Heimnetzwerk professionalisieren und nachrüsten mit Keystone Modulen

Mitglied: Millkaa

Millkaa (Level 1) - Jetzt verbinden

05.01.2021, aktualisiert 22:07 Uhr, 747 Aufrufe, 5 Kommentare

Hello folks,
bei uns stehen einige Umbauten an, in diesem Zug möchte ich mein Netzwerk optimieren und ordentlich verlegen.

Folgendes ist geplant. Im Büro steht meine Fritzbox 7590 und stellt das Internet bereit. Eine 100MBit Leitung der Telekom.

Ich werde im Büro eine Doppeldose Netzwerk setzen und zwei CAT 7 Kabel in unseren Abstellraum legen. Dort sollen die Verlegekabel auch wieder in einer Doppeldose enden.

In den Abstellraum werde ich einen 10 Zoll Netzwerkschrank oder einen 19 Zoll (je nachdem wofür es mehr Möglichkeiten gibt) mit 4-6HE stellen, wo das weitere Netzwerk realisiert werden soll.
Der Abstellraum wird durch eine Trockenbauwand (Fermacell) neu abgeteilt. Bedeutet, dass ich alle Installationen und Kabel in der Trockenbauwand legen kann.
Auf der Wandseite des Abstellraumes soll, wie gesagt, der Netzwerkschrank.
Ich habe diesen ausgesucht:
https://www.amazon.de/dp/B086XYB3V8/

Dazu soll ein Patchpanel und ein Switch kommen.
Hier fängt es bereits an: Was nehme ich da?

Im Netz habe ich nun viel gelesen. Dabei rum gekommen sind 20 Artikel, 13 Meinungen.

Was ich weiss: Das Minimum ist ein unmanaged Switch mit 8 Ports und ein Patchpanel geschirmt mit ebenfalls 8 Ports.
Aber das große Aber.

Oft habe ich gelesen, dass Smart Switches und vor allem solche mit POE gar nicht verkehrt seien. Momentan brauche ich sie nicht, da das LAN für Konsole, MagentaTV und Smart TV bereitgestellt werden soll.
Keine größeren Smart Home Planungen etc.

Was mir wichtig ist: Ich möchte erst einmal Plug and Play loslegen können, also auch bei einem Smart Switrch nicht noch ein Web Interface aufrufen und irgendwelche VLANs basteln etc.
Es darf gerne ein Smart Switch sein, der auch zukunftssicher ist aber dann soll er per Default erst einmal so arbeiten. Das Thema Monitoring finde ich da schon interessant.
Port Anzahl? Ich habe gesehen die gängigen sind 8/16/24. Zwar finde ich Patchpanel mit 12 Ports aber keine bzw wenige Switches.
Dazu dann noch die Frage macht POE Sinn? Reicht es wenn der Switch am Strom ist, dass er dann POE verteilen kann oder muss da noch ein Zusatzgerät dazu? Habe mal von einem POE Injector gelesen. Kenne mich damit nicht aus.

Ich habe beim stöbern diesen Switch gefunden:
https://www.amazon.de/dp/B08MQX4FJM/

Ein unmanaged Switch aber mit POE?

Mir wären ehrlich gesagt mehr Ports lieber als min 12 Ports. Kann ich mit einem Smart Switch was falsch machen?
Wichtig noch, dass er in den 10 Zoll Schrank passt.
Habt ihr da Empfehlungen? Auf der Arbeit haben wir Unify und Zyxel Switches, welche genau kann ich nicht sagen. Die laufen aber stabil. Die Menge an unterschiedlichen Switches erschlägt mich aber.

Das Budget ist auch erst einmal Zweitrangig. Insgesamt darf es auch 500-800€ kosten also kann ein Switch auch 200-300€ sein, muss er aber nicht.

Kommen wir zum zweit wichtigsten:
Der Anschlussart: Ich würde das gerne mit Keystone Modulen lösen. Bedeutet die Dosen sollen Keystone fähig sein.
Ich finde dieses System, auch wenn es teurer ist, doch attraktiver. Auf Grund von der Modularität und der Möglichkeit defekte Teile einfacher auszuwechseln und zu warten.

Es gibt schon preisliche Unterschiede. In einigen Foren werden Rutenbeck Module empfohlen, sollen das Non Plus Ultra sein.
Auf deren homepage finden sich einige:
https://www.rutenbec...p%29-universalmodule
Und auch Montageadapter wo ich als Laie nicht verstehe welche ich nehmen soll und wofür so ein Adapter ist.

