netzer2021
Goto Top

Ubuntu startet nicht nach update

Hallo Community,

ich wende mich heut mit einer dringenden Frage an euch. Es scheint, als wenn nach meinem gestrigen Ubuntu update auf Ubuntu 22.04.1 LTS (GNU/Linux 5.15.0-48-generic x86_64) mein system defekt, korrupt, out of sync wie auch immer kaputt scheint. Ich weiß aktuell nicht und habe auch keien Spur voran es liegen könnte. Kann euch daher nur Beobachtungen liefern. Gefühlt lief nach dem Update gestern abend noch alles. Heute stellte ich dann fest das einige Docker Container nicht mehr erreichbar sind und ich machte mich mal auf die Suche. Shutdown per SSH klappte schon nicht, Gerät ging einfach nicht aus. Also hard shutdown.

Dann bootete Ubuntuu nicht mehr. Das konnte ich nach etwas Zeit und abwarten rausfinden, dass das wohl am resync eines der RAID1 war.

Grundlegend meine Conf: MiniPC bestückt mit 2xSSD 1TB


Infos zum Raid:
Sah dann aber alles wieder gut aus. Dananch ging danna uch ssh zumindest wieder.

Also irgendwas vielleicht mit meiner Disk conf.


Sieht für mich alles gut aus, Platten, Größen, alles wie immer.

Status der Raids:

Überlbick:
Alles ok....

Anshcließend fiel mir auf, dass "systemd-journald" immens CPU schluckt aber nicht gestartet werden kann. "Top" zeigte mir, dass ich 185 habe, 1 aktiv ist "systemd" und 184 schlafen. Das erklärt auch warum Docker nciht starten wollte. JournalD konnte ich mit Stop und restart zum laufen bekommen, aber mehr auch nicht. Das ganze System ist arg langsam und es starten keine Services wie z.B.: Docker mehr. Bis auf die RAID resnyc geschichte und den nicht startenden Services kann ich ncihts weiter finden.

Was kann ich tun? Wo kann ich gucken? WIe gesagt,e s lief alles super. Bis das Update kam.....ace-sad"

Content-Key: 4050548847

Url: https://administrator.de/contentid/4050548847

Printed on: December 4, 2022 at 18:12 o'clock

Member: unbelanglos
unbelanglos Sep 24, 2022 at 22:09:12 (UTC)
Goto Top
Vorheriger Kernel noch vorhanden?
Member: netzer2021
netzer2021 Sep 24, 2022 updated at 22:13:49 (UTC)
Goto Top
GNU/Linux 5.15.0-47 meine ich, die beiden Optionen sehe ich im grub. Habe ich vorhin gestartet, hat aber zu keinem anderem Ergebnis geführt
Member: unbelanglos
unbelanglos Sep 24, 2022 at 22:14:10 (UTC)
Goto Top
Hast du die vorherige Kernel Version schon probiert?
Member: netzer2021
netzer2021 Sep 24, 2022 at 22:14:34 (UTC)
Goto Top
ja, siehe oben, kurz geupdatet...
Member: netzer2021
netzer2021 Sep 24, 2022 at 22:16:52 (UTC)
Goto Top
Problem für mich ist, dass ich irgendiwe auch mal so gar keinen Ansatz habe wo ich gucken könnte. Restore des Systems ja, wenn ich mal nicht nur die Docker Volumes sichern würde :D schande auf mein Haupt...

Emergency shell, recovery mode - alles super - aber was soll ich darin tun?
Member: unbelanglos
unbelanglos Sep 24, 2022 at 22:20:53 (UTC)
Goto Top
Ich würde, neben dem Backup folgendes machen.

Der Docker Dienst der sich nicht starten lässt, der schreibt auf warum er keinen hoch bekommt. Andere Dienste, die vielleicht für den Docker nötig sind ebenfalls. Alle wichtigen Dienste schreiben sauber auf, wo es klemmt.
Die Reihenfolge der Dienste beim booten ist auch kein Geheimnis.
Member: netzer2021
netzer2021 Sep 24, 2022 at 22:29:39 (UTC)
Goto Top
ich habe noch mal das Gerät ausgemacht und wieder an die richtige Stelle gestellt. Jetzt fängt wieder ein resync vom RAID an. Scheint doch dann doch irgendwie was nicht ok damit zu sein?

Zu den Diensten: Es standen ja quasi alle still, wie oben beschrieben.
Member: unbelanglos
unbelanglos Sep 24, 2022 at 22:33:59 (UTC)
Goto Top
Deshalb, das Backup. Alles ist möglich.

