battledroid
Goto Top

Fritzbox 6490 Cable mit Ip Adressenbereich 192.168.100

Erstmal ein herzliches Moin zusammen.

Ein Endkunde von uns will seinen alten DSL Zugang demnächst kündigen und ist schon parallel zu Vodafone Cable umgezogen, hat also einen Internetzugang über Kabelanschluß bekommen.
Dazu eine Fritzbox 6490. Die alte Fritzbox ist eine 2170.
Nun zum eigentlichen Problem: Der Endkunde betreibt ein Steuerbüro mit ca. 40-50 Endgeräten inkl. Clients, Druckern, Servern. Naturgemäß alles mit festen IP´s.
Das Ganze hat er im Adressbereich 192.168.100. eingerichtet. wir haben uns nun gestern immer gewundert, dass wir die neue Box nicht auf diesen IP-Bereich umstellen konnten, bis wir darauf kamen, dass in der Dokumentation online irgendwo klein geduckt steht, dass dieser Adressbereich nicht genutzt werden kann, da die Box diesen laut DOCSIS Spezifikation für Wartungszwecke nutzt.
Nun hat natürlich keiner Lust darauf, die gesamte Infrastruktur, die recht schön und rund läuft, anzufassen und die IP-Adressen anzupassen. Gerade im Bereich Tobit und AD mit DNS habe ich da nicht wirklich viel Lust an den Servern zu fummeln.

Fällt euch irgendwas ein, wie man den Bereich doch nutzen kann, oder wie man die alte Fritzbox mit ihrem Bereich so an die neue Box klemmen kann, dass das ganze über Routing etc. läuft?
Bin da nicht so bewandert.

Besten Dank schon mal vor ab,
may the force be with you all face-wink

Content-Key: 337485

Url: https://administrator.de/contentid/337485

Printed on: December 4, 2022 at 17:12 o'clock

Member: Pjordorf
Pjordorf May 11, 2017 at 10:15:05 (UTC)
Goto Top
Hallo,

Zitat von @battledroid:
Dazu eine Fritzbox 6490. Die alte Fritzbox ist eine 2170.
Kann die 2170 Internet über LAN1? dann dahinterschalten, nur den Internetzugang umkonfigurieren, alles andere Bleibt . Fedisch. In seinem LAN ist dann keinerlei änderung zu spüren. Oder halt eine 4020/4040 von AVM nehmen. Oder einen anderen Router seiner Wahl. Fedisch. Wird eine externe Feste IP V4 benötigt (VPN, Mailserver usw.?) dann braucht er Business. Dann muss sowieso er einen eigenen Router hinter der 6490 betreiben. Will er mit Dynamischen IP V6 am Externen Port abfackeln, dann auch Router für sein NAT nach 192.168.100.0/24 (7490/4020/2040/xxx) dahinter pappen. Wird der 6490 mal getauscht (warum auch immer) braucht er nicht sein LAN anzufassen...

Aber als Kundenbetreuer im Netzwerkbereich solltest du wissen was Router Kaskaden sind...

Gruß,
Peter
Member: Dilbert-MD
Dilbert-MD May 11, 2017 at 11:25:44 (UTC)
Goto Top
Zitat von @battledroid:
[...] Der Endkunde betreibt ein Steuerbüro mit ca. 40-50 Endgeräten inkl. Clients, Druckern, Servern. Naturgemäß alles mit festen IP´s.
[...]

Besten Dank schon mal vor ab,
may the force be with you all face-wink


Moin!

Wie sieht es denn aus mit einer Firewall/UTM ?
Wie wäre es, wenn hinter der Fritz!Box eine UTM läuft, z.B. eine Sophos SG105 oder ähnliches ? Die UTM bekommt am WAN-Port die IP der Fritz-Box und intern kann jede beliebige private IP-Range eingestellt werden.

Mit einer UTM wäre dann auch eine VPN-Einwahl möglich. Dazu den LAN-Port der FB als Exposed Host konfigurieren.

Worüber läuft Telefon?

Gruß
Holger
Member: battledroid
battledroid May 11, 2017 at 11:30:53 (UTC)
Goto Top
Telefon ist Anlagenanschluß ISDN, bleibt auch erstmal alles, ist also außen vor.
Ich vermute, das wird dem Herrn Steuerberater zu teuer sein face-wink
Aber die Idee ist gut.
Member: Pjordorf
Pjordorf May 11, 2017 at 11:32:03 (UTC)
Goto Top
Hallo,

Zitat von @Dilbert-MD:
[...] Der Endkunde betreibt ein Steuerbüro mit ca. 40-50 Endgeräten inkl. Clients, Druckern, Servern. Naturgemäß alles mit festen IP´s.
Wie wäre es, wenn hinter der Fritz!Box eine UTM läuft, z.B.
Der Betreiber wird kein Bedarf erkennen und sagen zu teuer. Der Kundenbetreuer wird vermutlich nicht wissen wovon du redest face-smile

Gruß,
Peter
Member: Dilbert-MD
Dilbert-MD May 15, 2017 at 09:36:24 (UTC)
Goto Top
Zitat von @Pjordorf:
[...] und sagen zu teuer. Der Kundenbetreuer wird vermutlich nicht wissen wovon du redest face-smile

Gruß,
Peter

und ich dachte, das wäre schon eine recht simple Billiglösung... face-sad

Vielleicht sollte dem StB nochmal verdeutlicht werden, dass er nicht nur mit persönlichen Daten, sondern mit sensiblen persönlichen Daten operiert und was ihn ein oder zwei Tage Ausfall kosten verglichen mit der Summe aus (abschreibbarer ) Investition + Installation + Pflege + Lizenzen. Sehr anschaulich wird das immer, wenn die Kosten aus ca. 5 Jahren mal auf EUR/Tag heruntergerechnet werden...

Gruß
Holger