Veeam (free) für Linux - hat sich erledigt?

Mitglied: altmetaller

altmetaller (Level 4) - Jetzt verbinden

03.04.2021, aktualisiert 04.04.2021, 1582 Aufrufe, 28 Kommentare, 6 Danke

Hallo,

ich habe gerade auf einem frischen Ubuntu 20.04 LTS einen veeam Agent installiert und es ums verrecken nicht hinbekommen, Dateien zu sichern.

Offenbar wurden aus Kerneln => 5.8 Funktionen entfernt, ohne die veeamsnap nicht auskommt:

Unfortunately, kernel 5.8 will never be supported by veemsnap module due to an irreversible kernel feature loss (critical function removed). We already confirmed there are no workarounds possible. We're now talking to maintainers and submitting a patch to ensure future kernel versions can be supported, but in the end it is up to them whether to accept our patch, and what future kernel version to include it in. Meanwhile, staying on 5.7 is the only option for now. Thanks!

GitHub: kernel 5.8 is supported in the experimental branch.

Die Info ist vom August 2020 (also knapp ein halbes Jahr alt).

Unter GitHub: Unable to install veeamsnap-5.0.0.4318 on Debian 10.8 ist von einem experimentellen Zweig die Rede, welcher Kernel ab 5.9 unterstützt. Diese Info ist knapp einen Monat alt.

Gruß,
Jörg
28 Kommentare
Mitglied: Kuemmel
03.04.2021, aktualisiert um 16:58 Uhr
Moin,

Ubuntu bringt doch von Haus aus eine super Backup-Lösung mit. Kommt diese nicht in Frage?

Gruß Kümmel

Edit:
@StefanKittel hat gerade ein paar Fragen unter dir über Borgbackup geschrieben. Dieses liest sich auch immer wieder gut. Evtl. eine noch bessere Alternative?:
https://borgbackup.readthedocs.io/en/stable/
Bitte warten ..
Mitglied: altmetaller
03.04.2021 um 17:04 Uhr
Hallo,

Zitat von @Kuemmel:

Ubuntu bringt doch von Haus aus eine super Backup-Lösung mit. Kommt diese nicht in Frage?

Ich eruiere gerade und tendiere tatsächlich auch zu BorgBackup, gerade auch wegen der Deduplizierung. Im Grunde genommen habe ich hier Ideal-Standard (EXT4-Partition via SMB auf QNAP-NAS).

Gruß,
Jörg
Bitte warten ..
Mitglied: Kuemmel
03.04.2021, aktualisiert um 17:08 Uhr
Eben! Es gibt noch genug Backuplösungen aus der FOSS-Szene, da muss es doch nicht immer closed source sein ;-) face-wink
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
03.04.2021 um 17:13 Uhr
Zitat von @Kuemmel:

Eben! Es gibt noch genug Backuplösungen aus der FOSS-Szene, da muss es doch nicht immer closed source sein ;-) face-wink

Mag sein, aber wenn man ein einer gemischten Umgebung mit veeam arbeitet, wäre es ein "Medienbruch", wenn man unter Ubuntu auf veeam verzichten müßte.

lks
Bitte warten ..
Mitglied: LordGurke
03.04.2021 um 17:20 Uhr
Ich habe hier restic als Backup am Laufen. Was mir daran am Besten gefällt ist, dass die Backup-Repositories über eingebaute Funktionen an externe Repositories kopiert werden können, z.B. per SFTP.
Auf meinem Backup-Server innerhalb des selben RZ liegen Repositories, die teilweise mehrere Sicherungen pro Tag enthalten und 30 Tage in die Vergangenheit reichen. Die Repos lasse ich von dort per SFTP auf mein heimisches Storage kopieren, auf dem externen System lasse ich die Backups aber so ausdünnen, dass ich nur maximal 3 Tage Rückgriff habe um Speicherplatz zu sparen (das externe Backup dient nur der Desaster-Recovery).
Dennoch kann restic nach diesem Ausdünnen weiterhin die Repository-Daten kopieren und ich habe weiterhin danach ein vollständiges Backup extern liegen. Da nur Änderungen zwischen den Repositories gesynced werden müssen, geht das auch ziemlich schnell und der Sync zu meinem NAS daheim (250 Mbps) ist binnen weniger Minuten fertig.

