gelöst Oracle-Instanz als Administrator laufen lassen

Mitglied: Luci0815

Luci0815 (Level 1) - Jetzt verbinden

2020/10/28, aktualisiert 19:28 Uhr, 347 Aufrufe, 10 Kommentare

Hello,

Oracle 19 Spezis hier? Ich habe ein Problem: Ich muss relativ häufig Dumps erzeugen (per expdp). Der Server läuft auf SSDs und für diese ist es ja nicht gut, wenn sie unnötig beschrieben werden (ca. 500GB pro Tag). Leider läuft die Oracle-Instanz unter Windows als Localsystem, (und somit auch expdp, das ebenfalls als Dienst gestartet wird) so dass ich den Dump z.B. nicht direkt auf ein NAS erzeugen kann. Gäbe es Probleme, wenn die Instanz z.B. als Domänen-Admin laufen würde? Unter Linux wäre es einfacher, da kann man Shares systemweit mounten, oder? Ich habe testweise auch den Computernamen des Servers zu den Berechtigungen der NAS-Freigabe hinzugefügt, hat nichts gebracht. Das "NAS" ist ein Windows-Server.

Gruß
Mitglied: altmetaller
LÖSUNG 2020/10/28 um 19:57 Uhr
Hallo,

das ist eigentlich keine Oracle-spezifische Frage.

Du könntest z.B. ein iSCSI-Target auf dem NAS erstellen und das mounten. Dann hättest Du "systemweit" einen entsprechenden Laufwerksbuchstaben.

Grundsätzlich würde ich übrigens mit einem entsprechenden Backup-Programm sichern (z.B. Acronis). Da hättest Du dann auch weitere Benefits wie z.B. Protokollabschneidung usw.

Gäbe es Probleme, wenn die Instanz z.B. als Domänen-Admin laufen würde?

Was für einen Unterschied würde das machen? Ein lokaler Dump ist ein lokaler Dump - egal, wer ihn erstellt.

Gruß,
Jörg
Bitte warten ..
Mitglied: Luci0815
2020/10/28, aktualisiert um 20:04 Uhr
Wenn der Dienst als Admin läuft, welcher Zugriff auf die Freigabe hat (und Localsystem eben nicht), dann ist es nicht egal iSCSI müsste ich mir nochmal genauer anschauen, noch keine Erfahrung damit, danke!
Bitte warten ..
Mitglied: altmetaller
2020/10/28, aktualisiert um 20:09 Uhr
Hallo,

Zitat von Luci0815:

Wenn der Dienst als Admin läuft, welcher Zugriff auf die Freigabe hat (und Localsystem eben nicht), dann ist es nicht egal

Doch, ist es. Du könntest dem Localsystem User ja auch den Zugriff einräumen

iSCSI müsste ich mir nochmal genauer anschauen,

Gute NAS können das. Du erstellst auf dem NAS ein Target mit fester Größe(*). Dieses Target kannst Du unter Windows mit dem iSCSI-Initiator einbinden und dann hast Du den Bereich vom NAS als Blockdevice - also wie eine physikalische Festplatte. Das formatierst Du, verpasst ihm einen Laufwerksbuchstaben und passt deine Konfiguration so an, dass sie auf diesem Laufwerk dumpt.

NTFS-Zugriffsberechtigungen sind natürlich möglich, "Spielereien" wie "Hard Links" usw. würde ich vorher abklären.

Gruß,
Jörg

(*) Feste Größe = Feste Gesamtkapazität. Den verwendeten Speicherbereich auf dem NAS kann man i.d.R. statisch reservieren oder dynamisch wachsen lassen.
Bitte warten ..
Mitglied: Luci0815
2020/10/28, aktualisiert um 20:46 Uhr
Zitat von altmetaller:

Hallo,

Zitat von Luci0815:

Wenn der Dienst als Admin läuft, welcher Zugriff auf die Freigabe hat (und Localsystem eben nicht), dann ist es nicht egal

