IT-Fernlehrgänge bei ILS, SGD und Co

Mitglied: knallster

knallster (Level 1) - Jetzt verbinden

06.01.2018, aktualisiert 07.01.2018, 1882 Aufrufe, 8 Kommentare

Moin,

ich arbeite in einem in den letzten Jahren sehr stark gewachsenen Unternehmen. Die IT-Infrastruktur ist natürlich ebenso wie die Firma organisch mitgewachsen, leider wurde nie groß auf Themen wie Sicherheit oder Verwaltbarkeit geachtet. Kürzlich bin ich (gewollt) in die Position des Administrators "gerutscht", durch meine Ausbildung zum Kommunikationselektroniker, privatem Interesse und ein paar Büchern zum Thema habe ich aber ein solides Grundwissen und der Laden läuft soweit.

In den nächsten Monaten werde ich mithilfe eines Experten das Thema IT-Sicherheit angehen. Auch ist die Anschaffung eines Windows Server geplant. Da ich bisher leider keine Kontaktpunkte mit Windows Server hatte, möchte ich mich neben dem Beruf intensiv auf diesem Gebiet weiterbilden. Bei der Suche nach Fortbildungen stößt man immer wieder auf Namen wie ILS oder SGD mit Lehrgängen wie "Geprüfte/r Netzwerkmanager/in (ILS)" oder "Geprüfte/r Netzwerkadministrator/in für MS Windows Server (SGD)".

Meine Fragen zu dem Thema sind: Taugen diese Fernlehrgänge inhaltlich etwas oder wird da nur leicht an der Oberfläche gekratzt? Es geht mir zwar hauptsächlich um das vermittelte Fachwissen, aber trotzdem wäre es interessant, ob Zertifikate von solchen Anbietern in der Branche anerkannt sind oder ob direkt abgewunken wird. Könnt ihr sonst andere Anbieter für Lehrgänge oder auch Bücher empfehlen, um sich ein solides Wissen im Bereich Windows Server anzueignen?

Vielen Dank und viele Grüße
Jan
Mitglied: certifiedit.net
06.01.2018 um 23:04 Uhr
Hallo Jan,

grundsätzlich habe ich aus den Lehrgängen (und deren Absolventen) leider das Gefühl, als wäre hierbei nur theorie (wenn überhaupt) gelehrt worden. Für wirklich fundiertes Anwendungswissen ist eine Ausbildung nach wie vor das Optimum. Ist in deinem Fall nur die Frage, wie du das unterbringen kannst. Das ist allerdings eher ein privates Thema, welches du für dich klären musst.

VG
Bitte warten ..
Mitglied: StefanKittel
07.01.2018 um 09:01 Uhr
Moin,

primär helfen solche Dokumente um Dich z.B. bei Bewerbungen in die Auswahlprozesse kommen.
Wenn es in der Bewertung darauf ankommt zählen diese in der Regel aber nur 33%. Weitere 33% sind tatsächliches Wissen anhand von konstrutierten Aufgaben oder Fehler und die restlichen 33% sind praktische Erfahrungen.
Man bekommt in so einem Bewerbungsgespräch relativ schnell mit ob derjenige wirklich in diese Bereich gearbeitet hat oder nud gefummelt oder angelesen.

So, das wolltest Du nun nicht wissen
Diese Anbieter helfen Dir bis zu den ca. 50% und es dauert 2 Jahre.

Sie helfen bei Grundlagen und bei konstruierten, aber häufigen, Anwendungsfälle.
Sind also durchaus passed bis gut.

Ist die Frage ob Du die Zeit hast dafür.
Besonders Sicherheit ist sehr speziell und basiert in hohem Maß auf Erfahrung.

Wenn Ihr aktuell keinen zentrales Windows-Server habt, kann die IT ja nicht groß sein.

Ich schlage vor Du suchst ein IT-Systemhaus in der Nähe.
Die können gezielt erfahrenes Personal "verleihen" und könnten Dein Backup für komplizierte Geschichten sein.
Man kann halt nicht alles wissen.

