colinardo
Goto Top

Schwachstelle im WPA2 Protokoll veröffentlicht

An alle Wireless User da draußen.
So ziemlich jeder AP ist von der Schwachstelle betroffen da die Schwachstelle das Protokoll selbst bzw. die Implementierung des Schlüsselaustauschs zwischen Client und AP betrifft.
Mögliche Folgen:
Traffic kann unverschlüsselt abgehört werden, Replay Attacken werden vereinfacht, und und und.

Severe flaw in WPA2 protocol leaves Wi-Fi traffic open to eavesdropping

Da die Informationen schon einige Wochen vorher an die Hersteller von Wifi-Routern und APs ging kann es sein das diese in einer aktuellen Firmware schon gefixt wurden.
Mikrotik z.B war mal wieder sehr schnell, mit den aktuellen Releases sind diese nicht von der Schwachstelle betroffen:
https://forum.mikrotik.com/viewtopic.php?f=21&t=126695

Die Sache ist ernst, also seht euch Zeitnah nach Firmware Updates für eure Geräte um.

Schöne Woche
@colinardo

Content-Key: 351830

Url: https://administrator.de/contentid/351830

Printed on: June 19, 2024 at 02:06 o'clock

Member: Herbrich19
Herbrich19 Oct 16, 2017 at 19:03:11 (UTC)
Goto Top
Hallo,

Betrifft es nur PSK oder auch EAP Radius Autentifizerungen (TLS)

Gruß an die IT-Welt,
J Herbrich
Member: chgorges
chgorges Oct 16, 2017 at 19:15:51 (UTC)
Goto Top
WPA2 - Das betrifft alle Authentifizierungs-Standards.
Member: colinardo
colinardo Oct 16, 2017 updated at 19:59:04 (UTC)
Goto Top
Zitat von @Herbrich19:
Betrifft es nur PSK oder auch EAP Radius Autentifizerungen (TLS)
Das sind nur die Authentifizierungspielarten, diese haben nichts mit der Protokoll-Schwäche zu tun, die ist bei beiden die selbe, bei beiden werden Session-Schlüssel regelmäßig zwischen Client und AP ausgetauscht, also sind sie natürlich auch betroffen.
Member: StefanKittel
StefanKittel Oct 18, 2017 at 08:10:52 (UTC)
Goto Top
Hallo,

mal ne Frage.
Wenn ich das richtig lese geht es darum die Kommunikation mitzuschneider und zu manipulieren.
Es wird explizit darauf hingewiesen, dass es kein Angriff gegen den Access Point ist und man auch nicht das WLAN-Kennwort auslesen kann.
Ein Update für den AP sei wünschenswert aber zweitrangig, da es sich um einen Angriff gegen den Client handelt.

Also, mein Fazit (soweit man aktuell weiß)
1) Die Daten die ein End-Gerät im WLAN empfängt und sendet können mitgelesen oder manipuliert werden wenn sie nicht zusätzlich verschlüsselt sind
2) Ein Updates von jedem WLAN tauglichen End-Gerät ist notwendig
3) Das WLAN-Kennwort ist "sicher"
4) Ein Zugriff/Einbruch in das WLAN ist nicht möglich
5) Wenn die Daten über das WLAN mit VPN oder HTTPs verschlüsselt sind ist die Gefahr überschaubar

Im Endeffekt bedeutet das doch, dass jedes WLAN sich auf der gleichen Sicherheitsstufe befindet als wenn ich das WLAN vom Bäcker verwendet. Da weiß man ja auch nicht ob dahinter ein Sniffer ist der alles mitliest.

Sehe ich das so richtig? Oder habe ich etwas übersehen?

Stefan
Member: colinardo
colinardo Oct 18, 2017 updated at 08:26:36 (UTC)
Goto Top
Servus Stefan.
Zitat von @StefanKittel:
Wenn ich das richtig lese geht es darum die Kommunikation mitzuschneider und zu manipulieren.
Richtig, das ist immer das Ziel face-smile
Es wird explizit darauf hingewiesen, dass es kein Angriff gegen den Access Point ist und man auch nicht das WLAN-Kennwort auslesen kann.
Es ist eine Schwachstelle im Protokollstapel selbst also sind beide Partner sowohl AP als Client anfällig. Das Kennwort wird hier nicht benötigt da man mit alten bereits verwendeten Schlüsseln (nicht der WPA Key sondern die Session Keys) und einer Erweiterung den AP zwingen kann die Verschlüsselung für den jeweiligen Client aufzuheben.

Ein Update für den AP sei wünschenswert aber zweitrangig, da es sich um einen Angriff gegen den Client handelt.
Solange eine der Seiten verwundbar ist ist es einem Angreifer auch möglich Einfluss auf den Schlüsselaustausch zu nehmen. Es ist also mitnichten nur ein Client-Problem, beide Parteien nutzen das selbe Protokoll.

