Ich suche ein Ticketsystem was Tätigkeiten unterstützt

stefankittel
Goto Top
Hallo,

ich möchte mein aktuelles MS Access basiertes Ticket und Tätigkeitssystem gegen ein Web-basiertes austauschen.

Vieleicht sagt ja einer von Euch: Programm XY kann genau das.
Sonst schaue ich mir die Üblichen an.

Mein bisheriges System basiert mehr auf Tägiekeiten als auf Tickets.


Anforderung:
Open Source auf eigener Hardware
Ich muss auf die Rohdaten in der DB zugreifen können um diese in mein MS Access-Rechnungssystem übertragen zu können.
Zugriff Browserbasiert hinter VPN oder Clientzertifikat


Tickets durch Kunden:
Eingehende Emails
Schön wäre ein Web-Formular
Schöner wäre etwas wo die Leute am Handy direkt Fotos hinzufügen können. Aktuell schicke die Kunden mir SMS oder WAs.


Tätigkeiten (Knackpunkt):
Mein bishereiges System basiert nicht auf Tickets, sondern auf Tätigkeiten.
Ich erstelle einen neuen Datensatz, gebe den Kunden ein, trage in einem Freitext die Tätigkeit ein und die Endzeit.

Dazu auch ob es sich um Dienstleistung oder Wartung handelt und wieviel Zeit zu berechnen sind.
Wenn ich ein Update über 4 Stunden per Remote installiere, dafür aber nur 0,5 Stunden effektiv daran etwas gemacht habe, trage ich die 0,5 Stunden ein.

Passend markiere ich die Tickets, die mit diesem Arbeitseinsatz gelöst, erstellt oder bearbeitet wurden.

Wenn Jemand anruft, erstelle ich zuerst eine Tätigkeit.
Dann erstelle ich in der Tätigkeit ein oder mehrere Tickets (welche dieser Tätigkeit zugewiesen sind).
Wenn ich das Problem in der Tätigkeit lösen kann, ändere ich den Status des Tickets auch auf gelöst.

Es kommt also durchaus vor, dass ich zu einem Anruf 1 Tätigkeit und 5 Tickets habe.

Auch sollen alle offenen Tickets dieses Kunden angezeigt werden.

Die Reihenfolge ist eher: Tätigkeit, Kunde, Tickets
Üblich ist ja eher: Ticket, Ansprechpartner, Tätigkeit



Welches System kann dies?

Danke
Stefan

Content-Key: 1780963841

Url: https://administrator.de/contentid/1780963841

Ausgedruckt am: 01.07.2022 um 15:07 Uhr

Mitglied: bloodstix
bloodstix 31.01.2022 um 12:45:38 Uhr
Goto Top
Hi,

keine Lösung für dich, aber da du "WAs" ansprichst: https://www.emplawyers-muenchen.de/de/news-main/news/136-vorsicht-bei-de ...
Ist nicht DSGVO-Konform.

Grüße
bloody
Mitglied: Grinskeks
Lösung Grinskeks 31.01.2022 um 13:03:02 Uhr
Goto Top
Hallo,

schau dir mal Mantis Bug Tracker an.


Gruß
Grinskeks
Mitglied: Mystery-at-min
Lösung Mystery-at-min 31.01.2022 um 13:31:46 Uhr
Goto Top
Ich glaub der Prozess ist das Problem.

Tätigkeit: Allgemeiner Support, darunter fällt x,y,z
Tätigkeit: Projekt XYZ, darunter fällt XYZ

und schon kein Problem mehr, da du bei Projekten i.d.R sowieso punktueller abrechnen musst. (Kostenstellen).
Mitglied: yoppi1
Lösung yoppi1 31.01.2022 um 13:43:05 Uhr
Goto Top
Da Du Zugriff auf die Datenbank haben willst, macht es die Auswahl schwieriger. Guck Dir mal "YouTrack" an. Gibt's auch on-premises.

