nurweilesgeht
Goto Top

Pi Probleme beim Transfer großer Datein

Hallo,
mein Problem ist, dass mein Pi 3b+ beim Transfer über SMB/CIFS großer Daten immer abschmiert. Die Datei wird noch bis ca. 2gb kopiert und danach geht nix mehr. Kein ssh, kein SMB, nur anpingen funktioniert noch. Ich kann auch keine Aktionen über das lokale Terminal durchführen, da meinen Befehle nicht mehr ausgeführt werden. Manchmal wird auch die Fehlermeldung „EXT4-fs error (Partition): ext4_journal_check-start:61: Detect abortet journal
EXT4-fs: remounting filesystem read only“ angezeigt.
Wenn ich sonst den Pi durchlaufen lasse funktioniert alles einwandfrei, aber nun aufmal tritt dieser merkwürdige Fehler auf.
Ich hoffe ihr könnt mir helfen!

Viele Grüße
Nurweilesgeht

P.S. ich verwende die Server-Version von Raspian und verwende ein stärkeres Netzteil.

Content-Key: 491119

Url: https://administrator.de/contentid/491119

Printed on: February 24, 2024 at 16:02 o'clock

Member: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer Sep 04, 2019 updated at 05:03:30 (UTC)
Goto Top
Moin,

Ersetze mal Deine SD-Karte durch eine bessere. Die könnte kaputt oder zu langsam sein, wenn es nach der Fehlermeldung geht.

lks

https://buyzero.de/blogs/news/raspberry-pi-sd-karten-korruption-vermeide ...
Mitglied: 117471
117471 Sep 04, 2019 at 06:31:43 (UTC)
Goto Top
Hallo,

für mich klingt die Meldung eher danach, dass der Pi über das halbe Dateifragment gestolpert ist.

Ich könnte mir Probleme mit der MTU vorstellen.

Gruß,
Jörg
Member: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer Sep 04, 2019 at 06:42:22 (UTC)
Goto Top
Zitat von @117471:

Hallo,

für mich klingt die Meldung eher danach, dass der Pi über das halbe Dateifragment gestolpert ist.

Ich könnte mir Probleme mit der MTU vorstellen.

Die würden sich aber viel früher und deitlicher auswirken.

Wenn der Dateitransfer abbricht wegen Netzwerkproblemen fürhrt das i.d.R. zwar zu kaputten Dateien, aber kaum zum kaputten filesystem.

lks
Mitglied: 117471
117471 Sep 04, 2019 at 06:49:23 (UTC)
Goto Top
Hallo,

und wer sagt, dass das Dateisystem kaputt ist? Die Meldung deutet nur auf das Journal hin.

Wir werden sehen face-smile

Gruß,
Jörg
Member: TheJoker2305
TheJoker2305 Sep 04, 2019 updated at 06:56:51 (UTC)
Goto Top
Guten Morgen,

wurde die Partition auf die Größe der Speicherkarte expandiert?
Ist das Ziel des Kopierens die Root Partition so dass die Partition voll läuft?
Ansonsten Speicherkarte komplett checken/tauschen.

Erfolgt der Transfer per WLAN oder LAN?

Greetz,
thejoker2305
Member: aqui
aqui Sep 04, 2019 at 07:01:40 (UTC)
Goto Top
ich verwende die Server-Version von Raspian und verwende ein stärkeres Netzteil.
Sowas gibt es doch gar nicht !
Kannst du auch selber sehen: https://www.raspberrypi.org/downloads/raspbian/
Desktop plus software, Desktop und Lite. Server Distros gibts nicht ! Du hast vermutlich die Lite Version ohen GUI, oder ?
So oder so wird e vermutlich die SD Karte sein wenn du darauf sicherst. Du solltest darauf achten das du eine Class 10 SD Karte verwendest und keine aus den Typklassen darunter.
Testweise solltest du mal folgendes machen ob sich der Fehler reproduzieren lässt auf anderen Medien oder Transfer Protokollen
  • WinSCP verwenden zum Dateien kopieren: https://winscp.net/eng/index.php Tritt der Fehler damit auch auf ?
  • Stecke einen 4 oder 8 Gig USB Stick in den RasPi mounte den als FAT und kopiere mal die Daten dahin. Einmal mit Samba (SMB/CIFS) und einmal mit WinSCP. Lässt sich das damit ebenso reproduzieren ?
Member: TheJoker2305
TheJoker2305 Sep 04, 2019 at 07:56:33 (UTC)
Goto Top
Wobei die Datei dann aber kleiner als 2 GB sein sollte ...
Member: aqui
aqui Sep 04, 2019 at 08:12:01 (UTC)
Goto Top
Nein, warum ? Denn das ist ja die reale Größe die er transferieren will. Es geht nur darum rauszufinden wo der Fehler liegt. SD Karte, Protokoll, Hardware.
Normal kann der RasPi auch 10G Dateien kopieren. Die Größe spielt beim Kopiervorgang an sich und Protokoll eigentlich keine Rolle.
Member: NurWeilEsGeht
NurWeilEsGeht Sep 04, 2019 at 18:18:57 (UTC)
Goto Top
Moin!
Danke erstmal für die vielen Antworten!

