kossmann
Goto Top

KVM over IP - 1 Gerät per Windows steuern

Hallo zusammen,

ich habe zu Hause (! keine professionelle 19" Lösung gesucht !) u.a. einen Windows PC mit mehreren Monitoren. Dieser ist eingeschaltet, wenn nachfolgendes Problem gelöst werden soll:

Ein weiterer PC (direkt daneben) teilt sich momentan per KVM Switch (Aten CS1784A) Tastatur, Maus und (einen der) Monitor(e) mit dem eigentlichen PC. Das Umschalten nervt etwas (dauert, gelegentlich geht die Maus "verloren"). Ziel: Ich möchte den weiteren PC (Tastatur, Maus, Video) in einem Fenster auf dem Windows PC steuern. Die restliche Hardware (z.B. Drucker) muss nicht mit umgeschaltet werden.

Der weitere PC hängt leider in einem anderen Netz, so dass reine Software-Lösungen (z.B. ShareMouse) ausfallen. Hier gibt es (gewollt) auch keinen Grund, die Netze "irgendwie" zu koppeln.

Eine erster Versuch war eine Lantronix Spider, welche in´s Netz des Windows PCs gehangen wurde. Diese hat leider nur einen VGA Anschluss mit begrenzter Auflösung. Ein wirkliches Arbeiten am weiteren Rechner ist damit leider nicht möglich gewesen. Grundsätzlich könnte ein Produkt dieser Art aber die Lösung bieten.

Wie bekomme ich den weiteren PC quasi "virtuell" in ein Software-Fenster (vgl. VMware und Co) auf dem Windows PC? Kennt einer von euch hier ein halbwegs preiswertes "KVM over IP" Produkt, möglichst mit (Mini-)DisplayPort oder HDMI und entsprechender Auflösung (gerne 2560x1440, wobei das vermutlich "Wunschgedanken" sind)?

Videos müssen nicht "durchgereicht" werden, das "beweglichste" wären Skype-Bildschirmpräsentationen). Das zur Verfügung stehende LAN hat eine Bandbreite von 1 GB/s mit Kabellängen unter 20m.

Danke euch für jede Idee!

Content-Key: 618599

Url: https://administrator.de/contentid/618599

Printed on: April 22, 2024 at 07:04 o'clock

Member: IT-Spezi
IT-Spezi Nov 04, 2020 updated at 09:06:32 (UTC)
Goto Top
Hallo,

zwar schreibst Du, dass Du keine professionelle Lösung suchst, allerdings genau eine haben willst. Das widerspricht sich.

Wenn sich die Geräte in unterschiedlichen logischen Netzen befinden, dann geht eine Fernsteuerung ja nur noch über Umwege.

Wenn eine Fernsteuerung auf BIOS/ EFI Ebene Stattfinden soll, dann nur über KVM. Also professioneller Bereich und keine "Billig-Lösung". (Es sei denn, man kauft z.B. eine passende KVM-Karte gebraucht bei der elktronischen Bucht.)

Wenn die Steuerung erst ab Desktop-Ebene erfolgen soll, dann reicht Fernwartungssoftware. Zum Beispiel VNC, (Anydesk und Teamviewer nur bei rein privaten gebrauch, sonst werden gebühren fällig!), usw. Aber die erfordern wiederum weitere Verbindungen nach außen.

Bei einer VNC-Lösung muss der Fernsteuerungsport vom zweiten Netz irgendwie erreichbar sein. Bei Cloud-Lösungen müssen beide auf das Internet zugreifen. (Neben Anydesk, Teamviewer, Netviewer usw. geht so etwas auch über den Google Chrome. https://support.google.com/chrome/answer/1649523?co=GENIE.Platform%3DDes ..)

Zum zweiten Teil der Frage:
Versuche mal VMware Player/ Workstation zu installieren. Dann wird kannst Du eine virtualisierte Instanz installieren. (Virtual-PC, usw gehen natürlich auch.) Aber auch das deutet eher auf einen professionellen Bereich hin. Gerade wenn Skype-Präsentationen laufen sollen.
Member: kossmann
kossmann Nov 04, 2020 updated at 09:37:52 (UTC)
Goto Top
Mit "nicht professionell" ist gemeint, dass ich keinen 19" KVM-Receiver (KVM-Switch) mit einem KVM-Sender pro Gerät (was ja nur eins ist) benötige. Dies wäre mit Kanonen auf Spatzen geschossen.
Ich suche quasi etwas wie die Lantronix Spider nur etwas leistungsstärker, was die Grafikauflösung angeht.

