M365 ohne Kenntnisse installieren?

sysdau
Goto Top
Hallo zusammen,

kurz zu mir, dass ihr euch ein besseres Bild machen könnt: Ich bin nun ca. 11 Jahre lang IT-Systemadministrator, ca. 8 davon in einem IT-Systemhaus. Seit ca. 3 Jahren in einem KMU mit ca. 100 Clients. Meine Aufgaben waren in der Vergangenheit und auch jetzt die Installation und Konfiguration AD mit allem was so dazu gehört (GPO, Berechtigungen, Fileserver, Terminalserver, etc.) und Installation und Konfiguration Exchange. Alles was mit Netzwerk, Server, Firewall, Drucker, Software usw. zu tun hat. Das typische IT-Mädchen für alles eben...

Nun kam die Frage auf, ob wir nicht auf Microsoft 365 umsteigen möchten. Aufgrund der Features für ein besseres Zusammenarbeiten und den Ersatz von Zoom durch Teams. Interessantes Thema für mich, an dem ich persönlich auch noch wachsen könnte, da bisher einfach kaum Erfahrung vorhanden.

Nun hatte ich mit 2 externen Systemhäusern bereits erste Gespräche. Das erste möchte mir direkt die M365 Business Premium Lizenzen verkaufen. "Alle anderen Lizenzen kommen gar nicht in Frage aufgrund fehlender Sicherheitsfeatures...". So deren Aussage. Das andere möchte erstmal eine Beratung für 10k € durchführen bevor es überhaupt ein Angebot gibt. Beide Systemhäuser möchten am besten direkt mit der Geschäftsführung sprechen und sind gar nicht an mir interessiert (Ja ich weiß, der Geschäftsführer kauft leichter das Gelaber ab und gibt am Ende frei...). Achja, und am Ende auf jeden Fall ein Wartungsvertrag. "Das kann ja sonst keiner Warten, Überwachen, Prüfen und Updaten."

Nach hin und her bin ich mit dem Systemhaus das erstmal eine Beratung für 10k € angeboten hat auf eine Startup-Einführung für ca. 6k € (Beratung, AD Connect, Exchange Hybridstellung) gelandet.
Am Ende stelle ich mir die Frage: Kann ich das nicht eigentlich selbst einführen und konfigurieren?

Es geht vorerst um Basis-Features (Word, Excel, Powerpoint, OneNote, Teams mit Planner, OneDrive als persönlicher Speicher und Sharepoint als gemeinsame Dateiablage). Richtlinien für Endbenutzer zur Einhaltung von Datenschutz und deren Schulung mal noch außen vor. Erste Youtube-Tutorials sehen gar nicht schwer aus... Den eigentlichen Tenant habe ich schon vor einem halben Jahr selbst angelegt.

Was meint ihr? Als jemand der bisher nicht wirklich was mit M365 zu tun hatte. Selbst machen, oder zur Grundeinführung externe Hilfe holen?
Geplant wäre auch nur eine Stück für Stück Einführung. Erstmal mit einer kleinen Gruppe starten, die sowieso Bock darauf haben damit zu arbeiten und nach und nach noch mehr User abholen und überzeugen.

Danke für eure Einschätzung.

Content-Key: 2750941263

Url: https://administrator.de/contentid/2750941263

Ausgedruckt am: 27.06.2022 um 17:06 Uhr

Mitglied: Marabunta
Marabunta 11.05.2022 um 19:48:58 Uhr
Goto Top
Beim einrichten des ADSyncs und Basiseinstellungen sollte jemand mit Erfahrung dabei sein, da kann man einiges ungünstig aufsetzen und sich noch lange mit der Korrektur beschäftigen.
Zumindest ein Workshop, Best Practices, Notfall Ansprechpartner usw. ist empfehlenswert.
Davon abgesehen kann man das auch alles selbst, man sollte sich aber gut informieren und langsam einführen.

