Vergleich zwischen Distributionen. Mögliche Kriterien?

Mitglied: hansleitner

hansleitner (Level 1) - Jetzt verbinden

13.03.2017 um 10:24 Uhr, 1357 Aufrufe, 18 Kommentare

Heyho,

ich sitze seit längerem an einer Aufgabe von meinem Chef und zwar soll ich folgende Linux Distributionen vergleichen:
- Debian
- SUSE
- RedHat / CentOS / Fedora


Ich habe zwar schon bisschen was, weiß jedoch nicht, was man hier wirklich für Punkte vergleichen kann.....
Wäre cool, wenn mir jemand paar weitere gute Punkte nennen könnte, die man zwischen den unterschiedlichen Distributionen vergleichen kann...


Diese Punkte sind mir bereits eingefallen:
Current stable version
Long Term Support
target systems (entweder Workstation, Server oder Desktop)
cost
Filesystem differences to other distros
Know-How intern
Migrate from opensource to commerical
Mitglied: Franz-Josef-II
13.03.2017 um 11:00 Uhr
Servas

Zuerst sollte man wissen, für welchen Einsatzzweck etwas geplant ist und dann genau nach diesen Anforderungen vergleichen. Sonst könnte man ja auch sagen: Kollege A arbeitet seit Jahren mit der Distribution X, kennt sich super aus und somit kommt die Einarbeitungszeit ..... ;-) face-wink
Bitte warten ..
Mitglied: Voiper
13.03.2017 um 11:22 Uhr
Hi,

es gibt etliche Unterschiede. Angefangen bei der implementierten Shell, mit gelieferter Software, Stand der Software, Updatezyklen etc. etc.

So ist beispielsweise Ubuntu schneller, was die Software Updates angeht als Debian. (Man beachte PHP).

Was noch interessant wäre: Suchst du nur nach Server-Versionen oder auch Desktops?

Gruß, V
Bitte warten ..
Mitglied: hansleitner
13.03.2017 um 13:16 Uhr
ich suche nur nach Server Versionen. Wie meinst du implementierte Shell? Meinst du die eventuellen anderen Syntaxen für Befehle?
Bitte warten ..
Mitglied: hansleitner
13.03.2017 um 13:19 Uhr
naja es soll für folgende Einsatzzwecke dienen:

- Webserver
- Timeserver
- Fileserver
- Datenbank Server

Hierbei soll nur eine einzige Distribution zum Einsatz kommen, damit die "Verwaltbarkeit" und das Know-How sich auf eine Plattform konzentrieren kann.
Bitte warten ..
Mitglied: hansleitner
13.03.2017 um 14:17 Uhr
hast du hierzu noch paar andere Punkte? Weil du ja meintest es gibt etliche. Nur leider fallen mir diesbezüglich keine ein....
Bitte warten ..
Mitglied: Franz-Josef-II
13.03.2017 um 14:18 Uhr
Zitat von hansleitner:
naja es soll für folgende Einsatzzwecke dienen:

Ich habe mich auch für nur eine Distribution entschieden -> Ubuntu, es war eine "Bauchentscheidung". Naja, eigentlich wollte ich zuerst Debian, da hatte ich jedoch Probleme bei der Opsi-Installation. Ich denke, für diese Einsatzzwecke ist jede (zumindest prinzipiell) geeignet und die Unterschiede werden nicht so groß sein. Eine Möglichkeit wäre noch alle infrage kommenden Distributionen zu installieren, inklusive aller gewünschten Programme und wenn eines, aus welchen Gründen auch immer, herumzickt, dann weg damit. Dann das nehmen, was Dir selber am angenehmsten ist.

Aber vielleicht meldet sich ein Linux-Guru und belehrt mich eines besseren?
Bitte warten ..
Mitglied: Voiper
13.03.2017 um 14:29 Uhr
Zitat von Franz-Josef-II:

Zitat von hansleitner:
naja es soll für folgende Einsatzzwecke dienen:

Ich habe mich auch für nur eine Distribution entschieden -> Ubuntu, es war eine "Bauchentscheidung". Naja, eigentlich wollte ich zuerst Debian, da hatte ich jedoch Probleme bei der Opsi-Installation. Ich denke, für diese Einsatzzwecke ist jede (zumindest prinzipiell) geeignet und die Unterschiede werden nicht so groß sein. Eine Möglichkeit wäre noch alle infrage kommenden Distributionen zu installieren, inklusive aller gewünschten Programme und wenn eines, aus welchen Gründen auch immer, herumzickt, dann weg damit. Dann das nehmen, was Dir selber am angenehmsten ist.