Also, mein Fazit (soweit man aktuell weiß)
1) Die Daten die ein End-Gerät im WLAN empfängt und sendet können mitgelesen oder manipuliert werden wenn sie nicht zusätzlich verschlüsselt sind
Richtig, ein tcpdump im Monitor-Mode inkl. ARP Spoofing scheidet dir alles mit was ein Client so treibt. Wenn dies nicht verschlüsselt ist sieht es der Angreifer im Klartext in seinem Wireshark.
2) Ein Updates von jedem WLAN tauglichen End-Gerät ist notwendig
Ja.
3) Das WLAN-Kennwort ist "sicher"
Jaein, erstens benötigt es der Angreifer nicht mehr, zweitens könnte er es mitschneiden wenn der User per http auf sein Routerinterface zugreift!
4) Ein Zugriff/Einbruch in das WLAN ist nicht möglich
Doch, das findet hier ja gerade statt.
5) Wenn die Daten über das WLAN mit VPN oder HTTPs verschlüsselt sind ist die Gefahr überschaubar
Ja, sofern man es komplett in der Übersicht hat. Es gibt Methoden den Client von https auf http runternzustufen, ohne das der User davon überhaupt etwas bemerkt. Also immer schön acht geben ob es sich tatsächlich um eine veschlüsselte Verbindung handelt.
VPN ist hier immerzu bevorzugen.
Im Endeffekt bedeutet das doch, dass jedes WLAN sich auf der gleichen Sicherheitsstufe befindet als wenn ich das WLAN vom Bäcker verwendet.
Was dein Bäcker außer Brötchen Backen treibt weiß ich nicht. face-smile
Da weiß man ja auch nicht ob dahinter ein Sniffer ist der alles mitliest.
Jedes fremde WLAN ist erst mal verdächtig, deshalb immer ein VPN verwenden und jeglichen Traffic darüber leiten wenn der kleinste Verdacht besteht.

Grüße Uwe
Member: keine-ahnung
keine-ahnung Oct 18, 2017 at 09:04:00 (UTC)
Goto Top
Moin,
LANCOM hat dazu ein statement abgegeben:
Der Angriff zielt auf die WPA-Anmeldung und betrifft konkret 802.11r (Roaming-Beschleunigung), den Station-Mode (WLAN-Client-Modus, AutoWDS) sowie den Standard 802.11s. Er nutzt Ungenauigkeiten in der Protokollspezifikation aus und betrifft grundsätzlich alle Hersteller, die die entsprechenden Protokolle bzw. Betriebsarten unterstützen.
802.11s wird von LANCOM WLAN-Produkten nicht unterstützt. 802.11r sowie der Station-Mode sind in unseren Produkten standardmäßig > deaktiviert. Alle LANCOM Produkte, bei denen diese Parameter bzw. Betriebsarten nicht explizit aktiviert wurden, sind von Krack nicht betroffen.
Interne Tests haben jedoch ergeben, dass LANCOM WLAN-Geräte mit manuell bzw. nachträglich aktiviertem 802.11r potentiell anfällig für Krack sind. Ob die Schwachstelle auch im Station-Mode besteht, befindet sich derzeit noch in Prüfung.
Wir werden kurzfristig ein LCOS Sicherheitsupdate für alle WLAN-Geräte herausbringen, bei dem der dokumentierte Angriff auch bei aktiviertem 802.11r bzw. Station-Mode sicher verhindert wird.
Bis dahin empfehlen wir allen Kunden, 802.11r sowie den Station-Mode bei sicherheitskritischen Anwendungen nicht zu nutzen. Über ein Tool kann festgestellt werden, ob diese kundenseitig aktiviert wurden. Eine genaue Anleitung steht Ihnen im folgendem KnowledgeBase-Artikel zur Verfügung. Über die Verfügbarkeit des LCOS Updates informieren wir umgehend.
Bitte informieren Sie sich zudem beim jeweiligen Hersteller über die Verfügbarkeit von Updates für Ihre WLAN-Clients. Auch diese Geräte müssen aktualisiert werden.

LG, Thomas
Member: StefanKittel
StefanKittel Oct 18, 2017 updated at 09:08:36 (UTC)
Goto Top
Hallo,

danke für Deinen Input.

3+4) Ich meine damit:
Gehen wir davon aus, das auf dem Endgerät das Routerkennwort nicht in ein HTTP-Web-Interface eingebeben wird.
Der Angreife kann ein WLAN-End-Gerät mitschneiden oder manipulieren. Der Angreifer kann nicht direkt auf die Geräte hinter dem WLAN zugreifen (ausgehend dass zwischen LAN und WLAN keine Firewall ist wie bei einer einfachen FB).
Er kann ja nur die Kommunikation zwischen dem WLAN-End-Gerät und AP mitschneider oder manipulieren.

Mir geht es primär um WLANs wo Mobilgeräte eingesetzt werden.
Diese machen zu 99% Email (Exchange Active Sync verschlüsselt) und ein paar Webseiten.