Und es ist aus meiner Sicht auch ordentlich schnell: Das erste Backup ausgenommen, werden die Mailserver (je ca. 2-3M Dateien, 120-150 GB) mit um die 5k Dateiänderungen pro Tag in weniger als 10 Minuten gesichert. Und das über eine 1 Gbps-Netzwerkverbindung.

Tipp: Wenn du dich für restic entscheidest, nimm deren statische Binary - die bei Debian und Ubuntu mitgelieferten Versionen im Repository sind steinalt und enthalten z.B. nicht die Funktion, um Repositories zu syncen.
Das geht zwar theoretisch auch per rsync, hast dann aber nicht die von mir oben beschriebenen Vorteile der unterschiedlichen Rückgriffzeiten.
Bitte warten ..
Mitglied: em-pie
03.04.2021 um 18:29 Uhr
Zitat von @Lochkartenstanzer:

Zitat von @Kuemmel:

Eben! Es gibt noch genug Backuplösungen aus der FOSS-Szene, da muss es doch nicht immer closed source sein ;-) face-wink

Mag sein, aber wenn man ein einer gemischten Umgebung mit veeam arbeitet, wäre es ein "Medienbruch", wenn man unter Ubuntu auf veeam verzichten müßte.

lks

Sehe ich ähnlich.
Wenn ich 95% meiner Umgebung per VEEAM sichere und dabei Themen wie Dedup, G-F-S usw. etabliert habe, will ich das gleiche doch nicht noch einmal für ein anderes Backup-System machen. Zudem ist das u.U. auch ein "verballern" von Tape-Ressourcen, da ich ja dann ein Bandlaufwerk und ein eigenes Mediaset für die Nicht-Veeam-Sicherungen vorhalten muss - sofern ich ein 2Disk2Tape-Prinzip verfolge.

Eine Krücke wäre sicherlich, erst die Nicht-Veaam-Sicherung durchführen, welches die Daten auf einen für VEEAM-zugänglichen Speicher sichert und erst dann die VEEAM-Sicherung laufen lassen. Bedeutet im Umkehrschluss aber: ich brauche erst den VEEAM-Restore, bevor ich mein Ubuntu/ Debian etc. restoren kann.

Bzw. umgehen kann man das ja, wenn mein problematisches Unix auf einer VM unter Hyper-V oder VMware läuft (Citrix/ KVM/ Proxmox hab ich k.A.). Sind in der VM die Guest-Tools installiert, klappt eine snapshotbasierte Sicherung ja auch...
Bitte warten ..
Mitglied: altmetaller
03.04.2021 um 19:10 Uhr
Hallo,

jetzt könnte man natürlich auf die Idee kommen, die Windows-Kisten ebenfalls per OpenSource zu sichern... :-) face-smile

Gruß,
Jörg
Bitte warten ..
Mitglied: em-pie
03.04.2021 um 19:21 Uhr
Zitat von @altmetaller:
Hallo,
jetzt könnte man natürlich auf die Idee kommen, die Windows-Kisten ebenfalls per OpenSource zu sichern... :-) face-smile
Krasser Gedanke :-D face-big-smile
Setzt aber voraus, dass man bei OpenSource-Produkten auch schnellen und qualifizierten Support erhält, wenn ein Restore plötzlich zu mehr Schaden denn Abhilfe führt. Oder man nun eine geänderte Umgebung hat, die es zu sichern gilt. Oder ein Patch zu Chaos führt, oder oder oder. Allerdings gilt das natürlich auch für die Anbieter von ClosedSource. Wenn die es einfach mal zwei Monate verpennen, zu reagieren...


P.S. Ich ertappe mich gelegentlich, dass ich OpenSource und Freeware vermische :-/ face-confused Gibt es ja durchaus auch kommerzielle Anbieter, die OpenSource-Produkte vertreiben.
Bitte warten ..
Mitglied: Lochkartenstanzer
03.04.2021 um 19:27 Uhr
Zitat von @em-pie:

Zitat von @altmetaller:
Hallo,
jetzt könnte man natürlich auf die Idee kommen, die Windows-Kisten ebenfalls per OpenSource zu sichern... :-) face-smile
Krasser Gedanke :-D face-big-smile
Setzt aber voraus, dass man bei OpenSource-Produkten auch schnellen und qualifizierten Support erhält, wenn ein Restore plötzlich zu mehr Schaden denn Abhilfe führt. Oder man nun eine geänderte Umgebung hat, die es zu sichern gilt. Oder ein Patch zu Chaos führt, oder oder oder. Allerdings gilt das natürlich auch für die Anbieter von ClosedSource. Wenn die es einfach mal zwei Monate verpennen, zu reagieren...