Aber vielleicht meldet sich ein Linux-Guru und belehrt mich eines besseren?
Ist son bissl mit Kanonen auf Spatzen ;)

Interessanter wäre an der Stelle, was für Software für die jeweiligen Bereiche genutzt werden soll (Webserver (Apache , Nginx) etc.)

V
Bitte warten ..
Mitglied: hansleitner
13.03.2017 um 15:26 Uhr
Webserver: NGINX
SQL: MemSQL, MySQL
Fileserver: Samba


aber könntest du vielleicht mir noch ein paar Kriterien geben, was ich vergleichen könnte. Du hast mir ja vorher schon ein paar sehr gute genannt:
Angefangen bei der implementierten Shell, mit gelieferter Software, Stand der Software, Updatezyklen etc. etc.

So ist beispielsweise Ubuntu schneller, was die Software Updates angeht als Debian. (Man beachte PHP).
Bitte warten ..
Mitglied: Voiper
13.03.2017 um 15:38 Uhr
Das ist ziemlich schwierig. Die Release und Update-Zyklen sind für mich heilig, daher ist das mein Hauptkriterium für Ubuntu.

Ein schönes Zitat von askubuntu:

"Ubuntu is to Debian, as your local restaurant is to the local farmer's market. Chef Ubuntu goes to the Debian farmer's market periodically, finds the best fresh ingredients, mixes them with his own special blend, and produces food for his intended audience. For people who enjoy cooking, they can, and do, just go down to the market and get what they need."

Der größte Unterschied ist eigenlich: Ist es DEB oder Red Hat (RPM) .

V
Bitte warten ..
Mitglied: Sheogorath
13.03.2017 um 16:05 Uhr
Moin,

also erstmal kommt es darauf an, ob du es "auf gut Glück" brauchst oder wirklich kritische Anwendungen darauf laufen.

Denn daran entscheidet sich schon, ob du support mit dazu kaufen willst oder nicht, wo sich zumindest meines Wissen die Spreu vom Weizen trennt und du bei irgendwas in Richtung SUSE oder RHEL (RedHat Enterprise Linux) hängen bleibst.

Was LTS angeht, ist wohl RHEL ziemlich ungeschlagen. Immerhin gibt es dort immernoch versionen, die kein SHA256 per default supporten. (Dinge auf die man stößt, wenn man Software schreibt... immer wieder spannend was Firmen so einsetzen)

Was dir wichtig sein sollte ist der Umgang mit den Systemen. Wenn du von scratch anfängst ist dir das egal, aber in der Regel hast du irgendeinen Hintergrund bevor du Linuxserver irgendwo aufsetzt. Von daher hier mal ein bisschen aufpassen und schauen, dass du was nimmst, was du vielleicht schon kennst, das vereinfacht oftmals das debugging, wenn du in kleinen Umgebungen bist.

Dann solltest du dir deine Umgebung ansehen. Ggf. ist sowas wie Cloud-init für dich interessant, dann solltest du eine Distro wählen, die das ggf. out of the box unterstützt. Ebenfalls solltest du dir überlegen welche Management tools du ggf. nutzen willst, Puppet, Ansible, Saltstack, ... Auswahl gibt es genug, man muss es nur nutzen. Hier sollte man dann auch recht genau darauf schauen, dass das Tooling was man nutzen will auch wirklich supportet wird.

Nicht zuletzt ist die Dokumentation entscheidend. Ein gut dokumentiertes OS ist gold wert. Hier haben auch SUSE und RH die Nase vorn. Allerdings, wenn man keinen professionellen Support kauft, ist man hier dann vielleicht doch besser mit Ubuntu bzw. Debian dran, da es sehr beliebt bei denen ist, die sich entweder keinen Support extra kaufen, oder eben das ganze einfach als Hobby betreiben. Die Community ist hier sehr mächtig und bietet umfangreiche hilfe ohne große Transferleistung.

