Dieser Beitrag ist schon älter. Bitte vergewissern Sie sich, dass die Rahmenbedingungen oder der enthaltene Lösungsvorschlag noch dem aktuellen Stand der Technik entspricht.

Angreifer in unserem Netzwerk

Mitglied: 7213

Ein bislang unbekannter hat sich MAC-Adressen von Rechnern in unserem Netzwerk verschafft und setzt diese nun zum Surfen ein!

Hallo!


Ich wohne in einem Studentenwohnheim, in dem jedes Zimmer ein Internetanschluss hat.
Alle Rechner hängen soweit ich weiß an einem Router.
Jeder von uns hat eine Traffic- Beschränkung von 2 GB pro Monat.
Nun ist es meinem Nachbarn passiert, dass er bereits am 6.Dez gesperrt wurde, weil er angeblich fast 4 GB Traffic verursacht hat.
Der Nachbar ist aber anscheinend unschuldig, weil ein (hoffentlich noch) unbekannter Dritter
sich seine Netzwerkadresse besorgt hat (per "arp"? Ergab jedenfalls meine Google-Suche),
und dann auf "seine Kosten" gesurft hat.
Anscheinend gibt es Programme, die dem Router eine falsche MAC-Adresse vorgaukeln können.

Jetzt habe ich verschiedene Fragen:

- Wie kann ich meinen (bzw. die anderen Studenten ihre) Rechner vor dem Auslesen der
Hardwareadresse schützen? Ich habe die Agnitum Firewall. Ist das ausreichender Schutz?

- Kann man den Angreifer irgendwie am Nutzen einer "geklauten" Mac-Addy hindern?

- Und vor allem: Wie kann man dem Angreifer auf die Schliche kommen??


Vielen Dank für Eure Antworten!

Grüße,
Sebastian aka Hypersim


P.S.: Vielleicht wäre noch wichtig zu erwähnen, dass der Angreifer von innerhalb des
Netzwerkes zu kommen scheint.

Content-Key: 4421

Url: https://administrator.de/contentid/4421

Ausgedruckt am: 21.06.2021 um 12:06 Uhr

7 Kommentare
Mitglied: 6035
Boah... Harter Tobak!!!
Das ARP-Protokoll nutzen einige Tools von Linux um z.B ein "man-in-the-middle-Attack" durchzuführen(ich denke er hat sich auf den Router gelegt), so kann man den Datenstrom abhören und eventuelle Passwörter (die meist unverschlüsselt übers Netz gehen) auslesen. Ich denke, es wird bei euch nicht anhand der Mac-Adresse die Volumenbegrenzung kontrolliert sondern viel eher anhand des Anmeldenamens in Verbindung mit dem Passwort, oder musstet ihr eure Mac angeben, als ihr euch "registriert" habt, oder müsst ihr bekanntgeben, wenn ihr eure Netzwerkkarte tauscht?

Sprecht mal mit eurem Netzwerkadmin, ob es möglich ist, die Anmeldung z.B über das https-Protokoll durchzuführen...
Den Missbrauch durch diesen Angreifer kann man denke ich im moment nicht verhindern.
Mitglied: 6035
wie man ihm auf die schliche kommen kann??? Schlagt ihn mit seinen eigenen Waffen...
Überwacht den Netzwerkverkehr, wenn von einer Mac-Adresse nur EIN ARP-Paket kommt (ARP kommt immer im Doppelpack) dann habt ihr seine Mac- und IP-Adresse und vielleicht auch seinen Anmeldenamen und Passwort, dann sollte es ein leichtes sein, ihn ausfindig zu machen... Tools werde ich hier nicht benennen, dazu gibt es Google
Mitglied: 7217
Hallo!

Tach auch.

Ich wohne in einem Studentenwohnheim, in dem
jedes Zimmer ein Internetanschluss hat.

Wie vielerorts modern.

Alle Rechner hängen soweit ich
weiß an einem Router.

Ok.

Jeder von uns hat eine Traffic-
Beschränkung von 2 GB pro Monat.

Vernünftig.