Stefan
Bitte warten ..
Mitglied: knallster
07.01.2018 um 10:38 Uhr
Moin,

also sind ILS- und SGD-Zertifikate in der Branche anerkannt? Ich habe die Sorge, dass von diesen Anbietern viel versprochen wird, es am Ende aber nicht viel mehr als ein "Hobby"-Kurs ist und dementsprechend auch von den Unternehmen eingestuft wird. Der Inhalt des Lehrgangs ist mir wichtiger als die Symbolkraft des Zertifikats, aber wenn ich eine zweijährige Fortbildung mache, nehme ich natürlich lieber den Anbieter, der auch bei anderen IT-Unternehmen positiv beurteilt wird.

Wie gesagt, die IT ist in den letzten zwei Jahren mit dem Unternehmen sehr gewachsen. Von ursprünglich fünf Desktop-PCs zu inzwischen rund 50, wo im Grunde jeder machen kann wie er lustig ist und ca. 30 Rechnern an Maschinen in der Produktion, auf denen, wie man sich denken kann, teilweise veraltete Betriebssysteme laufen. "Groß" ist natürlich immer relativ, beim Wachstum ist momentan aber auch erstmal kein Ende in Sicht.

Und weil ich jetzt dafür verantwortlich bin, möchte ich einiges an der Struktur ändern und vor allem an den Punkten Sicherheit und zentrale Rechteverwaltung/Wartung/Updates/Backups oder z.B. VLANs zur teilweisen Abschottung der Produktionsrechner arbeiten. Ich werde mir dafür externe Hilfe holen, weil mir gerade im Bereich Windows Server und Security eben zu viel Fachwissen fehlt. Ich habe aber den Anspruch, diese Felder in Zukunft dann eigenständig zu verantworten und nur bei Bedarf externe Hilfe einzuholen.

Wenn mir neben der täglichen Arbeit, Büchern und einer Testumgebung zum Simulieren verschiedener Szenarien auch so ein Fernlehrgang weiterhilft, würde ich das eben schnellstmöglich angehen. Und wenn das Zertifikat auch im Lebenslauf eine gute Figur macht, natürlich umso besser. Gibt es zufällig jemanden, der einen solchen Kurs bei ILS oder SGD gemacht hat?

Viele Grüße
Jan
Bitte warten ..
Mitglied: maretz
07.01.2018 um 13:15 Uhr
Moin,

du wirst es nicht hören wollen - aber leider nicht zu ändern. Wenn ihr da ernsthaft was aufbauen wollt hol dir jemanden ins Haus der da Erfahrungen hat und/oder nen gutes Systemhaus an die Seite.

Nehmen wir an du baust jetzt deinen Windows-Server auf. OK, und was ist wenn der dir morgens nur den Blue-Screen vor die Füsse kotzt? Im dümmsten Fall steht dann der gesamte Betrieb still - nix was du willst. Es geht nicht mal so sehr darum das ein Systemhaus das aufbaut, aber zumindest beim Konzept solltest du dir unbedingt Hilfe holen. Unabhängig von Zertifikaten macht vieles in dem Job die Erfahrung aus - und die kann dir kein Fernlehrgang liefern. Denn wenn sich dein Lehrgang z.B. auf Windows stützt ist das gut und schön. Bis du beim Stromausfall mal merkst "ups, fand das Dateisystem jetzt uncool". Oder sich der erste Virus fröhlich über die Daten hermacht und du danach merkst das leider die Datensicherung mit nur 2 Festplatten im RAID1 irgendwie nicht ganz optimal war.

Leider kann dir da auch remote niemand wirklich helfen da viele Sachen da einfach an den Betrieb angepasst werden müssen. Klar - ich kann dir jetzt empfehlen das du 5 Server (wg. Redundanz) hinstellst, jeder mit möglichst viel RAM + HDD, dann nen schönes shared Storage und das ganze im Cluster laufen lassen. Blöd nur wenn bei dir im Laden selbst nen IT-Ausfall von 2-3h überhaupt kein Problem wäre - dann verbrennst du hier einfach nur Geld und machst dir das leben unnötig kompliziert. Wenn aber dein Laden ohne IT heute gar nix mehr machen kann weil z.B. selbst die Maschinen schon ihre Steuerung nur noch über den PC bekommen dann könnte es durchaus Sinn machen sich über Redundanzen mal Gedanken zu machen. Und auch dann ist eben deine Umgebung entscheidend - du kannst dir besagte 5 Server hinstellen und leider hast du nur genau 1 "Mediamarkt-Grabbeltisch"-Switch dahinter der dir dein gesamtes Konzept zerlegt.