Daher meine Frage dazu:
Merkt man einen Unterschied in der Qualität? Auch beim Heimnetz oder eher in Größenordnungen von Firmennetzwerken ob man Rutenbeck Keystone Module oder welche von Amazon nimm, wie diese hier:
https://www.amazon.de/dp/B00609TMEU/

Ich würde ja einfach drauf los kaufen, bin damit aber des Öfteren schon auf den Schnabel gefallen, daher Frage ich lieber vorher.
Es geht mir nicht um ein paar Prozent mehr Leistung etc. sondern um die Verarbeitung und Fehleranfälligkeit. Wenn die Digitus Keystone Module auch ausreichend sind passt es mir.

Bei der Kabelscheune habe ich die EasyLan Keystone Module gesehen:
https://www.kabelsch...ne-Modul-Kat-6A.html

Würde ich auch nehmen. Bestenfalls bekomme ich alles von so wenigen Händlern wie möglich.

Ich denke bei den Dosen kann ich jede nehmen, Sinn macht es aber die Dosen des Keystone Herstellers zu kaufen, da diese meist am besten passen.

Zum Patchpanel für Keystone Module. Da kann ich doch jedes nehmen, Hauptsache geschirmt oder?
Ich denke bei einem Rahmen kann man nicht viel verkehrt machen. Hier finde ich aber wenige 10 Zoll Varianten. Es scheint als wäre die 10 Zoll Technik nicht so verbreitet.
Ich freue mich über Meinungen, Ideen und Vorschläge.

Vielen Dank
Mitglied: Visucius
05.01.2021, aktualisiert 06.01.2021
Gott, Leute. Was ne Wissenschaft ;-) face-wink

Über was man sich alles Gedanken machen kann ... Dabei ist das doch ganz einfach:

Alles unter 19 Zoll und 20 EUR pro Keystone-Buchse ist hochgradig unprofessionell. Da schämt sich die Fritzbox ja in Grund und Boden ... in so nem Heimnetzwerk.
Bitte warten ..
Mitglied: ChriBo
06.01.2021 um 09:30 Uhr
Hi,
bei den Keystone Modulen ist es (fast) egal welche du nimmst.
Markenware (z.B. Rutenbeck) ist nicht unbedingt besser als Chinaware (Digitus /EFB).
Ich verwende inzwischen E-20070 von EFB z:B. hier:.
Welche Module einfacher, besser oder "sicherer" zu montieren sind kann ich nicht objektiv bewerten, ich selber habe mit den E-20070 am wenigsten defekte Verbindungen, während unser Elektiker damit Probleme hat und einen anderen Hersteller bevorzugt.

Gruß
CH
Bitte warten ..
Mitglied: Visucius
06.01.2021, aktualisiert um 10:27 Uhr
a) Wieso Doppeldose und dann noch Patchpanel im Abstellraum?

b) Billigsten Gbit-Switch kaufen - aber mind. 10 Port (Uplink, ggfs. 2xNAS und andere Spielereien). Managed/unmanaged ist egal. Eher Stromverbrauch/Lüfter achten. POE unsinnig, wenn aktuell nicht benötigt (Wifi?). 2 - 3 mal Netzflix + Magenta bekommen die alle hin und dann sind immer noch 800 Mbit ungenutzt. Die kannste alle "einfach anschließen" und loslegen. Bei höheren Anforderunge tauschst Du den dann später einfach aus (s.u.)

c) Keystone: Ist doch kackegal. Einfach mal machen! Es gibt auch LAN ohne Keystone, davon geht die Welt nicht unter. Du probierst ob Du damit zurecht kommst (Youtube ist Dein Freund), sonst schickst Du es innert 2 Wochen zurück. Du wirst am Anfang eh mehrmals "probieren". Kabeltester nicht vergessen!
Oder besser: Du lässt Dosen/Patchpanel den Elektriker anschließen. Für den ist das nen Klacks, Du hast "Gewährleistung" und es geht einfach.

d) Netzwerkschrank: Wofür, wenn Du dann doch wieder "Tischmodule" (wie den Cisco) kaufst? Für 8 Leitungen im Heimnetzwerk halte ich das persönlich für affig. Das Ding wird Dich später nerven, ist immer im Weg und für alles andere zu klein.

e) Bei den Dosen sind die Keystones doch schon drin?! Die sollten doch wohl passen?!

f) Duplex bzw. Doppel-Verlegekabel nutzen!

