diemilz
Goto Top

Zweiten Exchange Server löschen - Outlook meckert rum

Hallo zusammen,

ich bin bei uns auf ein Problem gestoßen. Wir haben zwei Exchange 2016 CU16 Server (OS: Windows Server 2012 R2 DataCenter, Virtualisierung: VMware), wovon einer ursprünglich als Hybrid-Connector für Office 365 angedacht war, aber nie weiter eingerichtet wurde. Der andere Server beinhaltet die Postfächer und übernimmt den gesamten Mailtransfer. Heißt der zweite Server lief jetzt seit vier Jahren nebenbei mit, ohne etwas zu tun außer CPU, RAM und HDD zu fressen. Jetzt habe ich den zweiten Server nach sorgfältiger Überprüfung, ob Postfächer oder serverspezifische Einstellungen jeglicher Art vorhanden sind, mit einer sauberen Deinstallation und anschließenden Überprüfung des ADs auf Reste des Servers entfernt. Auf Serverseite ist auch alles soweit in Ordnung, aber die Outlook-Clients können sich jetzt teilweise erst nach einem Löschen und Neuanlegen des Outlook-Profils anmelden. Es betrifft auch nicht jeden Client.

Die virtuellen Verzeichnisse auf dem bestehenden Server stimmen alle, Zertifikate haben sich nicht verändert. Ich bin auch etwas verwundert darüber, dass der zweite Server auch die Mails von Clients weitergeleitet hatte, obwohl die Clients nur mit dem ersten Server verbunden waren.

Hat da jemand eine Idee, was das sein könnte?

Vielen Dank schonmal im Voraus.

Content-Key: 577675

Url: https://administrator.de/contentid/577675

Ausgedruckt am: 28.09.2022 um 19:09 Uhr

Mitglied: itisnapanto
itisnapanto 08.06.2020 um 10:36:05 Uhr
Goto Top
Moin ,

so wie das klingt , hattet ein dein DAG am laufen und somit lief der Zweite Server eben nicht einfach nur mit.
Wie habt ihr den alten Server denn entfernt ? DNS aufgeräumt ? DNS Cache am Client gelöscht ?

Gruss
Mitglied: diemilz
diemilz 08.06.2020 um 16:22:12 Uhr
Goto Top
Moin,

nein, ein DAG ist nicht definiert. Der Server wurde so entfernt:

  • Überprüft, ob noch Postfächer, Konnektoren oder sonstige Konfigurationen vorhanden sind, die zuerst auf den Hauptserver überführt werden müssen
  • Default-Postfachdatenbank des zweiten Servers entfernt, dazugehörigen Arbitration-User vorher deaktiviert
  • Deinstallation von Exchange 2016 auf dem zweiten Server, ist auch ordnungsgemäß durchgelaufen ohne Fehlermeldung
  • DNS auf alte (auch manuelle) Einträge geprüft, keine gefunden
  • Active Directory per ADSI-Editor auf Reste des alten Servers überprüft, keine gefunden
  • Nach einer Wartezeit von einer halben Stunde nochmal DNS und ADSI auf mögliche Reste überprüft, anschließend das Computerkonto des zweiten Servers gelöscht
  • Eventlogs der beiden Domaincontroller auf mögliche Fehler geprüft

Den DNS-Cache am Client löschen bringt nichts, der Fehler ist dann immer noch da. Bislang hilft nur, das Outlook-Profil einmalig zu löschen und neu anzulegen. Danach funktioniert Outlook einwandfrei, auch nach einem Neustart. Es betrifft auch nur manche Clients, viele laufen ohne Probleme einfach weiter, ohne dass es Fehlermeldungen gibt.

Gruß
Mitglied: itisnapanto
itisnapanto 09.06.2020 um 07:34:31 Uhr
Goto Top
Okay , das klingt ja erstmal nicht schlecht.

Was spricht denn dagegen eben die Postfächerprofile zu löschen und neu anlegen zu lassen.
Zeroconf ist da ne nette Sache. Hatte mir mal ein PS Script zusammen gebastelt , was die alten Profile löscht und in der Registry den Zeroconf Eintrag setzt.

Dann ist der Drop recht schnell gelutscht.

https://www.frankysweb.de/outlook-exchange-profile-ohne-benutzerinterakt ...

Gruss
Mitglied: diemilz
diemilz 02.07.2020 um 07:35:21 Uhr
Goto Top
Wir haben es jetzt auf manuelle Weise hinbekommen, aber trotzdem Danke für den Tipp. Ich werde mir das mal für einen Testlauf abspeichern.
Mitglied: NordicMike
NordicMike 02.07.2020 um 09:05:00 Uhr
Goto Top
Gab es da nicht die Konfigurations-XML Datei, die sich Outlook selbst anlegt nach dem Erstkontakt mit dem Server?