VNC (Server) für Linux-Desktop und Viewer für Windows gesucht

kpunkt
Goto Top
Mahlzeit!

Ich habe gerade etwas Zeit und Muse, sowie einen alten PC mit betagter 3 GHz-CPU und kleiner SSD.
Da habe ich mir gedacht, bastelst du dir mal einen Thinclient-Ersatz nur um sich per RDP auf unsere Terminalserver (W2k16) einzuloggen.
Linux scheint da ja sowieso das Mittel der Wahl zu sein und ich hab da schon seit Ewigkeiten (Suse 7 oder so) kein echtes Linux mehr in der Hand gehabt.
Entschieden habe ich mich für Mint 21 Mate, Vanessa heißt die Gute.
Installation easy-peasy, Autostart von Remmina und Login auf den TS-Pool erfolgreich und nach dem Abmelden vom Windows-Desktop fährt auch der PC anstandslos runter.
Sprich: User drückt aufs Knöpfchen, gibt sen Passwort ein und befindet sich auf dem bekannten Windows-Desktop.

So....jetzt möchte ich das gute Stück auch gerne in einer Außenstelle mal testen lassen. Und dazu hätte ich dann gerne was VNC-artiges für Remote und so.
Da haperts jetzt. Zum einen an meinen Linux-Kenntnissen, zum anderen an meiner Suchfähigkeit, da ich nicht wirklich passende Server/Viewer finde.
Der Viewer soll nämlich auf meinem Windows 21H2 laufen und sich idealerweise lizenzkostenlos auf den Linux-Rechner aka VNC-Server einloggen können.

Testweise habe ich da mal mit RealVNC rumgespielt. Okay, die haben da nur eine 14-tägige Testversion, aber eben zum testen hier wärs schon nicht übel.
Nur: ich bin entweder zu blöd dafür oder es ist nur übel umgesetzt.
Das Installiren des Servers war nicht wirklich das Problem. Das Konfigurieren schon eher.
Schlussendlich habe ich da was per Script gefunden, das den Server als Service startet. Da wäre eigentlich gut. Nur fragt der Viewer dann User und Passwort ab. Beides wird aber während der Installation und Konfiguration nicht vergeben. Die Credentials vom Admin-Linux-User sinds auch nicht.
Und das dumme ist, ich bin zu unwissend, um die RealVNC-GUI mit den passenden rechten zu starten. Es wird zwar nach dem Admin-Passwort gefragt und man kann dann das Prozedere das ich aus indows her kenne machen (RealVNC-Acccount einloggen, Verbindungs-Passwort vergeben), aber wenn ich dass dan in der GUI abschließen möchte kommt die Meldung, ich hätte nicht die gehobenen rechte dafür. WTF?
Ich bin auch zu blöd das GUI-Teil zu fnden um es dann im Terminal per sudo zu starten.

Als nächstes bn ich dann über Thinlinc gestolpert. War ziemlich easy zum installieren, weil das macht alles selber. Aber beim Zugriff von meinem Windows-Rechner aus gabs nur einen Blackscreen und eine Meldung von wegen...ach...hab ich schon vergessen. Problem scheint zu sein, dass man sich dabei als der User auf dem Linux-Rechner anmeldet. Nur geht das eben nur einmal. Entweder lokal oder remote. Lege ich einen zweiten User auf dem Linux-Rechner an und logge mich mit dem dann per Thinlinc ein, dann klappt VNC. Nachteil: ich will ja eben den Desktop abgreifen, den der Tüp in der Außenstelle sieht, damit ich da auch mit der Maus rumschubsen kann, wenn was nicht klappt.

Ich bin jetzt mit meinem wenigen Latein am Ende.
Kann mir jemand einen Schubs geben oder eine Empfehlung, was man in so einer Konstellation macht? Ach ja, TeamViewer will ich nicht, sollte das denn funktionieren.

Danke schon mal für den Input

K.