Die einzige sichere Methode wäre
a) WLAN ausschalten
b) VPN für alles nutzen
Wobei die meisten kleinen Kunden für b keine Infrastruktur haben


Was machen wir eigentlich mit den Millionen Androidgeräten für die es keine Sicherheitsupdates der Hersteller gibt?
Die noch mit Android 4.x laufen? Oder ältere Iphones die IOS 11 nicht können/dürfen?
Die kann man doch nun alle wegwerfen...

Auch kann man vermutlich sehr viele WLAN APs jetzt wegwerfen.

Und wielange wissen unfreundlche Leute und Organisationen schon von dieser Sicherheitslücke?
WPA gibt es seit 2004. Es kann also durchaus sein, dass diese Lücke schon seit 13 Jahren aktiv unter Verschluss ausgenutzt wird.

Stefan
Member: colinardo
colinardo Oct 18, 2017 updated at 10:13:29 (UTC)
Goto Top
Zitat von @StefanKittel:
3+4) Ich meine damit:
Gehen wir davon aus, das auf dem Endgerät das Routerkennwort nicht in ein HTTP-Web-Interface eingebeben wird.
Der Angreife kann ein WLAN-End-Gerät mitschneiden oder manipulieren. Der Angreifer kann nicht direkt auf die Geräte hinter dem WLAN zugreifen (ausgehend dass zwischen LAN und WLAN keine Firewall ist wie bei einer einfachen FB).
Doch kann er, MitM Angriffe auf andere Stationen sind damit kein Problem.
Er kann ja nur die Kommunikation zwischen dem WLAN-End-Gerät und AP mitschneider oder manipulieren.
Nein, er kann alle Stationen via ARP Spoofing angreifen und Ihren Traffic über seine Station leiten.
Bessere APs und Router bieten Funktionen und Mittel gegen ARP Spoofing, einfache Modelle wie Fritzbox und Co. sind dagegen nicht imun. Software am Client kann hier ebenfalls helfen.
Mir geht es primär um WLANs wo Mobilgeräte eingesetzt werden.
Diese machen zu 99% Email (Exchange Active Sync verschlüsselt) und ein paar Webseiten.
Android Phones sind besonders betroffen, hier können vielfach Dienste von https auf http gezwungen werden sofern sie sich nicht selbst dagegen schützen.
Die einzige sichere Methode wäre
a) WLAN ausschalten
b) VPN für alles nutzen
Wobei die meisten kleinen Kunden für b keine Infrastruktur haben
Jeder der zumindest eine Fritte zuhause stehen hat hat kinderleichte Mittel dazu.
Was machen wir eigentlich mit den Millionen Androidgeräten für die es keine Sicherheitsupdates der Hersteller gibt?

Die noch mit Android 4.x laufen? Oder ältere Iphones die IOS 11 nicht können/dürfen?
Die kann man doch nun alle wegwerfen...
Nicht unbedingt. Alternative Firmware (Lineage OS und Konsorten) sofern unterstützt sind hier vielfach eine Lösung.
Auch kann man vermutlich sehr viele WLAN APs jetzt wegwerfen.
Wer billig kauf kauft halt zweimal.
Und wielange wissen unfreundlche Leute und Organisationen schon von dieser Sicherheitslücke?
WPA gibt es seit 2004. Es kann also durchaus sein, dass diese Lücke schon seit 13 Jahren aktiv unter Verschluss ausgenutzt wird.
So spielt das Leben. Wenn sie jemand schon früh entdeckt hat und sie nie veröffentlicht hat kann das immer der Fall sein.
Was der Mensch entwickelt wird der Mensch irgendwann auch wieder knacken ist nur eine Frage der Zeit.

Empfehlung für die kühlen Wintertage:
https://www.kali.org/
Member: umount
umount Nov 24, 2017 at 17:20:42 (UTC)
Goto Top
Bezüglich WPA2 Lücke, habe ich bei Unitymedia mal wegen meiner Fritzbox 6490 nachgefragt. Diese läuft immer noch mit FritzOS 6.50, Update wird noch Entwickelt. Wenn ich die ganzen Lücken der vergangenheit Betrachte wird mir Schlecht.

Es gibt außerdem keine Möglichkeit die Box wenn diese vom Anbieter kommt Upzudaten.
Member: chgorges
chgorges Nov 24, 2017 at 21:09:43 (UTC)
Goto Top
Zitat von @umount:

Bezüglich WPA2 Lücke, habe ich bei Unitymedia mal wegen meiner Fritzbox 6490 nachgefragt. Diese läuft immer noch mit FritzOS 6.50, Update wird > noch Entwickelt. Wenn ich die ganzen Lücken der vergangenheit Betrachte wird mir Schlecht.

Nochmal (obwohl es schon sehr oft durchgekaut wurde): AVM und andere Konsorten (z.B. Telekom) werden keine Updates für ihre Boxen entwickeln, weil sie es nicht brauchen, da die zwei betroffenen Standards 802.11r und 802.11s von den Home-/Consumer-Konsorten weder unterstützt werden, noch implementiert sind. Daher sind die Geräte nicht anfällig (auch wenn man das bis zum Erbrechen im WWW findet).

Lediglich die Repeater und PowerLine-Adapter von AVM bekommen die Updates.