markowitsch
Goto Top

NAS mit 4 x 8TB HDD und 16TB externe HDD für die Sicherung

Hallo,

ich bin auf der Suche nach einer passende NAS und hätte folgende Konfiguration ins Auge gefasst :

Synology DiskStation DS920+, 4GB RAM, 2x Gb LAN
Bestückt mit :
4 x Seagate IronWolf NAS HDD +Rescue 8TB, SATA 6Gb/s ST8000VN004 im RAID 1 Verbund = 16TB Speicherplatz

Und für die Datensicherung zum wöchtenlichen Wechseln :
2 x externe Festplatte Seagate Expansion Desktop +Rescue 16TB, USB 3.0 Micro-B STKP16000400 / STKP16000402

Wird das so funktionieren oder gibt es eine bessere Lösung.

Vielen Dank für Eure Rückmeldung.

LG Marko

Content-Key: 4172422452

Url: https://administrator.de/contentid/4172422452

Printed on: December 4, 2022 at 19:12 o'clock

Member: Hubert.N
Hubert.N Oct 06, 2022 updated at 10:28:42 (UTC)
Goto Top
Moin

Wird das so funktionieren oder gibt es eine bessere Lösung.

Ja und ja. Für was Du das System einsetzen willst, hast Du ja nicht verraten. Aber für den Heimgebrauch wird das schon seinen Dienst tun.
Wieso Du auf RAID 1 setzt, wirst Du Dir sicher überlegt haben. Das Gerät kann ja auch RAID5 oder auch RAID 6.

Gruß
Member: Franz-Josef-II
Franz-Josef-II Oct 06, 2022 at 10:35:10 (UTC)
Goto Top
Theoretisch -> ja

Praktisch?
  • 4x HDD und doppelter Speicherplatz = RAID 10 und nicht 1 ...... oder meinst Du RAID 1 und zwei Platten als Reserve?
  • Bei den Plattengrößen ...... wieviel GB oder TB erwartest Du täglich?
  • SSD Cache? ..... also mehr Einschübe?
  • Bei größeren Datenmengen ...... bei der Größe möglich ..... 10GBit Netz?


Wären meine Überlegungen.
Member: kpunkt
kpunkt Oct 06, 2022 updated at 11:53:04 (UTC)
Goto Top
Kann man machen. Ich würd mich aber nochmal das mit den RAIDS überlegen.
RAID 1 scheint mir da etwas heftig.
Ich würde auf RAID 5 oder 6 gehen. Oder halt auch RAID 10.
Bin mir aber nicht sicher, wie groß deine von dir angedachten Platten sind. Und auch nicht wie essentiell die Daten da drauf sind.

Ach jetze....im Titel stehen die Größen. Ich wusste ja, ich hab die irgendwo mal gelesen.
Joa....dann kann man das so mit einem RAID 10 (nicht 1) oder halt RAID 6 so machen. Und dann den Speicher jeweils auf die externen Platten als doppelte Sicherung sichern.

Aber wie jsysde schon anmerkte, so ein RAID6-Rebuild ist jetzt nicht unbedingt ein Spaß. Wenn für privat würd ich da klar bei RAID 10 bleiben.
Member: DerMaddin
DerMaddin Oct 06, 2022 at 11:31:50 (UTC)
Goto Top
Die Hardware sollte immer in Abhängigkeit des Einsatzes gewählt werden. Ein späteres Ändern ist (fast) unmöglich und kostspielig. Als reines iSCSI-Target (oder andere) für ein Backup ist das mehr als ausreichend. Flaschenhals ist hier aber vermutlich das Software-RAID, da spreche ich aus Erfahrung.
Member: jsysde
jsysde Oct 06, 2022 at 11:32:14 (UTC)
Goto Top
Mahlzeit.

Ich würde von Parity-RAIDs die Finger lassen und nur RAID1 oder RAID10 einsetzen. Wer schon mal nen Rebuild eines SHR- oder RAID5/6 auf ner Syno mit diesen Plattengrößen gemacht hat wird das problemlos nachvollziehen können.

