Optimale Einrichtung Fritzbox Mesh + LAN Einfamilienhaus mit 2 Stockwerken

Mitglied: Schaffell
Moin,

ich bin eher Enduser mit etwas mehr IT Erfahrung, also kein Admin, aber helfe privat manchmal ein bisschen aus.

Bei einem Freund gibt es in seinem Einfamilienhaus ständig Probleme mit Wlan bzw. mit Internet über Wlan und stabilen Internetverbindungen und ich würde gerne mal versuchen, dass Haus stabil mit Wlan und Internet zu versorgen.

Aktuell läuft es über eine Fritz Mesh Konfiguration. Fritzbox, Repeater angebunden per WLAN im Treppenbereich und im Obergeschoss.

Im Haushalt gibt es viele Internetabnehmer wie mehrere Alexas, Playstation, Thermomix, Firmennotebook, Spiele PC, Smartphones, Tablets, dazu Repeater und Powerline, Wlan Thermostate für die Heizung usw.

Seit neuestem funktioniert nur noch Internet über LAN, aber Wlan bekommt kein Internet mehr, obwohl der Zugriff aufs Wlan funktioniert. Dies scheint durch das Hinzufügen des Powerline Set ins Mesh gekommen zu sein, aber ggf. vielleicht auch durch zu viele Abnehmer?

Dazu würde ich gerne die optimalste Lösung finden und würde mich freuen, wenn mir jemand mit Rat zur Seite stehen könnte.


Ausgangslage:

Im Technikraum kommt Internet über Vodafone Kabel 1Gbit mit einem Vodafone Router.

Als Alternative kann auch ne Kabel Fritte 6591 genommen werden. Die wäre vorhanden.

2 TP Link Switch SG108E die auch VLAN und QoS können. 1 Gbit
2 Fritz Repeater 1750E
1 Fritz!Box 7590
1 Fritz Powerline 1260E Set

Im Haus gibt es verlegte LAN Kabel CAT 7. Eine LAN Buchse im Wohnzimmer, 3 LAN Buchsen im Obergeschoss.

Idee 1 wäre:

Vodafone Router als Datenquelle, Wlan aus.

Idee 2 wäre:

Fritzbox 6591 als Datenquelle, Wlan an, Mesh Master

Oder gibt es eine bessere Alternative?

Dann:

Lan Kabel zu Switch 1:

Von Switch 1 CAT 7 Lan Kabel zu den jeweiligen LAN Dosen, die das Haus versorgen.

Im Wohnzimmer an der LAN Dose wird die Fritzbox 7590 über den WAN Port angeschlossen.

Die 7590 soll hier das Haus unten mit WLAN versorgen. Einstellung als Mesh Master wenn Vodafone, sonst Mesh Repeater.

An der Fritzbox 7590 soll dann noch über LAN Kabel das TV, der Sky Receiver und Apple TV angeschlossen werden. 4 K Streaming usw.

Zudem soll hier ein Powerline angeschlossen werden, der das Wlan dann im Garten beim Hühnerstall zum Laufen bringt. Das zweite Powerline Modul ist ca. 100 Meter entfernt angeschlossen.

Obergeschoss:

Über einen LAN Anschluss würde ich einen Repeater anschließen und diesen als Access Point konfigurieren oder als Mesh Repeater. Was wäre die bessere Alternative?

Der Repeater soll das Wlan im Obergeschoss abdecken und die Alexas und Smartphones versorgen.

Welche Fallstricke drohen? Welche Einstellungen sollte/könnte man vornehmen, damit es zu einer stabileren Internetversorgung durchs Wlan kommt, ohne die Router auszutauschen? DCHP ausschalten? Verschiedene Wlan Netze benutzen? Bereiche trennen?

Oder alles anders aufziehen?


Vielen Dank vorab für Eure Expertise.

Gruß.

Schaffell

Content-Key: 1075447096

Url: https://administrator.de/contentid/1075447096

Ausgedruckt am: 27.07.2021 um 10:07 Uhr

Mitglied: Visucius
Visucius 22.07.2021 aktualisiert um 15:51:36 Uhr
Goto Top
a) Vodafone-Router in den BridgeMode versetzen und dahinter der Fritze als "Zentralrouter"
oder
b) Vodafone-router komplett raus und gleich die 6591 dran.

dann alle "Repeater" und ggf. auch die übrige Fritzbox als AP ausschließlich(!) mit LAN anbinden und Mesh überall aktivieren

Den Powerline-Kram erstmal entfernen. Wer verbaut so nen Müll, wenn er Cat7 im Haus hat?!