Die SD-Karte ist funktionstüchtig, da ich eine Gleiche Version noch zufällig bei mir rumliegen hatte (Lite-Version neu installiert und Fehler erfolgreich reproduziert). Diese ist eine High-Speed (Class 10) SD-Karte.
Mit "Server-Version meinte ich die Lite-Version von Raspbian. face-smile
Das Problem lässt sich mit Filezilla reproduzieren. Genauso mit einem USB-Stick.
Die Root-Partition läuft nicht voll, da ich extra einen Ordner angelegt habe. Am Switch sowie am Client liegt es auch nicht.
Der Pi läuft bis gerade eben ohne Probleme, aber als ich wieder kopieren wollte ging es wieder los face-sad( Der Pi wird nicht zu warm und die Ressourcen sind kaum ausgelastet. Ich komme sobald der Fehler eingetreten ist aus htop wieder raus mit ŜTRG raus, aber kann keinen ls oder sonstige Befehle mehr durchführen. Es scheint, dass sich das System komplett aufhängt und man den Pi nur noch killen kann.
Kurze Info noch dazu: ich habe in meinem ersten Beitrag angegeben, dass der Pi noch anpingbar ist. Dies ist falsch!

Viele Grüße
nurweilesgeht
Mitglied: 117471
117471 Sep 05, 2019 at 06:24:00 (UTC)
Goto Top
Hallo,

hast Du die MTU Problematik inzwischen geprüft bzw. ausgeschlossen?

Gruß,
Jörg
Member: aqui
aqui Sep 05, 2019 updated at 13:21:51 (UTC)
Goto Top
Der TO befindet sich vermutlich rein nur im lokalen Ethernet LAN. Leider macht er dazu ja keine Angaben. face-sad
Dort spielt die MTU bekanntlich keinerlei Rolle, da sie immer fix 1500 ist.
Auch wenn der TO Jumbo Framing auf seinen Switches aktiviert haben sollte würde das beim RasPi nicht greifen denn der hat ja bekanntlich nur ein 100 Mbit/s Fast Ethernet Interface und dafür ist Jumbo Framing gar nicht supportet. Der negotiatet also immer die für Ethernet üblichen 1500 Bytes.

MTU ist rein nur relevant wenn irgendeine Art von Encapsulation aktiv ist sei es PPPoE, GRE, ESP, VPN oder eine Kombination davon. Das ist hier ja vermutlich gar nicht der Fall.
Und auch wenn, dann müsste man dafür niemals das Endgerät anfassen sondern logischerweise immer den Router !!
Das kann man also ganz sicher ausschliessen !
Member: TheJoker2305
TheJoker2305 Sep 05, 2019 at 13:57:06 (UTC)
Goto Top
Neuen Ordner angelegt? Wo liegt dieses Verzeichnis?

Bitte mal die Ausgabe von

df -h

posten.

Greetz,
thejoker2305
Member: aqui
aqui Sep 05, 2019 updated at 14:05:01 (UTC)
Goto Top
Hab grade mal testweise eine 2GB Datei auf einen 3B+ und auch einen Zero (per WLAN) kopiert ! (aktuelles Raspbian Stretch) Fehlerlos....
Sowohl mit SMB/CIFS (Samba) als auch WinSCP. Also am RasPi per se liegt es nicht. Nicht das du dazu ein Filesystem nutzt was mit Dateien >2G nicht umgehen kann face-wink
Lesenswert dazu:
https://www.raspberrypi.org/forums/viewtopic.php?t=171122
Member: NurWeilEsGeht
NurWeilEsGeht Sep 05, 2019 at 17:06:02 (UTC)
Goto Top
Moin!