Nun ja, es entstehen sicher viele Fragen. Der ein oder andere wird gewiss noch Distro A und B wegen eines "gehärteten Kernels" empfehlen, allerdings möchte ich hier ein Wort der Warnung diesbezüglich aussprechen: Wenn man sich damit auskennt, das schönste was man machen kann, weil man damit die Anwendungen so sehr in ihre Schranken weisen kann, dass sie wirklich mit einem minimalen set an möglichen Operationen funktionieren. ABER wenn man sich nicht damit auskennt kann debugging zur Hölle werden. Insbesondere dann, wenn man wirklich mal was modifiziert. Und was sich daraus auch ergibt: Wer ein OS wie CentOS, Fedora oder RHEL einsetzt, weil diese out of the box mit SELinux Regeln und Co um die Ecke kommen, sollte zumindest in der Lage sein, diese auch selbst zu schreiben oder zumindest zu verstehen. Hinweis hier: Auch Ubuntu mit AppArmor kommt mit einem durchaus gehärteten Kernel, aber ich würde mich nicht darauf verlassen.

Zu SUSE kann ich allgemein recht wenig sagen, ich habe diese Distro komplett aus den Augen verloren. Vielleicht lohnt sich demnächst ja mal wieder ein Blick :D

Gruß
Chris
Bitte warten ..
Mitglied: Franz-Josef-II
14.03.2017 um 08:47 Uhr
Zitat von Voiper:
Ist son bissl mit Kanonen auf Spatzen ;)

Warum?

Lt opsi werden folgende Distributionen unterstützt:
Debian / Ubuntu
OpenSuse
SLES
RedHat
CentOS
UCS

Da habe ich zuerst an Debian gedacht, hat herumgezickt -> Ubuntu -> sofort klaglos gelaufen, daher dort geblieben. Für mich, als Linux Anfänger, ist und war es wurscht wo ich beginne und mich einarbeite ;-) face-wink Nur alles geht halt nicht, zumindest nicht gleichzeitig ;-) face-wink


Daher mein Tipp: Wenn es Programmvorgaben gibt, die nicht direkt in der Distribution vorhanden sind (so wie mein opsi) ausprobieren, ob es wirklich rund läuft und eben das nehmen, was dies tut und mit dem hansleitner am besten zurechtkommt.
Bitte warten ..
Mitglied: brammer
14.03.2017 um 09:15 Uhr
Hallo,

nun, einen Überblick stellt dir Wikipedia doch zur Verfügung....

brammer
Bitte warten ..
Mitglied: Voiper
14.03.2017 um 09:22 Uhr
Zitat von Franz-Josef-II:

Zitat von Voiper:
Ist son bissl mit Kanonen auf Spatzen ;)

Warum?

Lt opsi werden folgende Distributionen unterstützt:
Debian / Ubuntu
OpenSuse
SLES
RedHat
CentOS
UCS

Da habe ich zuerst an Debian gedacht, hat herumgezickt -> Ubuntu -> sofort klaglos gelaufen, daher dort geblieben. Für mich, als Linux Anfänger, ist und war es wurscht wo ich beginne und mich einarbeite ;-) face-wink Nur alles geht halt nicht, zumindest nicht gleichzeitig ;-) face-wink


Daher mein Tipp: Wenn es Programmvorgaben gibt, die nicht direkt in der Distribution vorhanden sind (so wie mein opsi) ausprobieren, ob es wirklich rund läuft und eben das nehmen, was dies tut und mit dem hansleitner am besten zurechtkommt.

Moin,

mit Kanonen auf Spatzen war natürlich der Test aller Distros gemeint, um herauszufinden, was die Unterschiede sind ;)

Gruß, V
Bitte warten ..
Mitglied: Franz-Josef-II
14.03.2017 um 10:08 Uhr
Zitat von Voiper:
mit Kanonen auf Spatzen war natürlich der Test aller Distros gemeint, um herauszufinden, was die Unterschiede sind ;)

Ok, ich hätte es so verstanden, daß Ubuntu für meine Zwecke viel zu groß und unhandlich sei ;-) face-wink

Alle Distributionen -> ja wird wohl etwas dauern ;-) face-wink
Alle "Enterprise" -> da wirds schon etwas kürzer
Alle "Enterprise mit den Programmen seiner Wahl (oder Vorgabe) inkludiert" -> da werden maximal 5 oder 6 sein.