Content-Key: 3542963193

Url: https://administrator.de/contentid/3542963193

Ausgedruckt am: 19.08.2022 um 03:08 Uhr

Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 04.08.2022 um 14:22:50 Uhr
Goto Top
Moin,

Ist Anydesk & Co. keine Option?

lks
Mitglied: kpunkt
kpunkt 04.08.2022 aktualisiert um 14:53:59 Uhr
Goto Top
Theoretisch ja. testen werde ich es jetzt auf jeden Fall. Hatte da gar nicht mehr dran gedacht. Danke dafür.

Problem ist da halt auch die notwendige Lizenzzahlung. Und ich bin mir da nciht sicher, wie die das handhaben. TeamViewer "sperrte" ja bislang ältere Versionen und man musste zwangsweise upgraden. Und dabei wurden früher immer neue Lizenzen fällig. Okay, bei einem Abo-Modell wird das flachfallen. Aber gebranntes Kind, ne.

So eine Lizenz ohne Kosten wäre nett, weil ist ja erst mal so eine kleine Testphase. Und nein, die 14 Tage reichen mir nicht. Wer weiß, wann ich da mal in die Außenstelle komme und ich dann auch jemanden finde,d er da testet.

Mit kostenfrei wird in der Regel auch mehr manueller Eingriff nötig sein bei Konfiguration und so. Wär jetzt nicht unbedingt das Problem, weil ich will ja wieder was lernen. Vernünftige Anlaufstelle bei Planlosigkeit wäre da halt dann schon eher notwendig.

PS: Anydesk ist ja wirklich idiotensicher. Aber halt Lizenzkosten, wenn auch verständlich.
Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 04.08.2022 um 15:27:21 Uhr
Goto Top
Moin,

Ansonsten kannst Du Dich mal da durchackern:

https://wiki.ubuntuusers.de/VNC/

lks
Mitglied: KowaKowalski
KowaKowalski 04.08.2022 aktualisiert um 15:54:19 Uhr
Goto Top
Zitat von @kpunkt:
PS: Anydesk ist ja wirklich idiotensicher. Aber halt Lizenzkosten, wenn auch verständlich.

Hi K.,

dann nimm doch die OpenSource-Variante RustDesk.

mfg
kowa
Mitglied: Njord90
Njord90 04.08.2022 um 15:52:14 Uhr
Goto Top
Servus,

schau dir mal RustDesk an.

Hab das vor kurzem ausprobiert und war eigentlich positiv angetan.

Es fehlen halt ein paar Sachen wie Online Status etc. aber so läuft es sehr perfomant
Mitglied: LordGurke
LordGurke 04.08.2022 um 19:03:48 Uhr
Goto Top
X2go ist auch einen Blick Wert.
Mitglied: kpunkt
kpunkt 05.08.2022 aktualisiert um 09:03:09 Uhr
Goto Top
RustDesk hört sich gut an. Mal testen.
Und dann noch X2go.

Danke.


Zwischenstand

Nachdem ich jetzt mal RustDesk angesehen habe wäre ich beinahe verzweifelt, da ich mich erst auf die Suche nach einer Installationsanleitung gemacht habe. Und die wollte Dockers, nmp, pm2 und und und
Dabei ist die einfache Installation des Pakets völlig ausreichend.
Installiert auf Linux und Windows. Beide Male zickt es rum, da keine Verbindung ins Netzwerk und es wird auch keine ID erzeugt.
Kurz auf die Fortigate geschaut und die Ports 21115 bis 21119 tcp und 21118 udp freigegeben.
Windows-Client zeigt die ID und scheint bereit zu sein.
Linux-Client ist immer noch auf der Suche nach einer Verbindung ins RustDesk-Netzwerk. Irgendwas hakt da also noch. Dort testweise mal die Firewall eingeschaltet und ebenso die entsprechenden Ports freigegeben. Keine Änderung, daher Firewall wieder aus.
Jetzt bin ich da etwas überfragt. Was genau will RustDesk von mir?


