Korrosionsschutz der Kontakte in Patch-Panel

mannid
Goto Top
Hallo an alle!

Ein Patch-Panel mit 96 Cat.7-Buchsen befindet sich in einem Hausanschlussraum,
in welchem nun oft 65% bis 90% gemessener Luftfeuchtigkeit vorliegen.

Es sind ca. 40 der Buchsen mit Patch-Kabeln verschaltet zu zwei Gigabit-Netzwerk-Switches.

Kann man die unbenutzten Buchsen vor Korrosion schützen? Gibt es dazu irgendwelche Stopfen,
die ein Eindringen von Tauwasser verlässlich schützen?

Sind die Steckverbindungen, bei denen Patch-Kabel in das Patch-Panel eingesteckt sind vor
Korrosion der Kontakte sicher?

VG
mannid

Content-Key: 1337125764

Url: https://administrator.de/contentid/1337125764

Ausgedruckt am: 04.07.2022 um 02:07 Uhr

Mitglied: Stefan007
Stefan007 02.10.2021 um 22:56:17 Uhr
Goto Top
Schau mal nach RJ45 Staubschutzkappen. Vielleicht gibt es da auch welche bei denen explizit das Thema Feuchtigkeit erwähnt wird.
Mitglied: nEmEsIs
nEmEsIs 02.10.2021 um 23:27:21 Uhr
Goto Top
Hi

Und wie schützt du die Switche vor Feuchtigkeit ?
Ausserdem schließt der Netzwerkstecker vom lan Kabel ja auch nicht 100% ab
Sonst könntest du ja einfach netzwerkstecker rein stecken.
Außerdem ist so ein Patchpanel für gewöhnlich auch hinten oben unten luftdicht verschlossen sprich das gammelt dir innen drinnen wo die Adern aufgelegt sind genauso weg.

Netzwerkschrank luftdicht bzw Outdoor kaufen und panel reinbauen.

Mit freundlichen Grüßen Nemesis
Mitglied: mannid
mannid 02.10.2021 um 23:43:50 Uhr
Goto Top
Netzwerkschrank luftdicht bzw Outdoor kaufen und panel reinbauen.

Wie würden da die Kabeleinführungen luftdicht sein?
Normalerweise sind die Bürstendichtungen wohl auch nicht dicht. Also alles hoffnungslos, stimmt's?
Mitglied: mannid
mannid 02.10.2021 aktualisiert um 23:50:00 Uhr
Goto Top
Vielleicht dann ein anderer Ansatz: den Raum irgendwie "trocknen".
Gibt es ein günstiges Gerät, welches der Luft die Feuchte bis auf einen unkritischen Wert (mit automatischer Regelung) entzieht, ohne dass ein Riesen-Wasservorratsbehälter nötig wird (hier ist kein Abflußmöglichkeit)?

Dann stellt sich noch die Frage, welcher kritische Luftfeuchte-Schwellwert immer unterschritten werden muß.
Mitglied: MirkoKR
MirkoKR 03.10.2021 aktualisiert um 00:40:31 Uhr
Goto Top
Ich kann auch nur Dringend empfehlen, Entfeuchtungsmaßnahmen zu treffen!

Sonst ist keine Frage, OB - sondern WANN Ihr Probleme bekommt - und korrodierte Anschlüsse dürften das kleinste Übel sein... !

Wobei offen ist, ob in diesem Raum auch "aktive" Technik, oder nur die Patch-Panel sind.

Letztere sind ja passiv und durchaus in einem Feuchte-Dichten Kasten einbaubar - die Durchgänge der Kabel sind halt entsprechend zu realisieren... - keine Bürsteneingänge sondern wasserdichte....

.
Mitglied: wiesi200
wiesi200 03.10.2021 um 05:52:44 Uhr
Goto Top
Morgen,

Also ein dichter Netwerkschrank mir Klimaseitenwand würde funktionieren.
Wird aber teuer.