Die Lizenzempfehlung ist auch nicht schlecht, Passwortrücksicherung und andere Dinge sind erst bei höheren Lizenzen mit drin, für die Testuser zum Einstieg reicht was kleines.
Mitglied: mbehrens
mbehrens 11.05.2022 um 20:16:02 Uhr
Goto Top
Aufgrund der geschilderten Ziele und des vorhandenen Wissens auf jeden Fall komplett extern planen und implementieren lassen.
Mitglied: Vision2015
Vision2015 11.05.2022 um 20:22:53 Uhr
Goto Top
Moin...

also bei:
Achja, und am Ende auf jeden Fall ein Wartungsvertrag. "Das kann ja sonst keiner Warten, Überwachen, Prüfen und Updaten."
mußte ich schon lachen....
ich mach dir ein Angebot (was du nicht abschlagen kannst)
für nur 9999,- euro (Netto) schreibe ich Angebote(nur für dich), und einen Wartungsvertrag für 499,- (Netto) gibbet oben drauf- natürlich werden MS365 updates extra berechnet( war ja klar,oder?) :-) face-smile :-) face-smile :-) face-smile

Alter Verwalter, was gibbet nur für Glücksritter.....
so, nun zu dir Kollege... wenn du in der lage bist euer AD und nen Exchange zu verwalten, und selbständig Fehler zu finden.. bla bla blub... dann kommst du auch mit 365 klar!
ich gehe davon aus, das du auch Lesen kannst, also das wenige wissen dazu, lernst du in 1-2 Tagen- und mit learning by doing! Alternativ hast du die möglichkeit bei richtigen IT Firmen anzufragen, dir mal 1 Stunde beiseite zu stehen... oder auch mal 2 etc... das kostet dich ca. 200 - 300 euro... und gut ist!
du kannst ja auch bei MS die 30 Tage kostenlose version nutzen, um zu testen!
wir haben in der woche 2-3 solcher anfragen, das ist schnell eingerichtet mit dem Admin (Remote) und ich habe viele IT-Kollegen die auch sowas machen!

darfst natürlich auch hier fragen.... wir sind 24/7 online

Frank
Mitglied: tech-flare
tech-flare 11.05.2022 aktualisiert um 21:23:41 Uhr
Goto Top
Zitat von @mbehrens:

Aufgrund der geschilderten Ziele und des vorhandenen Wissens auf jeden Fall komplett extern planen und implementieren lassen.

Ernsthaft? So eine Aussage kann ja fast nur von einem Wald und Wiesen Systemhaus kommen. Hast du dir die Ziele durchgelesen?

Word, Excel, Powerpoint, OneNote, Teams mit Planner, OneDrive als persönlicher Speicher und Sharepoint als gemeinsame Dateiablage)

Da ist nicht mal die Rede von einer Exchange Hybrid Umgebung. Also sorry aber das ist Kinderkram. Genau wegen solcher typischen Systemhausaussagen dürfen diese bei mir kein Fuß in die Tür setzen.

P.s.: ich würde es selber machen. Maximal 4-8 h Suppert evtl mit dazu buchen, aber das ganze ist kein Hexenwerk.
Mitglied: mbehrens
mbehrens 11.05.2022 um 22:57:19 Uhr
Goto Top
Zitat von @tech-flare:

Zitat von @mbehrens:

Aufgrund der geschilderten Ziele und des vorhandenen Wissens auf jeden Fall komplett extern planen und implementieren lassen.

Ernsthaft? So eine Aussage kann ja fast nur von einem Wald und Wiesen Systemhaus kommen. Hast du dir die Ziele durchgelesen?

Word, Excel, Powerpoint, OneNote, Teams mit Planner, OneDrive als persönlicher Speicher und Sharepoint als gemeinsame Dateiablage)

Da ist nicht mal die Rede von einer Exchange Hybrid Umgebung. Also sorry aber das ist Kinderkram. Genau wegen solcher typischen Systemhausaussagen dürfen diese bei mir kein Fuß in die Tür setzen.