Perfekt passen würde Jira. Leider hat sich Atlassian dazu entschlossen, die on-premises-Fans zu vergraulen und bietet für den Einsteigerbereich ausschließlich die Cloud an. Theoretisch würde dort Jira Service Management exakt passen. Für die Kunden braucht's keine extra Lizenzen.
on-premises kann man nur die "Data Center"-Versionen benutzen - die aber preislich so daneben sind, dass sie erst ab ca. 17000 Dolares im Jahr anfangen.
Die Cloud-Version geht bis 3 "Agents" (reicht bei Dir also). Ist allerdings nicht DSGVO-konform. Und an die Datenbank kommst Du auch nicht - Du müsstest Dir etwas selber programmieren, was die REST API der Cloud bedient.
Mitglied: StefanKittel
StefanKittel 31.01.2022 um 13:51:30 Uhr
Goto Top
Update: "Zugriff auf die Datenbank". Eine API mit der ich an die Daten der Tätigkeiten rankommen kann, würde mir reichen.

Manits kennt nur den "Start" aber nicht das "Ende". Also die Dauer fehlt.
Mitglied: thomfe
Lösung thomfe 31.01.2022 um 14:29:14 Uhr
Goto Top
OsTicket .... https://osticket.com/features/

Wenn ich es richtig verstanden habe, wäre das etwas in deine Richtung ..

Thread Action
Agents now have the ability to create a Ticket or Task from a Ticket’s thread entry or from a Task’s thread entry.

Need to create a separate ticket or task from a user’s message to separate or expand on that item? No problem! Now with thread action, agents can simply create a new ticket or task with the message and keep it in the original ticket thread. Thread actions are noted in the original ticket thread with reference to both the new item as well as the thread item it was pulled from.
Mitglied: PhantomTonic
Lösung PhantomTonic 31.01.2022, aktualisiert am 01.02.2022 um 18:58:02 Uhr
Goto Top
Moin,

wir haben lange mit OSTicket und OTRS gearbeitet.
Beides gute Systeme - Ob Dein Prozess sich da "reinbauen" lässt - kann ich nicht genau sagen.

Da wir aber auch Prozesse hatten, welche nicht Standard waren und die Integration in ERP aus "einem Guss" sein sollte. Haben wir dann entschieden, ein eigenes System zu entwickeln und deine kleine Webschnittstelle dazu zu bauen.

Dieses Ticketsystem hat zwar bei weitem nicht den Umfang von OTRS und OSTicket - und sieht auch nicht "fancy" aus - es passt aber genau zu unseren Prozessen...
Mitglied: StefanKittel
StefanKittel 01.02.2022 um 11:01:53 Uhr
Goto Top
Hallo,

ich führe das hier mal fort.
https://administrator.de/forum/wie-rechnet-ihr-tickets-supportfaelle-und ...

Anscheinend suche ich etwas was es so nicht fertig gibt.
Deshalb frage ich in dem anderen Thread andersrum wie Ihr Tickets und Tätigkeiten technisch abrechnet und verknüpft.

Stefan
Mitglied: StefanKittel
StefanKittel 01.02.2022 um 11:04:38 Uhr
Goto Top
Zitat von @thomfe:
OsTicket .... https://osticket.com/features/

Wenn ich es richtig verstanden habe, wäre das etwas in deine Richtung ..

Thread Action
Agents now have the ability to create a Ticket or Task from a Ticket’s thread entry or from a Task’s thread entry.

Need to create a separate ticket or task from a user’s message to separate or expand on that item? No problem! Now with thread action, agents can simply create a new ticket or task with the message and keep it in the original ticket thread. Thread actions are noted in the original ticket thread with reference to both the new item as well as the thread item it was pulled from.

Ich habe osticket mal installiert.
Es gibt nun neben Tickets auf Tasks. Wie z.B. Müll rausbringen.
Aber man die beiden nicht verknüpfen und auch nicht die Zeiten von bis erfassen.
Oder ich habe es nicht gefunden. Angeblich soll es ein Modul zur Zeiterfasseung für die deutsche Version geben. Aber die habe ich auch nicht gefunden.

Vieleicht habt noch Jemand einen Tipp für mich?
Mitglied: altmetaller
altmetaller 02.02.2022 um 10:15:39 Uhr
Goto Top
Huhu,


Zitat von @StefanKittel:

Manits kennt nur den "Start" aber nicht das "Ende". Also die Dauer fehlt.

Kann mann da nicht Freifelder definieren?

Gruß,
Jörg
Mitglied: StefanKittel
StefanKittel 02.02.2022 um 10:51:45 Uhr
Goto Top
Hallo Jörg,

ja, das geht bei den meisten Programmen.

