Nameservereinträge bei verschiedenen Hoster

mrnight
Goto Top
Ein Hallo an die Gemeinde

Wollte mal so hören, wie die Admins so über folgende Idee denke. Also, wir haben die Domänen
nicht beim selben Hoster wie Webseite selbst. Nun habe ich die Möglichkeit 4 verschieden Name Server
einzutragen. So stellt sich für mich die Frage, ob ich z.B. die

ersten 2 Einträge vom Hoster mit der Webseite nehmen soll
und die anderen 2 mit dem Hoster der Domänen

Oder bringt ein simpler Eintrag CNAME, oder so beim Domänenhoster etwas, oder einfach wie immer face-smile
Bin mir da nicht sicher, ob es etwas bringt, denke aber es macht Sinn, oder sind ausschliesslich
die Server des Webseiten Hosters einzutragen. Gerne höre ich euch und Grüsse in die Runde.

MrNight

Content-Key: 1616435971

Url: https://administrator.de/contentid/1616435971

Ausgedruckt am: 09.08.2022 um 22:08 Uhr

Mitglied: Dani
Dani 13.12.2021 um 21:26:32 Uhr
Goto Top
Moin,
Also, wir haben die Domänen nicht beim selben Hoster wie Webseite selbst.
sehr gut.

So stellt sich für mich die Frage, ob ich z.B. die ersten 2 Einträge vom Hoster mit der Webseite nehmen soll und die anderen 2 mit dem Hoster der Domänen
Was erhoffst du dir davon? Vor was hast du Angst? Außer das die Komplexität höher wird und mögliche Fehlersuche nicht einfacher. Zudem müsstest du die DNS-Zonen immer doppelt pflegen. Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass dein Domain- und Webhoster den automatischen Transfer via TSIG unterstützen.


Gruß,
Dani
Mitglied: MrNight
MrNight 13.12.2021 um 21:55:33 Uhr
Goto Top
Hi Dani

Naja, ich dachte einfach so irgenwie an doppelt gemoppelt. So beides an beiden Orten eintragen. So das die sich besser vertrauen da sie sich über die Einträge besser kennen.... - so tief unten im System. Aber eben, ich bin da nicht der Nameserverkrack face-smile

Grüsse
MrNight
Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 13.12.2021 um 22:36:45 Uhr
Goto Top
Moin,

Mach doch einfach einen primary und mehrere secondaries, die sich die Daten vom Primary holen. Dann kannst Du alle als Nameserver für Deine Domains eintragen.


lks
Mitglied: NordicMike
NordicMike 14.12.2021 aktualisiert um 06:33:14 Uhr
Goto Top
Nun habe ich die Möglichkeit 4 verschieden Name Server einzutragen
Diese Nameserver müssen redundant sein und alle das gleiche liefern. Wenn der erste ausfällt oder zu langsam wird, wird der nächste gefragt usw.

ersten 2 Einträge vom Hoster mit der Webseite nehmen soll und die anderen 2 mit dem Hoster der Domänen
Wenn du da verschiedene DNS Server einträgst, wird der "Anfragende" nach Zufall die Antworten von einem Hoster oder die vom anderen Hoster erhalten, die unterschiedlich sein können. Das knallt ganz schnell.

Jeder Domain wird nur ein DNS Server zugewiesen und dieser kann üblicher Weise bis zu 4-fach redundant sein (also auch mehr oder weniger). Der DNS Server, bei dem die Webseite liegt, ist arbeitslos. Es zählt nur der DNS Server, bei dem die Domain gehostet ist. Du musst also nur diesen einen befüllen, der für die Domain zuständig ist. Dieser könnte natürlich die Anfragen auch an einen anderen DNS Server weiter leiten, ist jedoch bei einem einfachen Aufbau nicht nötig.
Mitglied: MrNight
MrNight 15.12.2021 um 17:24:55 Uhr
Goto Top
@nodicmike
Danke für deinen Input. Soweit alles klar. eine Idee dazu: Es wäre doch vielleicht sinnvoll, beim Domainhoster die Nameserver des Webhoster als CNAME einzutragen?

Grüsse
MrNight
Mitglied: MrNight
MrNight 15.12.2021 um 17:30:50 Uhr
Goto Top
Zitat von @Dani:

Moin,
Also, wir haben die Domänen nicht beim selben Hoster wie Webseite selbst.
sehr gut.

So stellt sich für mich die Frage, ob ich z.B. die ersten 2 Einträge vom Hoster mit der Webseite nehmen soll und die anderen 2 mit dem Hoster der Domänen
Was erhoffst du dir davon? Vor was hast du Angst? Außer das die Komplexität höher wird und mögliche Fehlersuche nicht einfacher. Zudem müsstest du die DNS-Zonen immer doppelt pflegen. Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass dein Domain- und Webhoster den automatischen Transfer via TSIG unterstützen.


