Top-Themen

Aktuelle Themen (A bis Z)

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

VARIA hat pfSense aus dem Programm genommen

Mitglied: Kuemmel

Kuemmel (Level 3) - Jetzt verbinden

20.02.2016 um 11:56 Uhr, 6876 Aufrufe, 55 Kommentare, 8 Danke

Moin Jungs,
der Händler VARIA hat seine pfSense-Lösungen aus dem Programm genommen. Warum? Keine Ahnung! Ich habe den Händler bereits per Mail kontaktiert, warte noch auf eine Rückmeldung. Auf der Webseite von pfSense wurde der Händler auch als Reseller ausgetragen. Ich halte euch aber auf jeden Fall auf dem Laufenden!

Nur für euch zur Info.

Schönes WE!
Kümmel
55 Kommentare
Mitglied: michi1983
21.02.2016 um 00:17 Uhr
Hi,

Danke für die Info.
Da bin ich mal gespannt.

Gruß
Bitte warten ..
Mitglied: 108012
21.02.2016 um 04:48 Uhr
Hallo zusammen,

ADIEngineering stellt für ADI, Netgate und den pfSense-store die Hardware her und die sollte nun auch
über Varia angeboten werden, ebenso wie Schulungen und des weiteren eventuell Pro Support in "Germany".

Nun verhält es sich aber so herum dass Varia-Store schon seit längerem von PC Engines in der Schweiz
Boards und Zubehör vertreibt und das auch unter anderem als eine Bundle Version gleich mit vorinstalliertem
pfSense und das schon seit der Alix Board Serie und nun natürlich auch mit der APU und APU2 Serie.

ADI entwickelt aber auch eigne auf PC Engines APU und APU2 basierende Komplettlösungen und dem sollte
dann "wohl" der Verkauf der PC Engines eigenen Lösungen weichen, was Varia-Store aber zum Glück nicht
gemacht hat. Und nun verkaufen sie eben weiter wieder nur die PC Engines eigene Hardware, ALix, APU und
APU2 und das hoffe ich wohl auch noch sehr lange. Denn durch die Transportkosten sind die SG-xxxx
Appliances eben recht teuer geworden und haben sich eben nicht so einfach verkauft wie die günstigeren
PC Engines Lösungen. Und dadurch ist dort wohl eher Streit entstanden, und in Germany gibt es eben auch
noch andere Anbieter von pfSense SG und ADI RCC oder RVC Einheiten die sich haben eben breitschlagen
lassen, dem nachzukommen. Und einige von denen sind wohl auch froh nun einen Anbieter von Schulungen,
Pro Support und Verkauf los zu sein.

Naja was soll es, ich denke pfSense hat einen recht kompetenten und verkaufsstarken Partner verloren
der sich schon lange mit pfSense und MikroTik und anderen Lösungen beschäftigt und einen echt guten
Ruf in Deutschland hat. Einen Gefallen haben die sich damit nicht getan meiner Meinung nach.

Gruß
Dobby
Bitte warten ..
Mitglied: the-buccaneer
21.02.2016, aktualisiert um 05:02 Uhr
Langsam nerven die auch. Offenbar versuchen Buechler und Co. jetzt doch noch Millionäre zu werden. Wenn ich mir die neue Webseite der PfSense anschaue, ist mir klar, dass es bei VARIA auch nur ums Geld ging und man dort gesagt hat: "Mit der Marge nicht mehr"

Wie lange dauert es, bis PfSense von einem der Big Player gekauft wird? Wievielen Millionen müssen die widerstehen?

Ich prophezeie, es wird bald einen PfSense Fork geben. Und PfSense wird kostenpflichtige Erweiterungen haben.

Buc

@108012: Da sind wir uns nachts um 5 in die Quere gekommen. Danke für deinen (Insider-) Input. Mein Punkt ist halt immer die zweifelhafte kommerzialisierung von OS Projekten....
Bitte warten ..
Mitglied: 108012
21.02.2016 um 05:53 Uhr
Hallo,

Langsam nerven die auch. Offenbar versuchen Buechler und Co. jetzt doch noch Millionäre zu werden.
Denken zwar alle Leute aber dem ist (zum Glück) nicht so! Es sieht halt so aus dass bevor man eigene
Hardware verkauft hat die Hardware immer von Netgate (ADI) kam und dazu dann noch Spenden von
Leuten und Firmen die pfSense benutzen, aber seit dem pfSense eigene Hardware verkauft denken
eben alle Leute dass sie ja nun genug Geld haben müssten, dem ist aber leider nicht so, und somit
kommen leider nicht genug Spenden und Geld aus den Verkäufen zusammen und man reagiert
halt etwas, na sagen wir mal überzogen in meinen Augen, denn der Sprung von pfSense Version
2.1.5 auf 2.2.2 und folgende hat bis dato fast $92.000 gekostet und die muss man auch erst
einmal wieder rein holen bzw. drinnen haben, da kann einem natürlich auch schon mal der Hut
hochgehen, klar sicher verstehe ich beide Seiten, aber das ändert eben nichts an der aktuellen
Situation. Man hätte aus meiner Sicht lieber mehr auf den Verkauf der SG- Units achten sollen
und dafür weniger Marge einnehmen und dann lieber sehr viele davon verkaufen und das
ließe sich auch locker erledigen, nur man hat eben den Weg gewählt wo man weniger
Einheiten verkauft aber dafür einen kleinen extra Obolus in Form von ~$199 für zwei
Supportanfragen per Mail entschieden. Wobei die Supportanfragen natürlich auch
nicht zu verachten sind, bei richtigen Problemen und eine vorinstallierte Version
von pfSense die optimal für die Hardware pre-tuned und angepasst wurde sollte
man auch nicht verachten.

Wenn ich mir die neue Webseite der PfSense anschaue,
Naja man hätte sich Stück für Stück heran arbeiten sollen und sich dann erst mit Enterprise Firewalls
messen sollen und nicht umgekehrt, aber das mag auch jeder anders sehen.

ist mir klar, dass es bei VARIA auch nur ums Geld ging und man dort gesagt hat: "Mit der Marge nicht mehr"
Naja wenn man für eine SG-2220 in den USA $299 bezahlen muss und in Deutschland dann fast 499 € ist
mir das eben auch zu teuer, aber so eine kleine SG-2220 für 199 € würde ich mich auch freuen wollen.

Man hätte eben mehr mehrgleisig fahren sollen und dann eben lieber mehr Einheiten verkaufen sollen,
mehr Spendenaufrufe starten sollen, die Gold-Mitgliedschaft ausbauen (die gefällt mir echt gut) und dann
eben Pro Support und pfSense Schulungen und Zertifikate über die man erst richtig ins Geschäft kommt
und die Verbreitung würde auch ganz anders von statten laufen. Läuft bei MikroTik ja auch gut!

Wie lange dauert es, bis PfSense von einem der Big Player gekauft wird?
Hoffentlich gar nicht! Die sollen ruhig selber Ihren Weg gehen und dann eben Stück für Stück größer werden.

Wievielen Millionen müssen die widerstehen?
Warum denn nur? Wenn das so weiter geht und mit neuen Appliancen verschiedener Hersteller und
Hardware Support unterschiedlicher Hersteller sollte sich da gut etwas draus machen lassen.
- PC Engines APU/APU2 als Entry Level Bereich
- SG-xxx units als Home und SOHO
- Intel Xeon D-15x8 Platform (XG-xxxx) für den Pro Bereich
- Intel Xeom E3-xxx und E5xxx für den Enterprise Bereich (Lanner FW-8895/8896)

Ich prophezeie, es wird bald einen PfSense Fork geben.
OPNSense, aber das ist eben auch nicht immer die Lösung.

Und PfSense wird kostenpflichtige Erweiterungen haben.
Das wäre geil! Wer will schon eine Bounty Anfrage stellen nur weil man den FreeRadius 3.0 haben möchte
denn zahle ich eben 5 € und für die erweiterte Treiberunterstützung für fast alle WLAN Karten oder etwa
Treiber für Comtech AHA Crypto und Kompressionskarten wäre mir das locker wert. Die werden dann aber
auch immer nett gepflegt und werden immer aktuell gehalten!!!!

@Dobby: Da sind wir uns nachts um 5 in die Quere gekommen.
Naja ist doch egal, ich finde die Sache auch richtig spannend kein Thema.

Danke für deinen (Insider-) Input.
Ich habe es eben so zugetragen bekommen und da mag es sicherlich noch viel mehr Ärger
gegeben haben, nur dazu kann ich nichts sagen. Ich denke eine Menge Leute von anderen
Firmen haben da auch ein wenig gehetzt und getrieben denn denen ist das mit Varia-Store
garantiert nicht gerade recht gekommen.

Mein Punkt ist halt immer die zweifelhafte kommerzialisierung von OS Projekten....
Das kann auch richtig gut laufen! Denk mal an DD-WRT die hätten sonst gar nicht richtig
weiter machen können und schlafen auch gerade richtig ein und dann noch mOnOwall
die waren auch irgend wie richtig gut finde ich zumindest und es gab auch einmal TripWire
die sind quasi das Vorzeigeprojekt von OpenSource to Enterprise und die Software kann man
heute auch immer noch auf der einen oder anderen Appliance installieren ohne dafür bezahlen
zu müssen. gehen tut das alles. Und mit der richtigen Hardware dazu wie zum Beispiel von Tilera
kann man auch richtig gute Appliances bauen die sich dann auch gut verkaufen sollten.

Gruß
Dobby
Bitte warten ..
Mitglied: Looser27
21.02.2016 um 14:55 Uhr
Schade ist an der ganzen Sache zumindest fur den Quereinsteiger, dass ein kompetenter Partner mit Trainings wegfällt. Hardware kann man fast überall kaufen...
Bitte warten ..
Mitglied: Th0mKa
22.02.2016 um 12:08 Uhr
Zitat von the-buccaneer:
Ich prophezeie, es wird bald einen PfSense Fork geben. Und PfSense wird kostenpflichtige Erweiterungen haben.
Wieso bald?

VG,

Thomas
Bitte warten ..
Mitglied: Valexus
22.02.2016 um 13:39 Uhr
Also PfSense scheint wieder mit drin zu sein:
http://varia-store.com/Systeme-mit-Software/pfSense:::223_271.html

VG
Val
Bitte warten ..
Mitglied: 108012
22.02.2016 um 14:20 Uhr
Zitat von Valexus:

Also PfSense scheint wieder mit drin zu sein:
http://varia-store.com/Systeme-mit-Software/pfSense:::223_271.html

VG
Val
Stimmt die Hardware vom pfSense - Store ist dort wieder zu haben!