90% Luftfeuchtigkeit ist schon nicht ohne.
Mitglied: MysticFoxDE
MysticFoxDE 03.10.2021 um 09:12:16 Uhr
Goto Top
Moin mannid,

Kann man die unbenutzten Buchsen vor Korrosion schützen? Gibt es dazu irgendwelche Stopfen,
die ein Eindringen von Tauwasser verlässlich schützen?

leider nicht zu 100%.
Aber es gibt durchaus "Anschlusstechnik", die nicht feuchtigkeitsempfindlich ist.
Schau dir mal das folgende an.

https://www.telegaertner.com/datenblatt/100023211
+
https://www.telegaertner.com/datenblatt/H02025A0236

Sind die Steckverbindungen, bei denen Patch-Kabel in das Patch-Panel eingesteckt sind vor
Korrosion der Kontakte sicher?

Auch hier, leider nein.
Wenn du jedoch beim Patchfeld darauf achtest, dass dessen "Kontaktfedern" aus nicht rostenden Materialien bestehen und auch bei den Patchkabeln auf die Materialien derer Kontakte achtest, dann wird da so schnell nichts wegrosten.

Vorschlag Patchkabel:
https://www.telegaertner.com/datenblatt/100007973

Beste Grüsse aus BaWü

Alex
Mitglied: mannid
mannid 03.10.2021 aktualisiert um 10:56:32 Uhr
Goto Top
Zitat von @MysticFoxDE:
...
Aber es gibt durchaus "Anschlusstechnik", die nicht feuchtigkeitsempfindlich ist.
Schau dir mal das folgende an.

https://www.telegaertner.com/datenblatt/100023211
...

Ja, das sieht gut aus mit den Abdeckkappen. Doch wenn auf dem Bild genauer hinsieht: die schwarzen Abdeckkappen sind in die Metallgehäuse der Stecker (die selbst bauartbedingt auch Schlitze haben) notwendigerweise eingerastet. Ich denke, an diesen Stellen wird zwar im Regelfall kein "Spritzwasser" eindringen, da ja auch im Montagerahmen vom Patchfeld eingebaut und somit vor direktem Wassereintritt geschützt.

Aber: in der Luft aufgenommene Feuchtigkeit wird sicherlich auch durch diese Schlitze durchtreten und es kann sich im Innern wohl Kondensat ablagern. Da ist dann die Frage, ob es ggf. von Vorteil sein könnte, wenn die Öffnungen "nicht ganz so dicht" wären, damit bei abnehmender Luftfeuchte im Umfeld ein Trocknungsprozess durch die Luftströmung wieder nach außen stattfinden kann. Es hat halt alles sein für und wider.

Jedenfalls sehen die Telegärtner-Stecker hochwertig aus und versprechen auch sehr guten Staubschutz. Betreffs Korrosion der Materialien kenne ich mich nicht so recht aus, welche Materialien da überhaupt nicht angegriffen werden und welche sehr stark. Wohl sollte man die gleichen Kontaktmatierialien im Stecker und an den Patchkabeln verwenden, damit keine elektrochemische Korrosion stattfindet.

VG
manni
Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 03.10.2021 aktualisiert um 11:17:56 Uhr
Goto Top
Moin,

Meine erste Frage wäre: woher kommt die Luftfeuchtigkeit? Durch die Wände, wie z.B. in einem schlecht isolierten Kellerraum oder sie da "Feuchtespender" in den Nachbarräumen?

ggf. Reicht es einfach, "an der Quelle zu schrauben".

lks

PS: Es war schon immer sinnvoller, die Ursache statt dem Symptom zu bekämpfen.
Mitglied: 149569
149569 03.10.2021 aktualisiert um 11:40:13 Uhr
Goto Top
Zitat von @mannid:
in welchem nun oft 65% bis 90% gemessener Luftfeuchtigkeit vorliegen.
Da ist Rost dein geringstes Problem. Sag dem Schimmel herzlich willkommen ...

p.s. Sein Server Equipment sollte man eben nicht mit ins Schwimmbad nehmen face-smile.
Mitglied: MysticFoxDE
Lösung MysticFoxDE 03.10.2021 aktualisiert um 13:09:42 Uhr
Goto Top
Moin Manni,

