Cloudlösung für MS-OneNote 2016-2019 gesucht

krusty
Goto Top
Hallo zusammen!

Wir möchten in Zukunft verstärkt mit MS-OneNote 2016/2019 arbeiten. Also nicht mit der in Win10 enthaltenen kostenlosen Variante.

Bei der Version, die im Office-Paket enthalten ist, kann eine lokale Datei erstellt werden. Bei der kostenlosen Version geht nur OneDrive. Letzteres möchten wir aber nicht nutzen.

Bei lokalen Mitarbeitern ist das kein Problem. Sie greifen halt auf die in einem Netzwerkshare abgespeicherten OneNote-Dateien zu. Dieser unterliegt auch der Datensicherung. Die externen Mitarbeiter, also der Außendienst, sind per VPN an den Terminalserver angebunden. Sie arbeiten dort auf unserem ERP-System (Webbrowser basiert). Auf den Laptops ist ein MS-Office 2016 installiert, welches auch OneNote enthält. Auf dem Terminalserver ist kein Officepaket installiert.

Jetzt ist die Aufgabe, dem Außendienst Zugang zu den lokalen OneNote-Dateien zu gewähren. Eine umständliche Variante wäre, sich vom Terminalserver die Dateien über den VPN-Tunnel auf den Laptop zu kopieren, die Datei dort zu bearbeiten und dann zurückzuspielen.

Also suchen wir nach einer eleganteren Lösung. Ich hatte mir überlegt, dass man die OneNote-Dateien mit einem Cloudspeicher synct. Der Außendienst arbeitet dann mit der Cloud und die lokalen Mitarbeiter halt auf dem lokalen Netzwerkshare.

Wäre das eine gute Lösung oder ist das "Käse". Wenn das OK wäre, welche Cloudanbieter und Sync-Programme gibt es, um das umzusetzen?

Ich habe leider gar keine Erfahrung mit Clouddiensten und stoße mit der Umsetzung an meine Grenzen. Deshalb habe ich unseren IT-Dienstleister kontaktiert, aber noch keine Antwort erhalten. Deshalb suche ich parallel nach guten Lösungen für diese Aufgabe.

Bin für jede Eingebung dankbar.

Gruß Krusty

Content-Key: 645983

Url: https://administrator.de/contentid/645983

Ausgedruckt am: 30.06.2022 um 19:06 Uhr

Mitglied: troebbe
troebbe 29.01.2021 um 09:15:21 Uhr
Goto Top
Hallo Krusty,

spricht was gegen die Cloud von Microsoft selbst? OneNote wäre hierfür ja fast das Paradebeispiel.
Das sollte doch die beste Lösung hierfür sein. Von verschiedenen Backup-Anbietern gibt es da auch gute Lösungen für eine ordentliche Sicherung.
Bleiben noch Themen wie DSGVO und Security, die sollten schon gründlich vorab evaluiert werden.

Grüße
Mitglied: Krusty
Krusty 29.01.2021 um 09:25:20 Uhr
Goto Top
Wegen dem Datenschutz!

Kann man sicherstellen, dass die Daten in der EU gespeichert werden und nicht nach außerhalb gelangen können?

Gibt es eine Möglichkeit der Verschlüsselung? Im perfekten Fall eine clienstseitige Verschlüsselung? Ansonsten würden wir ja ggf. selnsible Daten in einer Cloud eines US-Konzerns speichern. Das Vertauensverhältnis zu MS reicht dafür nicht aus.
Mitglied: canlot
canlot 29.01.2021 um 10:02:17 Uhr
Goto Top
Was spricht dagegen den Fileserver auf dem die Dokumente liegen vom VPN zugänglich zu machen?
Das wäre meiner Meinung nach die beste Lösung, da ihr bereits VPN und nicht RDP-Gateway nutzt sehe ich da kein Risiko.

Eine umständlichere Alternative wäre zum Beispiel selbstgehostete Nextcloud, da muss man aber sich aber ein wenig mit Linux auskennen um es gut und sicher einzurichten.
Mitglied: Krusty
Krusty 29.01.2021, aktualisiert am 31.01.2021 um 14:16:54 Uhr
Goto Top
Hatte ich auch schon grob überlegt. Allerdings werden die Dateien über die Zeit recht groß. Einbinden von Bilder etc. Und alles muss über den VPN verschlüsselt werden. Der geht dann in die Knie...

An Nextcloud/ownCloud hatte ich auch schon mal gedacht. Für den privaten Gebrauch traue ich mir das schon zu. Hatte ich auch mal aufgesetzt. Aber im geschäftlichen Umfeld wäre mir das zu heikel. So viel Erfahrung habe ich dann doch nicht bzw. ich will die Verantwortung nicht übernehmen.

Aber trotzdem Danke für Deine Antwort :-) face-smile
Mitglied: troebbe
troebbe 29.01.2021 um 13:42:54 Uhr
Goto Top
Wenn es nur um den Standort der Daten geht, garantiert Microsoft folgendes: https://docs.microsoft.com/en-us/microsoft-365/enterprise/eu-data-storag ...

Clientseitige Verschlüsselung hab ich nie probiert, ich kann mir vorstellen, dass das durchaus umsetzbar ist, wenn es "nur" um eine OneNote-Datei geht, bzw. um die Dateiablage. Natürlich fallen dann die Online-Werkzeuge weg, die sonst auch nutzbar wären. Ebenso eventuelle Zusatzfunktionen wie Sharepoint usw. Soweit ich verstanden habe, würde auf die aber sowieso verzichtet werden.