Gruß
Dobby
Bitte warten ..
Mitglied: Kuemmel
22.02.2016 um 14:25 Uhr
Ist jetzt wieder alles drin oder sehe ich das falsch?
Bitte warten ..
Mitglied: 108012
22.02.2016 um 14:43 Uhr
Zitat von Kuemmel:

Ist jetzt wieder alles drin oder sehe ich das falsch?
Alles da, nur die APU RCC Lösung von ADI nicht, aber ansonsten das volle Programm!
SG-2220,2440,4860,8860, C2758 1U, XG-1540 und 4860 1U, 8860 1U und das Ganze
teilweise auch als Dual oder HA Doppeldecker. Link

Gruß
Dobby
Bitte warten ..
Mitglied: michi1983
22.02.2016, aktualisiert um 15:56 Uhr
Hm, die pfsense.org Seite ist grad down Ob das was damit zu tun hat

Edit: Neuer Internetauftritt ist Schuld daran.
Bitte warten ..
Mitglied: Valexus
22.02.2016 um 16:12 Uhr
Als Partner sind Sie aber trotzdem nicht mehr gelistet...
https://www.pfsense.org/partners/locator.html

Hast du schon eine Antwort auf deine Mail bekommen Kuemmel?

VG
Val
Bitte warten ..
Mitglied: Looser27
22.02.2016 um 16:16 Uhr
Die Trainings sind auch nicht gelistet.
Bitte warten ..
Mitglied: Kuemmel
22.02.2016 um 16:25 Uhr
Nein hab noch keine Antwort erhalten. Erfahrungsgemäß schleift der Mailsupport immer. Telefonisch ist da meist besser!
Bitte warten ..
Mitglied: the-buccaneer
22.02.2016 um 23:22 Uhr

Stimmt. Hatte ich mir sogar schonmal angesehen. Die haben aber noch keine Packages integriert.

Ausserdem will ich ja auch gar nicht weg von PfSense.Ich komme nur mit deren Geschäftsmodell nicht klar.
"Gold" bietet mir Backups und eine pdf der Dokumentation für $ 99,- Und "Hangouts"
Backups kann ich nach rel. Änderungen händisch anlegen, das Buch will ich endlich als Printausgabe kaufen können (bereits für 2014 versprochen, seitdem Vertröstungen) und abhängen tu ich lieber woanders.

Support: 2 Fälle im Jahr für $ 400,- Mag ja noch gehen, aber: "Support incidents expire one year from the date of purchase." Warum vernichten die mein Geld derart?
Das bedeutet, dass ich 400 Dollar allein für die Bereitstellung des Supports pro Jahr ausgegeben habe, auch wenn die Firewall tut, was sie soll und ich den Support nicht brauche. (Was ja die Regel ist, bisher habe ich alles mit Google und unserem Forum lösen können)
Und sollte ich im Supportfall eben das Paket kaufen, bleibt es wahrscheinlich bei dem einen fall, der mich dann 400 Euro gekostet hat.

Für ne kleine Klitsche wie mich sind das Beträge, mit denen ich rechnen muss.

Man stelle sich das bei einem Stromanbieter vor: 1000 Euro im Jahr alles inklusive. Wenn Sie gar keinen Strom verbrauchen, ist das Geld aber trotzden futsch. Da gibt es Bereitstellungskosten und Verbrauchskosten.

Warum kriegen die es nicht gebacken, z.B. für $ 100,- Bereitstellungsgebühr jährlich dann einen Supportfall für $ 100,- anzubieten?

Macht im Supportfall auch $ 200,- aber der Anbieter kassiert nur noch $ 100,- wenn er ausser bereit zu sein nichts leisten muss.
Ich kassiere doch von meinen Kunden auch nicht für die Möglichkeit mich anzurufen bereits Abogebühren...

Mit den kostenpflichtigen aber dann supporteten Packages wäre das was, aber am Ende werden das wieder irgendwelche halbgaren Sachen...

Schulungen: Habe mir eben mal die Agenda der pfSense Schulung, die demnächst in Frankfurt stattfindet angesehen. Wenn man die Firewall seit mehreren Jahren im Einsatz hat, lernt man für € 900,- leider zuwenig neues.

$ 90.000 sind bei der Anzahl Installationen m.E. nicht die Welt. Das bekämen die auch mit einer konzertierten Spendenaktion locker rein.

CU

Buc
Bitte warten ..
Mitglied: Th0mKa
23.02.2016 um 07:18 Uhr
Zitat von the-buccaneer:

Ich kassiere doch von meinen Kunden auch nicht für die Möglichkeit mich anzurufen bereits Abogebühren...

Machst du nicht? Dann solltest du dein Geschaeftsmodell mal ueberdenken. Rufbereitschaft ist auch eine Dienstleistung - die sich der gemeine Arbeitnehmer ueblicherweise bezahlen laesst, sollte man auch als Selbststaendiger machen.

VG,

Thomas
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
23.02.2016 um 09:20 Uhr
Zitat von the-buccaneer:

@108012: Da sind wir uns nachts um 5 in die Quere gekommen. Danke für deinen (Insider-) Input. Mein Punkt ist halt immer die zweifelhafte kommerzialisierung von OS Projekten....


Es ist nicht per se schlecht, wenn OS-Projekte "kommerzialisiert" werden, solange die Community dabei nciht vergessen wird. Denn irgendwer muß die Zeche bezahlen, sei es, daß die Entwickler dann bei McDoof jobben, irgendein netter Sponsor was dazugibt oder einfach die "kunden" dafür löhnen. letzteres ist imho das gerechteste, weil diejenigen, die einen Vorteil davon haben auch bezahlen.

Und wenn aus OS-Entwicklern Millionäre werden, warum nicht, wenn sie mit Ihrem Projekt vielen anderen geholfen haben?

Schlimm finde ich es nur, wenn man mit OS grioß wird und dann, "wenn man es sich leisten kann" die Community abhängt.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: 108012
23.02.2016 um 17:42 Uhr
Stimmt. Hatte ich mir sogar schonmal angesehen. Die haben aber noch keine Packages integriert.
Naja die schreiben ja auch nochj fleißig Code für den Fork und danach wird das mit den Paketen
auch wohl erst anfangen.

Außerdem will ich ja auch gar nicht weg von PfSense.Ich komme nur mit deren Geschäftsmodell nicht klar.
"Gold" bietet mir Backups und eine pdf der Dokumentation für $ 99,- Und "Hangouts"
Stimmt so herum nicht ganz! Man hat halt mehr oder weniger mehrere Möglichkeiten als nur den einen oder
gar den anderen Weg zu gehen, was ich selber gar nicht so dumm finde, macht ja schließlich MikroTik auch
so herum nur eben ohne einen Zwischenschritt. Es gibt da folgende Optionen;
- pfSense Docs im Internet die ständig aktualisiert werden
- Zwei Bücher die man sich kaufen und durcharbeiten kann
- Gold "Membership" für $99 im Jahr für Dokumente, Hangouts und Gruppenarbeit
die auch zusammen beinhalten kann, dass man genau Dein Problem für Dein Netzwerk und Deine Hardware
mit der gesamten Gruppe zusammen durchgeht und abarbeitet, das ist schon etwas anderes denke ich mir.
- Pro Support kann man einkaufen und auch begleitend zu der einen oder anderen Sache die man selber
gerade in der mache hat, und sicherlich nicht nur einen Supporter, was auch ganz nett ist, denn bei mehreren
auf ein Gebiet spezialisierten Leuten ist es dann meist auch optimal und in einer akzeptablen Zeitspanne
erledigt. Hat so herum auch keiner im Programm und ist auch wieder ein Zwischenschritt zu dem nächsten.
- Projektarbeit einkaufen, man kann auch teilstücke oder gar ganze Projekte abgeben bis hin zur vollständigen
Netzwerkplanung unter Einbeziehung von pfSense und Hardware.
- Und zum Schluss noch die pfSense "Universität" ist halt ähnlich wie bei Mikrotik mit den Schulungen.

Also da sollte doch für jeden etwas dabei sein oder irre ich jetzt und bei dem Gold Membership kann man
auch nicht klagen wenn da eine kleine Gruppe von 5 - 10 Leuten einem am WE helfen seine pfSense Firewall optimal auf seine Bedürfnisse und seinen Anwendungsfall abzustimmen.

Backups kann ich nach rel. Änderungen händisch anlegen, das Buch will ich endlich als Printausgabe
kaufen können (bereits für 2014 versprochen, seitdem Vertröstungen) und abhängen tu ich lieber woanders.
Dort laufen auch immer mal ein paar Workshops die einem das Eine oder das Andere näher darlegen oder
ein bestimmtes Thema ausführlicher behandeln.

Support: 2 Fälle im Jahr für $ 400,- Mag ja noch gehen, aber: "Support incidents expire one year from
the date of purchase." Warum vernichten die mein Geld derart?
Stimmt so herum leider auch nicht! Der Preis einer SG Appliance setzt sich aus drei Summen zusammen.
- Preis für die Hardware und pre-tuning für die pfSense Version
- Spende an das pfSense Projekt zur Unterstützung des Projektes
- Zwei Supportanfragen, bei denen es vorkommen kann, das Dein Problem nicht nur von einer Person aus dem
Team sondern von allen gerade anwesenden Entwicklern beraten und gelöst wird und das können dann auch
schon einmal bis 10 Leute sein, die kannst Du sonst und so in dieser Form nicht bezahlen und woanders setzen
sich auch nicht solche Leute für Deine Mailanfrage zusammen und beraten wie man das am besten erledigen
kann.

Das bedeutet, dass ich 400 Dollar allein für die Bereitstellung des Supports pro Jahr ausgegeben habe,
Nein nur $199 sollten das für den Support nach meinem Kenntnisstand sein und $100 für das Projekt
als Spende. Bedenke das es sich bei den SG-2220,2440,4860 und SG-8860 um selbst produzierte
Boards handelt die von ADI kommen und dort auch entworfen werden.

auch wenn die Firewall tut, was sie soll und ich den Support nicht brauche. (Was ja die Regel ist, bisher
habe ich alles mit Google und unserem Forum lösen können)
Du kannst ja auch die gleiche Hardware bei ADI kaufen und hast dann eben einpre-installiertes CentOS
und kannst Dir trotzdem das ADI-pfSense Image für Deine Aplliance herunterladen und installieren.
Dafür nehmen die ja auch nichts von Dir und bieten es Dir trotz alledem an. Müssen sie ja auch nicht.

Und sollte ich im Supportfall eben das Paket kaufen, bleibt es wahrscheinlich bei dem einen fall,
der mich dann 400 Euro gekostet hat.
Man kann auch alles selber kaufen und dann eben mit Supermicro, Axiomtek, Lanner oder PC Engines
Hardware die ganze Sache abdecken nur wenn es gar kein Geld mehr für das pfSense Team gibt und die
Kosten nicht mehr aufzubringen sind, sind wir d die dummen die diese Software einsetzen wollen und
dann eben nicht mehr können.

Für ne kleine Klitsche wie mich sind das Beträge, mit denen ich rechnen muss.
Dann nimm doch PC Engines, Supermicro, Lanner, Jetway oder Serverhardware. Du musst da ja nicht kaufen
und das Projekt muss ja auch nicht von Dir unterstützt werden, sagt ja auch keiner etwas dazu, nur bloß weil es
für Dich nichts ist muss es ja nicht gleich auch für alle anderen schlecht, zu teuer oder gar fehl am Platze sein.