Ja, das sieht gut aus mit den Abdeckkappen. Doch wenn auf dem Bild genauer hinsieht: die schwarzen Abdeckkappen sind in die Metallgehäuse der Stecker (die selbst bauartbedingt auch Schlitze haben) notwendigerweise eingerastet. Ich denke, an diesen Stellen wird zwar im Regelfall kein "Spritzwasser" eindringen, da ja auch im Montagerahmen vom Patchfeld eingebaut und somit vor direktem Wassereintritt geschützt.

Die Kappen sollen auch mehr vor Staub als vor Wasser schützen, deshalb habe ich dir diese Module nicht empfohlen. Die Empfehlung kommt eher daher, weil die Module so wie ich das sehe, vollständig aus nicht rostenden Materialien gefertigt sind.

Aber: in der Luft aufgenommene Feuchtigkeit wird sicherlich auch durch diese Schlitze durchtreten und es kann sich im Innern wohl Kondensat ablagern. Da ist dann die Frage, ob es ggf. von Vorteil sein könnte, wenn die Öffnungen "nicht ganz so dicht" wären, damit bei abnehmender Luftfeuchte im Umfeld ein Trocknungsprozess durch die Luftströmung wieder nach außen stattfinden kann. Es hat halt alles sein für und wider.

Kondensat bildet sich meistens dann, wenn es ständig Temperaturschwankungen gibt und das sehe ich beim Patchfeld als nicht gegeben an. Bei einem Switch schon eher, aber auch nur dann wenn dieser ständig stundenweise ein und ausgeschaltet wird.

Betreffs Korrosion der Materialien kenne ich mich nicht so recht aus, welche Materialien da überhaupt nicht angegriffen werden und welche sehr stark. Wohl sollte man die gleichen Kontaktmatierialien im Stecker und an den Patchkabeln verwenden, damit keine elektrochemische Korrosion stattfindet.

Habe vor meinem ITler Leben auch mal Metallbearbeitung gelernt gehabt, sprich die Komponenten die ich oben aufgelistet habe, kannst du allesamt ohne Bedenken verwenden. 😉

Beste Grüsse aus BaWü

Alex
Mitglied: magicteddy
magicteddy 03.10.2021 um 17:09:23 Uhr
Goto Top
Moin,

eine relative Feuchte von 90% muss noch nicht unbedingt zu Problemen führen wenn hochwertige Materialien genutzt werden. Feuchtigkeit kondensiert bei Taupunktunterschreitungen, d.h. irgendwo ist was kühler als die vorbeistreichende Luft und die relative Feuchte von 100% wird an dieser Stelle überschritten. Wenn die Technik das Rack aufheizt, möglichst über Umgebungstemperatur, kondensiert da nichts.
Mitglied: MysticFoxDE
MysticFoxDE 03.10.2021 um 19:04:54 Uhr
Goto Top
Moin magicteddy,

eine relative Feuchte von 90% muss noch nicht unbedingt zu Problemen führen wenn hochwertige Materialien genutzt werden. Feuchtigkeit kondensiert bei Taupunktunterschreitungen, d.h. irgendwo ist was kühler als die vorbeistreichende Luft und die relative Feuchte von 100% wird an dieser Stelle überschritten. Wenn die Technik das Rack aufheizt, möglichst über Umgebungstemperatur, kondensiert da nichts.

👍👍👍

Ich muss das mit dem "in Kurzform auf dem Punkt bringen" echt noch etwas besser üben. 🙃

Beste Grüsse aus BaWü

Alex
Mitglied: magicteddy
magicteddy 03.10.2021 um 19:53:01 Uhr
Goto Top
Moin Alex,

Ich muss das mit dem in Kurzform auf dem Punkt bringen echt noch etwas besser üben.

pure Faulheit mehr zu schreiben face-wink

-teddy
Mitglied: brammer
brammer 04.10.2021 um 08:52:25 Uhr
Goto Top
Hallo,

du musst dringend die Luftfeuchtigkeit senken!