Gruß,
Dani

@Dani
Was ich mir davon verspreche? Nun, ich möchte einfach das mögliche Optimum aus den Nameserver herausquetschen, den diese sind ein sehr wichtiges Teil in der Übermittlungskette. Also, keine Aufwandoptimierung für den Admin, sondern einfach das Optimum was an Tuning möglich ist.

Gruss

MrNight
Mitglied: Dani
Dani 15.12.2021 um 17:37:13 Uhr
Goto Top
Moin,
Es wäre doch vielleicht sinnvoll, beim Domainhoster die Nameserver des Webhoster als CNAME einzutragen?
CNAME-Einträge in Kombination mit NS Einträge funktionieren auf Grund des technischen Designs nicht. Darfst du aber gerne praktisch ausprobieren und berichten.

Abgesehen bleiben die autoritativer Nameserver die deines Domainhosters. Denn in der Regel reicht es nicht, die weiteren DNS-Server in der betroffenen DNS-Zone einzurichten. In den meisten Fällen müssen diese je nach Registierunggstelle der Domain (z.B. DENIC) noch hinterlegt werden. Kommen dann noch Techniken wie DNSSEC aktiv zum Einsatz, bleibt dir nur der Weg von LKS und mir beschriebene Weg.

Da du bis dato keine praktischen Erfahrungen diesbezüglich hast, stellt dir nochmals die Frage ob der bisherige Aufwand dem möglichen Gewinn hat Verfügbarkeit in Relation steht?!


Gruß,
Dani
Mitglied: NordicMike
NordicMike 16.12.2021 um 09:08:21 Uhr
Goto Top
Versuche die DNS Anfragekette so kurz wie möglich zu halten, damit ein Ausfall nicht von vielen verschiedenen Gliedern der Kette verursacht werden kann. Die Ausfallquote vergrößert sich mit jedem Kettenglied. Der DNS Server des Webhosters wäre nur ein weiteres Kettenglied. Bei größeren Umgebungen kann der Haupt-DNS Server die Anfragen einer bestimmten Subdomain auch an einen weiteren DNS Server weiterleiten, wenn die Subdomain sich selbst verwalten möchte.
Mitglied: Dani
Dani 16.12.2021 um 10:15:48 Uhr
Goto Top
@NordicMike
Weshalb ist ein DNS-Server des Webhosters ein weiteres Kettenglied? Dieser hat die selbe Länge (nämlich . -> .de. -> domain.de.) wie ein DNS-Server beim Domain Hoster.


Gruß,
Dani
Mitglied: NordicMike
NordicMike 17.12.2021 aktualisiert um 06:05:55 Uhr
Goto Top
Mit Kettenglied ist nicht die Namenslänge oder die Anzahl der Subdomains gemeint. Es ist die Verkettung der DNS Anfrage gemeint.

der autoritative Nameserver -> der verwaltende Nameserver
Mitglied: MrNight
MrNight 31.12.2021 um 19:16:05 Uhr
Goto Top
Zitat von @NordicMike:

Versuche die DNS Anfragekette so kurz wie möglich zu halten, damit ein Ausfall nicht von vielen verschiedenen Gliedern der Kette verursacht werden kann. Die Ausfallquote vergrößert sich mit jedem Kettenglied. Der DNS Server des Webhosters wäre nur ein weiteres Kettenglied. Bei größeren Umgebungen kann der Haupt-DNS Server die Anfragen einer bestimmten Subdomain auch an einen weiteren DNS Server weiterleiten, wenn die Subdomain sich selbst verwalten möchte.

Dies sind sicher Grundregeln die natürlich immer angestrebt sind.
Mitglied: MrNight
MrNight 31.12.2021 um 19:21:25 Uhr
Goto Top
Ich bedanke mich mal für den Input. Ich werde mal einen eigenen Nameserver für die weiter Grundlagenforschung aufbauen. Wie gesagt, es geht nicht um schneller oder einfacher, sondern um die Suche nach dem Optimum. In diesem Sinne frohe Festtage.

Gruss
MrNight
Mitglied: NordicMike
NordicMike 01.01.2022 um 19:00:23 Uhr
Goto Top
Einen dritten Nameserver aufzubauen ist sicherlich nicht das Optimum. Das Optimum heißt: Keep ist simple and stupid. Es soll nicht von mehreren Servern abhängig sein, weil dann auch die Störanfälligkeit mit jedem Glied in der Kette steigt. Davon kannst Du abweichen, wenn Du bestimmte Gründe hast, z.B. wenn Du einen Nameserver mit API benötigst.