unbelanglos
Goto Top

Unser Sonicwave 641 WiFi6 Start und erste Performance-Eindrücke

Hallo Gemeinde,

wir hatten 2021 unseren WiFi Ausbau, bis auf absolut notwendig einzelne Access Points ausgesetzt, weil Sonicwall immer noch keine AX Hardware hatte.
Zwischenzeitlich änderte sich das Angebot und Verfügbarkeit.
Wir hatten 12 Sonicwave 641 vor ein paar Wochen bekommen und heute im Büro Mal geguckt was damit so geht.

Mein Latitude 9330 mit AX211 kommt bei 160MHz auf bis zu 910MBit mit iperf. Kopieren von einer großen ISO vom Server 2022 zu meinem Windows 11 über SMB3 bis zu 840 MBit.
Wir haben weitere AX211er mit Windows 10/11 Notebooks verbunden und mehrere iperf Benchmarks aufgemacht. In Summe schafften wir bis zu 2050 MBit.

Nach dem wir noch diverse Smartphone, Tablets usw verbunden hatten und in Summe über 17 Geräte Traffic verursachten, hatten wir im Peak 1970 MBit und eine Latenz von 2-4ms wurde hinzugefügt. Alles mit WPA3. Mischbetrieb nicht getestet.

Es waren alle Sicherheitsfeatures auf dem AP aktiviert und der AP hing an einem N2248PX, mit entsprechenden Uplink.
Der Test fand in einem Raum unter Sichtkontakt aller Hardware statt.

Grundsätzlich sind wir positiv gestimmt. Unsere AC Hardware hatte nie mehr als 550MBit geschafft.

Ob der 681er es schafft den 5GBit Uplink auszulasten möchte ich bezweifeln. Was ein 681 für einen Bruttolink zu einem AX211 2x2 schafft, wissen wir nicht.

Wer also einen "schnellen" AX Access Point sucht: Der Sonicwave 641 bringt annähernd Gigabit Performance mit 2x2 AX Clients, die im Feld regelmäßig zu finden sind mittlerweile. Vielleicht lässt sich aus dem Hardware über Treiber und Firmware noch mehr rausholen in Zukunft.

Wir haben zwar ein paar Access Points, die in Spitzenzeiten bis zu 130 Client-Verbindungen haben, aber nicht sonderlich viel Traffic dabei machen. Die Sonicwall AC APs waren da nie gefordert, daher kann ich bezüglich der Skalierung bei AX-Nutzung nichts sagen.

Content-Key: 3905858138

Url: https://administrator.de/contentid/3905858138

Ausgedruckt am: 24.09.2022 um 18:09 Uhr

Mitglied: sk
sk 11.09.2022 um 18:59:13 Uhr
Goto Top
Hallo Unbelanglos,

das sind nette Tests unter (fast) Laborbedingungen. Ihr werdet im Produktivbetrieb aber wohl kaum mit einer Kanalbreite von 160MHz arbeiten, oder?
Interessant wäre: wie performt das Modell bei 40MHz Kanalbreite und sehr hoher Clientdichte im Vergleich zu "ac"?

Gruß
sk
Mitglied: unbelanglos
unbelanglos 12.09.2022 aktualisiert um 16:23:11 Uhr
Goto Top
Ich denke, dass in Zukunft auch eine SSID mit 160 Mhz in breiter Fläche vorhanden sein wird. Im Moment haben wir 160MHz VHT ja auch punktuell.

Unsere zum WS beginnenden Studenten machen als erstes einen Arbeitsbühnenführerschein, dann dürfen sie APs tauschen und kann dann hier noch mal später ergänzen.

Wie gesagt, so richtig krasse Clientdichte haben wir nicht. Wenn die GF und der BR mal zur Versammlung laden, dann kommen schon mal 500+ Geräte zusammen ,aber dann idlen die Geräte nur. In der Kantine oder beim Schichtwechsel kann ich die bis zu 100+ Geräte nicht zum Traffic machen einladen.

Auch unsere teilweise sündhaft teuren Scalance APs kommen nicht annährend bei WiFi6 an 1Gbit ran. Siemens lässt es sich aber gut bezahlen. Bei IPRP sehe ich die Preise ja noch ein, aber für normales Client WiFi ist das sehr teuer.
Mitglied: sk
sk 12.09.2022 um 19:36:34 Uhr
Goto Top
Hmm. Wie stellst Du denn sicher, dass sich die Arbeitsfrequenzen benachbarter Accesspoints nicht überschneiden? Bei einer Kanalbreite von 160MHz stehen im 5GHz-Band nur noch zwei überlappungsfreie Kanäle zur Verfügung und einer davon konkurriert mit dem Wetterradar...
Oder kann Sonicwall Singlechannel/Virtual-Cell, wie es Meru bzw. Fortinet bis Wifi5 angeboten hat?

Gruß
sk
Mitglied: Codehunter
Codehunter 14.09.2022 um 12:34:29 Uhr
Goto Top
Die 160 MHz breiten Kanäle gibt es bei Mikrotik und Ubiquiti schon lange. In der Praxis bringt das nicht viel. Bei P2P-Strecken nicht, weil man meist asymmetrische Last hat. Bei P2MP nicht, weil fast immer irgendwo ein Client ist der das nicht kann, dann entweder Fallback auf 20/40 MHz (für alle!) oder keine Verbindung. Und im Meshnetz sowieso nicht, weil man nicht genug Zellen aufspannen kann ohne dass sie sich überlappen. Bei alledem müssen auch noch die lieben Nachbarn bedacht werden, die auch noch irgendwelche Funken laufen haben. Beim TCO sehe ich bisher 4x4 MIMO ac noch vorne.
Mitglied: unbelanglos
unbelanglos 14.09.2022 um 12:59:56 Uhr
Goto Top
Wir haben den Luxus alleiniger Betreiber von Wifi in den Liegenschaften zu sein und die 160 MHz sind bis zu zu verstehen und können auch für einzelne Cleints in 2x80 oder 4x40 Mehr zu Stande kommen.

Dazu mehr, wenn jemand montieren war.