df -h
Okay kein Problem:
Dateisystem Größe Benutzt Verf. Verw% Eingehängt auf
/dev/root 931G 348G 413G 49% /
devtmpfs 459M 0 459M 0% /dev
tmpfs 464M 0 464M 0% /dev/shm
tmpfs 464M 12M 452M 3% /run
tmpfs 5,0M 0 5,0M 0% /run/lock
tmpfs 464M 0 464M 0% /sys/fs/cgroup
/dev/sda1 253M 40M 214M 16% /boot

Erneute Ergänzung: Es ist egal, wie groß die Datei ist. Ob 700GB oder 2GB (Beides ISO-Test-Dateien), mein Pi mag keine großen Datenmengen.
Die MTU liegt normal bei 1500! Was soll ich da kontrollieren?
Der "Client" und Pi sind im selben Netzwerk und am selben Switch!
Ich habe es bereits mit kleineren SD-Karten probiert; genau das gleiche! Natürlich habe ich das auch schon mit den anderen Versionen von Raspbian versucht!
Es scheint, als ob alle Dienste abrupt abbrechen: SSH, Samba...
Noch eine Sache: Ping Antwort bleibt doch erhalten (läuft weiter).

Viele Grüße
nurweilesgeht
Member: aqui
aqui Sep 06, 2019 at 08:35:24 (UTC)
Goto Top
Um dann ganz auf Nummer sicher zu gehen solltest du den Switch mal ausschliessen und den Pi direkt Back to Back mit einem Kabel mit dem Rechner verbinden.
Sollte das damit auch nicht klappen, dann hat dein Pi wohl hardwareseitig einen an der Waffel face-sad
Mitglied: 117471
117471 Sep 06, 2019 at 17:15:22 (UTC)
Goto Top
Hallo,

Zitat von @NurWeilEsGeht:

Die MTU liegt normal bei 1500! Was soll ich da kontrollieren?

Setz' die mal testweise auf 1372 oder so runter. Kannst Du ja schnell wieder rückgängig machen.

Gruß,
Jörg
Member: aqui
aqui Sep 06, 2019 at 17:25:02 (UTC)
Goto Top
Sorry, aber das ist doch Blödsinn mit der MTU wenn er rein nur im lokalen LAN (Ethernet) arbeitet !!
Zum Warum siehe oben !
Mitglied: 117471
117471 Sep 06, 2019 at 17:43:32 (UTC)
Goto Top
Hallo,

Zitat von @aqui:

Sorry, aber das ist doch Blödsinn mit der MTU wenn er rein nur im lokalen LAN (Ethernet) arbeitet !!

Meine Güte - probier' es doch einfach mal aus, statt permanent gegen anzusabbeln.

Ich habe bereits mehrfach beobachtet, dass gerade PIs da Probleme haben, wo eigentlich keine sein dürften. Und mich würde interessieren, ob ich da der Einzige bin.

Gruß,
Jörg

P.S.: Es soll auch schon mal ein Gerät oder eine Software gegeben haben, in der irgendwo ein Fehler schlummerte...
Member: aqui
aqui Sep 07, 2019 updated at 14:50:00 (UTC)
Goto Top
Na ja, nun lass mal die Kirche im Dorf bitte ! Hier sinnfrei was Sinnfreies zu probieren ist ja nun auch kompletter Blödsinn. Du probierst ja auch nicht dein Auto mit Wasser zu tanken weil irgendeiner mit halbgaren Wissen dir erzählt das das einen Versuch wert ist. Und wenn andere raten es nicht zu tun weiter zu behaupten das man es doch versuchen soll.
Also bitte mal technisch sachlich bleiben in einem Administrator Forum und nicht so einen Usinn probieren lassen.
Oder mal wirklich verstehen was MTU und MSS ist und wie die zusammenspielen. Speziell wenn man sich auf einer reinen Standard konformen Ethernet Infrastruktur bewegt.
Du bist doch lange genug Forenmitglied mit sehr profunden Kentnissen hier und predigst ebenso systematisches und strategisches Vorgehen und keine Raterei im freien Fall. Was ist also los das du davon mit einmal abweichst...??!
ein Gerät oder eine Software gegeben haben, in der irgendwo ein Fehler schlummerte...
Das ist generell zweifelsohne richtig aber de facto nicht der Raspberry Pi auf dem Layer 1 und 2 an seinem LAN Port. Stell dir nur mal vor dem wäre so. Was meinst du bei einer millionfachen User Community weltweit wie lange sowas unentdeckt bliebe ??
Die USB C Hardware Designfehler am Raspberry 4 waren nach dessen Auslieferung nach Minuten im Internet publik.
Da bist du ganz sicher der Einzige oder dein RasPi hat einen Hardware Fehler in seinen LAN PHY Chips.
Mitglied: 117471
117471 Sep 07, 2019 at 15:30:42 (UTC)
Goto Top
Hallo,

O.K. - ich bin raus und habe meine Ruhe.