Aber1: Es gilt immer für das ganze Ticket.
An einigen Tickets arbeitet man ja mehrfach.
Die Einträge müsste also nicht zum Ticket sondern zum Eintrag im Ticket sein.

Aber2: Die gefahr diese Felder nicht einzutragen, weil man sie nicht gut sehen kann, ist recht groß.

Ich habe schon verschiedene Ticket-Systeme angeschaut von klein bis groß.
Alle wollen aber:
1. Tickets organisieren, zuordnen und lösen
2. Zeiten der Mitarbeiter erfassen wie effektiv diese sind.
3. irgendwas
4. irgendwas
5. Tickets pro Stück an Kunden berechnen
6. Zeiten pro Kunde erfassen und berechnen

Visoma und Tanss schinen die einzigen zu sein welche die Abrechnung in der Entwicklung für IT-Dienstleister beachten haben.

Tanss ist sehr teuer, sehr aufwendig und ziemlich hässlich.
Visoma habe ich einen Demo-Termin nächste Woche.

Ich habe schon geschaut ob es nicht Ticket-Module für Wordpress gibt und ich die Zeiterfassung hinzuprogrammieren.

Ich berichte über Visoma.

Stefan
Mitglied: yoppi1
yoppi1 02.02.2022 um 11:58:51 Uhr
Goto Top
Nur kurz: Jira (sowohl Jira Work Management also auch Jira Software als auch Jira Service Management) bieten "Work Logs" an. Da kann jeder, der an einem Ticket arbeitet, eine Zeit eingeben. Kleinste Einheit ist "Minuten".
Die Gesamtzeit wird im Ticket dann angegeben.
Die Tickets lassen "Untertickets" zu. Da Jira aus der agilen Softwareentwicklungsecke kommt, gibt es z.B. "Epics", "Stories", "Tasks" und "Sub-tasks". Mit anderen Entwicklungsframeworks heissen die Dinger etwas anders, z.B. "Features" oder "Cycles".

So gesehen würde man die "große Aufgabe" in einer Story oder einer Task definieren und die Unteraufgaben in Sub-tasks. Zeiten lassen sich gegen alle Ticket-Arten buchen.

Das ist alles schon in Jira vorhanden. Und das schöne ist: in YouTrack von Jetbrains ebenfalls. Nennt sich "Time Tracking".

Hier die Dokus mit passenden Bildchen dazu:

Jetbrains YouTrack: https://www.jetbrains.com/help/youtrack/standalone/Time-Management-Tutor ...

Atlassian Jira: https://confluence.atlassian.com/servicemanagementserver/logging-work-on ...
Mitglied: 148656
148656 02.02.2022 um 13:05:05 Uhr
Goto Top
Zitat von @StefanKittel:

....
2. Zeiten der Mitarbeiter erfassen wie effektiv diese sind.

Dafür ist kein Ticketsystem geeignet.

Wenn ein Mitarbeiter, zum Bleistift 30 min in der Hotline-Warteschlange verbringt, sagt das nix über seine Effizienz aus. Ist aber Arbeitszeit.
Mitglied: altmetaller
altmetaller 02.02.2022 um 13:13:24 Uhr
Goto Top
Hallo,

vielleicht ein Freitextfeld und dann parsen?

Wenn man die Zeiten einheitlich schreibt…

Gruß,
Jörg
Mitglied: yoppi1
yoppi1 02.02.2022 um 14:03:48 Uhr
Goto Top
Wenn mit "wie effektiv diese sind" gemeint ist, sog. SLAs (Service Level Agreements) zu überwachen, dann wird das von einigen Ticketsystemen durchaus unterstützt.
Beispiel: man vereinbart, dass man auf Tickets mit hoher Priorität spätestens 2 Stunden nach Eingang reagiert (wie ist erst einmal egal) und spätestens nach weiteren 8 Stunden eine Lösung durchgeführt hat.
Das Ticketsystem bietet dann meist verschiedene Berichtstypen an, so dass man messen kann, welcher Tickettyp mit welcher Priorität von welchen Mitarbeitern wie schnell angenommen und bearbeitet wurde.