Nun ist es meinem Nachbarn passiert, dass er
bereits am 6.Dez gesperrt wurde, weil er
angeblich fast 4 GB Traffic verursacht hat.

Sowas soll mal vorkommen, hört man.

Der Nachbar ist aber anscheinend unschuldig,
weil ein (hoffentlich noch) unbekannter
Dritter
sich seine Netzwerkadresse besorgt hat (per
"arp"?

Technisch möglich. Ich würde jedoch zunächst das System mal auf Viren, Würmer und Trojaner untersuchen. Oft verursachen diese Gesellen nämlich viel Traffic, wenn sie sich ungehindert verbreiten können.

Ergab jedenfalls meine
Google-Suche),
und dann auf "seine Kosten"
gesurft hat.
Anscheinend gibt es Programme, die dem
Router eine falsche MAC-Adresse vorgaukeln
können.

Sowas kann jeder bessere Netzwerkkartentreiber. Man braucht z.B. unter Linux/Unix nur beim ifconfig-Befehl die MAC-Adresse des Devices anzugeben und fertig.

Jetzt habe ich verschiedene Fragen:

- Wie kann ich meinen (bzw. die anderen
Studenten ihre) Rechner vor dem Auslesen
der
Hardwareadresse schützen?

Garnicht.

Ich habe die
Agnitum Firewall. Ist das ausreichender
Schutz?

Absolut nicht. Firewalls schützen dich vor solchen Dingen überhaupt nicht. Vergiss alles, was du bisher über solche Desktop-Firewalls gehört hast und versuche herauszubekommen, was eine Desktop-Firewall tatsächlich zu leisten vermag.

- Kann man den Angreifer irgendwie am Nutzen
einer "geklauten" Mac-Addy
hindern?

Ja, indem man die Netzwerknutzung an weitere Dinge koppelt.

- Und vor allem: Wie kann man dem Angreifer
auf die Schliche kommen??

Der Router sollte in den Logfiles vermerkt haben, welche IP-Adresse wann an welchem Port aktiv war. Die hoffentlich vorhandene Netzwerkdoku gibt dann Auskunft darüber, an welchem Port welche Datendose angeschlossen wurde und ein Gebäudeplan sagt dir dann, welche Datendose in welchem Raum zu finden ist.

Anhand dieser Daten lässt sich der "Dieb" lokalisieren.

Vielen Dank für Eure Antworten!

Gern geschehen.

Grüße,
Sebastian aka Hypersim


P.S.: Vielleicht wäre noch wichtig zu
erwähnen, dass der Angreifer von
innerhalb des
Netzwerkes zu kommen scheint.

Von ausserhalb wäre auch ein wenig schwieriger...

Aber ich wollte noch kurz darauf eingehen, welche Mechanismen man zusätzlich einsetzen kann, um sowas zu vermeiden:

Einsatz von VPN über eine verschlüsselte Verbindung (IPSec beispielsweise):

hier ist jedem Benutzer im Netzwerk erstmal nur der Zugriff auf den VPN-Server gestattet, an dem er sich mit einem entsprechenden VPN-Client authentifizieren muss (Benutzername+Passwort z.B.). Diese Authentifizierung findet verschlüsselt statt, was ein Ausspähen der Passwortdaten erschwert. Erst nach erfolgreichem Aufbau eines solchen VPN-Tunnels kann der Benutzer sich dann im Rahmen der Netzpolicy "unbeschränkt" weiterbewegen im Netz.

Das wäre in meinen Augen für euer Wohnheim genau das, was ihr wollt! Setze dich doch mal mti dem Rechenzentrum deiner Universität in Verbindung, ich bin mir sicher, dass diese ein Lösungkonzept parat haben!

Gruß, Mupfel
Mitglied: 7213
Vielen Dank erstmal, für Eure Antworten!

Zu der Netzwerkanmeldung wäre vielleicht noch folgendes zu sagen:
Wir autentifizieren uns nur und ausschließlich über unsere MAC- Adresse.
Die mussten wir bei der Anmeldung im HRZ angeben.
Das heißt z.B., dass beim Wechsel der Netzwerkkarte man die HW-Adresse
in der Liste ändern lassen muss (hab ich schonmal gemacht). Ansonsten
geht das Internet nicht.
Und: Es gibt KEINE Passwort- oder Userabfrage!!