Viel Erfolg bei der weiteren systematischen und strategischen Fehlersuche face-smile

Gruß,
Jörg
Member: NurWeilEsGeht
NurWeilEsGeht Sep 11, 2019 at 20:10:42 (UTC)
Goto Top
Moin,

vielen Dank für die Ratschläge!
Ich schickte den Pi ein und bekam einen neuen. Diesen installierte ich sofort mit einem frisch heruntergeladenem Image (Raspbian Buster Lite).
Das Problem schien gelöst, aber nach bestimmten Speichergrößen wird meine externe Festplatte am Pi im in den Schreibgeschützten Modus versetzt, sodass manche Backups nicht ausgeführt werden können. Einmal unmounten und wieder mounten, sodass das Problem erstmal gelöst ist.
Nächstes Problem: Das mit dem Schreibgeschützten Modus kommt immer wieder! Vor einem Monat hat das alles noch einwandfrei funktioniert, die Festplatte ist schon eine ausgetauschte, also daran liegt es wieder nicht!
Kann es unter Umständen sein, dass über 150GB zu viel für den kleinen Pi sind? Die Backups werden natürlich auf der externen Festplatte erstellt, sodass die "kleine" SD-Karte damit nicht so viel zu tun haben sollte.
Hat jemand einen Tipp, wie ich den Schreibgeschützten Modus verhindere?

Viele Grüße
nurweilesgeht
Member: aqui
Solution aqui Sep 12, 2019 updated at 08:39:47 (UTC)
Goto Top
Wie ist diese Festplatte angeschlossen und vor allem WIE bekommt sie Strom ? Wenn das rein nur über den USB Port geschieht reicht das nicht !
Im Mindesten solltest du in der /boot/config.txt den Parameter max_usb_current=1 setzen um sicherzustellen das der max. Strom gelefert wird. Unter der Voraussetzung das dein Netzteil entsprechend liefert.
Aber auch das reicht in vielen Fällen nicht, denn auch SSDs ziehen oft mehr was dann zu wirren Effekten der USB Platten führt.
Folge ist das dann externe USB Platten mit nur Versorgung über USB instabil laufen wie in deinem Falle.

Hier ist es immer sinnvoller das Farnell Gehäuse und eine m2 SATA Platte zu verwenden:
https://www.elektor.de/raspberry-pi-desktop-case-with-on-off-button-msat ...
Das hat eine stabile Stromversorgung für die SSD und rennt fehlerfrei.
Bei externen USB Platten solltest du dann immer Gehäuse verwenden wie eine externe, separate Stromversorgung erlauben.
Wie bereits oben mehrfach gesagt funktioniert der Dateitransfer vollkommen fehlerlos mit einer entsprechend großen micro SD oder USB Stick was klar zeigt das es niemals am System selber liegt.
Du solltest besser auch nicht Buster verwenden sondern bei der derzet stabilen Stretch Edition bleiben.
Member: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer Sep 12, 2019 at 08:49:48 (UTC)
Goto Top
Zitat von @NurWeilEsGeht:

Das Problem schien gelöst, aber nach bestimmten Speichergrößen wird meine externe Festplatte am Pi im in den Schreibgeschützten Modus versetzt, sodass manche Backups nicht ausgeführt werden können.

Eigene Stromversorgung oder über PI? Wenn über PI ist das kein Wunder. Der Pi ist nicht als "Kraftwerk" ausgelegt.

Kann es unter Umständen sein, dass über 150GB zu viel für den kleinen Pi sind?

Nein, der Pi schafft auch >1TB.

Die Backups werden natürlich auf der externen Festplatte erstellt, sodass die "kleine" SD-Karte damit nicht so viel zu tun haben sollte.

Hat damit nichts zu tun. Eher mit einer Stromversorgung.

Hat jemand einen Tipp, wie ich den Schreibgeschützten Modus verhindere?

HDD mit eigener Stromversorgung anschließen und stabile Distributionen benutzen (stretch statt buser).

Aber das hat ja aqui auch gerade geschrieben wie ich sehe.

lks