P.S. Ich ertappe mich gelegentlich, dass ich OpenSource und Freeware vermische :-/ face-confused Gibt es ja durchaus auch kommerzielle Anbieter, die OpenSource-Produkte vertreiben.


Man kann durchaus Open-Source-Produkte einsetzen. Aber wie Du verwechseln viele Open Source mit "für umme". Es gibt genügend Dienstleister, die Support für OS liefern, aber dafür dann auch ordentlich bezahlt werden wollen. Von daher nehmen sich close-Source und Open-Source eigentlich nciht viel.

Nur hat man mit OpenSource die für die meisten allerdings nur theoretische Möglichkeit, selbst hand anzulegen, wenn man keine findet, der das für geld macht. :-) face-smile

lks
Bitte warten ..
Mitglied: yumper
03.04.2021, aktualisiert um 21:22 Uhr
Zitat von @em-pie:

Zitat von @Lochkartenstanzer:

Zitat von @Kuemmel:

Eben! Es gibt noch genug Backuplösungen aus der FOSS-Szene, da muss es doch nicht immer closed source sein ;-) face-wink

Mag sein, aber wenn man ein einer gemischten Umgebung mit veeam arbeitet, wäre es ein "Medienbruch", wenn man unter Ubuntu auf veeam verzichten müßte.

lks

Sehe ich ähnlich.
Wenn ich 95% meiner Umgebung per VEEAM sichere und dabei Themen wie Dedup, G-F-S usw. etabliert habe, will ich das gleiche doch nicht noch einmal für ein anderes Backup-System machen. Zudem ist das u.U. auch ein "verballern" von Tape-Ressourcen, da ich ja dann ein Bandlaufwerk und ein eigenes Mediaset für die Nicht-Veeam-Sicherungen vorhalten muss - sofern ich ein 2Disk2Tape-Prinzip verfolge.

Eine Krücke wäre sicherlich, erst die Nicht-Veaam-Sicherung durchführen, welches die Daten auf einen für VEEAM-zugänglichen Speicher sichert und erst dann die VEEAM-Sicherung laufen lassen. Bedeutet im Umkehrschluss aber: ich brauche erst den VEEAM-Restore, bevor ich mein Ubuntu/ Debian etc. restoren kann.

Bzw. umgehen kann man das ja, wenn mein problematisches Unix auf einer VM unter Hyper-V oder VMware läuft (Citrix/ KVM/ Proxmox hab ich k.A.). Sind in der VM die Guest-Tools installiert, klappt eine snapshotbasierte Sicherung ja auch...

Hallo

IMHO der größte Vorteil von VEEAM ist, dass bereits während des Restorevorgangs die VM wieder online ist. Ein File-Server mit 4 TB oder mehr ist somit nach ca. 1 Minute wieder verfügbar. Kenne das von keiner anderen Software. Eine Ubuntu VM komplett zu sichern ist dabei absolut kein Problem.

So long

Yumper
Bitte warten ..
Mitglied: yumper
03.04.2021 um 21:26 Uhr
Zitat von @altmetaller:

Hallo,

ich habe gerade auf einem frischen Ubuntu 20.04 LTS einen veeam Agent installiert und es ums verrecken nicht hinbekommen, Dateien zu sichern.

Offenbar wurden aus Kerneln => 5.8 Funktionen entfernt, ohne die veeamsnap nicht auskommt:

Unfortunately, kernel 5.8 will never be supported by veemsnap module due to an irreversible kernel feature loss (critical function removed). We already confirmed there are no workarounds possible. We're now talking to maintainers and submitting a patch to ensure future kernel versions can be supported, but in the end it is up to them whether to accept our patch, and what future kernel version to include it in. Meanwhile, staying on 5.7 is the only option for now. Thanks!

GitHub: kernel 5.8 is supported in the experimental branch.

Die Info ist vom August 2020 (also knapp ein halbes Jahr alt).