Generell stimme ich ich dem Höhlenmann ;-) face-wink zu:
Ticketsysteme sind keine Systeme zur klassischen Zeiterfassung von Mitarbeitern. Die Hersteller der Ticketsysteme (z.B. Atlassian) warnen sogar davor, Ticketsysteme als Mitarbeiter-Zeiterfassung oder "Anwesenheitskontrolle" einzusetzen. Alleine sus Sicht des Datenschutzes spricht schon einiges dagegen.
Mitglied: StefanKittel
StefanKittel 02.02.2022 um 17:09:40 Uhr
Goto Top
Hallo,

ich will nicht wissen welcher Mitarbeiter wann was gemacht hat.
Ich muss aber dem Kunden sagen, dass er diesen Montat 27 Stunden bezahlen soll und wofür.
Dazu benötige ich die Information welche Tickets bearbeitet wurden und welche Zeiten angefallen.

Stefan
Mitglied: yoppi1
yoppi1 04.02.2022 um 18:21:55 Uhr
Goto Top
Gucksdu einfach mal Jira Cloud. Nur angucken. Du hast eine Trial-Laufzeit, wo Du alles ausprobieren kannst (wenn Du vno"Standard" auf "Premium" wechselst, dann mindestens 30 Tage bis zu 90 Tage!).
Danach gibt es eine "Free"-Version für bis zu 10 User.

Du musst nur einen Atlassian-Account mit einem Namen (irgendeinem) und einer Mailadresse, mit der Du dich dann auch anmeldest, erstellen. Du musst keine Kontonummer oder Kreditkartennummer hinterlegen, wenn Du nach dem Trial kein Abo willst.

Einmal ausprobieren sagt mehr als 1000 Worte ;-) face-wink In der Online-Doku von Atlassian kannst Du nach "worklog" suchen, was das Stichwort für Zeitbuchungen ist.
Mitglied: Bl0ckS1z3
Bl0ckS1z3 07.02.2022 aktualisiert um 09:32:28 Uhr
Goto Top
Hallo,

mit Opensource habe ich nur schlechte Erfahrungen gemacht. Spiceworks, glpi oder OTRS.

OTRS ist sicherlich schon professionell, aber viel zu aufgebläht, jedenfalls für meinen Zweck.

Man merkt sehr schnell, wie abhängig man von so einem System ist, wenn es mal wegen eines Bugs im Update ausfällt. Wenn man bei Opensource dann noch Plugins benutzt wird es oft sehr wild. Beim Update werden die dann manchmal nicht mehr unterstützt oder der Entwickler hat das Projekt eingestellt. Das kann dann unter Umständen sogar dazu führen, dass das ganze System nicht mehr laufen will.

Wenn man dann keinen Support hat, der den Fehler schnell für einen behebt, steht man ganz schön auf dem Schlauch.

Ich habe mich daher bei der Geschäftsführung für eine bezahlte Helpdesk-Lösung stark gemacht.

Ich setze den Heinzelmann von Fair Computer Systems (FCS) ein. Die Firma ist in Nürnberg ansässig. Deutscher Support. Probleme werden umgehend gelöst. In Verbindung mit dem AssetDesk-Tool der gleichen Firma noch besser.
Ich will keine Werbung machen und bekomme kein Geld für die Empfehlung, aber meine Arbeit ist seit dem wesentlich strukturierter und auch einfacher geworden.

VG

Bl0CkS1z3
Mitglied: pilger
pilger 07.02.2022 um 09:39:27 Uhr
Goto Top
Hallo,

es gibt verschiedene Open Source Ticket Systeme, CRM mit Helpdesk-Funktionalitäten usw.

Am Ende muss aber klar sein, dass die Wahrscheinlichkeit sehr gering ist, die Maßanzugslösung bereits fertig am Markt zu finden. Wenn man nicht bereit ist etwas an den eigenen Prozessen zu verändern, muss man stärker ins Customizing rein.

Grundprinzip ist doch:

1) Anfrage kommt rein
2) Anfrage wird bearbeitet und dabei die Abrechnungsdaten (Zeit, Leistungen) erfasst
3) Evtl. Rückmeldung oder Statusmeldung an anfragende Person
4) Rechnung wird auf Basis der erfassten Zeiten und Leistungen geschrieben
5) Evtl. Auswertungen zu Kunden, in Anspruch genommene Leistungen (bedeutet gruppieren, abstrahieren) etc. - "Vertriebs- und Produktions-, Mitarbeitercontrolling" eben

VG
Mitglied: -WeBu-
-WeBu- 07.02.2022 um 10:46:17 Uhr
Goto Top
https://freshdesk.com/de

Hat einen kostenlosen 21-Tage Test.
Mitglied: viragomann
viragomann 07.02.2022 um 23:36:11 Uhr
Goto Top
Hallo,

wir sind seit Jahren mit Redmine ganz glücklich. Wundere mich, dass das noch keine Erwähnung fand. Mag das sonst wirklich niemand?