Die "KVM Lösung" kann problemlos in das Netz des Windows PCs gehangen und dann von dort erreicht werden. Was allerdings nicht funktioniert, ist ein Zugriff von diesem Netz auf den Desktop des zweiten, zu steuernden PC (dieser hat auch keinen Zugriff auf das Internet, noch nicht mal über einen Proxy). Reine Softwarelösungen (also auch VNC, Teamviewer und Co) scheiden demnach aus.

VMware sollte nur ein Beispiel sein, so wie ich mir die Steuerung des zweiten PC vorstelle - eine Client-Software für die "KVM Lösung", die per IP auf selbige zugreift und den zweiten PC dann "im Fenster" anzeigt. Den PC selbst kann man leider (in vollem Funktionsumfang) nicht virtualisieren, so dass auch dies als Lösung ausscheidet... sonst hätte ich ihn schon in meinem ESXi face-wink

[abartig abgeschotteter zweiter PC] - ["KVM Lösung" mit IP aus dem LAN, Verbunden per USB (Tastatur, Maus) und DP/HDMI] - [LAN] - [Windows PC mit IP aus dem LAN und Remote-Software für die "KVM Lösung"]
Member: IT-Spezi
IT-Spezi Nov 04, 2020 updated at 13:23:29 (UTC)
Goto Top
Hallo,

wieso klappt die Virtualiserung nicht? Hardware-Dongle? Was blockt den Funktionsumfang?

Wenn Du schon weißt, dass es mit dem Spider SLS200 geht, wieso dann noch die Frage?

Wie weit stehen die PCs auseinander? Geht es Dir vielleicht nur um die Displayanzeige?

Oder brauchst Du so etwas? https://www.youtube.com/channel/UCtG8awrnua0dewz-5jBM-1Q

Gruß
Member: kossmann
kossmann Nov 04, 2020 updated at 13:42:45 (UTC)
Goto Top
Die Virtualisierung des zweiten PC wird durch die Kopplung von BIOS und Betriebssystem verhindert. Es ist ein speziell angepasstes BIOS, welches nur speziell signierte Bootloader startet. Das Betriebssystem selbst prüft wiederum das BIOS (startet nicht mit "normalem" BIOS).

Der zweite PC ist zudem ein Notebook (in Dockingstation), was es nicht einfacher macht. Stellt euch vor, es dient dem Steuern eines Atomkraftwerks, einer NATO-Waffenanlage oder sonst einem sensiblen Bereich. Wir reden von speziellem BIOS, gehärtetem Linux als Hypervisor und VPN-Verbindung (mit externem Schlüsselmaterial) und darin eine virtuelle Maschine zum Arbeiten.

Der normale Windows PC steht direkt daneben. Beide Geräte teilen sich Tastatur und Maus über einen KVM Switch (der oben erwähnte Aten CS1784A). Zwischen den Geräten per Hotkey zu wechseln ist möglich, nervt aber, v.a. da beim Umschalten gelegentlich die Maus "verloren" geht und dann aus- und wieder eingesteckt werden muss. Ich möchte KVM nicht mehr "umschalten", sondern den zweiten PC "im Software-Fenster" des anderen bedienen (daher der Vergleich mit VMware).

Die Lantronix Spider funktioniert, allerdings grafisch nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe. Das verwendete Modell hat nur eine Auflösung von 1024x768, welche auf einem UHD-Monitor natürlich etwas "bescheiden" aussieht - und das obwohl sie laut Hardware-Revision und Nachfrage beim Support hätte 1600x1200 liefern sollen.

Mittlerweile bin ich auf den Epiphan KVM2USB 3.0 gestoßen, welcher KVM over USB macht - was auch reichen würde. Allerdings scheint es diesen auf dem Markt kaum noch zu geben und die Rezessionen sind auch sehr bescheiden.
Member: IT-Spezi
IT-Spezi Nov 04, 2020 at 16:30:21 (UTC)
Goto Top
Dann fällt mir nur noch eine Hardware-Lösung mit RealVNC Unterstützung ein. Als externe Box kenne ich da nicht viele Lösungen. (Sonst ist so etwas vergleichbares als Erweiterungskarte im Server.)

Adder iPeps+ HDMI KVM-Over-IP z.B.:

https://www.youtube.com/watch?v=EYQFrKCbZzE

Billig ist so etwas nicht. Aber Geld ist hier wohl nicht das Problem.