Daher bitte nicht falsch auffassen - ein Forum ist sicherlich bei Fragen immer gut. Aber an deiner Stelle würde ich erst mal ein Konzept zusammen mit nem guten Systemhaus erstellen und das dann umsetzen. Die Zertifikate sind dabei erst mal egal.
Bitte warten ..
Mitglied: knallster
07.01.2018 um 13:36 Uhr
Hallo,

wie gesagt, mir geht es nicht darum, das jetzt alles innerhalb kürzester Zeit selber auf die Beine zu stellen und ich werde dazu auch entsprechende Experten in's Haus holen. Es geht mir darum, ob die genannten Anbieter mir beim Aneignen des Fachwissens behilflich sind, um auf längere Sicht den Großteil selber im Griff zu haben. Oder ob ihr andere Anbieter oder Wege eher empfehlen würdet.

Viele Grüße
Jan
Bitte warten ..
Mitglied: maretz
07.01.2018 um 13:50 Uhr
Nun - ich würde da "learning by doing" empfehlen und ggf. Selbststudium. Wichtig wäre erstmal zu gucken worauf du genau den Schwerpunkt legen willst. Ich vermute mal bei dir wird das eher der Bereich Windows werden - hier z.B. dann gucken das du dir das nötige Wissen für den MCSE aneignest und die Prüfung dann entsprechend machst wenn du soweit bist.

Hintergrund des ganzen ist auch ganz einfach: Natürlich kann man versuchen das im Fernstudium zu machen. Nur musst du dann entsprechend auch die Zeit dafür haben das ernsthaft durchzuziehen. Kein Problem wenn man so ein "kleines" Netz mit 2-3 Leuten macht (und sei es nur das die das als Hilfe machen). Wenn du das aber allein nur mit externen machst dann wird das schwer. Dann lieber ein Selbststudium mit freier Zeiteinteilung.
Bitte warten ..
Mitglied: knallster
07.01.2018 um 14:33 Uhr
Zitat von maretz:

Nun - ich würde da "learning by doing" empfehlen und ggf. Selbststudium. Wichtig wäre erstmal zu gucken worauf du genau den Schwerpunkt legen willst. Ich vermute mal bei dir wird das eher der Bereich Windows werden - hier z.B. dann gucken das du dir das nötige Wissen für den MCSE aneignest und die Prüfung dann entsprechend machst wenn du soweit bist.

Hintergrund des ganzen ist auch ganz einfach: Natürlich kann man versuchen das im Fernstudium zu machen. Nur musst du dann entsprechend auch die Zeit dafür haben das ernsthaft durchzuziehen. Kein Problem wenn man so ein "kleines" Netz mit 2-3 Leuten macht (und sei es nur das die das als Hilfe machen). Wenn du das aber allein nur mit externen machst dann wird das schwer. Dann lieber ein Selbststudium mit freier Zeiteinteilung.

Hallo maretz,

vielen Dank, das hört sich doch schon mal ziemlich vernünftig an! Du hast auf jeden Fall recht, dass es um den Bereich Windows geht. Mein Ziel und Anspruch ist es, auf längere Sicht den Großteil alleine im Griff zu haben. Alleine schon deswegen, weil ich es einfach wissen und können will.

Ein Fernlehrgang reizt mich trotzdem, deshalb würde mich noch interessieren, ob hier jemand konkret etwas zu einem dieser Anbieter sagen kann oder eventuell einen anderen eher empfehlen würde. Ob ich dann tatsächlich so etwas mache, entscheide ich auch erst in den nächsten Wochen. Ein Vorteil wäre sicherlich auch, dass ich die Kosten nicht selber tragen muss.

Viele Grüße
Jan
Bitte warten ..
Mitglied: SachsenHessi
08.01.2018 um 11:40 Uhr
Hallo,

also ich habe bei denen (ILS) mal einen "Datenbankadmin" gemacht.
Fazit: 6 (setzen, Thema verfehlt)
Unterlagen veraltet, Basics werden bis getno ausgewalzt aber interessante Sachen wie Security, Replication etc. nur gestreift.
Die Anleitungshefte sind Step-by-Step-Anleitungen mit ganz viel bunte Bildchen. Die "Hausaufgaben waren ein Witz. Usw./Usf.
Gut war die Betreuung. Aber das ganze ist auf "bestehen" angelegt, weniger auf lernen.