Wenn mit der Struktur dann nicht ausreichend Wifi-Abdeckung erreicht wird, auf bessere APs setzen (controllergesteuert aus dem SmallBusinessBereich). Dazu gibts hier unzählige Threads

Viel Erfolg

PS: Hier gibts auch von @aqui: ne Anleitung, wie man Wifi richtig konfiguriert (Kanalverteilung, usw.)
Mitglied: Schaffell
Schaffell 22.07.2021 um 16:05:35 Uhr
Goto Top
Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Ok. Werde ich probieren.

Im Hühnerstall besteht ja leider keine CAT7 Anbindung, daher Powerline vom Wohnzimmer aus(Luftlinie kürzester Abstand zum Hühnerstall) für die IP Cam und um Wlan für Garten zu realisieren.
Mitglied: aqui
aqui 22.07.2021 aktualisiert um 16:52:13 Uhr
Goto Top
Das sind die üblichen Probleme wenn man mit Repeatern und Meshing arbeitet. In der Regel der Tot eines WLANs. Grund ist das man auch ein unzuverlässiges WLAN mit schwankenden Bandbreite, Störungen usw. als Backbone verwendet. Repeating resultiert zudem immer Prinzip bedingt in einer Halbierung der Bandbreite. Die dann noch on Top auch verstärkt auftretenden Hidden Station Problematiken geben dem WLAN dann meistens den Rest wie oben geschildert.
Wenn man eine Kabel Infrastruktur hat ist es völlig unsinnig mit Repeating oder Meshing zu arbeiten. Sinnvoll ist dann ein strukturiertes WLAN mit der FB und mehreren Kabel gebundenden Accesspoints aufzubauen und immer die Kabel Infrastruktur zu nutzen ! Alternativ die Power LAN Verbindung wenn partout kein Kabel gelegt werden kann. Die Power LAN Verbindung sollte man tunlichst VORHER einmal grob mit NetIO oder iPerf3 testen was die so an Bandbreite hergibt bevor man den AP dort anschliesst. Auch das ist massiv von der Qualität der PowerLan Geräte und der Stromverkabelung abhängig und schwankt massiv. (Deshalb eben immer Kabel verlegen ! ;-) face-wink ) Eine PowerLan Strecke die nur max. 5 Mbit/s kann wird auch durch das daran laufende WLAN natürlich nicht schneller...
Hilfreich ist mit einem WLAN Scanner grob etwas die Ausleuchtung an den Stellen zu bestimmen wo sich üblicherweise die Clients aufhalten. Hier sollte die WLAN Feldstärke nicht unter -75dbm sinken um sichere Verbindungen mit verlässlicher Bandbreite zu gewährleisten !
Ein klassischer Scanner ist z.B. das kostenlose WiFiView: https://www.nirsoft.net/utils/wifi_information_view.html

Wie das dann alles umzusetzen ist erklärt dieses Tutorial:
https://administrator.de/tutorial/kopplung-von-2-routern-am-dsl-port-487 ...
Was dabei an grundlegenden Dingen unbedingt zu beachten ist erklärt dieses Tutorial:
https://www.administrator.de/contentid/239551#comment-926324

Bei den WLAN Accesspoints solltest du darauf achten das das Dual Radio APs sind, also beide WLAN Bänder bedienen können !
Wenn du das alles sauber umsetzt wird das WLAN auch problemlos funktionieren.
Mitglied: JoeToe
JoeToe 22.07.2021 um 16:55:00 Uhr
Goto Top
Keiner meiner Versuche mit Powerline hat je funktioniert. Die Technik ist mir zu unberechenbar empfindlich. In einem Fall reichte es den Lichtschalter für die Deckenleuchte mit 5 LED Lampen zu betätigen, und schon brach der Download am am PowerLine hängenden PC von 40 Mbit/s auf 2-3 Mbit/s ein.