Anmerkung: Ich würde als zentrales Element eher nicht nen Switch, sondern nen Mikrotik-Router nehmen. Da kann ich die Routing-Funktionalität anfangs abschalten und ihn nur als (leistungsfähigen) Switch betreiben. Nach und nach kann dieser aber auch Fritzbox-Funktionen (z.B. Firewall, DHCP, DNS, VPN, usw.) leistungsfähger übernehmen. Ist aber eben nicht "plug&play".

Wenn POE irgendwo drin ist, dann mind. "at", sonst musste nachher doch noch nachrüsten. Aber wofür? Wenn im Abstellraum 2 POE-Injektoren rumliegen bringt das niemanden um ... und die passen dann auch zum angeforderten Zweck. Zudem wird nur so ein lüfterloser Switch möglich sein.
Bitte warten ..
Mitglied: Millkaa
06.01.2021, aktualisiert um 11:48 Uhr
a) Weil ich im Wohnzimmer mindestens 5 Anschlüsse benötige, Geplant 2x 2er RJ45 und eine Doppeldose RJ45 und SAT. Die kommen ins Wohnzimmer. Diese will ich an das Patchpanel anschließen.
Im Büro kommt eine Doppeldose einfach nur dafür hin, weil ich eh Duplex Kabel Verlege. Wenn ich die Wand einmal offen habe lege ich ein Duplex Kabel und schließe beide an. Anstatt nur eines.
Ist nicht nötig, eines würde auch reichen. Aber es kostet mich keinen größeren Aufwand und mehr Platz nimmt es für mich auch nicht weg.
Doppeldose dann im Abstellraum, damit ich den Switch versorgen kann. Dieser benötigt ja ein Eingangssignal welches dann vom Switch auf das Patchpanel und dann auf die Dosen im Wohnzimmer gebracht wird. Und im Abstellraum ankommen muss es ja erstmal.
Ich möchte ungern, weiss auch nicht wie, das Netz vom Verlegekabel in den Switch gehen soll, ohne eine Dose zu realisieren, wo der Switch sein Netzwerk herbekommt.
Ich hoffe das ist deutlich erklärt.

b) POE kann ich eventuelle nutzen habe einen AVM 1750E, den ich anbringen kann. Aktuell steckt der in einer Steckdose in der Wand.
Bin ich mir aber noch nicht zu 100% sicher. In den nächsten Jahren möchte ich alles auch per ACs abdecken. Soweit bin ich aber noch nicht. Erst einmal die Voraussetzungen schaffen.
Habe jetzt diesen hier rausgesucht:
https://smile.amazon.de/dp/B00F3XSLWI/?coliid=I1F912DU199E9V&colid=Y ...
Hat POE und ist Smart Managed, sollte auch zukunftssicher sein. Ich möchte nicht in 2 Jahren, wenn der Switch noch geh Neu kaufen müssen. Lieber jetzt investieren.

c) Da scheint was falsch rüber gekommen zu sein. Ich habe viel Youtube und Fachartikel gelesen. Ich konnte aber nicht herausfinden, ob es bei der Qualität der Keystone Module Unterschiede gibt wo man sagt bitte nicht kaufen, mindestens eine bestimmte Marke/Qualität.

d) Der Cisco wurde mir empfohlen, es sollte ursprünglich auch nur ein 10Zoll Schrank werden. Ich habe mich jetzt für 19Zoll entschieden. Den Switch hätte ich auf einen Leerboden gestellt also in den Schrank um direkt das Patchpanel zu bedienen, wo die ganzen Dosen angeschlossen sind.
Der Schrank kommt in einen kleinen Abstellraum oberhalb eines Regales, da würde sowieso nie etwas abgestellt werden. Demnach nicht im Weg und nicht störend.
Sicherlich ist das schon viel/groß für ein Heimnetz. Allerdings will ich keine Switches und Patchpanele einfach irgendwo rumstehen haben, so dass sie vollstauben. Das finde ich wesentlich schlimmer, daher der Schrank wo es geordnet abläuft.

e) Ich weiss nicht welche Dosen du meinst, aber ich habe Anschlussdosen für Keystone Module. Da sind die Keystone Module selbst noch nicht dabei. Ich meine solche: https://www.kabelscheune.de/Netzwerkdosen/Leerdose-Rahmenset-3-fach-rein ...

f) habe ich da als CAT 7, daher auch die Doppeldose vom Büro ins Abstellzimmer, wie oben geschrieben.