Bezahl lieber etwas mehr und gehe zu einem spezialisierten Anbieter.
(ISL und Konsorten macht ja alles, vom Kochkurs bis IT)
Desweiteren solltest Du Dir mal die Adressen der Anbieter ansehen, komisch das die bei einigen identisch sind ;)

MfG
Frank
Bitte warten ..
Heiß diskutierte Inhalte
TK-Netze & Geräte
Störung Fax2Mail bei NFON am 24.10.20? Kein Mailversand von NFON möglich?
gelöst StefanKittelFrageTK-Netze & Geräte26 Kommentare

Hallo, scheinbar gibt es eine Störung bei NFONs Fax2Mail am heutigen Tag 24.10.20. Man kann Faxe an schicken und ...

Router & Routing
VPN Performance durch Mikrotik erhöhen
JseidiFrageRouter & Routing17 Kommentare

Hallo zusammen, ich habe Stand heute zwei Standort die ich per Site-to-Site VPN über zwei Fritzboxen verbinde. Da hier ...

Voice over IP
Brother-Fax an Speedport Hybrid funktioniert nicht
gelöst kman123FrageVoice over IP16 Kommentare

Hallo liebes Forum, ich bin neu hier und hätte eine kleine Frage, da ich einfach nicht weiter komme. Sorry ...

Windows 10
RFID oder ähnlich Methode zur Sperrung W10pro bei Abwesenheit - Anmeldung nur über PW wieder ermöglichen
UweGriFrageWindows 1013 Kommentare

Hallo Admins, folgende Lösung wird gesucht: W10pro Anmeldung über Bitlocker Freischaltung und PW bei Anmeldung. Gesucht wird: RFID Chip ...

Windows Userverwaltung
Synology mit Azure Active Directory verbinden
roeggiFrageWindows Userverwaltung13 Kommentare

Ich suche eine Lösung mit der ich ein Synology NAS mit der Active Directory verbinden kann um die Benutzer ...

Ubuntu
Ubuntu 20.10 "Groovy Gorilla" mit GNOME 3.38 und Kernel 5.8 veröffentlicht
FrankInformationUbuntu11 Kommentare

Canonical hat Ubuntu 20.10 veröffentlicht. Die neue Version mit dem Codenamen "Groovy Gorilla" bekommt lediglich 9 Monaten Sicherheitsupdates, kritischen ...

Ähnliche Inhalte
Schulung & Training

Fernlehrgang um den Anschluß nicht zu verlieren

AzubineFrageSchulung & Training4 Kommentare

Hallo, war länger nicht mehr hierKurz zur Ausgangslage: Nach Arbeitgeberwechsel bin ich derzeit im öffentlichen Dienst angestellt und bin ...

iOS

Updates für Iphone und Co

sabinesInformationiOS

Gestern abend ist iOS 11.3.1 erschienen, ein kleineres Update, dass einige Lücken schließt und "Lahmlegen" nach einem Display Tausch ...

Sicherheit

Neue Patches gegen Spectre und Co

DerWoWussteInformationSicherheit2 Kommentare

Die MDS-Varianten sind nun auch abgedeckt.

LAN, WAN, Wireless

Literatur zu VLan, WLan und Co

Surfer12FrageLAN, WAN, Wireless1 Kommentar

Hallo zusammen, ich bin beruflich im Bereich Sicherheitstechnik unterwegs. Auf Grund von Gewerkschnittstellen aber auch aus Eigeninteresse würde ich ...

Weiterbildung

IT Spezialisierung

gelöst Ex0r2k16FrageWeiterbildung22 Kommentare

Mahlzeit zusammen! Mal ne Frage in die Runde: Was ist zurzeit im IT Bereich am ehesten gefragt: Storage Experten, ...

Schulung & Training

IT Entwickler

HanutaFrageSchulung & Training2 Kommentare

Huhu Zusammen, selbe Frage: Nur meine Entscheidung habe ich schon für den IT Entwickler getroffen. Kann jemand einen Vernünftigen ...

Berechtigungs- und IdentitätsmanagementBerechtigungs- und IdentitätsmanagementWebdienste und -serverWebdienste und -serverDatenbankenDatenbankenMonitoring & SupportMonitoring & SupportHybrid CloudHybrid CloudSmall Business ITSmall Business IT