Doch, ist es. Du könntest dem Localsystem User ja auch den Zugriff einräumen

Wie denn? Server2 kennt Server1\Localsystem nicht. Der Dump soll direkt von Server1 auf Server2 (NAS) geschrieben werden. iSCSI klingt aber sehr nice, zumal es schneller sein soll als SMB. Beide Server sind Windows Server 2019, sollte also kein Problem sein.
Bitte warten ..
Mitglied: Th0mKa
2020/10/28 um 21:08 Uhr
Zitat von Luci0815:
Wie denn? Server2 kennt Server1\Localsystem nicht. Der Dump soll direkt von Server1 auf Server2 (NAS) geschrieben werden. iSCSI klingt aber sehr nice, zumal es schneller sein soll als SMB. Beide Server sind Windows Server 2019, sollte also kein Problem sein.

Indem du das Computerkonto auf dem Share berechtigst, ob SMB oder iSCSI schneller ist hängt idR nur davon ab welches System besser angebunden ist.

/Thomas
Bitte warten ..
Mitglied: Luci0815
2020/10/28, aktualisiert um 21:10 Uhr
Zitat von Th0mKa:

Zitat von Luci0815:
Wie denn? Server2 kennt Server1\Localsystem nicht. Der Dump soll direkt von Server1 auf Server2 (NAS) geschrieben werden. iSCSI klingt aber sehr nice, zumal es schneller sein soll als SMB. Beide Server sind Windows Server 2019, sollte also kein Problem sein.

Indem du das Computerkonto auf dem Share berechtigst, ob SMB oder iSCSI schneller ist hängt idR nur davon ab welches System besser angebunden ist.

/Thomas

Habe ich gemacht, siehe ganz oben. expdp startet als Dienst im Hintergrund und kann nicht darauf zugreifen.
Bitte warten ..
Mitglied: altmetaller
2020/10/28 um 21:43 Uhr
Hallo,

Zitat von Luci0815:

Habe ich gemacht, siehe ganz oben. expdp startet als Dienst im Hintergrund und kann nicht darauf zugreifen.

...und der Dienst startet unter einem bestimmten Benutzerkonto; welches halt Zugriff auf das NAS benötigt...

Gruß,
Jörg
Bitte warten ..
Mitglied: Luci0815
2020/10/29 um 18:07 Uhr
Moin,

wie sieht es mit einem zweiten Initiator aus? Bräuchte zumindest Lesezugriff für eine Band-Sicherung (abends nach der letzten Dump-Erzeugung). Gäbe es da Probleme?
Bitte warten ..
Mitglied: GrueneSosseMitSpeck
2020/10/29, aktualisiert um 18:11 Uhr
tja fast ne Anfängerfrage.
Unter Windows ist Oracle ein Dienst. Dienste brauchen ein Konto zur Ausführung. Wenn da Jobs definiert sind die z.B. ein exp anstoßen dann laufen die auch unter dessen Account, es sei denn man spezifiziert im Oracle Server einen anderen Account. Und um auf Netzressourcen außerhalb des eigenen Rechners zuzugreifen, braucht man was?

a) network service
b) domain user mit "log on as a service"
c) local system
d) anonymous
e) Domänenadministrator
f) computeraccount
g) Adam Riese
h) iscsi volume
i) nfs mountpunkt
k) Microsoft online account

a) geht nur wenn auf dem Zielshare Zugriff für die Gruppe "everyone" erlaubt ist oder man hat NT4 SP2 oder älter, bis dahin gabs noch ein Gastkonto in Windows. Dann geit c) vielleicht auch noch.
Bitte warten ..
Mitglied: altmetaller
2020/10/29 um 19:34 Uhr
Hallo,

Zitat von Luci0815:

wie sieht es mit einem zweiten Initiator aus? Bräuchte zumindest Lesezugriff für eine Band-Sicherung

Wie gesagt - das gemountete iSCSI-Target taucht als Blockgerät auf. Wie eine Festplatte. D.h., Du formatierst das Ding und legst ein ganz normales Dateisystem darauf an.

Die Zugriffsrechte steuerst Du also "wie gehabt" über die NTFS-Zugriffsberechtigungen.

