IPv6 kommt jetzt auch beim Bund an

lordgurke
Goto Top
Die "Architekturrichtlinie für die IT des Bundes" macht jetzt IPv6 zu einer zwingenden Voraussetzung.
Neubeschaffungen müssen demnach IPv6-only betrieben werden können - will heißen, dass Geräte und Software, die überhaupt kein IPv6 können, auch nicht mehr angeschafft werden dürften.


Die Begründung dafür ist übrigens: IPv4 kostet zu viel!

Zitat (Seite 82):
Die Nutzung der Protokollversion 4 (IPv4) läuft aus und wird weltweit
durch die Version 6 (IPv6) abgelöst, da IPv4 langfristig mangels
verfügbarem Adressraum keine Zukunftsfähigkeit bietet.
IPv4- Adressen, die aus dem Internet angesprochen werden können, sind
für die öffentliche Hand nur noch zu ständig steigenden Preisen und in
kleinen Mengen verfügbar. Die Unterstützung von IPv4 in Netzwerken
sowie herstellerseitig in IT-Komponenten und zugehörigen
Serviceverträgen schwindet.

Und abwarten möchte man auch nicht mehr, denn:
Die Implikationen der flächendeckenden Einführung von IPv6 sind
aufgrund der vielfachen Abhängigkeiten sehr groß und werden
dramatisch größer, je länger dessen Einführung hinausgezögert wird.
Neben dem finanziellen Aufwand sind Ressourcenengpässe bei
Dienstleistern und Schulung zu erwarten, sodass dann eine kurzfristige
Umsetzung bei akutem Bedarf nicht realistisch ist.

Content-Key: 483037

Url: https://administrator.de/contentid/483037

Ausgedruckt am: 17.08.2022 um 19:08 Uhr

Mitglied: aqui
aqui 08.08.2019 um 20:08:42 Uhr
Goto Top
Die Begründung dafür ist übrigens: IPv4 kostet zu viel!
Der war gut !! face-monkey
Beamte eben....
Mitglied: Penny.Cilin
Penny.Cilin 09.08.2019 um 09:09:03 Uhr
Goto Top
Zitat von @aqui:

Die Begründung dafür ist übrigens: IPv4 kostet zu viel!
Der war gut !! face-monkey
Beamte eben....
Stellt sich die Frage WAS und WIEVIEL kostet IPv4???

Gruss und schönen Freitach noch von...
Penny.
Mitglied: clSchak
clSchak 12.08.2019 um 12:49:56 Uhr
Goto Top
Wobei - das wohl eher wenige im "only IPv6" Modus arbeiten.

Selbst Hersteller von Routern und Switchen muss man schon sehr penetrant auf die Füße treten wenn Unterstützung im IPv6 Bereich haben möchte (also einen Techniker der einen unterstützen kann) - auf dem Blatt sieht das dann immer total Toll und "easy going" aus face-wink.

Wir könnten intern nicht mal auf IPv6 only umstellen, da wir ein paar Programme haben die zwingend IPv4 haben möchten ... leider .... und das sind 'Enterprise' Programme face-wink (selbst die Soft- und Hardware des Schließsystems kann IPv6).

"Modern Problems need a modern solution" ... face-smile

Gruß
@clSchak
Mitglied: Penny.Cilin
Penny.Cilin 12.08.2019 um 13:00:52 Uhr
Goto Top
Zitat von @clSchak:

"Modern Problems need a modern solution" ... face-smile
Wieso??? - Dös hat doch alles mit Combjuder zu duhn. Dös muss doch einfach so gehen.

Gruß
@clSchak
Gruss Penny.
Mitglied: chgorges
chgorges 12.08.2019 um 16:26:30 Uhr
Goto Top
Ich seh das ganz anders: Je mehr auf IPv6 wechseln, desto mehr IPv4-Adressen werden wieder frei. Heißt, man braucht gar nicht umsteigen :D
Mitglied: aqui
aqui 12.08.2019 um 17:46:27 Uhr
Goto Top
Falsch...die Leute die IPv4 Kontingente haben geben diese niemals wieder her ! Mittlerweile ist das ja Goldstaub. Siehe die zig Universitäten usw. hierzulande die noch riesige Kontingente haben und die sie in ihren internen Netzen sinnlos verpulvern statt auf RFC 1918 zu gehen.