Was ich auch recht heftig finde: Das Rechenzentrum hat meinen Nachbarn
mit den sinngemäßen Worten abgespeist:
"Tja, Pech gehabt, jeder muss sich vor solchen Attacken selber schützen!"

Ist dies denn aber nicht Aufgabe des Rechenzentrums? Zumal ein Schutz
durch Firewalls nicht gegeben ist??

Viele Grüße,
Sebastian
Mitglied: 2795
Anmerkung zu @praktikant.

Das "ARP-Spoofing" ist nur innerhalb des gleichen Sub-Netzes möglich - soweit ich weiss.
Was im Umkehrschluss bedeutet, dass der "Angreifer" nicht von aussen kommt.

Kerl
Mitglied: 6035
Hab ich was anderes Behauptet?
Mitglied: 2795
@Praktikant
Hab ich was anderes Behauptet?

Nö, aber ich dachte es wäre gut als Ergänzung.

Ansonsten war dein Beitrag verdammt gut. ;-) face-wink

Kerl
Heiß diskutierte Beiträge
Notebook & Zubehör
Alt-Laptop Vergleichsmeinungen
winlinVor 1 TagFrageNotebook & Zubehör12 Kommentare

Hallo zusammen Habe zwei Laptops und einen mini pc und würde gerne wissen was ihr zu den beiden Laptops sagt??? Was dürfte ich Max an ...

Batch & Shell
Problem mit einer Batchdatei
stevie72Vor 1 TagFrageBatch & Shell11 Kommentare

Guten Abend zusammen! Ich habe ein problem eine Batch ans laufen zu bekommen. Folgende Problem Stellung: Wir haben etwa 20 Rechner in der Bibliothek. Darauf ...

Virtualisierung
Adobe Flash Player für Zugriff auf VMWare Horizon
Moenchengladbacher-ITVor 1 TagFrageVirtualisierung17 Kommentare

Liebes Support Team, unser Kunde verwendet eine "VMWare Horizon" Applikation, von dem aus Anwendungen/Browser/etc in einer virtuellen Sandbox gestartet werden. Alle Clients haben kein Zugriff ...

Firewall
OpenVPN-Problem
gelöst ingorosVor 19 StundenFrageFirewall20 Kommentare

Hallo, habe gestern mit ipfire einen OpenVPN-Server aufgesetzt. Der läuft auch wunderbar. Sowohl Win7, wie auch Win10pro können sich problemlos anmelden. Ein Laptop mit Win10 ...

Windows 10
Remotedesktopzugang mit Openvpn sicher?
LegofrauVor 1 TagFrageWindows 108 Kommentare

Guten Morgen, wie sicher ist es wenn man Remotedesktopzugang durch einen Openvpn Tunnel betreibt? Der Openvpn Tunnel ist mit aktuellen Zertifikaten abgesichert. Der Pc hat ...

Windows Server
AD Replikation zwischen Standorten schlägt fehl nach Level auf 2008R2
diematrix125Vor 21 StundenFrageWindows Server14 Kommentare

Hallo zusammen, ich habe ein (mittelschweres?) Problem mit dem AD. Ausgangssituation: Standort A: 3 DCs unter Win 2008R2 Standort B: 1 DC unter Win 2008R2 ...

Windows 10
Win 10 Fehler 0xc000000e und bootmbr fehlt
dressaVor 23 StundenFrageWindows 1010 Kommentare

Hallo miteinander. Ein guter Kollege von mir kam auf mich zu weil sein PC mit wichtigen Daten nicht mehr läuft. Er hatte laut seinen Aussagen ...

Backup
Copy Job auf mehrere Platten verteilen
elmexubiVor 1 TagFrageBackup6 Kommentare

Hallo zusammen, Folgende Situation: Wir sichern unsere Systeme per Acronis und Veeam auf einen dedizierten NAS Server, dessen Inhalt ich zusätzlich am Wochenende auf externe ...