Unter GitHub: Unable to install veeamsnap-5.0.0.4318 on Debian 10.8 ist von einem experimentellen Zweig die Rede, welcher Kernel ab 5.9 unterstützt. Diese Info ist knapp einen Monat alt.

Gruß,
Jörg


Hello

IMPORTANT!

[For Ubuntu] Ubuntu 20.04 and 20.10 on kernel version 5.8 or later require the veeam-nosnap_5.0.0.4318_amd64.deb package instead of the default package and do not require the veeamsnap package. If you want to install Veeam Agent on the machine with these distributions, use the following command: apt-get install veeam-nosnap.

so long

Yumper
Bitte warten ..
Mitglied: LordGurke
03.04.2021 um 22:08 Uhr
Zitat von @yumper:
IMHO der größte Vorteil von VEEAM ist, dass bereits während des Restorevorgangs die VM wieder online ist. Ein File-Server mit 4 TB oder mehr ist somit nach ca. 1 Minute wieder verfügbar. Kenne das von keiner anderen Software. Eine Ubuntu VM komplett zu sichern ist dabei absolut kein Problem.

Borg-Backup oder restic (und einige andere vermutlich auch) können eine Sicherung einfach per Mointpoint bereitstellen.
Damit kannst du sofort readonly auf alle Daten zugreifen und diese im Hintergrund dahin zurücksichern, wo du sie haben willst.
Für Schreibzugriff müsstest du zusätzlich ein aufs drüberlegen und die Dateiänderungen später, wenn der Restore fertig ist, über die zurückgesicherten Daten schreiben.

Getestet mit einer 19 TB großen Sicherung mit ca. 70M Dateien ;-) face-wink
Bitte warten ..
Mitglied: altmetaller
03.04.2021, aktualisiert um 23:04 Uhr
Hallo,

das widerspricht den Abhängigkeiten und somit besteht die Gefahr, dass man da gelegentlich hinterherfrickeln muss.

Ich behalte das mal im Hinterkopf. Ich will mir morgen mal BorgBackup angucken.

Danke für den Hinweis!

Gruß,
Jörg
Bitte warten ..
Mitglied: yumper
04.04.2021 um 00:28 Uhr
Zitat von @LordGurke:

Zitat von @yumper:
IMHO der größte Vorteil von VEEAM ist, dass bereits während des Restorevorgangs die VM wieder online ist. Ein File-Server mit 4 TB oder mehr ist somit nach ca. 1 Minute wieder verfügbar. Kenne das von keiner anderen Software. Eine Ubuntu VM komplett zu sichern ist dabei absolut kein Problem.

Borg-Backup oder restic (und einige andere vermutlich auch) können eine Sicherung einfach per Mointpoint bereitstellen.
Damit kannst du sofort readonly auf alle Daten zugreifen und diese im Hintergrund dahin zurücksichern, wo du sie haben willst.
Für Schreibzugriff müsstest du zusätzlich ein aufs drüberlegen und die Dateiänderungen später, wenn der Restore fertig ist, über die zurückgesicherten Daten schreiben.

Getestet mit einer 19 TB großen Sicherung mit ca. 70M Dateien ;-) face-wink


Hallo

mir ist vor kurzem erst der Exchangeserver nach einem Update nicht mehr hochgefahren. Ein zuvor erstelltes Backup der VM war in ca. 1 Minute wieder online. Mit Readonly Zugriff geht das nicht........

So long

Yumper
Bitte warten ..
Mitglied: em-pie
04.04.2021, aktualisiert um 09:14 Uhr
Moin,

@yumper
InstantRestore können alle großen Hersteller.
IBMs Spectrum Protection (vormals TSM) kann das auch schon seit einigen Jahren und funktionierte hervorragend.

@LordGurke

Ich will in solch einem Fall ja nicht die Daten aus dem Backup wegkopieren sondern ich will den Server, den ich gerade zurücksichere direkt nutzen.
VEEAM, TSM etc. Legen beim Instant Restore die VM an, setzen den Mountpoint auf das Backup, starten die VM, und du kannst die VM voll nutzen. Im Hintergrund schreibt er die Daten auf den Produktiven Storage und zieht das Delta (der Änderungen) nach. Wenn alles restored ist, wenn der Schwenk vom Backup-Medium auf die echten Systeme gemacht.

