, dass SDDs aufgrund des Verschleisses untauglich für einen Server seien. Wie sieht ...

Server
Unterschied HDD vServer - SSD vServer
gelöst Frage von NyradosServer4 Kommentare

Hallo liebe Community, Ich verstehe nicht ganz wo der unterschied zwischen einem HDD vServer und einem SSD vServer liegt ...

Festplatten, SSD, Raid
Gemischte Umgebung: SSD und SATA-HDD
gelöst Frage von donnyS73lbFestplatten, SSD, Raid3 Kommentare

Hallo zusammen, vermutlich eine Frage, die Ihr schon öfter gehört habt: Gemischte Umgebungen SSD und SATA-HDD. Aktueller Fall: OS ...

Festplatten, SSD, Raid
Nur Betriebssystem von HDD auf SSD
Frage von FrAmErFestplatten, SSD, Raid12 Kommentare

Hallo zusammen, ich habe vor mir eine SSD zuzulegen und meine jetzige HDD als 2. Festplatte zu benutzen. Nun ...

Neue Wissensbeiträge
Windows 10
Windows 10: Netzwerk zeigt Fehler 0x80070035
Tipp von anteNope vor 1 StundeWindows 103 Kommentare

Moin zusammen, ich hatte gerade mal wieder das Vergnügen mit dem obigen Fehler. Unter Borns Blog ist das beschreiben: ...

Windows 10

Bug: Windows 10 Enterprise LTSC erhält Funktionsupdate angeboten

Information von kgborn vor 18 StundenWindows 104 Kommentare

Der Fehler ist mittlerweile zwar korrigiert, aber ich denke, ich stelle die Info doch mal hier für Leute ein, ...

Viren und Trojaner

Entschlüsselungs-Tool für aktuelle GandCrab-Version verfügbar

Information von MrCount vor 23 StundenViren und Trojaner

Für alle Betroffenen gibt es offenbar ein Tool zur Entschlüsselung. Dann wird wohl die nächste version von GandCrap nicht ...

LAN, WAN, Wireless
Sophos RED50 stürzt ab und ist danach tot
Information von Ex0r2k16 vor 4 TagenLAN, WAN, Wireless3 Kommentare

Hey, nach meinem Thread bin ich durch Zufall auf das hier gestoßen: Also wenn ihr UTMs und RED50's im ...

Heiß diskutierte Inhalte
Viren und Trojaner
Gefahr - Risiko zwischen doc xls und docx xlsx
Frage von Asker06Viren und Trojaner33 Kommentare

Guten Tag, ich wollte wissen ob die .doc und .xls datein viel gefährlicher sind als .docx und .xlsx?? Ich ...

Sicherheit
Wie sichert (verschlüsselt) ihr eure Passwörter ?
gelöst Frage von decehakanSicherheit20 Kommentare

Hallo Admins, Mittlerweile hat man für jeden Dienst seine Zugangsdaten, sei es Amazon, Bank, FB, etc , vor allem ...

Windows Netzwerk
Standardgateway bei Clients mit statischer IP Adresse ändern
Frage von sammy65Windows Netzwerk17 Kommentare

Hallo miteinander, Wie kann ich über eine GPO die Standardgateway an meinen Clients ändern? Ich habe das versucht?: Es ...

Netzwerkmanagement
VLAN zwischen HP Switchen
gelöst Frage von SykoNFNetzwerkmanagement15 Kommentare

Moin Moin, ich versuche eine ganz einfachen Aufbau von VLAN zu erreichen. Ich habe zwei Switche, HP 1920-48G und ...