P.s.: ich würde es selber machen. Maximal 4-8 h Suppert evtl mit dazu buchen, aber das ganze ist kein Hexenwerk.

Für die erfahrenen Admins unter uns, mag das so aussehen. Ich sehe da für den Anfänger zu viele Fallstricke. U. a.
  • meine GPOs für Office funktionieren ja gar nicht mehr
  • wie bekomme ich meine Daten aus dem OnPrem Exchange ohne größere Verluste in die Cloud
  • warum läßt sich die Office Version auf dem RDS nicht richtig betreiben
  • warum explodieren die Profile auf dem RDS durch die OneNote Nutzung
  • OneDrive vs. SharePoint
  • warum sind Einladungen und Termine im Teams nicht Synchron mit dem alten Outlook
usw. usf. Eine begleitete Einführung ist da sicherlich zielführender. Musste leider schon zu oft vermeintlich einfache Projekte wieder gerade ziehen.
Mitglied: unbelanglos
unbelanglos 11.05.2022 um 23:33:44 Uhr
Goto Top
Ohne etwas über den Rahmen zu Wissen... Oder sonstige Eckpunkte.

Ich sage es Mal so, meine Azubis müssten das zur Abschlussprüfung nicht können.
Aber nach 1-2 weiteren Berufsjahren würde ich ein Konzept verlangen und eine klare Aussage, wo Hilfe nötig ist.

Du hast jahrelang beim Systemhaus gearbeitet und bist nun der (verantwortliche) Admin bei einem KMU? Außerdem hast Du Zweifel an dir, dass du selbst nicht das Thema bewerkstelligen kannst und wo Du wie viel Support benötigst, daher holst Du Angebote und Beratung bezüglich des Wechsels von in House Exchange mit S4B/Teams auf M365 zu wechseln?
Mitglied: 0xFFFF
0xFFFF 12.05.2022 um 08:19:28 Uhr
Goto Top
Tach,

Kann ich das nicht eigentlich selbst einführen und konfigurieren?

ich sehe da persönlich kein Problem. Es gibt genügend vernünftige Anleitungen und Tuts im Netz, die das zum Teil Step by step erklären und erläutern.

8 davon in einem IT-Systemhaus
Öh - was hättest Du denn deinem Kunden erzählt, der exakt das von Dir als Profi verlangt hätte? Ich bin gerade etwas .. verdutzt. Hättest es dann deinen Kollegen abgegeben? Nach dem Motto: "Sorry, kann nur PCs starten?"

Hrm, .. verrückte Welt.

Grüße
Mitglied: ukulele-7
ukulele-7 12.05.2022 um 09:18:08 Uhr
Goto Top
Also die Aussage mit der Lizenz ist nicht verkehrt, Business Premium ist das goldene Kalb.

Wir haben M365 nur für OneNote eingeführt und schon jetzt diverse Dinge zumindest nicht gleich richtig gemacht, und grade Sharepoint kann sehr frustrierend in der Administration sein. Ich finde learning by doing hier den falschen Ansatz, zumindest wenn es um wertvolle und / oder vertrauliche Daten geht.

Das fängt schon damit an das vielen (mich eingeschlossen) nicht sofort klar ist was eigentlich Teams ist. Es ist nicht einfach eine Zoom-Alternative - sprich Video-Chat, sondern es soll die ganze Plattform sein mit Chat, Video, Telefonie, Exchange-Einbindung, Dateiablage, Sharepoint-Einbindung, Kollaboration und bla bla bla. Wir hatten dazu auch Consultants im Haus die auch voll davon überzeugt sind das das alles toll so ist und die einzige Zukunft. Auch die wollen mir ziemlich viel teuren ### andrehen.