Cheers,
jsysde
Member: ukulele-7
ukulele-7 Oct 06, 2022 at 11:38:00 (UTC)
Goto Top
Wenn auf der NAS ausschließlich Backups liegen die wiederum auch auf anderen Datenträgern vorhanden sind (also externe HDD in deinem Fall), wozu dann eigentlich überhaupt Parität? Es ginge auch ohne....
Member: kpunkt
kpunkt Oct 06, 2022 at 11:52:36 (UTC)
Goto Top
Zitat von @ukulele-7:

Wenn auf der NAS ausschließlich Backups liegen die wiederum auch auf anderen Datenträgern vorhanden sind (also externe HDD in deinem Fall), wozu dann eigentlich überhaupt Parität? Es ginge auch ohne....

Gemeint ist wohl das NAS als reines Datengrab und die Sicherung dieser Daten dann auf die externen.
Member: Markowitsch
Markowitsch Oct 08, 2022 updated at 14:13:58 (UTC)
Goto Top
Also die NAS wird als Datenserver in einem kleinen Unternehmen bereitgestellt.
Darauf werden diverse Dokumente, Fotos und CAD Pläne abgespeichert werden.
Ich werde ein RAID 10 einrichten, und ja ich weis, ein RAID 5 oder 6 wäre vielleicht besser bezüglich Festplatten-Speicherausnützung, aber Geld spielt keine große Rolle und 16TB Speicherplatz (4 + 8TB im RAID Verbund) sind für die nächsten 8 - 10 Jahre wohl ausreichend.
Und im Falle eines Festplattencrahes ist ein RAID 10 leichter wiederherzustellen.
Die externe Festplatten für die Datensicherung werden dann wöchentlich getauscht und hoffentlich ausser Haus aufbewahrt.

Habt ihr einen Tipp für mich wie ich die Datensicherung am besten einrichte, dass ich die externen Festplatten ohne Probleme auswechseln kann.
Denn die Datenwiederherstellung soll auch nur mit einer externen Festplatte möglich sein - mir ist es schon passiert, dass die NAS für die Wiederherstellung beide Festplatten benötigt hat, da auf einer der beiden die Backup-DB gespeichert war. Das bringt mit aber nix sollte einmal eine externe Festplatte kaputt werden.

Bisher habe ich einfach das HyperBackup von Synology genutzt und die Datensicherung täglich auf die USB Festplatte durchgeführt - die Festplatte als NTFS formatiert, kann dann auch von jedem PC ausgelesen werden.
Eine Datenverschlüsselung auf der exteren Festplatte ist nicht notwendig.

Danke für Eure Hilfe

LG Marko
Member: jsysde
jsysde Oct 09, 2022 at 07:48:29 (UTC)
Goto Top
Moin.
Zitat von @Markowitsch:
[...]Habt ihr einen Tipp für mich wie ich die Datensicherung am besten einrichte, dass ich die externen Festplatten ohne Probleme auswechseln kann.[...]
[...]Bisher habe ich einfach das HyperBackup von Synology genutzt[...]
Spricht doch nix dagegen, das einfach weiterhin so zu machen. Wenn ihr das organisatorisch mit dem Wechseln der Festplatte hinbekommt und es nicht vergessen geht.

>[...]Eine Datenverschlüsselung auf der exteren Festplatte ist nicht notwendig.
Das halte ich für kritisch, gerade wenn die Platte auch noch extern aufbewahrt wird und ein Transport nötig ist.

Cheers,
jsysde
Member: kpunkt
kpunkt Oct 10, 2022 at 06:40:09 (UTC)
Goto Top
Also wenn Geld keine Rolle spielt, würde ich anstelle der zwei externen HDDs lieber eine zweite NAS ins Netzwerk stellen. Andere Ort als die erste NAS.
Mit z.B. Veeam kopierst du dann ein erstelltes Backup auf die gewünschte Freigabe. Charmant könnte evtl. auch ein entfernter Speicherort sein (Rechenzentrum et al)