So in groben Zügen läuft das ab.
Bitte warten ..
Mitglied: altmetaller
04.04.2021 um 17:30 Uhr
Hallo,

Zitat von @em-pie:

Allerdings gilt das natürlich auch für die Anbieter von ClosedSource.

Eben, und gerade dieser Thread ist ein schönes Beispiel: Veeam lässt Dir in diesem Fall genau eine Option - nämlich "mal eben für 1-2 Jahre" auf ein Backup zu verzichten oder deine gesamte IT für ein paar Jahre einzufrieren in der Hoffnung, dass irgendwann wieder Kompatibilität herrscht.

Mit OpenSource Software hast Du es letztendlich selber in der Hand. Im Übrigen habe ich die schlechtesten Erfahrungen tatsächlich mit ClosedSource Software gemacht. Allem voran BackupExec und GFI :-) face-smile

Gruß,
Jörg
Bitte warten ..
Mitglied: Kai-aus-der-Kiste
04.04.2021 um 23:11 Uhr
Brauchst du nicht !
Bringt das System mit , wenn man alte Windows Denkweisen ablegt

Grüße
KAI
Bitte warten ..
Mitglied: StefanKittel
05.04.2021 um 02:03 Uhr
Hallo Jörg,

ich habe verschiedene Anbieter für Cloudbackup für einige Web-Server getestet.
Entweder waren sie zu teuer oder "doof" bis unbrauchbar.

Ich habe jetzt mein sekundäres Backup-System auf Borg umgestellt.
Dafür nutze ich www.borgbase.com als Speicheranbieter (verschlüsselt) und ein selbstgeschriebene Management um die Backups zu überwachen.

So richtig toll wäre es wenn es einen Borg-Client für Windows geben würde.
Aber das Linux-Sub-System funktioniert dafür auch gut.

Stefan
Bitte warten ..
Mitglied: altmetaller
05.04.2021, aktualisiert um 09:56 Uhr
Hallo,

ich bin zu der Erkenntnis gekommen, dass ein Betriebssystem jederzeit reproduzierbar ist und sichere jetzt mit Borg & Vorta manuell /home auf dem NAS.

Im Moment grübel ich über die Automatisierung. Ich nutze die Rechner ha eher selten und die laufen nur sporadisch.

Am Liebsten wäre mir ein Backup während des Shutdown, welches das Herunterfahren entsprechend verzögert. Acronis konnte das ganz gut...

Gruß,
Jörg
Bitte warten ..
Mitglied: bloodstix
05.04.2021 um 11:29 Uhr
Hi,

man könnte ja auch einen Backup-"Proxy"-Server mit Kernel <=5.7 betreiben, worauf man mit BorgBackup die höheren Ubuntus sichert und diesen Proxy dann per Veeam sichern, wäre das keine Option? Sicher der Restore der Borg-Ubuntus würde aufwendiger, aber man "verhuntzt" sich damit nicht das eigentliche Veeam-Backup.

Grüße
bloody
Bitte warten ..
Mitglied: altmetaller
05.04.2021 um 12:23 Uhr
Hallo,

Zitat von @bloodstix:

Hi,

man könnte ja auch einen Backup-"Proxy"-Server mit Kernel <=5.7 betreiben, worauf man mit BorgBackup die höheren Ubuntus sichert

Ja. Allerdings würde sich dann die Frage stellen, warum man überhaupt Veeam einsetzen sollte.

In einer "ordentlichen" Konfiguration ist ein Betriebssystem aus meiner Sicht etwas, was sich jederzeit in kurzer Zeit reproduzieren lässt. D.h., so Geschichten wie Instant-Recovery sind für mich daher erst einmal zweitrangig.

Gruß,
Jörg
Bitte warten ..
Mitglied: bloodstix
05.04.2021 um 12:36 Uhr
Mit meinem Vorschlag ging ich jetzt von dem Fall aus das man nur wenige höhere Ubuntu-Systeme hat, neben dem Rest des Windows-Netzwerks o.ä. die nicht mit Veeam abgefrühstückt werden können :) face-smile
Bitte warten ..
Mitglied: yumper
05.04.2021, aktualisiert um 19:26 Uhr
Zitat von @altmetaller:

Hallo,

Zitat von @em-pie:

Allerdings gilt das natürlich auch für die Anbieter von ClosedSource.