Von Mikrotik Routern habe ich noch nichts gehört, würde mich auch lieber auf die altbewährte Technik mit Dosen, Patchpanel und Switch verlassen. In ganz Neue Themenfelder einzulesen bin ich aktuell nicht scharf drauf. Dafür habe ich mit Umbau, Studium, Vollzeitjob und Familie zu viel zu tun.
Eigentlich sollte das Netzwerk auch von einer Firma realisiert werden, die können aber in den nächsten zwei Monaten nicht (Corona und Auftragslagen bedingt), andere nehmen 150€+ die Stunde. Daher muss ich das selber machen.
Gegen die Lösung Patchpanel, Switch und Dosen spricht doch nichts, wird in tausenden Haushalten doch auch so gemacht.
Bitte warten ..
Mitglied: Visucius
07.01.2021, aktualisiert um 08:48 Uhr
a) WZ: Mache 6 Anschlüsse, weil Duplex-Kabel und vermutl. einfacher als ne passende Doppeldose rj45/sat zu verbauen?! Spiel Dein Setup ggfs. mal für einen Kabel-Internet-Anschluss durch. Dann bist Du bei der Anbieterauswahl flexibler.

Büro: Da ist der Tel-Anschluss? Und die Fritze bleibt da wegen Wifi/DSL/Telefon/Fax? Da würde ich beim Kabel verlegen - gefühlt - mind. 2 Doppeldosen einplanen. Das macht Dich später flexibler ob die Fritze oder ein alternativer Router dort bleibt oder auch im Keller steht, das "Fax", Tel und dann noch der AP jedoch weiter im Büro. Du kannst die RJ45-Buchsen übrigens auch für DSL bzw. RJ11/Analog/ISDN-Signale nutzen.

Ich habe früher auch "gestaffelte" Installationen gemacht, bedingt durch Verkabelung und Einsatzszenario. Heute achte ich deutlich (strenger) auf das Stern-Setup. Irgendwo gibts immer Flaschenhälse bzw. ne ungünstige Lastverteilung.

"Ich werde im Büro eine Doppeldose Netzwerk setzen und zwei CAT 7 Kabel in unseren Abstellraum legen. Dort sollen die Verlegekabel auch wieder in einer Doppeldose enden." bzw . "Doppeldose dann im Abstellraum, damit ich den Switch versorgen kann. Dieser benötigt ja ein Eingangssignal welches dann vom Switch auf das Patchpanel und dann auf die Dosen im Wohnzimmer gebracht wird."

Das ist in meinen Augen Unsinn. ALLE CAT7 Kabel aus den Räumen sind "gleichwertig" und enden im Abstellraum auf dem Patchpanel. Das ist ja der Gag an dem Ding. Es gibt kein "Eingangssignal", weil die Kabel ja beidseitig genutzt werden. Im Prinzip ist es - beim Switch - sogar egal wo die Fritzbox-Verbindung reingesteckt wird (auch wenn der "Uplink" üblicherweise ganz links/rechts aufgelegt wird.
(Tel-Buchse - DSL/Fritzbox - RJ45/Buchse - Patchpanel - Switch)

b) Der avm 1750e ist ein AP für die Steckdose. Ich wüsste jetzt nicht, wie da PoE reinpassen soll?! Der wird immer in der Wand stecken für den Strom und ist an effizientesten, wenn der per LAN mit Daten versorgt wird.

PoE-Switch: Es gibt diesbezgl. mehrere Standards, hier im Forum wird auch gerne diskutiert ob die "Leerlast" schon höher und lauter ist, usw. Das macht überhaupt(!) keinen Sinn dafür jetzt Geld rauszuwerfen, wenn Du noch nicht mal weißt welche Geräte mit welchen Lasten da - in ein paar Jahren - dran sollen. IT ist im Fluss, in ein paar Jahren bekommste für das Geld womöglich 10 Gbit/s (denke an WifiAX) und/oder Du wirst noch an mich denken, wenn Dir die Fritzbox als Router eh zu unflexibel wird.