In den specs des Patchpanel sollten ja Umgebungsbedingungen drin stehen.
Wobei du dir mehr sorgen um die aktive Hardware (Switch, Server, Router) dort machen solltest.

40 -50 % Luftfeuchtigkeit bei 18 -27 °C sind die richtigen Bedingungen.
Bei 95% Luftfeuchtigkeit rostet dir nicht nur der Anschluss am Patchpanel unter der der Hand weg...
Damit verkürzt du die Lebensdauer der gesamten Hardware extrem.

brammer
Mitglied: MysticFoxDE
MysticFoxDE 04.10.2021 aktualisiert um 09:01:52 Uhr
Goto Top
Moin Barmmer,

40 -50 % Luftfeuchtigkeit bei 18 -27 °C sind die richtigen Bedingungen.
Bei 95% Luftfeuchtigkeit rostet dir nicht nur der Anschluss am Patchpanel unter der der Hand weg...

ein anständiger Switch hält das schon locker aus. 😉
aruba

Beste Grüsse aus BaWü

Alex
Mitglied: wiesi200
wiesi200 04.10.2021 um 09:06:55 Uhr
Goto Top
nicht kondensieren bei 40°C
das Problem du bekommst keine konstanten Temperaturen hin im Raum zumindest nicht einfach.
Irgendwo wird was kondensieren. Und wenn das dann in den Switch tropft ist`s eher blöd.
Mitglied: brammer
brammer 04.10.2021 um 09:09:08 Uhr
Goto Top
Hallo,

95 % noncendensing... kein Problem....

95% mit Kondenswasser... relativ schnell Kernschrott.

brammer
Mitglied: JoeToe
JoeToe 04.10.2021 um 15:12:36 Uhr
Goto Top
Moin.

Off-Topic-Frage an @mannid:
Ein Patch-Panel mit Cat.7-Buchsen
Welches Modell?
Mitglied: MysticFoxDE
MysticFoxDE 05.10.2021 aktualisiert um 19:01:57 Uhr
Goto Top
Moin wiesi200,

nicht kondensieren bei 40°C
das Problem du bekommst keine konstanten Temperaturen hin im Raum zumindest nicht einfach.

und genau das (konstanten Temperaturen) sehe ich bei dem Hausanschlussraum eher als gegeben an.
In den Hausanschlussräumen die ich kenne, herrscht meistens schon eine tropische aber keineswegs eine tropfsteinhöhlenartige Atmosphäre.

Irgendwo wird was kondensieren. Und wenn das dann in den Switch tropft ist`s eher blöd.

Bei einem unserer Kunden war im EDV-Raum über dem Serverrack ein Blechdach angebracht,
weil beim Starkregen die darüber befindliche Dachlichtkuppel nicht ganz dicht gehalten hat, incl. Tropfeimern an einigen Stellen des Raums.
Das Ganze hielt ca. 10 Jahre ohne jegliches Problem und ist dank einer Dachsanierung nun Gott sei Dank überflüssig geworden. 🤪

Beste Grüsse aus BaWü

Alex
Mitglied: mannid
mannid 05.10.2021 um 20:05:35 Uhr
Goto Top
Zitat von @JoeToe:
Off-Topic-Frage:
Ein Patch-Panel mit Cat.7-Buchsen
Welches Modell?

Das würde noch entschieden werden - ist noch nicht fertig geplant.
Mitglied: MysticFoxDE
MysticFoxDE 05.10.2021 um 21:43:40 Uhr
Goto Top
Hi mannid,

Das würde noch entschieden werden - ist noch nicht fertig geplant.

ruf mal bei den Jungs an, schildere denen deine Lage und frag mal nach deren Empfehlung.

https://www.telegaertner.com/your-global-partner?topic=project-support&a ...

Sind echt gut und zuverlässig, das weis ich aus Erfahrung.

Beste Grüsse aus BaWü

Alex