Man stelle sich das bei einem Stromanbieter vor: 1000 Euro im Jahr alles inklusive. Wenn Sie gar keinen
Strom verbrauchen, ist das Geld aber trotzden futsch. Da gibt es Bereitstellungskosten und Verbrauchskosten.
Ja aber dem ist ja nicht so, denn man kann die völlig identische Hardware ja auch bei ADI oder sogar Supermicro
oder PC Engines bestellen und spart sich das alles. Eine APU kann ich auch bei Varia-Shop kaufen und ein
Intel Atom C2000 (Rangely) System bekomme ich auch bei Supermicro oder Axiomtek bestellt.

Warum kriegen die es nicht gebacken, z.B. für $ 100,- Bereitstellungsgebühr jährlich dann
einen Supportfall für $ 100,- anzubieten?
Nach meinem Wissensstand sind es eben nur $199 für zwei Support-Anfragen und nichts anderes.
Und wenn nun eine Anfrage schnell und nur von einer Person erledigt wurde ist der Fall erledigt aber
wenn 5 - 10 Leute drei Tage dran gesessen haben eben auch.

Macht im Supportfall auch $ 200,- aber der Anbieter kassiert nur noch $ 100,- wenn er ausser bereit
zu sein nichts leisten muss. Ich kassiere doch von meinen Kunden auch nicht für die Möglichkeit mich
anzurufen bereits Abogebühren...
Es gine doch darum auch gar nicht! Es ging doch bei der pfSense eigenen Hardware um drei Sachen
die immer wieder vorgetragen worden sind und es tat sich nichts.
- völlige Deckung der Entwicklungskosten
Klar das ist deren Hobby, nur bei den aktuellen Kosten kann man das nur mit Spenden nicht mehr bewältigen
- Bereitstellung von unterstützter und kompatibler Hardware durch das pfSense Team selber
Viele haben versprochen dass Ihre Hardware zu 100% genau das richtige ist und haben dann Preise vom
Mond aufgerufen oder aber die Hardware war so "buggy" dass man es nicht mehr ausgehalten hat.


Warum sollte das pfSense Entwicklerteam auch so viel Kosten auf sich nehmen und andere machen dann
damit den dicken Profit in dem sie die Lizenzkosten für eine komplette UTM sparen und dann noch die Snort
Community rules für lau bei Ihren Kunden einsetzen, obwohl $300 jährlich abgedrückt werden müssen?
Warum sollen andere mit dem Namen und dem Logo von pfSense richtig Kohle machen und die Entwickler
bekommen nur Häme oder Schimpf und Schande egal wie herum sie es denn nun realisieren?

Mit den kostenpflichtigen aber dann supporteten Packages wäre das was, aber am Ende werden das
wieder irgendwelche halbgaren Sachen...
Haben viele so herum und es wird auch nur gemurrt, Sophos UTM, Untangle UTM und ClearOS.
Die Pakete werden meist von privaten Entwicklern erstellt und das dann pfSense damit Geld macht
wäre in meinen Augen auch völlig falsch. Nur wenn die Pakete aus eigenes Produktion kommen
wäre das eine Sache die ich auch gerecht finden würde, oder beide haben dann etwas davon.

Schulungen: Habe mir eben mal die Agenda der pfSense Schulung, die demnächst in Frankfurt stattfindet
angesehen. Wenn man die Firewall seit mehreren Jahren im Einsatz hat, lernt man für € 900,- leider
zuwenig neues.
Das mag aktuell noch am Konzept liegen, denn eigentlich kann jeder Schulungen zu pfSense anbieten
der von pfSense autorisiert wurde nur was und zu welchem Zeitpunkt geschult wird ist denen dann auch
frei überlassen.

$ 90.000 sind bei der Anzahl Installationen m.E. nicht die Welt.
Die müssen erst einmal aus der eigenen Tasche vorfinanziert werden und die Installationen haben damit
gar nichts zu tun. Denn der Betrag steht auch nur bei einer einzelnen Installation.

Das bekämen die auch mit einer konzertierten Spendenaktion locker rein.
Das wäre schön nur leider ist dem eben nicht so und von daher versucht man eben den Verkauf anzuspornen
um sicher zu gehen das man die Kohle auch wieder rein bekommt und von ADI muss man sich das Zeug auch
kaufen und die wollen Ihre Ware ja auch verkaufen.

Es ist nicht per se schlecht, wenn OS-Projekte "kommerzialisiert" werden,
Ganz im Gegenteil, wenn recht viele Leute nach geeigneter Hardware für den Home, SOHO, Pro und Enterprise
Bereich rufen und sie dann geliefert wird kann das ja eigentlich auch nicht falsch sein, oder? Denn die pfSense
eigene Hardware, die ADI Hardware und vergleichbare Hardware von PC Engines und Supermicro genauso wie
von Lanner und Axiomtek oder Jetway kann man ja auch kaufen und unterstützt keinen damit, und hat auch
nicht eine Kopeke für den Support dahin geblättert.

solange die Community dabei nciht vergessen wird.
Die Community Version von pfSense ist immer noch frei von jeglichen Kosten und die pfSense Doc´s
Seite wird auch kostenlos gepflegt und die beiden Bücher sind bei Amazon auch zu einem moderaten
Preis erhältlich! Wer kam denn hier zu kurz? Oder habe ich den jetzt einfach nur falsch verstanden?

Denn irgendwer muß die Zeche bezahlen, sei es,
Die Entwicklungskosten würden mir vollständig reichen, als Privatanwender!

daß die Entwickler dann bei McDoof jobben,
Und die Firmen die alle mit pfSense werben, sie kommerziell einsetzen und die anderen Firmen die
dann einen großen Nutzen davon haben das Ihre Hardware pfSense unterstützt? Sollen die doch auch
was dazugeben!

irgendein netter Sponsor was dazugibt
Wenn Du damit wirbst dass Du pfSense Hardware verkaufst und wenn es nur Deine eigene ist, solltest Du
auch etwas spenden oder eben als Sponsor auftreten, klar oder?

oder einfach die "kunden" dafür löhnen. letzteres ist imho das gerechteste, weil diejenigen, die einen
Vorteil davon haben auch bezahlen.
Also 5 € im Jahr von jedem der pfSense zu Hause einsetzt und das Problem ist völlig gelöst und dann muss
auch keiner mehr bei MCDoof jobben und wer mehr hat oder es über die Steuer absetzen kann, sollte es auch
tun denn das Projekt lebt dann weiter und man hat gar nicht solch einen dicken Verlust.

Und wenn aus OS-Entwicklern Millionäre werden, warum nicht, wenn sie mit Ihrem Projekt vielen
anderen geholfen haben?
Ja dann aber auch gleich mit mehr und besseren Paketen und der Auswahl zwischen 2 - 3 AV Scannern
und aktueller Hardware im Laden. Ansonsten können sie auch alle Milliardäre werden.

Schlimm finde ich es nur, wenn man mit OS grioß wird und dann, "wenn man es sich leisten kann"
die Community abhängt.
Naja gut das mag für den einen so aussehen aber nur weil bald die 32Bit Version weg ist und nur noch eine
64Bit Version zu haben ist, was eigentlich auch nur dem aktuellen Trend entgegenkommt, sollte man das
nicht überbewerten. Denn dann haben wir mehr Updates und frühere Upgrades für ein System was man
ja auch nicht so als Übel ansehen kann. und wenn man mal sieht was die aktuelle Hardware hergibt
kann man sich auch gut denken das da noch einige coole Sachen kommen werden, denn die aktuelle
und zukünftige Hardware is bei weitem noch nicht voll und ganz ausgeschöpft, zumindest das Potential
was dort geboten wird und die ganze Sache mit der eigenen Hardware steht doch noch voll am Anfang,
da geht ja auch noch einiges und bis sich das so eingespielt hat muss man halt so herum damit leben.
Aber eigentlich auch nicht wirklich denn es gibt ja noch genug andere Hardwareanbieter die man
auch nicht vergessen darf. Ergo da wird es eher mehr geben für die Community als weniger.


Entry Level:
- PC Engines APU / APU2
- Lanner, Axiomtek, Supermicro
- SG-xxx Intel Atom C2000 SoC

Mid ranged Level:
- Lanner, Axiomtek, Supermicro
- XG-xxx Intel D-15x8 SoC

High end Level:
- Lanner, Axiomtek, Supermicro
- Intel Xeon E3 & E5 based

Also da sind noch viele Sachen offen und alleine auf die Funktionen auf die wir uns demnächst
freuen dürfen bin ich schon gespannt wie ein Flitze-bogen, und das auch wenn ich nur Supermicro,
Lanner und Axiomtek einsetze, aber mit DPDK, netmap, QuickAssist und verbessertem AES-NI Support
werde ich ja schließlich auch belohnt und/oder profitiere davon wenn es denn Einzug hält in den pfSense
Code. Und alle oben genannten Hardwarehersteller doch auch, also für die Community wird noch was
herum kommen ob Du nun etwas spendest, zahlst oder pfSense einfach nur gut findest und benutzt.

Gruß
Dobby
Bitte warten ..
Mitglied: FA-jka
23.02.2016 um 22:07 Uhr
MeinChef hat so vor 5-8 Jahren diverse webbasierte Anwendungen gekauft (Intranet, Ticketsysteme usw.)

Teilweise werden da PHP-Funktionen genutzt, die seit 2003 deprecated sind. Wer guckt schon in den Quellcode, wenn alles läuft?

Wenn man das Linux jetzt halbwegs aktuell bekommen möchte, darf man erst mal fein 10 Jahre Wartungsverträge nachkaufen.

Die nächste Konsequenz diverser Hersteller ist, dass es den Krempel nur noch als Cloud-Lösung gibt. Mit unseren Datenbanken lägen wir dann deutlich im fünfstelligen Eurobereich. Wohlgemerkt: Pro Jahr!

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich bin da sehr skeptisch und mißtrauisch geworden. Diese ganze Drängelei mit der Gold-Mitgliedschaft wirkt auf mich nicht gerade vertrauenserweckend.

Achja - das Ticketsystem haben wir letztendlich selber programmiert, das Intranet ist einem BlueSpice-Wiki gewichen usw. usf.
Bitte warten ..
Mitglied: Looser27
24.02.2016 um 11:58 Uhr
mal eine ergänzende Querfrage.

Kann es sein, dass es jetzt nur noch einen Anbieter von pfSense Trainings in Deutschland gibt?
Bitte warten ..
Mitglied: 108012
24.02.2016 um 13:54 Uhr
Zitat von Looser27:

mal eine ergänzende Querfrage.

