ilmoran
Goto Top

Failover-Cluster mit VMs

Moin allerseits,

die aktuelle Produktiv-Umgebung sieht wie folgt aus:
- Ein physikalischer Server mit Host-OS CentOS 6.2, 4x GBit LAN
- Darauf zzt. 3 virtuelle Windows-Server (KVM)
- 2 VMs kommen wohl später noch hinzu

Ich möchte nun vollständige Redundanz herstellen und plane die Anschaffung einer zweiten, identischen physikalischen Maschine. Am Ende sollen beide phys. Maschinen vollständig gespiegelt sein.

Das Problem dabei: Meine Erfahrung mit Clustering, HA, etc. geht streng gegen null face-smile. Bitte verzeiht deswegen, falls ich die eine oder andere naive Frage stelle...

Welche Vorgehensweise empfiehlt sich also generell?
Ich weiß, dass RH/CentOS Werkzeuge zur Clusterbildung mitbringen. Wird damit auch die ganze Datensynchronisation gemanaged? Oder muss das auf Applikationsebene (SQL-Replikation, etc.) sichergestellt werden?
Wo würde dann ein Software-Loadbalancing davorgeschaltet? Auf einem der beiden phys. Server oder auf einem dritten? Oder lieber gleich ein Hardware-Loadbalancer?

Fragen über Fragen, für alle Tipps bin ich Euch dankbar.

Viele Grüße,
Andreas

Content-Key: 193786

Url: https://administrator.de/contentid/193786

Printed on: February 24, 2024 at 02:02 o'clock

Member: catachan
catachan Nov 06, 2012 at 09:52:15 (UTC)
Goto Top
Hi

wenn du die VMs hochverfügbar machen willst benötigst du einen KVM Cluster
https://alteeve.ca/w/2-Node_Red_Hat_KVM_Cluster_Tutorial

Allerdings wirst du dazu ein Storage benötigen da beide Server auf dei VM daten zugreifen müssen

LG