Redmine kann so ziemlich alles, was man sich wünschen kann dank umfangreicher Konfigurationsmöglichkeiten, selbst definierbaren Feldern und jeder Menge Plugins. Allerdings kostet die Einrichtung eine Menge Zeit bis alles so läuft, wie man es sich wünscht.
Das rohe Redmine ist sehr schlicht und auch der Funktionsumfang ist ohne Plugins gut überschaubar.

Es läuft auf Ruby on Rails, was auch nicht sehr verbreitet ist, und auf jedem Webserver, der das wiederum betreiben kann. Bei uns ist das Linux mit Apache und MariaDB und arbeitet in diesem Gespann äußerst flott. Es sind aber auch andere Datenbanken recht, auch MS SQL wird unterstützt.

Die Organisation auf Tätigkeitenbasis ist damit aber vermutlich auch nicht leicht umsetzbar.
Redmine wird in Projekten organisiert. Könnte mir vorstellen, dass bei dir jeder Kunde ein Projekt sein könnte. Tickets lassen sich anderen unterordneten, was vielleicht dem "mehrere Tickets zu einer Tätigkeit" System gerecht wird.
Zeiten können manuell gebucht werden, auch mehrere je Ticket. Eine automatische Erfassung wäre über ein Plugin realisierbar.

Über abspeicherbare Filter lassen sich alle erdenklichen Abfragen für die Auswertung erstellen.
Für die Mail-Einmeldung unbekannter Absender kann das Helpdesk-Plugin verwendet werden, um Mails an den Melder zurück zu schicken. Ansonsten werden eingehende Mails den bekannten User-Mailadressen zugeordnet.
Eine Client-App fürs Smartphone ist verfügbar, allerdings habe ich damit keine Erfahrung.

Grüße
Mitglied: -WeBu-
-WeBu- 08.02.2022 um 00:05:55 Uhr
Goto Top
Redmine ist gut, zumal es als Open-Source, konkret OpenProject, auch noch free ist.
Mitglied: StefanKittel
StefanKittel 10.02.2022 aktualisiert um 16:42:08 Uhr
Goto Top
Hallo,

Feedback

ich habe mir heute Visoma angeschaut.
Das kommt schon ziemlich nahe an meine Vorstellungen ran.

Es gibt eine API für den Zugriff auf die Daten.
Es ist Ticketbasiert, erfasst aber die Zeiten, auch über mehrere Tickets parallel hinweg.

Es ist auch nicht perfekt.
Das wäre aber, nach meinem aktuellen Kenntnissstand, nur eine Software die ich selber schreiben müsste.

Stefan
Mitglied: dweissflog-ims
dweissflog-ims 14.02.2022 um 15:46:06 Uhr
Goto Top
Was ist denn mit Jira? Das wäre doch was...
Mitglied: -WeBu-
-WeBu- 14.02.2022 um 16:32:09 Uhr
Goto Top
Wurde schon am 2.2. erwähnt.
Mitglied: yoppi1
yoppi1 15.02.2022 um 08:39:05 Uhr
Goto Top
Es gibt, basierend auf meinen Erfahrungen, keine Software am Markt, die alle Anforderungen gleichmaßen erfüllt. Entweder ist Bastelarbeit notwendig, oder man muss extra zu kaufende Plugins installieren, oder man passt die Anforderugen an.

Portfolio- und Projektmanagement-Software, die in der Hierarchie über alle Ebene Zeiten und Aufwände (auch finanzielle) erfasst und auswerten kann, ist dazu komplex, teuer und muss von ebenso teuren Externen gewartet werden.