Gruß,
Jörg
Bitte warten ..
Heiß diskutierte Inhalte
LAN, WAN, Wireless
Externes Ziel nicht erreichbar vom internen Netzwerk
Stibe88FrageLAN, WAN, Wireless16 Kommentare

Hallo Community Ich habe bei mir Homematic IP installiert. Nun kann ich seit 4 Tagen mich nicht mehr in ...

Hardware
Genauigkeit DCF77
Der-PhilFrageHardware12 Kommentare

Hallo! Es geht hier eher um eine akademische Frage, denn um eine Notwendigkeit für die IT, aber vielleicht interessiert ...

Windows Server
Fehler beim Starten Gruppenrichlinien
gelöst OSelbeckFrageWindows Server11 Kommentare

Hi, seid kurzen habe ich (Ich glaube nach einem Update bzw. Erweiterung der GPO Dateien) folgende Meldung Was köönet ...

Datenbanken
SQL Datum Uhrzeit 2 Spalten
Florian86FrageDatenbanken11 Kommentare

Hallo Zusammen, ich möchte aus einer SAP Datenbank über Datum und Zeit Daten abfragen. Datum und Zeit sind aber ...

Hardware
Neue Hard- und Software für kleine Kanzlei mit RA-Micro
SchrumpfiFrageHardware10 Kommentare

Hallo zusammen, ich lese schon länger im Forum mit und konnte so einige Probleme durch eure Hilfe lösen, dafür ...

Batch & Shell
Zeichen suchen und in die nächste Zeile was kopieren
Klaus20FrageBatch & Shell10 Kommentare

Hallo Forum, hätte mal wieder eine Frage an die Batch Profis. Habe mir mehrere Playlisten erstellt und die immer ...

Ähnliche Inhalte
Apache Server
SSL Wildcardzertifikat EC2 Instanz
gelöst WPFORGEFrageApache Server4 Kommentare

Hallo, ich versuche ein wildcard SSL Zertifakt auf einer EC2 instanz unter unbuntu 18.04 und Apache2 lauffähig zu machen. ...

Windows Tools
MS SQL Instanz
sebastian2608FrageWindows Tools6 Kommentare

N´ Abend Leute, heute habe ich einen besonders seltsamen Fall für euch ;) Folgende Grundsituation: Ein Bekannter hatte bis ...

Ubuntu
Linux Dateien in einen Lauf umbenennen
gelöst facebrakerFrageUbuntu5 Kommentare

Hallo, ich habe wieder einmal ein kniffliges Problem. Ich muss in einen Maildir alle Emails >15K Stück als ungelesen ...

Cloud-Dienste
Google Cloud Platform Micro Instanz
ThekiviFrageCloud-Dienste3 Kommentare

Hallo Miteinander, Ich habe mich für den kostenlosen Test bei Google Cloud Platform angemeldet, schön ein paar Sachen getestet ...

Netzwerke
Instanz vor SMTP-Server
klaus56FrageNetzwerke15 Kommentare

Hallo zusammen, wir haben aktuell ein Problem mit mehreren Providern, welche uns auf Blacklists setzen, da wir zu viele ...

Windows Server

Authentifizierung SQLServer Instanz Fehler 1069

jocologneFrageWindows Server7 Kommentare

Guten Morgen Kollegen, Nach einem Serverneustart am Wochenende sind bei 2 Kundenservern die SQL-Server Instanzen nicht wieder gestartet! Windows ...

Neue Fragen
Administrator Magazin
11 | 2020 Virtualisierung ist aus der IT nicht mehr wegzudenken. In der November-Ausgabe des IT-Administrator Magazins dreht sich der Schwerpunkt um das Thema "Server- und Storage-Virtualisierung". Darin erfahren Sie, wie sich die Virtualisierungstechnologie entwickelt hat, welche Varianten es im Bereich Server und Speicher gibt und wie ...
Neue Beiträge
Neue Jobangebote
Server- und Storage-VirtualisierungServer- und Storage-VirtualisierungBerechtigungs- und IdentitätsmanagementBerechtigungs- und IdentitätsmanagementWebdienste und -serverWebdienste und -serverDatenbankenDatenbankenMonitoring & SupportMonitoring & SupportHybrid CloudHybrid Cloud