Kaufe da jetzt nen passenden 08/15-Switch (z.B. Zyxel für 60 EUR oder Cisco für 90). Der benötigt noch nicht mal was "smartes". Du kannst da eh wenig konfigurieren. Netgear ist hier etwas verpönt, weil die mit aktueller Firmware "nach Hause telefonieren". Der Cisco übrigens auch, da lässt sich das aber abstellen.

d) Achte drauf, dass Du 2-3 freie Stromdosen im/in der Nähe des Netzwerkschranks frei hast für z.B. 2 PoE-Injektoren (handtellergroß). Die sind gerne auch bei den PoE-Geräten schon dabei. Alternativ könnte "später" z.B. auch ein kleiner leistungsfähiger 4-Port-Router mit PoE-Fähigkeiten Deine Fritzbox ersetzen und die APs versorgen.

e) Warum willst Du das getrennt kaufen? https://www.amazon.de/kwmobile-Aufputz-Netzwerkdose-Keystone-Module/dp/B ... (oder ähnliche Angebote)

Ja, ja "altbewährt" ist in der IT immer so ne Sache: Nur Luschen wollen Keystone-Module ;-) face-wink

Mikrotik kannst Du hier ja mal in die Forensuche eingeben. Das von Dir erwähnte "altbewährte" Setup hat sich aus anderen Gründen durchgesetzt. Du wirst oberhalb von 10 Ports einfach wenig bis keine Router finden - das ist am Ende schlicht auch ne Leistungsfrage ... im Firmen-Kunden-Umfeld.
Bitte warten ..
Heiß diskutierte Inhalte
Exchange Server
0-day Exploit Chain für Exchange Server - Patches verfügbar
kgbornVor 1 TagInformationExchange Server6 Kommentare

Zur Info: Microsoft warnt vor einer Exploit-Chain, bei der vier 0-day-Schwachstellen für gezielte Angriffe auf Exchange per Outlook Web App kombiniert werden (eine chines. ...

HTML
Ich brauche dringend Hilfe !
gelöst JulianpustVor 15 StundenFrageHTML16 Kommentare

Hallo erstmal, ich habe großen Mist gebaut in der Firma wo ich gerade mal 2 Tage arbeite. Was ist passiert: Ich sollte von Gmail ...

Windows 10
Windows 10 schickt lokale Anfragen an das Gateway - was tun?
gelöst runthegaunzVor 1 TagFrageWindows 1015 Kommentare

Hallo! Ich bin vor ein paar Tagen wieder von Linux auf Windows umgestiegen. Ich hab die Windows 10 Version 20H2 installiert, wurde von Windows ...

Switche und Hubs
23 Cisco Switch einrichten - Wie am einfachsten?
gelöst Freak-On-SiliconVor 1 TagFrageSwitche und Hubs18 Kommentare

Hallo; Ich habe hier 4stk Cisco SX350X-24 9Stk Cisco SG350X-48P 10Stk Cisco SG350X-48 Diese werden aufgeteilt auf 9 Racks, und ersetzen alte HP Switches. ...

Exchange Server
Aktuelle Exchange Sicherheitslücke
jojo0411Vor 1 TagAllgemeinExchange Server11 Kommentare

Hallo Leute, Momentan gibt es da wieder einmal ein schönes neues Thema. Sehe ich das richtig das ich mit Exchange 2016 und CU 19 ...

Hardware
Fritzbox 7590 ändert selbständig die FTP-Adresse nach ca. 24h
Wicky1Vor 1 TagFrageHardware15 Kommentare

Hallöchen, ich habe da ein sehr kurioses Problemchen mit meiner Fritzbox. Doch erst mal eine kurze Beschreibung des Aufbaus: - Fritzbox 7590 (1&1 Edition) ...

Netzwerke
Smarthome Heimnetzwerk absichern
hell.wienVor 1 TagFrageNetzwerke12 Kommentare

Hallo. Ich mach mir gerade gedanken wie ich meine neue Wohnung sicher mache Überischthalber zur Hardware: Vorhanden: Modem APU4D4 Cisco SG250X-24P Mikrotik cAP ac ...

Windows Server
Windows Firewall: Alle öffentliche IPs sperren bis auf eine
SabSchapVor 1 TagFrageWindows Server7 Kommentare

Hallo, wir haben einen Windows 2019 Server. Wir nutzen diesen als Webserver. Nun haben wir die Webadresse www.test.de und möchten diese für alle öffentlichen ...