Ich denke er hat die Frage viel zu allgemein gestellt, somit kann man darauf nur sehr allgemein antworten. Die letztendliche Entscheidung kann ihm sowieso niemand abnehmen.
Bitte warten ..
Mitglied: hansleitner
15.03.2017 um 08:06 Uhr
Vielen dank einmal für die sehr ausführliche Antwort. Es geht hier um ein Unternehmen, dass natürlich Distros mit Support vorzieht. Daher liegt hier die Entscheidung zwischen SUSE und RHEL primär. Ich habe selber mit RHEL jahrelange Erfahrung und kenne mich mit SELinux und co. sehr gut aus. Daher habe ich von dieser Seite keine Angst/Probleme. Jedoch soll ich eine Matrix erstellen und beide Distros "gegeneinander ausspielen". Damit meine Firma die passende Distro auswählen kann. Deswegen hier an dieser Stelle der Thread.
Bitte warten ..
Mitglied: hansleitner
15.03.2017 um 08:07 Uhr
danke. Das kenne ich schon. Habe auch einige Ideen daraus entnommen. Jedoch müssen es mehrere Kriterien sein.
Bitte warten ..
Mitglied: hansleitner
15.03.2017 um 08:10 Uhr
ich will ja auch keine Antwort, welche Distro wir einsetzen sollen, sondern welche Entscheidungskriterien euch einfallen, wie man Distros miteinander vergleicht. Du hast leider meine Frage bisschen falsch verstanden.
Bitte warten ..
Mitglied: umount
15.03.2017 um 09:48 Uhr
Ich verwende Ebenfalls Ubuntu, die Befehle von Debian und Ubuntu sind im grunde gleich. Allerdings fehlen im Debian Setup oft treiber meine Intel 5300 WLAN Karte habe ich gar nicht hinbekommen. Ubuntu erkennt fast alles auf anhieb.
Bitte warten ..
Heiß diskutierte Inhalte
Wünsch Dir was
Das ist ja nicht auszuhalten, dass ich für jeden googlen soll
NordicMikeVor 1 TagAllgemeinWünsch Dir was24 Kommentare

Ich beantrage, dass bei jeder Beitragserstellung eine Checkbox angeklickt werden muss, mit dem Text: Ja, ich habe bereits danach gegoogelt. Ansonsten soll der "Senden" ...

Festplatten, SSD, Raid
SATA Treiber für HP
gelöst ben1300Vor 1 TagFrageFestplatten, SSD, Raid21 Kommentare

Hallo zusammen, ich habe einen PC von HP (Seriennummer: CZC3475D5D) Wollte hier Windows 7 Prof. installieren - es fehlt der SATA Treiber Leider kann ...

Hardware
Homelab - Gebrauchte Server Hardware?
gelöst kernl33Vor 1 TagFrageHardware17 Kommentare

Hallo zusammen, ich plane mir für mein Homelab einen 19 Zoll Server (2-4HE) anzulegen, es soll ein Hypervisor mit diversen VMs laufen. Hier zu ...

Outlook & Mail
Gibt es ein allgemeines Outlook senden Problem zur Zeit?
gelöst StefanKittelVor 1 TagFrageOutlook & Mail3 Kommentare

Hallo, habe gerade kurz hinterander 2 völlig getrennte Kunden mit dem gleichen Wirren Problem in Outlook. A) Outlook 2019, Exchange bei Busymouse24 (Hoster), Mit ...

Netzwerkgrundlagen
Cisco IOS: shut?
gelöst ral9004Vor 1 TagFrageNetzwerkgrundlagen15 Kommentare

Hallo Auf dem Cisco Switch läuft IOS XE Gibraltar (16.12) Die Dokumentation des Config Scripts enthält diese Anweisung "shut" wird die Abkürzung für "shutdown" ...

Microsoft
Massenumbenennung von Dateien und Ordnern
breakballVor 1 TagFrageMicrosoft9 Kommentare

Hallo zusammen, falls der Beitrag in dieser Kategorie falsch ist, bitte in die richtige verschieben. Stehe vor folgender Aufgabe, in einem Datenverzeichnis befinden sich ...

Netzwerke
Neues Netzwerk, Segmentierung KMU
surreal1Vor 1 TagFrageNetzwerke4 Kommentare

Hallo an alle, seit langem lese ich schon im Forum aus Interesse mit, jedoch hatte ich noch nie die Gelegenheit aktiv an der Community ...

Firewall
VPN RDP Performance
BergggVor 1 TagFrageFirewall8 Kommentare

Hey, wir haben eine Sophos XG (1GBit sync), über welche sich unsere User ins Netzwerk einwählen SSL VPN (zwischen 30 und 120 Benutzer). Nach ...