Kann es sein, dass es jetzt nur noch einen Anbieter von pfSense Trainings in Deutschland gibt?
Gib doch bitte mal folgendes auf Google.de ein, "pfSense Schulungen" dazu habe ich dann glatt
auf den ersten beiden Seiten verschiedene Anbieter gefunden die so etwas anbieten (6 - 7) also
das mit dem nur einen Anbieter bezweifele ich daher irgend wie.

Gruß
Dobby
Bitte warten ..
Mitglied: Looser27
24.02.2016 um 14:07 Uhr
Zitat von 108012:

Zitat von Looser27:

mal eine ergänzende Querfrage.

Kann es sein, dass es jetzt nur noch einen Anbieter von pfSense Trainings in Deutschland gibt?
Gib doch bitte mal folgendes auf Google.de ein, "pfSense Schulungen" dazu habe ich dann glatt
auf den ersten beiden Seiten verschiedene Anbieter gefunden die so etwas anbieten (6 - 7) also
das mit dem nur einen Anbieter bezweifele ich daher irgend wie.

Gruß
Dobby


Naja.....nicht so ganz, ne.
Das Problem mit Deinen Such-Ergebnissen ist aber, dass die Kurse entweder auf Französisch sind oder auf veraltete Inhalte hinweisen
Das ist der einzige Anbieter, den ich gefunden habe.

Gruß Looser
Bitte warten ..
Mitglied: 108012
25.02.2016 um 02:03 Uhr
Das Problem mit Deinen Such-Ergebnissen ist aber, dass die Kurse entweder auf Französisch sind
oder auf veraltete Inhalte hinweisen
Also einige waren ewohl eher "Enten", aber ein paar habe ich dennoch gefunden.
Was die alles schulen musst Du aber selber heraus finden.

Schulung 1
Schulung 2
ITSicherheit
Schulungen auf Basis von pfSense 2.2

Gruß
Dobby
Bitte warten ..
Mitglied: the-buccaneer
25.02.2016 um 02:22 Uhr
@108012: Das war mal ein ausführlicher Beitrag. Ich hoffe, ich finde die Tage nochmal Zeit, detaillierter einzugehen, kurz aber gesagt: Meine Kritik richtete sich nicht an Varia, sondern an das "originale" PfSense Kommerzgebaren.
Preise und Konditionen lassen sich alle auf der PfSense Homepage nachlesen.

Ich mache zugegeben auch das, was die eigentlich (nicht mehr, seit sie entsprechende Installationszahlen haben) wollen: Ich liefere die Hardware und installiere im Kundenauftrag die Software.
So what? Das ist Open Source.
Die Richtung, mit dem Support Geld zu verdienen greife ich auch nicht an. Wenn das zum Fulltime-Job wird muss irgendwas gehen. Nur der Weg gefällt mir gerade nicht. Die Verhältnisse stimmen nicht.

Wenn man das durchrechnet und mit 5 Euro pro Privat oder SOHO Anwender über die Runden käme: Warum gibt es dann kein Abomodell, das eben die Upgrades nur für Abonnenten ermöglicht und man allen anderen eine Neuinstallation zumutet? Weil man dann wie MS dahängen würde, Supportzyklen zu pflegen?

Wo sind denn die 2 Bücher? Ich kenn nur eins. 1.2.3 (Gedruckt und über Amazon erwerbbar)

Das andere kostet 99 Dollar als unfertiges PDF.

Mir ginge es gut mit 50 Euro, Printausgabe mit PDF Download und 1x bevorzugtem Support, irgendwie. Finanzierbar wäre das.

Und nur nebenbei: Auch wir verbringen unsere wertvolle Freizeit damit, Fragen zur PfSense zu beantworten, da es eben aufgrund OS keinen kostenfreien Herstellersupport gibt. Das ist für die PfSense Entwickler auch ein nicht zu unterschätzender Marktvorteil. Den kennen die mittlerweile genau.

Den Rest später, das war viel....

LG
Buc
Bitte warten ..
Der Kommentar von Kuemmel wurde vom Moderator Kuemmel am 22.10.18 ausgeblendet!
Mitglied: 108012
01.03.2016 um 22:00 Uhr
Hallo,

Aber die auf Twitter angekündigten pfSense Schulungen wurden
immer noch nicht wieder eingestellt!


Gruß
Dobby
Bitte warten ..
Mitglied: 108012
09.03.2016 um 14:33 Uhr
Hallo nochmal,

und nun sind sie wieder alle weg!
Ich finde auf Varia-Store die SG units vom pfSense Shop nicht mehr.
Oder könnt Ihr da etwas sehen bzw. finden?

Gruß
Dobby
Bitte warten ..
Mitglied: Looser27
09.03.2016 um 14:48 Uhr
Ne, leider alles weg. Es tauchen nur die Alix Bundles mit pfSense Software auf.

Gruß

Looser
Bitte warten ..
Mitglied: Kuemmel
09.03.2016 um 15:28 Uhr
Ist aber schon seit ein paar Tagen wieder so.
Bitte warten ..
Mitglied: 108012
09.03.2016 um 20:10 Uhr
Ist aber schon seit ein paar Tagen wieder so.
Puhhh, da habe ich vielleicht gesucht und dachte Mensch das kann doch jetzt nicht wahr sein
und da wollte ich nur noch einmal nachfragen.

Gruß
Dobby
Bitte warten ..
Mitglied: Kuemmel
09.03.2016 um 20:13 Uhr
Wird irgendwie immer komischer mit VARIA. Mal abwarten, wie es in 2 Monaten aussieht.
Bitte warten ..
Mitglied: Kuemmel
24.03.2016 um 19:21 Uhr
Moin Jungs!
kurzes Update: VARIA hat pfSense sowohl wieder als Support-Dienstleistung als auch wieder in der VARIA Academy! Bis auf einige Hardware-Modelle also alles wieder beim alten!

Gruß
Kümmel
Bitte warten ..
Mitglied: Kuemmel
27.04.2016 um 13:23 Uhr
Wieder alles weg!
Bitte warten ..
Mitglied: Valexus
28.04.2016 um 12:45 Uhr
Im aktuellen Newsletter werden die OPNsense Geräte von Deciso beworben und befinden sich jetzt auch alle im Store.
Da wurde PfSense wohl komplett durch OPNsense ersetzt. Ob das besser ist muss jeder für sich selbst entscheiden...

OPNsense-Geräte von Decisio
OPNsense ist eine der etabliertesten Open-Source-Firewalls und Routing-Plattformen, die auf FreeBSD basiert und die einfach einzurichten und zu bedienen ist. Es verfügt über Funktionen wie Forward Caching Proxy, Traffic Shaping, Intrusion Detection und einfaches OpenVPN Client-Setup. Die neueste Version basiert auf FreeBSD 10.1. VARIA bietet Ihnen hier Geräte, die zuverlässig arbeiten und den Fokus auf Sicherheit legen.

http://varia-store.com/Deciso:.:119.html?language=de
Bitte warten ..
Mitglied: the-buccaneer
30.04.2016 um 03:53 Uhr
Wenn OPNSense jetzt noch die Packages integriert, sind die meine Freunde...

Bekommen die "elektrischen Schafzäune" da grade ne Quittung für ihre Arroganz???

Man sollte die PfSense aber sowieso auf eigener Hardware verbauen. Macht doch sowieso mehr Spass und führt zu sehr angepassten Lösungen, wenn man die Zeit investieren mag.

Buc
Bitte warten ..
Mitglied: 108012
30.04.2016 um 09:12 Uhr
Hallo zusammen,

Wenn OPNSense jetzt noch die Packages integriert, sind die meine Freunde...
Naja ich weiß das noch nicht so recht, ich denke da pfSense gerade vor einem Vollumbau steht
ist das immer so eine Sache, die wollen danach ein weiterhin pfSense OpenSource Lösung als
Community Edition zur Verfügung stellen und dazu gibt es dann eben auch weiterhin wie jetzt
auch Packete die jeder programmieren kann für pfSense nur weil das eben für den kommerziellen
Bereich nicht so schick ist wenn ein Programmierer dann irgend wann Familie hat und aufhört, und
man eben sicherstellen möchte das gewisse Pakete auch weiterhin und zwar immer in der neusten
Version zur Verfügung stehen, nimmt man einfach eine Pro Version und sicherlich sorgt man dafür
das auch gewisse Pakete zwar nicht mehr kostenlos zu haben sind aber dann eben garantiert weiterhin
zu haben sind. Und für Admins und Dienstleister ist doch das gerade eine nette Sache zu wissen dass es
auch für weitere Versionen das eine oder andere Paket garantiert noch gibt. Schau Dir mal den FreeRadius
Server an der ist in Version 1x und Version 2x erschienen und für FreeRadius 3.x gibt es keinen mehr der das
Paket neu schreiben möchte und mit ca. ~$5 oder 5 € wird das Projetk und der Programmierer bezahlt damit
alle die pfSense kommerziell einsetzen auch weiterhin einen FreeRadius Server benutzen können, egal in
welcher Version die neu auf den Markt kommt. und das sollte nicht zu viel aber eben auch nicht zu wenig
sein. Denn ich kann mir vorstellen dass niemand einen Job bei einem Burgerbrater annimmt nur um für uns
alle schicke Software zu schreiben die wir dann alle bei unsere Kunden einsetzen können und die dann eben
nichts kostet aber wenn die neusten Sachen fehlen und/oder mal etwas nicht mehr rund läuft sind diese
Leute dann auch noch schuld an der Existenz ganzer Firmen die dann ja soooo bedroht ist. Also ich weiß
nicht so recht ob man denen nun in den Rücken fallen sollte.

Bekommen die "elektrischen Schafzäune" da grade ne Quittung für ihre Arroganz???
Der Sprung von Version 2.1.5 auf 2.2.2 wurde lange erwartet und auch lange beworben und von sehr vielen
Leuten herbeigesehnt, hat aber eben auch ~$90.000 verschlungen, weil man eben auch mit AES-NI, Intel QAT
und netmap-fwd den Benutzern etwas bieten wollte und wenn eben niemand etwas spendet ist das auch
irgend wann nicht mehr zu stemmen.

Also ich würde lieber ~10 € oder ~$10 für eine pfSense version bezahlen und dann eben ~5 € oder ~$5 für
ein Paket von dem ich weiß das ich es noch lange habe oder benutzen kann. Und das sind keine Preise
wenn man sich einmal MikroTik oder andere Anbieter anschaut.

Man sollte die PfSense aber sowieso auf eigener Hardware verbauen.
Macht mehr Spaß, ist auch besser zu dimensionieren, aber es gibt eben auch dazu zwei Lager!!!
Die einen befürworten es und die anderen wollten immer dass pfsense eigene Hardware heraus
bringt und oder Hardware zertifiziert die dann zu 100% auch stabil läuft und auf die man bauen und
zählen kann, und das wurden zum Schluss immer mehr Leute bis man dann mittels ADI und Netgate
solche Hardware heraus gebracht hat und sich dachte das damit alle zufrieden waren! Nur dem war
eben nicht so, denn die Programmierer und Entwickler haben eben schon ein gewisses Maß an Wissen
was man, wenn man denn nur vorher wüsste welche Hardware genau eingesetzt wird recht gut zum
Optimieren und Tunen einsetzen könnte. Und genau deswegen hat man dann eben die pfSense eigene
Hardware auf dem pfSense Store ins Leben gerufen und sicherlich um die immens gestiegenen Kosten
auch noch mit abzufangen.