Ich kann nicht sagen das ich die Cloud oder diese Sorte von Consultants mag aber ich denke schon das die Einrichtung kein Selbstläufer ist und enorme Risiken mit sich bringt. Es gab auch in der Presse schon diverse Fälle was alles so passieren kann wenn man sich einfach blind auf die Cloud verlässt.
Mitglied: Cheops
Cheops 12.05.2022 um 12:12:10 Uhr
Goto Top
Hi,

die Empfehlung mit Business Premium ist korrekt. Die gilt für bis zu 300 Mitarbeiter und beinhaltet die nötigen Module für den Datenschutz, die da wären:

Conditional Access
Multifactor Authentication (Azure)
Microsoft Intune

Ich habe mich bei der Umstellung unterstützen lassen. Unser Dienstleister hat uns hier einfach auf Stundenbasis unterstützt und gleichzeitig geschult. Im Nachhinein hat sich das auf jeden Fall gelohnt, da es schon einige Fallstricke gibt.

Beispiel:
Um Teams vernünftig administrieren zu können brauchst du eine Premium P1 Lizenz für jeden Admin. Ansonsten kannst du nicht verhindern, dass User selbstständig Teams in MS Teams anlegen können. Schon nach kurzer Zeit hast du dann absolutes Chaos.
Auch die Grundeinstellungen in Teams erlauben mehr, als deiner Firma lieb sein könnte.

Ich habe dazu gerade ein Konzept geschrieben was alles zu beachten ist. Hier ein paar Tipps:

  • Hast du öffentliche Ordner im Exchange? Dann solltest du überlegen diese in Shared Mailboxes zu migrieren.
  • Hast du einen SPF Eintrag muss dieser angepasst werden.
  • Hast du ein Mailarchiv musst du überprüfen, ob es mit Azure zusammenarbeitet oder eine neue Lösung brauchst.
  • Gleiches gilt für das Backup.
  • Du solltest über Quota für die Mailboxen nachdenken. Stichwort Backup. In Business Preemium darf jede Mailbox 50GB groß werden. Möchtest du das?

Das war ein kleiner Auszug. Ich würde es nicht alleine versuchen ;-) face-wink

Grüße
Mitglied: Vision2015
Vision2015 12.05.2022 um 12:41:55 Uhr
Goto Top
Moin...

natürlich ist das kein Hexenwerk... und wenn du das schon mehr als 100 mal gemacht hast, nen klacks!
deswegen sagte ich , nen ordentlichen admin fragen, mit ihm das einige stunden durchgehen.. und lernen!

dafür gleich 10K für nen Angebot haben zu wollen, und was weis ich an Tagen zu planen, halte ich für sehr fragwürdig!
in der zeit sind wir admins schon lange fertig... wo andere noch am planen sind!

Frank
Mitglied: dertowa
dertowa 12.05.2022 um 19:50:48 Uhr
Goto Top
Zitat von @SysDau:
Nach hin und her bin ich mit dem Systemhaus das erstmal eine Beratung für 10k € angeboten hat auf eine Startup-Einführung für ca. 6k € (Beratung, AD Connect, Exchange Hybridstellung) gelandet.
Am Ende stelle ich mir die Frage: Kann ich das nicht eigentlich selbst einführen und konfigurieren?

Heftig, ich wusste gar nicht, dass sich damit solche Summen verdienen lassen...
Als ich bei uns vom Dienstleister übernommen hatte, gab es keinerlei Querverbindung zwischen Exchange Online und lokalem AD, kein Sync, nichts.
Mit doppeltem Pflegeaufwand - oder eben auch nicht, lässt sich beim Systemhaus eben auch dauerhaft Geld verdienen.

Das AD-Sync Tool ist eigentlich recht simpel, zumindest wenn man erstmal die Infos von Microsoft liest, versteht und dann mit dem Umsetzung beginnt. Erstmal den MS365 Account richtig einrichten, nen gescheiten Distri für die Lizenzen anschaffen (das muss auch kein Systemhaus sein - jeder Distri hat sowas, selbst die Telekom macht das ganz gut), danach die Synchronisierung angehen.