Wenn möglich:
  • FritzBox 6591 (Wlan an, Mesh Master) statt Vodafone Router
  • die 4x LAN gehen direkt an FritzBox 6591
  • die 7590 als WLAN-Repeater einrichten und über LAN im WoZi anschließen; die 7590 hat einen Switch onboard
  • die 2x 1750E ebenfalls über LAN anschließen
  • Powerline zurückschicken

Bleibt zu hoffen, dass die LAN-Dosen im OG gut verteilt sind.

Gruß
JoeToe
Mitglied: aqui
aqui 22.07.2021 aktualisiert um 17:09:11 Uhr
Goto Top
für die Deckenleuchte mit 5 LED Lampen zu betätigen, und schon brach der Download
Sind in der Regel defekte und halbtote Schaltnetzteile die das Stromnetz so stören das D-LAN Betrieb unmöglich wird. Auch klappt es nicht wenn eine Phasentrennung besteht.
Repeater wie oben genannt haben in einem WLAN nichts zu suchen ! Die verschlechtern den WLAN Betrieb Prinzip bedingt massiv. Siehe oben.
Fazit:
APs beschaffen und diese nur per LAN Kabel anschliessen und sie strategisch im HF Strahlungsfeld so ausrichten das sie alles mit einem Felstärkepegel zw. -75 bis -79dbm ausleuchten.
Alles andere ist Unsinn und ein NoGo wenn man Wert auf ein störungsfreies und performantes WLAN legt.
Mitglied: Schaffell
Schaffell 22.07.2021 um 23:01:42 Uhr
Goto Top
Nabend! Vielen Dank für die schnellen, netten, und aufschlussreichen Antworten.

Ich werde nächste Woche mein Glück beim Kumpel versuchen, bin aber noch ein wenig irritiert.

Wenn ich richtig verstehe, dann hier in Kurzform inkl. kleiner Rückfragen ;-) face-wink:

Ich habe die Tutorials überflogen und frage mich, daher, ob durch die Meshfunktion der Fritzen die Deaktivierung der DHCP Server an den Access Points sowie die Einstellungen mit den IP Adressen etc. noch erfolgen muss?


- Fritze 6591 direkt verwenden - Wlan an
- Switch dazwischen (Es soll noch die Möglichkeit geben, das Arbeitszimmer per LAN-Kabel direkt zu verbinden)
- Lan Dosen im EG und OG an Switch
- Fritz 7590 nach abgeschlossener Konfiguration an LAN Dose im Access Point Modus über Lan 1 verbinden
- Wlan an
- Wlan Kanal manuell nicht automatisch mit Abstand 4 Kanäle vom Nachbarn
- durch Mesh keine Einstellung IP Adressen erforderlich, bezieht IP durch DCHP von 6591, Namensgebung und Passwort egal, da Mesh?

- OG LAN mit Kabel an Fritze Repeater 1750E im Access Point Modus einrichten
- Kanal manuell 4 Kanäle Abstand zur Fritzbox
- Da Mesh keine Einstellung bzgl. IP Adressen erforderlich, bezieht IP durch DCHP von 6591, Namensgebung und Passwort egal, da Mesh?

- Powerlan soll von der 7590 das LAN nun in den Außenbereich zur 100 Meter entfernen Hühnerstall bringen. Wenn es 5 Mbit sind, sollte es ausreichen für eine IP CAM und ein wenig Wlan im Garten zum Surfen, oder bringt diese Power LAN Strecke alles durcheinander? Das Gegenstück der Powerlan/Line hat einen Wlan Accesspoint intergriert.

Vielen vielen vielen Dank vorab.
Mitglied: Spirit-of-Eli
Spirit-of-Eli 23.07.2021 aktualisiert um 09:34:10 Uhr
Goto Top
Von mir auch kurz einige Erfahrungswerte.
Ich habe mir mal einen Powerline Set von Mikrotik bestellt. Dieses lässt sich auch nicht großartig konfigurieren. Schlussendlich wären so 500Mbit über meine kurze Distanz möglich gewesen. Problem nur, sobald dort etwas Traffic drauf kam ist meine VDSL Anbindung zusammen gebrochen.

Getestet mit unterschiedlichen Modems. Die Geräte hatten, bis auf die selbe Sicherung auf einer Seite sowie genügend Abstand, keine nennenswerten Gemeinsamkeiten.