Macht doch sowieso mehr Spass und führt zu sehr angepassten Lösungen, wenn man die Zeit
investieren mag.
Das mag sein nur man bekommt eben selbst mit der gleichen und zwar völlig identischen Hardwarenicht das selbe Ergebnis zu Stande. Mit einer SG-4860 erreicht man unter realen Bedingungen zum Beispiel einen
IPSec Durchsatz von 500+ MBit/s, das ist mit der Supermicro A1SRi-2558 nicht zu schaffen! Hinten und
vorne nicht. und mit der neuen Xeon D-1500 Plattform kommt dann noch DPDK hinzu, was den reinen
Layer3 TCP/IP Routingdurchsatz noch einmal um bis zu 2x oder 3x anheben soll und das auch im LAN
und nicht nur am WAN Interface, das ist dann schon wieder eine ganz andere Hausnummer.

Mit der Xeon D-15x8 Plattform stehen einem dann die vollen Neuerungen der letzten 3 Jahre zur
Verfügung, das zwar für dann eventuell einen kleinen "Obolus" aber das haben andere eben nicht im
Programm! AES-NI, Intel QuickAssist, netmap-fwd und DPDK sollten dann den anderen schon richtig
vor weg sein und das sehe ich bei OPNSense noch nicht so. Die fangen gleich an mit eigenen Appliancen
und den dicken Preisen und das war bei pfSense eben nicht so. Kalr in Deutschland ist das nicht so wichtig
denn bei unseren Internetverbindungen geht es eher um 100 MBit/s oder vereinzelt mal um 400 MBit/s
und das war es dann auch schon.

Gruß
Dobby
Bitte warten ..
Mitglied: BirdyB
30.04.2016 um 09:40 Uhr
Guter Beitrag @108012, aber deine Zeilenumbrüche sind fürchterlich... Zumindest werden sie bei mir furchtbar dargestellt...
Bitte warten ..
Mitglied: the-buccaneer
02.05.2016 um 01:07 Uhr
Woher nimmst du die ganzen Infos, Dobby?
Auf der offiziellen Seite ist da nichts von zu lesen.

Die 5€ sind einmalig, mtl. jährl. angedacht? Für die Laufzeit der "major Version"?

Einmalig 10 € für ne PfSense mit unterstützten Päckchen wäre wahrlich noch geschenkt. Auch nen fünfer für die 2-3 "Core-Packages" die man bräuchte. So what. Ich befürchte da aber, wenn dann, eine ganz andere Preisstruktur.

Bisher finde ich den Weg über die Hardware und den bezahlten Support ja prinzipiell richtig. Mich ärgert die Umsetzung.

Und 90.000 $ sollten für ein OS Projekt dieser Größe und Relevanz schon stemmbar sein. Auch Wikipedia finanziert sich.
Ich verstehe aber auch das Gefühl der Entwickler, wenn sie sich ausrechnen, was sie mit der Arbeit in der "freien" Wirtschaft so verdienen könnten. Hier geht es dann aber um Weltanschauungen, Ethik, Werte und die Zukunft der Menschheit. Ganz anderes Thema...

Ich habe nur kleine Netze hinter den PfSensen, da geht es mal um 5 VPN's gleichzeitig, höchstens.
Bin halt aber prinzipiell der Ansicht, dass eine (relative) Unabhägigkeit von Software und Hardware entscheidend und sogar von gesellschaflichem Interesse sind.

Im übrigen verbringen auch wir unsere kostbare Freizeit damit, ein von uns gemochtes OpenSource Projekt im deutschsprachigen Raum zu supporten und bekommen da auch nix für. So what? Arm aber sexy, sagte mal ein Berliner OB. Wenn ich gewinnmaximierend denke, starte ich kein OS Projekt.
(Und die arbeiten ALLE nicht in der "Crusty Crab")

e mare libertas!

Buc
Bitte warten ..
Mitglied: 108012
02.05.2016 um 13:44 Uhr
Woher nimmst du die ganzen Infos, Dobby?
Forum, Roadmap (pfSense 2.3/2.4/3.0), Aussagen aus dem Forum von Entwicklern und Supportern,
Admins, Mods und Ansagen zu der einen oder anderen Messe oder BSDCon, usw.....

Auf der offiziellen Seite ist da nichts von zu lesen.
Ich denke dass das Forum da administriert und moderiert und auch die Roadmap für Version 3.0
offiziell genug sind, zumindest für mich, und wenn einer der developer aussagt das der Sprung von
2.1.5 auf die Version 2.2.x ca. ~$92.000 Entwicklungskosten gekostet hat dann sehe ich da keinen
Grund Ihm das nicht zu glauben. Und das mit dem DPDK, dem netmap-fwd und Intel QAT ebenso wie
dem, AES-NI steht so in der offiziellen Roadmap für die Version 3.0 und sicherlich kann die sich ändern
oder noch umgestaltet werden gar keine Frage. Ebenso wie die Diskussion über die Lizenz einer Pro
oder kommerziellen Version und die Kosten und/oder Entgelte für die Pakete und vor allem welche
Pakete man denn nun wirklich garantieren sollte das sie immer für eine Pro Version zur Verfügung
ist gerade im vollen Gange bzw. hat gerade erst angefangen also da ist noch nichts entschieden und
schon gar nichts spruchreif nur für eine Beispiel hier oder in einer Diskussion kann man ja auch nicht
immer von xyz € reden und schreiben.

Die 5€ sind einmalig, mtl. jährl. angedacht? Für die Laufzeit der "major Version"?
Das ist ein Zahl die so im Forum herum ging und auch auf reddit bzw. redmine einmal ins Gespräch kam
und die ist sicherlich nicht endgültig und auch noch lange nicht spruchreif!!!! Denn zur Zeit steht im Raum
wie hoch denn, wenn überhaupt, eine pfSense Lizenz und/oder eine Packet-Lizenz ausfallen sollte. Denn
eines ist schon einmal klar, da hat jemand gesagt dass er "round about" 600 pfSense Installationen am
laufen hat und wenn nun eine pfSense Lizenz ca. 10 € kostet ist das erst einmal wenig und sicherlich
wenn das eine oder andere Paket dann nur 5 € kostet ist das auch nicht viel, nur wenn man eine pfSense
und 4 Pakete installiert hat kommen für diesen einen Typen eben auch schnell ganz andere Summen
zusammen. 10 € plus 4 x 5 € sind 30 € und dann x 600 € sind das gleich mal 18.000 €. Also da ist
noch nichts spruchreif und auch noch lange nichts entschieden, nur eines sollte auch klar sein,
wenn man einige Pakete garantieren möchte, kann man das schlecht mittels eines freiwilligen
machen, das wird dann wohl mehr oder weniger nur noch für die Consumer Version gelten
da geht man keine Verpflichtungen ein und muss bzw. will auch nichts garantieren, bei der
Kommerziellen Version wo man einen Proxy, ClamAV (iCar), und andere auf jeden Fall anbieten
möchte und das auch zu jeder Version ist es unumgänglich die Pakete selber in die Hand zu
nehmen bzw. dafür zu sorgen dass sie immer verfügbar sein und für umme setzt sich da
niemand hin.

Einmalig 10 € für ne PfSense mit unterstützten Päckchen wäre wahrlich noch geschenkt.
10 € für pfSense um die Entwicklungskosten zu decken sind wirklich geschenkt finde ich auch.
Nur die Pakete die garantiert immer zur Verfügung stehen sollen und somit auch neuere Versionen
eines Paketes wie zum Beispiel FreeRadius 3, können eben nicht darauf warten dass jemand sich
eventuell bereit erklärt es zu schreiben oder zu "bauen", sondern werden dann mittels 5 € für den
Programmierer, pfSense und das FreeRadius Projekt selber benutzt damit man es auch zu jeder
pfSense Version anbieten kann.

Auch nen fünfer für die 2-3 "Core-Packages" die man bräuchte. So what. Ich befürchte da aber,
wenn dann, eine ganz andere Preisstruktur.
Das wird man sich nicht leisten können, denke einmal bitte an das Beispiel mit den 600 Installationen
weiter oben, wo soll der denn jetzt auf gleich 18.000 € hernehmen, oder was ist wenn dem seine Auftraggeber
oder Firmen sagen dann lieber eine Firewall die kostenlos ist, das hat er ja auch nicht immer alles selber in der
Hand.

Bisher finde ich den Weg über die Hardware und den bezahlten Support ja prinzipiell richtig.
Es gibt ja mehrere Wege die nach Rom führen.
- Zwei Bücher die erhältlich sind
- Die pfSense DOC´s die gepflegt werden
- Das Forum wo man recht schnell und gut Hilfe bekommt
- Die Gold Membership Mitgliedschaft wo auch Gruppenarbeiten zu einzelnen Themen gemacht werden
und dann via Aushang für alle Mitglieder einsehbar sind.
- Pro Support den man mieten kann bis hin zu einer ganzen Projektumsetzung
- pfSense Akademie bei der man unterschiedliche Level an Schulungen erhalten kann

Mich ärgert die Umsetzung.
Ja das ist halt bei solch großen Projekten immer die Sache man kann es nicht allen recht machen
aber sicherlich versuchen mit allen gut klar zu kommen.

Und 90.000 $ sollten für ein OS Projekt dieser Größe und Relevanz schon stemmbar sein.
Auch Wikipedia finanziert sich.
Ja das mag sein aber ich denke wenn man etwas haben möchte, ist das schon ein Unterschied ob ich dafür
SDKs und Hardware anschaffen muss und die dann auch zeitlich voll nutzen muss oder aber ob ich nur
Geld sammeln muss um die Hostinggebühren zu bezahlen.

Ich verstehe aber auch das Gefühl der Entwickler, wenn sie sich ausrechnen, was sie mit der Arbeit
in der "freien" Wirtschaft so verdienen könnten. Hier geht es dann aber um Weltanschauungen, Ethik,
Werte und die Zukunft der Menschheit. Ganz anderes Thema...
Naja ich denke jeder sollte so viel Geld haben das er seine Rechnungen bezahlen kann und nachher
wenn er in Rente geht nicht aus der Mülltonne essen muss.

Ich habe nur kleine Netze hinter den PfSensen, da geht es mal um 5 VPN's gleichzeitig, höchstens.
Wenn nur für jede der in Benutzung befindlichen pfSense Installationen 3 € gespendet worden würden
würden wir uns hier gar nichts zu schreiben brauchen! Das sind dann 350.000 x 3 = 1.050000 € und alles
wäre hübsch.