Da braucht es kein Systemhaus und letztlich hast du bei den Lizenzen auch Support von Microsoft mit dabei, das läuft dann übers Admincenter.

P.S.: Ich muss meinem Chef morgen sagen, dass ich vor Jahren 10.000 EUR eingespart habe und eine Ausgleichssumme verlangen. :-D face-big-smile
Übrigens, jedes Systemhaus was mit der Geschäftsleitung korrespondieren will gehört zurück ins Loch getrieben, bei einem Unternehmen mit eigener IT - und sei sie noch so klein - ist diese der Ansprechpartner und der heiße Draht zur Geschäftsleitung.

Grüße
ToWa
Mitglied: DTCTVE
DTCTVE 13.05.2022 aktualisiert um 04:57:35 Uhr
Goto Top
Ich persönlich habe dieses Vorhaben in meiner letzten Umgebung mit ca. 120 Usern hinter mir.
Da ich zwar schon in einer Anstellung im kleinen Systemhaus selbst mit dem O365 Adminpanel zutun hatte (und da tiefer mit Exchange Online), empfand ich das auch als kein Hexenwerk. Ich habe allerdings bis dato keine Hybridmigration selbst eingerichtet. (Und das Systemhaus nutzte sowas auch nicht :D)

Mir fehlte für das Projekt selbst aber einfach die Zeit, da zu viele andere Projekte offen waren. Letztlich entschied ich mich ein großes Systemhaus im März 2021 dazu zu holen, da die ohnehin schon bei uns Lizenzen verkauft haben (z.B. Veeam) - es bot sich eben an, die auch für andere Projekte dazu zu buchen.

Und worauf lief es hinaus? Ich musste (getrieben durch andere Projekte die "kurzfristig mal eben zu machen waren") die Hybridstellung, den AD-Sync und die Migration selber durchführen - weil es das Systemhaus bis September 2021 nicht geschafft hat, einen Termin zur Migration zu nennen.

Kurzer Hand ein paar erste Lizenzen gebucht, AD-Sync konfiguriert, Hybrid konfiguriert, Testkonto migriert....

Trotz sorgfältigem einlesen etc. kam es dennoch zu Problemen mit der Hybridstellung (genauer dem Mailflow, da war etwas im on-prem Exchange mit den Zertifikaten verbastelt, und ich wollte den Mailflow erstmal auf ExO umstellen), die ich aber glücklicherweise dann doch mit dem Systemhaus lösen konnte (Der zuvor geschlossene Servicevertrag war hier natürlich Gold wert, denn dadurch hatte man eben Zugriff auf den Support dort)


Lange rede kurzer Sinn: Ein Systemhaus mit Exchange-Experten in der Hinterhand zu haben, wenn doch etwas schief geht, ist m.E. Pflicht, da man als Einzelkämpfer - egal wie viel Erfahrung - eben alleine da steht, wenn es knallt. Das war vor dem Projekt auch mein Plan, auch wenn ich das Problem sicher auch selbst hätte lösen können - aber eben nicht in der Zeit.

Daher auch mein Tipp: Selbst einrichten, aber jemanden in der Hinterhand haben der sich mit Exchange Hybrid gut auskennt. Ein Kontingentvertrag oder eine Art Wartungsvertrag für Support ist hier ausreichend, da man eben nur das bezahlt was man nutzt.

Das Systemhaus rief übrigens für 16Std/Monat Kontingent 1600€ auf, plus 99€ Servicegebühr (die für die Bereitschaft an sich gelten, damit man sich dort an die Einsatzsteuerung wenden kann)
Preise für den Exchange-Experten (Senior System Engineer) waren da natürlich etwas höher.

Das "Angebot" wie vom TE beschrieben ist nicht nur dreist, sondern schadet dem Image von Systemhäusern viel mehr, als sich selbst...

Ich als IT-Abteilung würde da das "Systemhaus" auch niemals mit dem Chef alleine sprechen lassen, sondern immer als Ansprechpartner fungieren, wie schon erwähnt wurde.