Schade eigentlich, für meinen Zweck wäre die Technologie sonst annehmbar gewesen. Jetzt ist eine richtige transparente WLAN bridge im Einsatz.
Mitglied: Visucius
Visucius 23.07.2021 aktualisiert um 12:16:23 Uhr
Goto Top
Zitat von @aqui:
Repeater wie oben genannt haben in einem WLAN nichts zu suchen ! Die verschlechtern den WLAN Betrieb Prinzip bedingt massiv. Siehe oben.

Dachte eigentlich, die 1750E (haben LAN-Port) auch als AP konfigurieren kann?! Oder liege ich da falsch?

@Schaffell:
Es gibt (hoffentlich) nur einen DHCP im Netz! Der dürfte momentan im Vodafone-Router liegen. Alles was dahinter kommt orientiert sich an dem ... sofern richtig konfiguriert. Fliegt der Vodafone-Router raus oder wird ne Bridge macht das üblicherweise die 1. Fritze ... die, die sich am Provider einloggt. Wenn Du dann noch eine weitere Fritze am Switch hängst, loggt die sich ja nicht mehr beim Provider ein, sondern bekommt "Internet" über den Port 1 LAN (muss entsprechend konfiguriert werden) und die Arbeitet dann dals "DHCP-Client". Also die Zugangsdaten zu Vodafone werden nur einmal(!) entweder beim Vodafone-Router ODER einer Fritze eingetragen.

Konzentriere Dich erstmal auf die "wichtigen" Dinge ... Wifi für die Hühner würde ich erst machen, wenn der Rest stabil läuft ... und dann siehst Du ja, ob ggfs. Störungen von diesem Powerlan-Gefrickel kommen. Ggfs. muss man dafür halt ne andere Lösung suchen.

Ich komme mit der Positionierung Deiner Geräte und Ports nicht zurecht ... kannste das mal skizzieren?!
Mitglied: aqui
aqui 23.07.2021 aktualisiert um 12:15:21 Uhr
Goto Top
Oder liege ich da falsch?
Nope, du liegst richtig. Sollte auch problemlos nach diesem Tutorial klappen.
Mitglied: Schaffell
Schaffell 23.07.2021 um 12:43:51 Uhr
Goto Top
Vielen Dank.

Power Lan lass ich erstmal außen vor.

Aber noch einmal:

Der Vodafone wird nicht benutzt. Es sollen jetzt nur die Fritsche Geräte (2 Fritzboxen + 1 Repeater), sowie ein Switch verwendet werden, eine Fritzbox und der Repeater im Access Point Modus.

Muss ich das Tutorial komplett durcharbeiten, oder machen die Fritz Produkte dass automatisch, wenn ich die Accesspoint Konfiguration durchführe? Also wird automatisch DCHP deaktiviert und die IP richtig eingestellt, oder alles manuell gemäß Tutorial?

Dies scheint zumindest laut dieser Anleitung so zu sein.

Fritz als Accesspoint


Ich will ja nur verhindern, nicht nochmal hinzufahren und nochmal alles neu zu machen. :-) face-smile

Danke für Eure Geduld.
Mitglied: Visucius
Visucius 23.07.2021 um 12:46:25 Uhr
Goto Top
Sollte auch problemlos nach diesem Tutorial klappen.

@Schaffell:

Mit diesem Ritterschlag hast Du jetzt ein Projekt!

https://www.youtube.com/watch?v=mk5-bH0WQOQ

😁 Viel Erfolg!
Mitglied: aqui
aqui 23.07.2021 aktualisiert um 15:50:14 Uhr
Goto Top
Dies scheint zumindest laut dieser Anleitung so zu sein.
Nein, ist es leider nicht !
Fälschlicherweise wird dort LAN1 benutzt als Anschlussport was dann durch das in der FritzBox nicht abschaltbare NAT bewirkt das der AP dann geroutet wird (WLAN und LAN 2 nutzen dann unterschiedliche IP Netze) und bewirkt das es dann auch nur in eine Richtung klappt was man normal nicht will.
In der Beziehung ist die o.a. Anleitung falsch, denn man sollte für den AP Betrieb NICHT den Router Port sondern immer einen der lokalen LAN Ports 2 und 3 nehmen. Das Tutorial betont das auch explizit ! Zeigt leider das du nichts davon gelesen hast, sonst wäre die Frage hier überflüssig. ☹️
Den DHCP Server muss man also händisch abschlaten, denn der arbeitet im lokalen LAN.
Mitglied: Schaffell
Schaffell 23.07.2021 um 16:51:35 Uhr
Goto Top
Zitat von @aqui:

Dies scheint zumindest laut dieser Anleitung so zu sein.
Nein, ist es leider nicht !
Fälschlicherweise wird dort LAN1 benutzt als Anschlussport was dann durch das in der FritzBox nicht abschaltbare NAT bewirkt das der AP dann geroutet wird (WLAN und LAN 2 nutzen dann unterschiedliche IP Netze) und bewirkt das es dann auch nur in eine Richtung klappt was man normal nicht will.
In der Beziehung ist die o.a. Anleitung falsch, denn man sollte für den AP Betrieb NICHT den Router Port sondern immer einen der lokalen LAN Ports 2 und 3 nehmen. Das Tutorial betont das auch explizit ! Zeigt leider das du nichts davon gelesen hast, sonst wäre die Frage hier überflüssig. ☹️
Den DHCP Server muss man also händisch abschlaten, denn der arbeitet im lokalen LAN.

Hi aqui,
ähm. Wenn ich nicht richtig gelesen haben sollte, dann sorry, aber: Die 7590 hat einen WAN Port und 4 LAN Ports. Ich dachte, ich dürfte den WAN Port nicht nutzen sondern LAN1 stattdessen, nun LAN1 nicht stattdessen LAN2 oder 3?
Mitglied: Visucius
Visucius 23.07.2021 um 17:55:34 Uhr
Goto Top
https://service.avm.de/help/de/FRITZ-Box-7590/017p1/hilfe_internet_zugan ...

https://service.avm.de/help/de/FRITZ-Box-7590/017p1/internetzugang_betri ...

Für Dich wäre - für die Fritzbox, die sich NICHT einwählt der Modus "Vorhandene Internetverbindung mitbenutzen (IP-Client-Modus)" interessant. Es kann gut sein, dass das - wie aqui schon geschrieben hat - am Port 1 nicht möglich ist.

Wo Du den Port 1 aber unbedingt benötigst: Wenn Vodafone im BridgeMode NUR das Modem darstellt und Du die Zugangsdaten in der ersten Fritzbox dahinter eingeben musst.
Mitglied: aqui
aqui 24.07.2021 aktualisiert um 12:02:14 Uhr
Goto Top
Ich dachte, ich dürfte den WAN Port nicht nutzen sondern LAN1 stattdessen
Bitte einmal selber mitdenken !!!
LAN 1 wird ausschliesslich nur dann zum WAN Port wenn du in der Fritzbüx den Modem Bypass aktvierst, sprich also das interne Modem deaktivierst. ("Vorhandene Internetverbindung mitbenutzen (IP-Client-Modus)")
Ansonsten ist der LAN 1 Port wie alle anderen Ports auch ein embeddet SwitchPort des lokalen LANs.
Für den Betrieb als reinen WLAN Accesspoint wird ein WAN Port, egal in welcher Konfiguration, nicht benötig bzw. sollte man NICHT nutzen um nicht in der NAT Falle zu landen.
Zum Anschluss wird dann rein immer nur der LAN Port benötigt !
Deshalb wurde dir oben (in weiser Voraussicht) die LAN Ports 2 und 3 genannt, weil die IMMER lokales LAN sind, egal ob Modem Bypass aktiv ist (LAN1) oder Gastnetz separiert ist (LAN4) oder beides !!
Einfache Logik wenn man netzwerktechnisch etwas mitdenkt und sich die bunten Bilder im Tutorial einmal ansieht !! 😉
Mitglied: Schaffell
Schaffell 24.07.2021 um 12:28:59 Uhr
Goto Top
Aha! Ok. Danke. Wieder was dazu gelernt.