Bin halt aber prinzipiell der Ansicht, dass eine (relative) Unabhägigkeit von Software und Hardware
entscheidend und sogar von gesellschaflichem Interesse sind.
Kann gar nicht sein, was soll das gesellschaftliche Interesse daran sein das jemand bei McDonald arbeitet
damit er viel Freizeit hat für uns pfSense zu schreiben und mit zu entwickeln?

Im übrigen verbringen auch wir unsere kostbare Freizeit damit, ein von uns gemochtes OpenSource
Projekt im deutschsprachigen Raum zu supporten und bekommen da auch nix für. So what?
Wenn pfSense weg ist hast Du es nicht mehr, eventuell bist Du dann erst wach und merkst das es dann
ganz weg ist! und wenn Du damit Geld verdienst wenn Du es bei Kunden installierst wirst Du wohl auch
Support dafür leisten müssen. Nur wie gefällt es Dir denn wenn Du die pfSense überall installierst und
sagen wir einmal @aqui macht den Support dafür und ich kassiere die ganze Kohle für Eure Arbeit?
Na?

Arm aber sexy, sagte mal ein Berliner OB. Wenn ich gewinnmaximierend denke, starte ich kein
OS Projekt. (Und die arbeiten ALLE nicht in der "Crusty Crab")
Nein falsch Du startest ein OpenSource Projekt und bekommst dann ewig nur zu hören wie viel Firmen
dann verlieren wenn Du nicht xyz demnächst machst und/oder dieses oder jenes Fehler bereinigt neu
zur Verfügung stellst. Und wenn OPNSense gleich mit hardware für xyz tausend € an den Start geht heißt
es noch die sind einem lieber!? Ja ne jetzt aber, dann kann man auch für seine Arbeit kassieren wenn man
sie zusammen mit Hardware verkauft und eine ganz normale unangetastete Version kann dann ja immer
noch als OpenSource für alle anderen ins Netz gestellt werden, auf der dann die ganzen Community Pakete
installierbar sind.

Ich möchte für meine Arbeit bezahlt und entlohnt werden und zwar gerecht und dass gestehe ich
auch jedem anderen zu. Und wenn man an eine Stelle gekommen ist wo sich der Aufwand nicht
mehr lohnt und man nur noch sieht wer wie viel Kohle mit Deiner OpenSource Lösung macht dann
macht es eben auch keinen Spaß mehr, so viel Freizeit zu opfern. Oder man lässt das Projekt ganz
aussterben. pfSense wird fast from the Scratch neu geschrieben und/oder umgeschrieben, und dann
gibt es eben nur noch zwei Versionen die eine Kommerzielle und die andere OpenSource für umme,
und wenn dann einer meckert kann man ihm auch sagen dass er die Kommerzielle nehmen soll
ansonsten eben die Consumer Version und dann eben ohne Support und selber erledigen.

Nur das alle sagen das wäre ja ein OpenSource Projekt und die dürfen doch hier und dort und da nichts
machen und alle verdienen sich dann dumm und dämlich damit und drohen den Entwicklern noch wenn
dieses oder jenes nicht dann aber, das ändert sich eben jetzt und das finde ich halt gut so.

Gruß
Dobby
Bitte warten ..
Mitglied: the-buccaneer
10.05.2016 um 01:05 Uhr
Versteh' mich nicht falsch, Dobby, natürlich soll niemand am Hungertuch nagen und in gewisser Weise soll Leistung sich auch lohnen.
Da wir aber in Zeiten leben, in denen zunehmend alle denkbaren Werte in monetäre Kategorien übersetzt werden und sich der monetäre Wert als einzig "realer" Wert in unsere Wahrnehmung einschleicht, erlaube ich mir, da kritisch zu sein. Warum ist denn die Open Source Szene entstanden?

Man hätte auf PfSense Seite mit einer etwas aggressiveren Strategie (Z.B. Einblendung einer Erinnerung an eine Registrierung für € 1,99 nach jedem Reboot oder einem Forum Status "Er hat geblutet" oder jeweils neueste Version nur für "Bezahler" etc.pp. schon lange was machen können. Irgendwas kreatives. Da geht immer was.
Statt dessen gibt es das neue Buch für 99.- Dollar als PDF im Gold Status. Ich würde gerne das aktuelle Buch für 49.- Euro als Print Ausgabe kaufen. Geht ja aber nicht. Keine Informationen warum. Vertröstungen.

Aktuell mögen sie aber gar keine "Donations" mehr, sondern emfehlen, statt dessen das FreeBSD Projekt zu unterstützen, da sie davon direkt profitierten. Ginge mir der Arsch auf Grundeis, nähme ich, was ich kriegen könnte...

Und der Typ mit seinen 600 Installationen... Ist das nen Charity Projekt? Der verdient doch auch an der Pflege und der Installation und den Updates? Wenn ich mir ausmale, wieviel Umsatz ich hätte, täte ich 600 Firewalls betreuen... Da ist doch der Betrag pro Einzel-Installation auch nicht höher? Klingt nur dramatischer. Erinnert mich daran, was unsere "Großkopferten" an Steuern zahlen.

Und ich bin mir sicher, dass die PfSense Entwickler nicht bei McDoof arbeiten, sondern sogar mehr verdienen, als ich.

Öhm und nur so nebenbei... ich kann mir doch die OPNSense auch auf Hardware meiner Wahl installieren??? Viele Leute wollen halt unbedingt "All-in-one" kaufen. Kann ich denen keinen Vorwurf machen. Ob man bei der Hardware heute noch die Margen erzielen kann??? Na ja...

Der klare Vorteil der "freien" OpenSource Lösung ist ja nicht zuletzt, dass ich mich um Support und Vertrieb quasi nur minimal kümmern muss.
Steige ich ein ins Business, werden das alles Fragen, die zu beantworten sind. Vertriebsstrukturen, Margen, Hotlines, internationale Zeitzonen, Eigenheiten der verschiedenen Märkte etc.pp. Kann man machen. Ist man aber sofort in der Tretmühle.

Also mir persönlich wäre ja als Finanzierung ein € 0,99 / mtl. Modell am liebsten. Wer das als Betrieb nicht aufbringt, ist eh pleite.Nur wo ich da als Reseller noch mitverdiene? Gut, ich installiere. Kostet mehr.

Das wären € 350.000.- im Jahr. (O.k. Community-Edition muss man abziehen) Wäre aber ein Anfang, keiner leidet und nem Kunden zu erzählen, er bekäme für nur € 1.- im Monat ne professionelle Firewall mit allem pipapo ist noch ein ungläubigeres Gesicht, als jetzt.

Mal sehen, wo's hingeht.

Buc

(Hättste mal nen Link zum PfSense Forum geposted... Ich werd mal sehen, was ich finde)
Bitte warten ..
Mitglied: FA-jka
10.05.2016 um 08:42 Uhr
Wenn Linus Torvald genau so gedacht hätte, dann würdet Ihr heute noch mit WfW herumhampeln.

Es ist ja nicht nur die Software "an sich", sondern auch der von OpenSource erzeugte Wettbewerbsdruck, der das Rad weiterdrehen lässt.
Bitte warten ..
Mitglied: 108012
11.05.2016 um 00:02 Uhr
Versteh' mich nicht falsch, Dobby, natürlich soll niemand am Hungertuch nagen und in gewisser Weise soll
Leistung sich auch lohnen.
Das ist aber nur die eine Seite, die andere Seite sieht doch so aus, dass Leute die OpenSource Lösung benutzen
und damit Geld verdienen und in die Entwicklung und an die Entwickler fließt nichts zurück. OpenSource heißt
nicht umsonst oder gar kostenlos sondern nur kostenfrei zur Benutzung und wenn die Kosten nicht mehr
gestemmt werden gibt es zwei mögliche Wege die man gehen kann, man stellt das ganze Projekt ein
oder aber man sucht nach anderen Wegen der Kostendeckung.

Da wir aber in Zeiten leben, in denen zunehmend alle denkbaren Werte in monetäre Kategorien
übersetzt werden und sich der monetäre Wert als einzig "realer" Wert in unsere Wahrnehmung
einschleicht, erlaube ich mir, da kritisch zu sein. Warum ist denn die Open Source Szene entstanden?
Nur OpenSrouce heißt nicht für immer und ewig kostenlos und/oder kostenfrei für alle!!!! Denn wenn
immer mehr Leute die Software kommerziell einsetzen und dann die Entwickler bedrohen, beleidigen
oder beschimpfen weil deren ganze Existenz daran hängt und dann fallen auch schon einmal Zahlen
in sechs stelliger Höhe und die Entwickler fragen einmal nach ob man denn schon einmal 5 € oder
gar 10 € von denen gespendet bekommen hat, ist es schon fraglich wenn es dann heißt es sei doch
alles OpenSource und umsonst zu nutzen! So hat sich das bei RedHat und SUSE auch heraus kristallisiert
oder gar bei ClearOS und anderen Projekten. Und pfSense geht eben den Weg dass man zukünftig sagen
wird, nimm die Hardware von uns und/oder die kommerzielle pfSense Version und dann können wir auch
über alles reden oder nimm Deinen eigene Hardware und die Community Version und dann musst Du alleine
zusehen wie Du klar kommst wenn etwas nicht läuft.

Und der Typ mit seinen 600 Installationen... Ist das nen Charity Projekt? Der verdient doch auch an
der Pflege und der Installation und den Updates?
Na klar nur wenn er jedem Kunden sagen muss nun kostet es aber 10 € pro Lizenz und Installation
dann werden wohl auch einige abspringen oder auf andere Software/Hardware setzen.

Wenn ich mir ausmale, wieviel Umsatz ich hätte, täte ich 600 Firewalls betreuen...
Klar und wenn die Kunden alle die 10 € Lizenzgebühren bezahlen ist das auch nicht weiter schlimm
nur die muss man auch erst einmal vorstrecken!!! Und 600 x 10 € sind immer noch 6000 € das ist viel
Geld für so einen kleinen "Krauter"!

Öhm und nur so nebenbei... ich kann mir doch die OPNSense auch auf Hardware meiner Wahl
installieren??? Viele Leute wollen halt unbedingt "All-in-one" kaufen. Kann ich denen keinen
Vorwurf machen.
Wenn ich pfSense Hardware und/oder deren kommerzielle Softwareversion gekauft habe ist es
aber gesichert dass das Projekt auch geld erhalten hat und man kann sicherlich über Support
reden ansonsten muss eben Support gekauft werden, wäre ja auch eine Möglichkeit.

Ob man bei der Hardware heute noch die Margen erzielen kann??? Na ja...
Die SG Serie ist doch gut am laufen, jetzt noch etwas mit den neuen Intel Atom N3050, N3150 und N3700
als "entry level" und mit den Intel Xeon D-15x8 SoCs als Pro Serie und die könnten dann auch nur noch so
um die 100 € anstatt ~200 € für zwei Supportanfragen nehmen, denn dann sind ja auch mehr Geräte mit
im Spiel!