Wenn es auf Projektebene bleibt, sollte man sich (siehe oben) Jira + "Tempo Timesheets" ansehen. Ist in der Cloud für ein paar User nicht teuer.
Mitglied: -WeBu-
-WeBu- 15.02.2022 um 11:01:41 Uhr
Goto Top
Was mich interessieren würde:

Gibt es eine Win-Software, die im Hintergrund Zeiten mitschneidet, wie lange man z. B. codet? Schließlich kann ja heraus gefunden werden, welche Programmiersoftware gerade läuft und dies mitprotokollieren. Schlimmstenfalls schreibt man sich sowas schnell selbst.
Mitglied: yoppi1
yoppi1 16.02.2022 um 14:36:18 Uhr
Goto Top
So eine Software erkennt aber niemals zuverlässig, wenn man den Bereich des Codens verlässt und z.B. den Bereich einer ähnlich klingenden Tätigkeiten mit "K" am Anfang und einem "t" statt eines "d"s betritt.
Eine gestartete Entwicklungsumgebung zeigt genauso wenig eine Aktivität an, wie eine nicht vorhandene Tastatureingabe Nichtstun anzeigt (man könnte ja gerade einen langen Text im Webbrowser lesen).
Mitglied: -WeBu-
-WeBu- 16.02.2022 um 15:02:07 Uhr
Goto Top
Wenn man das selbst steuert und für sich selbst realistisch die anzusetzenden Zeiten finden will, könnte man schon überlegen, ob ein Fenstertitel, der eindeutig einem Projekt zugeordnet werden kann, auch Hinweise auf die Zeiten gibt, die das Projekt benötigt. Und wenn ich beim Coden tatsächlich etwas über den Browser suche, muss das ja nicht projektfremd sein, sondern kann ursächlich auch damit zusammenhängen.

ähnlich klingenden Tätigkeiten mit "K" am Anfang und einem "t" statt eines "d"s betritt.

Verstehe ich nicht. Eine source hat oft immer den gleichen Namen, ein Projekt auch und diese Software würde dauernd über einen kleinen farbigen Indikator anzeigen, welchem Projekt sie gerade Zeit zuordnet. Dadurch kann man doch seine Bedingungen immer besser nachschärfen, oder?

Eine gestartete Entwicklungsumgebung zeigt genauso wenig

Man kann ja schließlich auf zig Dinge reagieren, die man über mögliche Fenster eines Projektes erfährt.

Wie gesagt: Das ist keine Raketentechnik und mich interessiert, ob es so was schon irgendwo irgendwie gibt.
Mitglied: pilger
pilger 17.02.2022 aktualisiert um 10:20:51 Uhr
Goto Top
Die Frage bei diesem Aspekt ist doch eher, wie zielführend ist eine "Stoppuhr" für eine Zeiterfassung.
Gerade bei geistiger Arbeitsleistung ist es verfehlt, wenn man sich bei der Zeiterfassung nur auf die Zeit vor dem Bildschirm oder dem Code-Editor beschränken würde. Manchmal hilft es der Konzentration und Kreativität, wenn man mal weg vom Bildschirm geht, sich ein Stück Obst oder einen Tee aus der Küche holt oder den Kopf aus dem Fenster streckt um etwas Sonne abzubekommen usw.
Man kann sich bei der Arbeitsleistung nicht auf z.B. reine Tastatureingaben beschränken oder ob die Augen die ganze Zeit auf dem Bildschirm gerichtet waren.

Das ursprüngliche Kernanliegen war doch ein anderes:
Aufgaben (Tickets) für einen Kunden abarbeiten, die ihm in Rechnung gestellt werden sollen.

Und die Antwort ist weiter oben schon gegeben worden:
a) Es gibt keinen fertigen Maßanzug. Es muss immer angepasst werden.
b) Man baut sich oder lässt sich eine Maßanzuglösung bauen.
c) Man passt die eigenen Abläufe und Wünsche einer bestehenden Lösung an.
d) Eine Mischung aus a)-c)
Mitglied: -WeBu-
-WeBu- 17.02.2022 aktualisiert um 17:14:39 Uhr
Goto Top
Die Frage bei diesem Aspekt ist doch eher, wie zielführend ist eine "Stoppuhr" für eine Zeiterfassung.

Für den Thread-Ersteller war ja die Zeiterfassung auch schon ein Thema, aber vor allem mir ging es darum.

Gerade bei geistiger Arbeitsleistung ist es verfehlt, wenn man sich bei der Zeiterfassung nur auf die Zeit vor dem Bildschirm oder dem Code-Editor beschränken würde.