Eben, und gerade dieser Thread ist ein schönes Beispiel: Veeam lässt Dir in diesem Fall genau eine Option - nämlich "mal eben für 1-2 Jahre" auf ein Backup zu verzichten oder deine gesamte IT für ein paar Jahre einzufrieren in der Hoffnung, dass irgendwann wieder Kompatibilität herrscht.

Mit OpenSource Software hast Du es letztendlich selber in der Hand. Im Übrigen habe ich die schlechtesten Erfahrungen tatsächlich mit ClosedSource Software gemacht. Allem voran BackupExec und GFI :-) face-smile

Gruß,
Jörg

Hallo

verstehe deine Denke absolut nicht.

Im SoHo Bereich gehört zur externen Festplatte auch ein Recovery USB Stick. Damit kannst du alles selbst einzelne Dateien zurück sichern.
Warum man mit Veeam 1-2 Jahre auf ein Backup verzichtet mus du mir genauer erklären.

Naja - Da in Deutschland eben sehr viele deine Denke besonders in den Universitäten haben sie wir ja auch ein IT Entwicklungsland das wie bei der Corona App Software im Homeschooling Bereich absolut nichts gebacken bekommt.

Nimm es bitte nicht persönlich, sondern es ist meine Meinung zur IT Szene in Deutschland.

So Long

Yumper
Bitte warten ..
Mitglied: altmetaller
05.04.2021, aktualisiert um 21:59 Uhr
Hallo,

Zitat von @yumper:

Warum man mit Veeam 1-2 Jahre auf ein Backup verzichtet mus du mir genauer erklären.

Ganz einfach - weil der Hersteller "mal eben" keine Lust hat, seine Software an einen kompletten Kernelzweig anzupassen (siehe oben).

Das wäre "in etwa", wenn Du bewusst Windows 10 ab Version 2004 ausklammerst und statt dessen auf eine Technologie portierst, die Microsoft frühestens in zwei Jahren zu etablieren gedenkt.

Da in Deutschland eben sehr viele deine Denke besonders in den Universitäten

Troll.

Zu den Zeiten, als ich mit der Softwareentwicklung im Bereich "Büro- und Rechentechnik" angefangen habe, hatten Computer noch nicht einmal Monitore (sondern z.B. Typenraddrucker als Terminals oder Glimmlampen für die Informationsausgabe).

Mit anderen Worten: Ich habe bereits die Ausbilder deiner Ausbilder ausgebildet, als dein Papa noch Quark im Schaufenster war. Insofern steht es mir - denke ich - schon zu, einen Trend zu bewerten :-) face-smile

Wie viele Jahre beschäftigst Du dich schon mit Backup-Lösungen? Bei mir hat das ungefähr 1993 angefangen. Damals war "Conner Backup Exec" (der Vorgänger von dem Symantec-Müll) mit QIC 40 Floppystreamern angesagt.

Nimm es bitte nicht persönlich, sondern es ist meine Meinung zur IT Szene in Deutschland.

Das Problem ist eher, dass wir völlig unterschiedliche Vorstellungen haben, was eine "IT Szene" ist. Drei Folgen von "The big bang theorie" gucken macht noch lange keinen Nerd... :-) face-smile

Gruß,
Jörg
Bitte warten ..
Mitglied: yumper
05.04.2021, aktualisiert um 23:21 Uhr
r Vorgänger von dem Symantec-Müll) mit QIC 40 Floppystreamern angesagt.

Nimm es bitte nicht persönlich, sondern es ist meine Meinung zur IT Szene in Deutschland.

Das Problem ist eher, dass wir völlig unterschiedliche Vorstellungen haben, was eine "IT Szene" ist. Drei Folgen von "The big bang theorie" gucken macht noch lange keinen Nerd... :-) face-smile gekauft.

Gruß,
Jörg



Hallo

zu deiner Info

Ich habe 1995/1996 das erste Internet Spielcasino mit real money in der Karibik in einem Projekt mit realisiert, Das Team bestand aus gerade einmal 6 Personen. War eine tolle Zeit mit internen Netbui Verbindungen. www.casino.ag wurde später dann von den Indianern (Ich weis darf man heute nicht mehr sagen, ich kenne aber kein korrektes Wort dafür) gekauft.