Statt dessen gibt es das neue Buch für 99.- Dollar als PDF im Gold Status. Ich würde gerne das aktuelle
Buch für 49.- Euro als Print Ausgabe kaufen. Geht ja aber nicht. Keine Informationen warum. Vertröstungen.
Pfsense: The Definitive Guide (Buch 1) ~35 €
pfSense 2 Cookbook (Buch 2) ~38 €
Mastering pfSense (Buch 3) ~38 €
Virtualization Complete: Business Basic Edition (Proxmox-freeNAS-Zentyal-pfSense) (English Edition) ~5 €

Gruß
Dobby
Bitte warten ..
Mitglied: the-buccaneer
13.05.2016 um 02:23 Uhr
@108012:
Buch 1: PfSense 1.2.3
Buch 2: Kritik: "Nichts weiter, als eine Erklärung des Menüs mit Screenshots"
Buch 3: Nur Kindle
Buch 4: allg. Anleitung zum Umstieg von Cisco mittels Virtualisation

Buch 5: offizielle PfSense Ausgabe als Print-Version steht aus.

@FA-jka: Worauf beziehst du dich konkret? ich fühle mich eher bestätigt?

Und: "Open Source" ist ja nur gezwungenermassen kostenlos, wie ich es verstehe. Wenn ich meinen Code aufgrund des Benefits offenlege, bleibt es nicht aus, dass andere den Code verwenden können. Das wurde bei Formulierung der Lizenzen bedacht und ist halt heute so. Auch, wenn es andere Probleme forciert...

Trotzdem beharre ich drauf: Wenn alle PfSense Anwender, die Code (oder Support) beitragen könnten, das auch tun würden (nur manchmal, ohne Druck) lebte das Projekt leicht ohne $$$.

GU
Buc
Bitte warten ..
Mitglied: 108012
13.05.2016 um 13:06 Uhr
Buch 1: PfSense 1.2.3
Das ist das alte aber offizielle erste Buch zu pfSense

Buch 2: Kritik: "Nichts weiter, als eine Erklärung des Menüs mit Screenshots"
Das ist das offizielle zweite Buch zu pfSense!

Buch 3: Nur Kindle
Trotz alle dem gute Tipps zur Konfiguration und auch anhand einiger Fallbeispiele.

Buch 4: allg. Anleitung zum Umstieg von Cisco mittels Virtualisation
Behandelt den Einsatz von pfSense zusammen mit bzw. unter Proxmox.

Und: "Open Source" ist ja nur gezwungenermassen kostenlos, wie ich es verstehe.
Auf gar keinen Fall!
ClearOS, RedHat und SUSE machen es ja auch genau so vor wie es pfSense jetzt vorhat und dort
beschwert sich auch niemand darüber! Eine OpenSource oder Community Editioin und für den
kommerziellen Einsatz eine käufliche Pro Variante zu der man dann auch pro Support kaufen
kann.

Wenn ich meinen Code aufgrund des Benefits offenlege, bleibt es nicht aus, dass andere den
Code verwenden können.
Wenn ich Code von anderen verwende, muss ich je nach dem was für eine Art oder Version des
Vertrages dem dieser Code unterliegt, auch wieder kostenlos zur Verfügung stellen.

Andere die meinen Code verwenden müssen dann auch wieder eben diesen Code allen anderen
zur Verfügung stellen.

Sollte sich ab pfSense Version 3.0 aber alles ändern denn pfSense wird von der Pike auf neu geschrieben
und neu aufgesetzt und dann kann man (die Entwickler) selber entscheiden was sie mit ihrem Code machen!
Sie werden wohl wie angekündigt weiterhin eine Version als OpenSource oder Community Version der breiten
Öffentlichkeit zur Verfügung stellen und dort können dann auch nur die Community Pakete installiert werden.
Und auf der Pro oder Commercial Version können dann auch noch zusätzlich die kommerziellen Pakete
installiert werden nur eben gegen einen kleinen Obolus.

Gruß
Dobby
Bitte warten ..
Mitglied: FA-jka
13.05.2016 um 13:30 Uhr
Zitat von 108012:

Buch 3: Nur Kindle
Trotz alle dem gute Tipps zur Konfiguration und auch anhand einiger Fallbeispiele.

Trotz alledem nur mit einem überteuerten Spezialgerät lesbar, bei dem man vollständig der Willkür eines anonymen Großkonzerns ausgeliefert ist. Also "nicht existent".

ClearOS, RedHat und SUSE machen es ja auch genau so vor wie es pfSense jetzt vorhat und dort
beschwert sich auch niemand darüber! Eine OpenSource oder Community Editioin und für den
kommerziellen Einsatz eine käufliche Pro Variante zu der man dann auch pro Support kaufen
kann.

Dann habe ich das tatsächlich falsch verstanden. Ich war bis dato immer davon ausgegangen, dass die Entwicklungszweige gesplittet werden.

Wenn es sich denn so verhält wie z.B. CentOS zu RedHat, bin ich fein zufrieden
Bitte warten ..
Mitglied: Looser27
13.05.2016 um 15:56 Uhr
Trotz alledem nur mit einem überteuerten Spezialgerät lesbar, bei dem man vollständig der Willkür eines anonymen Großkonzerns ausgeliefert ist. Also "nicht existent".


Es gibt eine Kindle-App für Android. Damit kannst Du es dann auf dem passenden Android Gerät lesen.
Bitte warten ..
Mitglied: the-buccaneer
14.05.2016 um 06:44 Uhr
@108012: Sorry, aber das "Cookbook" ist eben meines Wissens nicht "offiziell"

Schau mal auf der PfSense Seite zum Buch. Das wurde angekündigt und dann vergessen oder fallen gelassen.
(Man muss ja auch ganz schnell auf Version 14565 kommen. (nein, ein Scherz, aber es hängt schon bei diesen "langsamen" Updates an der Doku.)

Und dir ist schon der OpenSource Gedanke in all deinen Ansichten immer präsent? Ich finde das nämlich überaus schwierig und kann auf deine Position nicht so einfach schwenken.

Guter Lohn für gute Arbeit ist am Ende ein Closed-Source Gedanke. Old School. Ich habe was, das du willst. Mal sehen,, was du bereit bist, dafür zu bezahlen... Das verändert nichts und (mal sehen, wie es kommt, die Jungs kämpfen um das Gute) zementiert das Gehabe der Mächtigen.

OpenSource ist zu Ende gedacht WikiLeaks und Edward Snowden. Quellen offenlegen. Informationen für alle. Ohne Geld dafür zu verlangen. Sonst wäre es nämlich Erpressung.
Wir haben uns nur an diese alltägliche Erpressung gewöhnt. (Ordentlich Geld für Teilhabe am gesellschaftlichen Leben) Warum?
Fragten sich Entwickler und schufen Open Source, weil es ihnen Spass machte.

Und dann kommen Konzerne und erfinden "Kindle" und "Android" und "das bequeme Leben". Und die Politik diskutiert aktuell über "Barrierefreiheit" und WLAN.

Und ich bekomme den Tip, "Kindle" ("Teufel") mit "Android" ("Beelzebub") zu ersetzen.

Gehts noch? Ich will die Information. Plattformunabhägig. Mit CD's geht das doch auch. (CD gekauft, mp3 Download sofort inklusive) Nix nur Windows oder G$$gle oder MrMcMoney.

Daher hoffe ich auf eine weitsichtige Entscheidung der PfSense Entwickler, die auch ich gerne vom Hungertuch fernhalten möchte.


e mare libertas.
buc

(Auch wenns aktuell rel. OT wird, meine ich, dass wir uns hier zu selten mit den Hintergründen befassen. 1x 200.000 ist ne einfache Aufgabe, aber wenn immer einer 1 bekommt und der andere die 200.000 wirds diskutabel.

Frohe Pfingsten. Gedenket dem Herrn.
Bitte warten ..
Mitglied: Looser27
14.05.2016 um 09:03 Uhr
Wenn Du Android als böse empfindest....Was ist dann bitte Apple? Oder benutzt du noch nen 2005er Nokia Knochen zum Telefonieren?
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
14.05.2016 um 13:16 Uhr
Zitat von the-buccaneer:

Guter Lohn für gute Arbeit ist am Ende ein Closed-Source Gedanke. Old School. Ich habe was, das du willst. Mal sehen,, was du bereit bist, dafür zu bezahlen... Das verändert nichts und (mal sehen, wie es kommt, die Jungs kämpfen um das Gute) zementiert das Gehabe der Mächtigen.

OpenSource ist zu Ende gedacht WikiLeaks und Edward Snowden. Quellen offenlegen. Informationen für alle. Ohne Geld dafür zu verlangen. Sonst wäre es nämlich Erpressung.

Falsch. Du hast offensichtlich Open Source nciht ganz verstanden. Der gadenake von Open Source ist nicht: "ich bekomme alles kostenlos" sondern. Ich bekomme alles was dazugehört, inklusive Sourcen und darfd das was ich da bekomme auch andren weitergeben. Es kann sein, daß derjenige der mir das gibt, Geld sehen will udn das ist durchauis legitim. Aber wenn ich kein Geld habe, kann ich schauen, ob jemand anders mir das für weniger oder gar kein Geld gibt. Oder ich gebe das was ich bekommen habe, auch für Geld weiter und bekomme eine teil der Ausgaben oder gar ein vielfaches von des ausgegebnens Geldes.

Die Idee ist also nicht, daß ich kein geld zahlen muß, sondern daß ich die Software selber ändern oder weiterverbreiten darf, ggf. auch gegen Geld

Daß man OS-Software weitgehend kostenlos bekommt, liegt daran, daß die Leute kein geld zahlen wollen und es genug Leute gibt, die es mit Ihrer anderen Arbeit quersubventionieren.

Wenn also pfsense dafür Geld haben will, damit sie Ihre Arbeit finanziert bekommen, ist deren gutes Recht, sogar wenn sie es übertreiben. Solange man die Software bekommt und dann auch weitergeben oder gar selber weiterentwickeln darf, ohne dafür Lizenzgebühren abzudrücken, sollt eman damit leben können. Notfalls macht man halt einen fork und arbeitet selbst die patches der ganzen genutzten Softwarepakete ein.


Also nicht verwechseln: Nur weil etwas opensource ist, mußt es lange nicht kostenlos sein.

lks

PS: Du kannst es in etwa mit einem Sterne-Koch vergleichen der seine Kochrezepte öffentlich zugänglich macht: Wenn er seine Gerichte kocht und fertig serviert und sogar das Rezept dazu beilegt, ist es sein gutes Recht dafür Geld zu nehmen. Aber Du hast nicht das Recht, zu verlangen, daß Du es kostenlos bekommst. Insbesodnere weil Du jederzeit das Gericht nachkochen kannst, weil er eben Dir das Rezept dazugibt. Du hast sogar die Möglichkeit das Rezept zu verbessern und das verbesserte Rezept weiterzuverschenken oder gar ein eigenes Restaurant damit zu eröffnen.
Bitte warten ..
Mitglied: FA-jka
14.05.2016 um 15:25 Uhr
Zitat von Lochkartenstanzer:


Ich bekomme alles was dazugehört, inklusive Sourcen und darfd das was ich da bekomme auch andren weitergeben.

