Softwareverteilung Windows 10 (OEM bzw. Volumenlizenz)

jann0r
Goto Top
Moin,

ich hoffe mir kann hier jemand vielleicht weiterhelfen.

Folgende Situation, bisher wurden in unserem Unternehmen die Rechner von einem externen IT-Systemhaus beschafft und mit der benötigten Software versorgt.

Nun haben wir uns eine Softwareverteilungs Software zugelegt und dort sollen natürlich auch Windows 10 Rechner mit installiert werden. Nun ist es aber so, dass wir keine Volumen Lizenz besitzen, die für die Verteilung notwendig ist, sondern lediglich die auf den Geräten befindliche OEM Lizenz.

Nun habe ich zwei wiedersprüchliche Aussagen bezüglich der Lizensierung erhalten. Unser Systemhaus will uns (natürlich) ganz viel tolles Verkaufen, u.a. Software Assurance oder irgend einen Office 365 Plan, in dem Windows 10 wohl enthalten sei.. jedenfalls müssten wir laut Aussage vom Systemhaus sämtliche Rechner neu Lizensieren, obwohl durch die OEM Lizenz ja bereits eine Lizenz vorhanden ist.

Unser Consultant von der Softwareverteilungs Firma, sagt, dass wir nicht doppelt lizensieren müssen sondern, dass uns im Prinzip eine Volumenlizenz mit nur 1 Key ausreichen würde, um die Rechner zu betanken.

Da ich auf die schnelle bei google und MS direkt dazu nichts finden konnte, hoffe ich, dass hier vielleicht jemand eine Idee hat.

Content-Key: 632205

Url: https://administrator.de/contentid/632205

Ausgedruckt am: 17.08.2022 um 00:08 Uhr

Mitglied: Cloudrakete
Cloudrakete 16.12.2020 aktualisiert um 16:15:36 Uhr
Goto Top
Entweder zu lizensierst jede Mühle mit ihrem OEM Key, oder du nutzt halt eine Volume Lizenz, ganz einfach.
Also als ich "damals" sowas noch gemacht habe, haben wir via Volume Lizenz und KMS Server die Lizenzen ausgerollt.

Die Variante mit O365 funktioniert allerdings auch nur, wenn die Rechner via Intune ausgerollt werden (Geht auch ohne Intune aber ist reine Bastelrei)
In dem Fall hat euer Systemhaus recht, außer du trägst halt jeden Schlüssel manuell ein face-smile


Btw: Prüft man solche Themen eigentlich bevor man sich eine automatische Softwareverteilung anschafft
Mitglied: LeeX01
Lösung LeeX01 16.12.2020 um 16:21:43 Uhr
Goto Top
Hallo,

der Consultant hat recht, es geht um das Reimaging Recht. Hier ist das auch schön beschrieben

https://www.software-express.de/lizenzierung/microsoft-re-imaging-recht- ...

Grüße
Mitglied: chgorges
chgorges 16.12.2020 aktualisiert um 16:40:00 Uhr
Goto Top
Zitat von @Cloudrakete:

Entweder zu lizensierst jede Mühle mit ihrem OEM Key, oder du nutzt halt eine Volume Lizenz, ganz einfach.

Nein, eben nicht, deine Variante verstößt gegen die Lizenzbedingungen.

1) Windows-Volumenlizenzen sind nur Upgrade-Lizenzen, sie setzen zu jeder Zeit eine OEM-Lizenz voraus.
2) OEM-Lizenzen haben kein Reimaging-Recht, das heißt, mit OEM-Lizenzen darf man keinen Windows-Massenrollout machen

Der Consultant liegt, was das Reimaging-Recht angeht, richtig, beim Rest (Volumenlizenz alleine reicht) leider fatal daneben.

Sucht euch für die Lizenzierung einen MS Partner, der Consultant bricht euch, auf das nächste Audit gesehen, euer Genick.

VG
Mitglied: Inf1d3l
Inf1d3l 16.12.2020 aktualisiert um 17:41:24 Uhr
Goto Top
Microsoft-Lizenzierung ist ein leidiges Thema. Wir haben das Thema Reimaging auch innem Audit angesprochen und das Ergebnis war, eine Volumenlizenz reicht.

Und:
Soweit ich weiß (siehe auch Remaging-Dokument von Microsoft), kannst du auch die mitgelieferten Recovery-Images des Herstellers verteilen, ohne eine Volumenlizenz zu haben.

https://download.microsoft.com/download/3/d/4/3d42bdc2-6725-4b29-b75a-a5 ...
Mitglied: GrueneSosseMitSpeck
GrueneSosseMitSpeck 16.12.2020 um 20:07:35 Uhr
Goto Top
also eigentlich hat keine Windows 10 Lizenz ein O365 inclusive. Es gibt aber sehr sehr viele Rechner mit OEM-Windows, z.B. Mediamarkt, Saturn, die die Rechner mit so allerlei Kram volmüllen, das meiste davon sind Trialversionen so wie auch O365, das ist IMMER kostenpflichtig außerhalb der Testphase.

Auf Enterprise Versionen ist allerdings so allerlei Kram mit drauf, z.B. Onedrive und die Home-Versionen versuchen einen dazu zu verleiten, ein Microsoft-Konto zu erstellen wenn sie eine Internetverbindung haben.
Mitglied: JoeDevlin
Lösung JoeDevlin 16.12.2020 um 22:48:21 Uhr
Goto Top
Zitat von @jann0r:

Unser Consultant von der Softwareverteilungs Firma, sagt, dass wir nicht doppelt lizensieren müssen sondern, dass uns im Prinzip eine Volumenlizenz mit nur 1 Key ausreichen würde, um die Rechner zu betanken.

Das ist auch richtig! Du kannst eine Volumenlizenzen von Windows 10 Pro kaufen und damit deine Systeme ausstatten. Die Voraussetzung ist, dass für die jeweiligen Systeme eine OEM-Lizenz des gleichen Produktes vorhanden ist. Also mit Windows 10 Pro OEM vorinstalliert Systeme können mit einem Windows 10 Pro Image und Key aus einer Volumenlizenz installiert werden.