Die Datenbank dazu war Microsoft SQL 4 :-) face-smile

So long

Yumper
Bitte warten ..
Mitglied: altmetaller
06.04.2021 um 07:05 Uhr
Hallo,

,,,dennoch kein Grund, so einen unangemessen persönlichen Blödsinn im Internet zu veröffentlichen und ohne jegliches Fachwissen das Verhalten anderer Teilnehmer zu kommentieren.

Dass Du nicht einmal ansatzweise verstanden hast, worum es geht, hast Du ja eindrucksvoll bewiesen.

Gruß,
Jörg
Bitte warten ..
Mitglied: C.R.S.
08.04.2021 um 19:43 Uhr
Hallo,

die Situation ist ärgerlich, sollte sich aber in den nächsten Monaten erledigen: https://forums.veeam.com/veeam-agents-for-linux-mac-aix-solaris-f41/fedo ...

Grüße
Richard
Bitte warten ..
Mitglied: altmetaller
09.04.2021 um 11:00 Uhr
Hallo,

was sind schon ein paar Monate ohne Backup :-) face-smile

Ich denke, ich bleibe bei Borg und Vorta.

Gruß,
Jörg
Bitte warten ..
Heiß diskutierte Inhalte
Sicherheit
Verpackter Laptop entwendet
r0x3llVor 1 TagFrageSicherheit11 Kommentare

Hallo. Mir wurde aus dem Büro ein noch verpackter Dell XPS Laptop mit einem Wert von ca 3.500€ gestohlen. Kann man da was orten? ...

Off Topic
Wie sieht eine korrekte IT-Organisation aus?
imebroVor 16 StundenFrageOff Topic17 Kommentare

Hallo, da unser IT-Verantwortlicher ja vor einem Jahr gehen musste, stelle ich mir die Frage, wie denn eine korrekte IT-Organisation überhaupt aussehen muss. Zur ...

LAN, WAN, Wireless
2x Fritzbox 7590 mit separatem DSL über WAN verbinden
gelöst FailixVor 1 TagFrageLAN, WAN, Wireless19 Kommentare

Liebes Administrator Forum, Ich bin schon länger passiver Lese und habe mich jetzt entschlossen mit einer Frage den ersten Post hier zu schreiben. Über ...

LAN, WAN, Wireless
Cat 7 Patchkabel mit nur 11MBits im Download
gelöst RickHHVor 1 TagFrageLAN, WAN, Wireless7 Kommentare

Moin zusammen, ich habe mir soeben ein paar Patchkabel (aus einem Cat 7 Kabel) fertig gemacht. Die Belegung ist: 1 weiß/grün 2 grün 3 weiß/orange 4 blau 5 weiß/blau ...

DNS
Network Scanner zeigt falschen Hostname an
gelöst vafk18Vor 1 TagFrageDNS10 Kommentare

Ich habe in meinem Netzwerk 3 Fritzboxen im Betrieb. Die Fritzboxen haben in den Einstellungen als Namen "fb7270", "fb7369" und "fb7412". Jede Fritzbox hat ...

Windows 10
Windows 10 keine Eingabegeräte mehr erkannt - Anmelden nicht möglich
akira2012Vor 1 TagFrageWindows 108 Kommentare

Hallo Zusammen! Ich habe hier einen Windows 10 Rechner. Er bootet ganz normal aber nach dem hochfahren, werden die Eingabegeräte nicht mehr erkannt. Weder ...

Notebook & Zubehör
Funktionieren keine USB-DVD-RW an Surfaces?
StefanKittelVor 18 StundenFrageNotebook & Zubehör14 Kommentare

Hallo, ein Kunde von mir hat ein Surface Pro. Wenn er ein USB-DVD-RW-Laufwerk an die Dockingstation anschliesst funktioniert es nicht. - Es bekommt Strom ...

LAN, WAN, Wireless
Router der mehrere VLANs per WLAN empfangen kann?
gelöst Rainer117Vor 1 TagFrageLAN, WAN, Wireless4 Kommentare

Hallo zusammen, ich bin auf der Suche nach einem Router, der mehrere SSIDs (ursprünglich getrennte VLANs) über WLAN empfangen kann und dann per LAN ...