Jetzt mal X2go testen

Das ist jetzt auch getestet. Server installiert, ssh-Schlüssel generiert, Windows-Client installiert, Verbindung wird hegestellt.
Dauert. Könnte ich mit leben. Aber: der Bildschirm wird nicht abgegriffen. Ich logge mich quasi per ssh auf dem Linux-Rechner mit dem selben Benutzer an, der schon lokal auf dem Linux-Rechner angemeldet ist. Keine Ahnung, zweiter Desktop oder so. Öffne ich z.B. remote den Firefox meldet dieser, dass da schon eine Instanz läuft.
Ist also jetzt auch nicht das, was ich suche.
Außer ich mache da auch was falsch.
Mitglied: kpunkt
kpunkt 05.08.2022 um 10:27:52 Uhr
Goto Top
Okay, ich war dämlich.
Ich hab da nur eine IP bei den Ports eingegeben. Wenn ich das richtig mache sind die Ports auch freigegeben und ich erhalte überall eine ID mit RuskDesk.
Ich kann mich auch verbinden. Zuminest von Linux zu Windows und von Windows zu Windows.
Nur beim Versuch der Verbindung von Windows zu Linux bricht die Verbindung ab und meldet einen "os error 10054".
Was denn das nun wieder?
Mitglied: LordGurke
LordGurke 05.08.2022 um 10:48:12 Uhr
Goto Top
Bei x2go kannst du einstellen, dass du eine laufende Sitzung übernehmen willst. Ich gucke nachher mal nach, welche Einstellung das konkret war.
Mitglied: TwistedAir
Lösung TwistedAir 05.08.2022 um 19:44:01 Uhr
Goto Top
Hallo,

bei vielen VNC-(Server-)Programmen wird eine neue Desktop-Session aufgemacht. X11vnc-Server greift direkt auf eine laufende Session zu - man sieht also, was der User vorm Rechner sieht bzw. der Server ausgibt.
Wobei man sich bei den verschiedenen VNC-Derivaten natürlich immer Gedanken machen muss, ist, ob die Verbindung verschlüsselt wird. Eher ist Verschlüsselung bei den kommerziellen Produkten eingebaut; bei den Open-Source-Produkten muss man tendenziell selber nachrüsten.

Clientseitig musst du nicht zwangsläufig „das selbe VNC“ nehmen; x11vnc-Server harmoniert beispielsweise gut mit dem kostenlosen RealVNC-Client.

Schönes Wochenende
TA
Mitglied: LordGurke
LordGurke 06.08.2022 um 13:32:37 Uhr
Goto Top
Zitat von @LordGurke:

Bei x2go kannst du einstellen, dass du eine laufende Sitzung übernehmen willst. Ich gucke nachher mal nach, welche Einstellung das konkret war.

Als Nachtrag: Es gibt dafür in den Verbindungseinstellungen bei "Session Type" die Auswahl "Connect to local session".
Mitglied: kpunkt
kpunkt 08.08.2022 aktualisiert um 09:15:18 Uhr
Goto Top
Okay, die Option habe ich jetzt gefunden.
Theoretisch funktioniert das auch. Aber nur theoretisch.
Egal, was ich einstelle, das Fenster wird in 1920x1080 als Fenster gestartet. Wechsle ich in den Vollbildmodus oder ändere ich die Größe des Fensters, dann hats einen Renderfehler. Sprich das Fenster wird komplett schwarz.
Ich seh zwar, wie die Maus sich auf dem anderen Desktop bewegt (weil der neben mir steht), aber auf meinem Rechner seh ich nix.
Abgestürzt ist mir der Windows-Client jetzt auch schon zweimal.

Schade, wird dann wohl auch nix.

Werd mir jetzt noch den x11vnc server ansehen.
Und das wars dann auch.
x11vnc server installiert, auf dem Windows Client läuft TightVNC, Verbindung ist da.