Vielen Dank für Euren Support. ;-) face-wink

Am Dienstag werde ich dann mal mein Glück versuchen!
Mitglied: aqui
aqui 24.07.2021 um 13:36:45 Uhr
Goto Top
Vielen Dank für Euren Support.
Immer gerne !
Bitte dann auch nicht vergessen den Thread zu schliessen !
https://administrator.de/faq/32
Mitglied: Schaffell
Schaffell 24.07.2021 um 14:19:45 Uhr
Goto Top
Danke. Ich berichte am Mittwoch nochmal und schließe dann.
Mitglied: Visucius
Visucius 27.07.2021 aktualisiert um 10:09:01 Uhr
Goto Top
Bzgl. der 2. Fritzbox (also der, "hinter der ersten"):

Ich habe das gestern hier im Keller mal getestet.

a) Reset der fritze
b) Passwort vergeben
c) Die Assistenten abbrechen
d) Heimnetz > Netzwerk > TAB Netzwerkeinstellungen > Betriebsart "IP Client" > per LAN > automatisch beziehen ...

Der DHCP wird dabei automatisch deaktiviert - und auch wenn ich dann unserem "Netzwerk-Gott" widerspreche ... Du kannst mMn. auch Port LAN 1 nutzen (ohne Firewall, NAT, usw.)

https://avm.de/service/wissensdatenbank/dok/FRITZ-Box-4040/106_FRITZ-Box ...

Anschließend dann noch die Wifi-Einstellungen nach @aqui s Anleitung.
Heiß diskutierte Beiträge
question
Zentrale Lösung für Antivirus, Patchmanagement, Monitoring in einem?Andre82msVor 1 TagFrageSicherheits-Tools24 Kommentare

Hallo Zusammen, ich suche schon seit längerem eine gute Lösung, welche ein gut funktionierendes Patchmanagement, Anti-Virenscanner mit EDR sowie ein Monitoring in einem Dashboard beinhaltet ...

question
Signatur-Programm gesuchtArchanVor 1 TagFrageOutlook & Mail20 Kommentare

Hi zusammen, vorab als Info: Wir haben eine Mischung aus Office365 und 2016, sowie einen Exchange 2016 Server. Ich bin nun auf der Suche nach ...

question
Mitarbeiter ab gewisser Uhrzeit am arbeiten hindern gelöst passy951Vor 15 StundenFrageWindows Netzwerk19 Kommentare

Guten Morgen zusammen, ich wurde gestern von unseren Betriebsrat gefragt ob es möglich ist ab z.B. 20 Uhr die Mitarbeiter daran zu hindern zu arbeiten. ...

question
Mikrotik vs. Unify - Warum mögt Ihr Unify nicht? gelöst tagol.deVor 1 TagFragePeripheriegeräte10 Kommentare

Hallo immer wieder lese ich, das hier auf Administrator.de Mikrotik bevorzugt wird. Aktuell habe ich zuhause 2 AP von Unify + Controller auf einem Rasberry ...

question
Wie lange kann ein PC in der Domain ohne Kontakt zur Domain betrieben werden?DaxAtDS9Vor 14 StundenFrageNetzwerkmanagement15 Kommentare

Hallo, bis vor einer Woche habe ich einen SBS2011 Server inkl. AD etc. in Betrieb gehabt. Nun habe ich ihn abgeschaltet und nutze einer der ...

question
Home-Office Laptop kann DNS nicht auflösenLubosNovyVor 1 TagFrageWindows Netzwerk15 Kommentare

Hallo zusammen, Situation: Manche Kolleginnen arbeiten im Home-Office und sind über Sophos SSL Client verbunden. Die Notebooks sind von mir vorbereitet, in die Domänen aufgenommen ...

question
Domänencontroller von Windows Server 2016 auf Windows Server 2019 migrierenEstefaniaVor 8 StundenFrageWindows Server24 Kommentare

Hi. Kann mir ein Admin bei folgendem Problem weiterhelfen !? Wir haben insgesamt 5 Domänencontroller, die auf einem Windows Server 2016 laufen. Nun ist es ...

report
Positive Erfahrung mit VodafoneitebobVor 1 TagErfahrungsberichtFlatrates3 Kommentare

Hallo zusammen, vieles, was ich im Beitrag Erfahrungsbericht Vodafone - Die endlose Vertragsänderung und in Kommentaren lese, deckt sich mit meinen persönlichen Erfahrungen mit Vodafone. ...