Der ursprüngliche Gedanke lautete: "Ich bekomme den Quellcode, darf ihn auch kommerziell benutzen und bin verpflichtet(!), alle Änderungen bzw. aus dem Quellcode abgeleiteten Werke unter der gleichen Lizenz zu publizieren.

Du kannst es in etwa mit einem Sterne-Koch vergleichen der seine Kochrezepte öffentlich zugänglich macht: Wenn er seine Gerichte kocht und fertig serviert und sogar das Rezept dazu beilegt, ist es sein gutes Recht dafür Geld zu nehmen. Aber Du hast nicht das Recht, zu verlangen, daß Du es kostenlos bekommst.

Aber er ist gesetzlich verpflichtet, sämtliche Inhaltsstoffe zu deklarieren und sich ggf. auch mal in die Karten gucken zu lassen.

Es ist, wie es ist: Entweder, die publizieren das Teil zu angemessenen Konditionen oder sie sind weg. Dafür gibt es schlichtweg zu viele Alternativen. Vielleicht müssen die wirklich erst einmal eine Runde über den Marktplatz drehen, bevor sie den Platz für ihren Stand gefunden haben
Bitte warten ..
Mitglied: the-buccaneer
16.05.2016 um 02:21 Uhr
@Looser27: Ich verwende ein O2 Orbit mit Windows Mobile aus dem Jahre 2007.
Das ist ein frühes Smartphone von HTC und bietet mir alle Funktionen, die ich brauche.
(Synchronisation mit Exchange, Excel und Word, TomTom und mp3 Player)

Android ist Google. Damit also nur der kleine Bruder des Teufels. Viel kostenlos, vieles gut, aber ein Feind der "informationellen Selbstbestimmung" per Geschäftsmodell.

@Lochkartenstanzer: Du hast insofern Recht, als dass es natürlich immer jedem freistand OS Code kostenpflichtig weiterzugeben, wenn er denn nur eine Kopie der Lizenz beilegt. (Das gab es ja auch, und gibt es sicher immer noch. Wenn ich ein Linux auf CD brenne darf ich dafür ein paar Euro verlangen etc.
Warum hat sich das aber nicht durchgesetzt?

Offenbar (ich komme aus der Windows-Welt) ist es doch nicht so schwer, aus den Sourcen Systeme / Anwendungen zu kompilieren, als dass diese Arbeit viel Geld wert wäre...

Dann gab es mal das Problem, dass man eine Anwendung baut, die zwar auf OSS basiert, aber ein unabhängiges selbstprogrammiertes Modul enthält. Muss das auch frei veröffentlicht werden, auch wenn es keinen Code aus GPL enthält, aber integraler Bestandteil des Endprodukts ist? Ursprüglich wohl ja. Die Lizenzen wurden angepasst. (Finde ich schon extrem fragwürdig)

Weitergedacht: Was passiert im konkreten Fall mit dem ganzen FreeBSD in der PfSense? Bekommen die dann Anteile aus den Einnahmen? Wieviel?
PfSense ist ein Fork von Monowall. Wieviel Monowall Code ist da noch drin?
Was bekommt gerechterweise das tote Monowall Projekt zur Grabpflege?

Oder wird der Code (wie Dobby angedeutet hat) komplett neu geschrieben? Wieder als OpenSource? Wieder all die Arbeit kostenlos (am Ende läuft es darauf hinaus) allen zur Verfügung stellen um auf der neuen Basis den Fork zu supporten? Oder doch in die hergebrachte kapitalisische Struktur schwenken?

Das ist eben die Crux und wie ich meine auch der Spass an OpenSource. Es bricht gängige hergebrachte Mechanismen auf, es zwingt zum Nachdenken und zur Veränderung, es ist (immer noch) der Stachel im Fleisch der Platzhirsche und mittlerweile (und das ist erst richtig gut), der Stachel im Fleisch der OSS Entwickler selber, die auf einem Prinzip basieren, dass ihnen ab einer gewissen wirtschaftlichen Größe das Leben schwer macht. Das war der Hintergrund, warum ich in einem vorigen Beitrag mal den Begriff "Kreativität" verwendet habe.

Der Sternekoch als Analogie krankt halt daran, dass er sein Essen immer nur in seinem Restaurant servieren wird und eine Maschine eben Mahlzeiten herstellt, wie wir sie von Maggi und Co. gewöhnt sind.. Das ist materlialistisch (geht der Begriff hier eigentlich). Die digitale Welt hat eben das Problem, dass jeder sein Restaurant schon zuhause hat und der Digitalcode des fertigen (!) Essens ("Replikator") downloadbar und reproduzierbar ist. Der Sternekoch muss also ein Ambiente schaffen, das nur er hat. (Er muss weder Tische noch Stühle, noch den freundlichen Service veröffentlichen, das kann er aktuell auch nicht)

Die Musikbranche hat ein ähnliches Problem und löst das z.Zt. über überteuerte Konzerte. Aber irgendwo müssen die Millionen ja verdient werden.

@FA-jka: So habe ich die Formulierung auch in Erinnerung.
Ich glaube, dass die Jungs den Marktplatz sehr gut kennen. Sie werden ihren Platz finden und der wird in 2 Editionen enden.
Im Grunde genommen krankt das alles aber doch daran, dass zuwenige Leute bereit sind aktiv Code zu schreiben. Das kann vielerlei Ursachen haben, ich befürchte, dass eine relevante davon eine große Schwelle ist. ("In-Group")

Eine andere mag im Konzept liegen, dass ein neuer Programmierer eben immer mit verschwurbeltem gewachsenem Zeug konfontiert ist, das ihm erstmal gar nicht schmeckt.

Aber das ist auch mein täglich Brot, wenn ich einen neuen Kunden übernehme, denn irgendwie haben die immer eine gewachsene IT...

e mare libertas.
Buc
Bitte warten ..
Mitglied: Kuemmel
19.05.2016, aktualisiert um 14:49 Uhr
Hallo Mädels,
noch mal ein endgültiges Update für euch:
Habe eben mit dem Support telefoniert. pfSense ist bei VARIA raus. Für immer. Sind kein Partner mehr, bieten keine Schulungen mehr an, nichts. Als Nachfolger bieten sie jetzt nur noch OPNsense an.

Kümmel
Bitte warten ..
Mitglied: the-buccaneer
20.05.2016 um 02:29 Uhr
Gründe genannt? Das ist doch spannend...
Bitte warten ..
Mitglied: Kuemmel
16.11.2016 um 16:40 Uhr
Wenn auch ein bisschen verspätet: Nein, es wurden keine Gründe genannt.
Bitte warten ..
Mitglied: 108012
20.12.2016 um 18:03 Uhr
Wenn auch ein bisschen verspätet: Nein, es wurden keine Gründe genannt
Muss ja auch nicht denn hierrrrrrrrrr sind sie wieder, also auf eine neues!
pfSense SG-4860 bei Varia-store (gesichtet 20.12.2016 - 18:02 Uhr)

Gruß
Dobby
Bitte warten ..
Mitglied: the-buccaneer
20.12.2016 um 23:56 Uhr
"BIG BUSINESS"
Bitte warten ..
Ähnliche Inhalte
Sicherheitsgrundlagen

Programm ohne UAC und Administratorrechte starten

Anleitung von agowa338Sicherheitsgrundlagen3 Kommentare

Hallo, ich denke, jeder kennt das Problem, ein Programm das die UAC aufpoppen lässt ohne dass es wirklich Administrator ...

Sicherheit

Achtung: Das InfoZip UnZip-Programm weist Sicherheitslücken auf

Information von kgbornSicherheit

UnZip von InfoZip wird wohl sehr breit auf *nix-Betriebssystemen, sowie unter OpenVMS zum Packen und Extrahieren von Archivdateien verwendet. ...

Sicherheits-Tools

CDBurnerXP Updates werden als unerwünschted Programm angezeigt Win32 FusionCore.T

Information von StefanKittelSicherheits-Tools1 Kommentar

Hallo, dies ist nur eine Information. ich verteile bei einigen sehr kleinen Kunden 3rd parity Updates mit NinitePro. Heute ...

E-Mail

Programm kann keine SSL-E-Mails schicken und Provider bietet nur SSL an? Eventuell ist stunnel "eine Lösung"

Tipp von FA-jkaE-Mail5 Kommentare

Hallo, "man" stolpert ja immer wieder mal über Utilities / Tools / Sachen, die keinen SSL-verschlüsselten E-Mail-Versand können (z.B. ...

Neue Wissensbeiträge
Windows Installation

Windows Install ISO mit übergroßer Install.wim auf FAT32 übertragen

Tipp von Lochkartenstanzer vor 17 StundenWindows Installation9 Kommentare

Moin Kollegen, Viele von euch werden sicher aus praktischen Gründen nicht nur DVDs oder "virtuelle" CD-Laufwerke (Zalman, IODD) zum ...

Datenschutz

Gehe zurück auf Los, ziehe keine 4.000 Mark. E-Privacy (erstmal) gescheitert

Information von certifiedit.net vor 1 TagDatenschutz

Webbrowser

Firefox 71 verfügbar mit Picture in Picture Funktion

Information von sabines vor 1 TagWebbrowser2 Kommentare

Die neue Firefox Version 71 unterstützt, zunächst nur für Windows, Picture in Picture. Damit kann ein Video in einem ...

E-Mail
SPF beim Versenden testen
Tipp von StefanKittel vor 3 TagenE-Mail3 Kommentare

Hallo, wenn man einen SPF für einen Exchange, oder anderen Mail-Server, konfigiruert muss man das ja auch testen. Ganz ...

Heiß diskutierte Inhalte
Virtualisierung
Linux Ubuntu Error
gelöst Frage von Nickolas.GroheVirtualisierung25 Kommentare

Hallo, Ich habe in einer VirtuaBox Linux Ubuntu Installiert. 4096 mbit ram 64,00 GB 3 von 8 Cpu Wenn ...

Hyper-V
Wie berechne ich mir die Anzahl der vCPU für HYPER-V aus?
Frage von samet22Hyper-V20 Kommentare

Hallo, bitte nicht schimpfen, ich habe mich nur selber gerade etwas verwirrt :D Wie berechne ich mir aus wieviele ...

LAN, WAN, Wireless
WLAN Absicherung
gelöst Frage von Alex29LAN, WAN, Wireless19 Kommentare

Hallo zusammen, WPA2 wurde vor einiger Zeit geknackt. Auch bei WPA3 wurden schon Lücken aufgezeigt aber das größere Problem ...

Debian
Zweite IP - Routing?
gelöst Frage von thepandapi94Debian15 Kommentare

Hey Zusammen, ich habe gestern über Hetzner eine zweite IP bezogen. Laut Hetzner soll diese auch auf die primäre ...