Was sagt denn die Shell wenn du Docker manuell starten willst? Was steht im Log von Docker?
Member: netzer2021
netzer2021 Sep 24, 2022 at 22:40:54 (UTC)
Goto Top
aktuell habe ich das System nicht mehr zur Verfügung.

Vorhin hatte ich mit systemctl mal geschaut im Status vom DOcker aber auch journal stand sinngemäß starting since 45min etc. Jpurnal konnte ich dann mit stop und start auf active setzen. Docker blieb nach einem stop auch im stop hängen. Auffällig ist, dass alles in Zeitlupe passiert. Als wenn im Hintergrund noch max last steht. aber weder top, Lüfter etc. sagen etwas. Last auf SSD hört man nur leider nicht aber auch ein iotop zeigte dass sich die platten langweilien.
Member: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer Sep 24, 2022 at 22:42:13 (UTC)
Goto Top
Moin,

Einfach frisches 22.04 nehmen und dann die Config und Daten von der alten İnstaltion übernehmen. Geht meist schneller, als die kaputten Stellen zu identifizieren und wieder zu flicken.

lks
Member: netzer2021
netzer2021 Sep 24, 2022 updated at 23:00:47 (UTC)
Goto Top
naja, da bräuchte ich doch nen Backup? Oder ist Ubuntu so schlau und schreibt nur "default" daten neu? Bei ner neuinstallation müsste ich doch auch den ganzen LVM /RAID Kram neu machen, dazu vorher die aktuellen komplett löschen, damit auch alle Daten weg...oder geht das anders?

Jetzt läuft ein resync des raids mit ca 900GB, das dauert wohl mal 3 Wochen.....ace-sad"...kann ich das nicht auch abbrechen? :D
Member: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer Sep 25, 2022 at 08:39:24 (UTC)
Goto Top
Entweder Du sicherst Dir alles weg und kopierst anschließend alles wieder herein oder packst jeweils den Inhalt eines Filesystems in einen Ordner "old" oder "saved" auf dem Filesystem

Beim Neuinstallieren läßt Du die vorhandenen devices und Filesysteme übernehmen ohne die Filesysteme formattieren zu lassen. Dann kannst Du nach der Installation die Dateien, die Du benötigst aus dem saved-ordner wieder hervorholen und an die richtige Stelle packen.

Achtung: Bei Fehlbedienung ist Datenverlust zu erwarten.

lks
Member: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer Sep 25, 2022 at 08:41:16 (UTC)
Goto Top
Zitat von @netzer2021:

naja, da bräuchte ich doch nen Backup? Oder ist Ubuntu so schlau und schreibt nur "default" daten neu? Bei ner neuinstallation müsste ich doch auch den ganzen LVM /RAID Kram neu machen, dazu vorher die aktuellen komplett löschen, damit auch alle Daten weg...oder geht das anders?

Jetzt läuft ein resync des raids mit ca 900GB, das dauert wohl mal 3 Wochen.....ace-sad"...kann ich das nicht auch abbrechen? :D

Normalerweise kann man während dem resync weiterarbeiten, was aber den resync verlangsamt. Aber für 900 GB sollte eigentlich ein Tag reichen, wenn Du vernünftige Hardware hast.
Member: altmetaller
altmetaller Sep 25, 2022 at 15:52:16 (UTC)
Goto Top
Hallo,

Zitat von @netzer2021:

...kann ich das nicht auch abbrechen?

Meinst Du ernsthaft, dass das in genau diesem Augenblick eine gute Idee ist?

Wenn Du das Upgrade über das offizielle Tool gemacht hast, wird mit Sicherheit eine LOG-Datei vorhanden sein. Entweder unter /root, unter ~/ oder in dem Ordner, von dem aus Du den Upgrader aufgerufen hast.

Die würde ich mir zuerst durchlesen.

Gruß,
Jörg

Übrigens: Tröste dich. Mein letztes Upgrade (Linux Mint auf Vanessa) ist auch richtig Sch..... gelaufen. Gerade die Fremdrepositories (Devolo, winehq usw.) und die selbstcompilierten Sachen konnte ich komplett nachzuppeln.
Member: netzer2021
Solution netzer2021 Oct 20, 2022 at 21:02:18 (UTC)
Goto Top
Danke für eure Hinweise, viel gelernt. Ich habe letzten Endes Ubuntu samt Docker neu aufgesetzt und per Duplicati restored. Dabei habe ich gleich einige Fehler im Backup Prozess festgestellt aber am Ende alles gut.