Naja, wenn man weiß, dass die Uhr für Projekt "Welt retten" läuft, weil gerade der source für das Programm "App gegen Eisschmelze von Schollen wegen den Eisbären" in einem Fenster oben und damit aktiviert ist, kann das schon hilfreich sein. Und wenn ich Pause oder sonst was Welt-rett-fremdes tue, kann ich ja bewusst dieses Fenster z. B. minimieren.

Manchmal hilft es der Konzentration und Kreativität, wenn man mal weg vom Bildschirm geht, sich ein Stück Obst oder einen Tee aus der Küche holt oder den Kopf aus dem Fenster streckt um etwas Sonne abzubekommen usw.

Du beschreibst da einen sehr komplexen und umständlich zu beschreibenden Vorgang. Umgangssprachlich sagt man auch "Pause" dazu und wenn du in einem Büro wärst und dein Chef käme rein und sieht dich beim Fenster raus gucken, könnte ein Hinweis von dir hilfreich sein, warum das so ist, obwohl es 10:30 Ihr ist. Aber so richtig für die Firma "tätig" sähe er dich dabei nicht.
Mitglied: yoppi1
yoppi1 18.02.2022 um 09:30:12 Uhr
Goto Top
Rein technisch gesehen geht so etwas natürlich. Jedes Betriebssystem bietet "Hooks" an, wo man Tastatureingaben und Mausbewegungen abrufen kann. Entweder offiziell oder durch Hacks. Keylogger und "command-and-control"-Systeme (in Malware) macht das gleiche.

Ich würde eher eine Methode wählen, die weniger invasiv ist: man kann per Videokamera feststellen, ob jemand am Rechner sitzt. Mit ein wenig Rechenpower kann man sogar feststellen, wer (DAS würde ich aber nicht machen, weil es zu viel Rechenpower frisst). Sitzt keiner am Rechner, dann pausiert auch der Timer.

Ich weiss allerdings nicht, was passiert, wenn man z.B. "Zoom" oder "Teams" aktiviert. Vielleicht benötigt man eine zweite, billige Kamera für so etwas. Das wäre aus meiner Sicht jedenfalls am praktikabelsten.
Mitglied: -WeBu-
-WeBu- 18.02.2022 um 09:43:27 Uhr
Goto Top
Und diese Kamera sieht, ob ich gerade was privates am Rechner mache? In einer Pause spiele? Urlaubshotels anschaue?
Mitglied: altmetaller
altmetaller 18.02.2022 um 11:10:36 Uhr
Goto Top
Hallo,

meint Ihr nicht, dass Ihr langsam ein bisschen vom Thema abweicht?

Gruß,
Jörg
Mitglied: -WeBu-
-WeBu- 18.02.2022 um 11:17:41 Uhr
Goto Top
Als das mit der Kamera aufkam, fragte ich mich das auch! :-) face-smile
Mitglied: holli.zimmi
holli.zimmi 07.04.2022 um 11:59:29 Uhr
Goto Top
Hi,

Hi,
ich kenne nur aus der Cebit
https://www.kixdesk.com/

ow man mehere Systeme verbinden kann. Die Software ist kostenlos, aber Schulung für Administratoren kostet 3000€
( grob aus dem Gedächtnis heraus)
1. opsi
2. nedi
3. usw.
leider kann ich mich nicht mehr an alles erinnren. Schau mal auf die Webseite.
Wenn Du interresse, finde ich bestimmt noch einen Ansprechpartner.

Gruß

Holli
Mitglied: yoppi1
yoppi1 12.04.2022 um 12:13:22 Uhr
Goto Top
Das mit der Kamera kam um die Ecke, weil es darum ging, festzustellen, ob jemand "arbeitet" und damit eine (voll-)automatische Zeiterfassung funktionieren würde. In der Theorie ja. Denn es gibt ja unter Windows auch die Möglichkeit, sich mit seinem Gesicht automatisch anzumelden. Der Rechner wird ebenso gesperrt, wenn die Kamera das Gesicht nicht mehr erkennt.

TECHNISCH geht sowas. Ob das praktikabel ist und den Anforderungen der Gesetze (DSGVO, Arbeitrecht, ...) entspricht... ich habe da so meine Zweifel. Das zum Thema "automatisch".

In der eigentlichen Fragestellung des Beitragserstellers würde ich gerne weiter Jira und den Apps von "Tempo" empfehlen, tu es aber nicht mehr ;-) face-wink
YouTrack von Jetbrains läuft on-premises und kann mit Zeitbuchungen arbeiten.