Remotezugriff hinter Fritzbox Double-NAT

Hallo zusammen,

Habe immer noch mit Remote-Zugriff hinter Double NAT und 2 Fritten zu kämpfen.

Folgende Konstellation:
Fritte A 192.168.20.1 mit öffentlicher IP per Lan-Lan VPN mit Fritte B 192.168.21.1 verbunden --> Zugriff auf anderes Subnetz klappt soweit.

Ziel: Zugriff per DynDns auf WebIf von Gerät X 192.168.21.20 hinter Fritte B.

Nach meinem Verständnis fehlt nun noch die Static Route ins Subnetz der 2. Fritte und die Aufweitung der Access Permit Sections der VPN config auf beide Subnetze.
Soweit korrekt ?

Jedenfalls scheitere ich hier am Import der VPN config nach Anleitung AVM Support (Zugriff auf mehrere IP-Netzwerke).
Importiere ich die Modifizierte nach initialer Generierung durch Fritzbox Fernzugang wird keine VPN Verbindung mehr hergestellt.

Wüsste auch nicht wie ich hier detaillierte Fehlermeldungen bekomme oder das debuggen könnte.

Komm ich irgendwie an die durch manuelles Einrichten funktionierenden VPN Configs in der Fritte ran ? Die funzen ja generell.

Grüße

Content-Key: 833410389

Url: https://administrator.de/contentid/833410389

Ausgedruckt am: 15.10.2021 um 23:10 Uhr

Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 27.06.2021 um 21:14:25 Uhr
Goto Top
Zitat von @pubart:

Hallo zusammen,

Habe immer noch mit Remote-Zugriff hinter Double NAT und 2 Fritten zu kämpfen.

Folgende Konstellation:
Fritte A 192.168.20.1 mit öffentlicher IP per Lan-Lan VPN mit Fritte B 192.168.21.1 verbunden --> Zugriff auf anderes Subnetz klappt soweit.

Von welchem auf welches?

Die zweite Fritte macht NAT, da kannst Du nicht von der ersten "hinter" die zweite Fritte "sehen", trotz korrekter statischer Route-

Ziel: Zugriff per DynDns auf WebIf von Gerät X 192.168.21.20 hinter Fritte B.

Das machst Du per VPN auf die erste Fritte und dann auf die "öffentliche" Adresse der Fritte B per 192.168.20.x.


Nach meinem Verständnis fehlt nun noch die Static Route ins Subnetz der 2. Fritte und die Aufweitung der Access Permit Sections der VPN config auf beide Subnetze.

Dann ist Dein Verständnis falsch. Sofern Du die fritte nicht gefreetzt oder sonstwie gepatcht hast, kommst Du an deren NAT nicht vorbei.

Soweit korrekt ?

Nein.


Jedenfalls scheitere ich hier am Import der VPN config nach Anleitung AVM Support (Zugriff auf mehrere IP-Netzwerke).
Importiere ich die Modifizierte nach initialer Generierung durch Fritzbox Fernzugang wird keine VPN Verbindung mehr hergestellt.

Auf welche Fritte willst Du denn per VPN zugreifen?


Wüsste auch nicht wie ich hier detaillierte Fehlermeldungen bekomme oder das debuggen könnte.

Schau ins LOG oder schneide den traffic mit auf der fritte.

Komm ich irgendwie an die durch manuelles Einrichten funktionierenden VPN Configs in der Fritte ran ? Die funzen ja generell.


Irgendwie ist nicht ganz klar was Du anstellen willst. Du kannst VOn so kanfigurieren, daß Du Dich auf die fritte A verbindest. Dann mußt bei der Fritte B einstellen, daß man auf die "aus dem Internet", was in Deinem Fall das Netz der Fritte A ist, zugreifen kann.

Oder Du machst Fritte B zum exposed Host (schlechte Idee!) und erdest Dein VPN auf der Fritte B.


lks
Mitglied: Mystery-at-min
Mystery-at-min 27.06.2021 um 23:02:56 Uhr
Goto Top
Erklär gerne einmal den Sinn - falls es einen solchen gibt?
Mitglied: C.Caveman
C.Caveman 27.06.2021 um 23:10:45 Uhr
Goto Top
Zitat von @pubart:

Hallo zusammen,
Moin,

Habe immer noch mit Remote-Zugriff hinter Double NAT und 2 Fritten zu kämpfen.
...
Immer noch? Ich Lese jetzt das erste Mal von deinem "Problem". Dein Verlauf im Profil gibt auch keinen Aufschluss über frühere Aktivitäten. Was hast du bisher unternommen um dem Thema Herr zu werden?

Grüße
Gruß
C.C.
Mitglied: pubart
pubart 27.06.2021 um 23:14:05 Uhr
Goto Top
Zitat von @Lochkartenstanzer:

Zitat von @pubart:

Hallo zusammen,

Habe immer noch mit Remote-Zugriff hinter Double NAT und 2 Fritten zu kämpfen.

Folgende Konstellation:
Fritte A 192.168.20.1 mit öffentlicher IP per Lan-Lan VPN mit Fritte B 192.168.21.1 verbunden --> Zugriff auf anderes Subnetz klappt soweit.

Von welchem auf welches?

In beide Richtungen

Die zweite Fritte macht NAT, da kannst Du nicht von der ersten "hinter" die zweite Fritte "sehen", trotz korrekter statischer Route-

Ziel: Zugriff per DynDns auf WebIf von Gerät X 192.168.21.20 hinter Fritte B.

Das machst Du per VPN auf die erste Fritte und dann auf die "öffentliche" Adresse der Fritte B per 192.168.20.x.
Kann nicht folgen. Von B auf A und dann ?


Nach meinem Verständnis fehlt nun noch die Static Route ins Subnetz der 2. Fritte und die Aufweitung der Access Permit Sections der VPN config auf beide Subnetze.

Dann ist Dein Verständnis falsch. Sofern Du die fritte nicht gefreetzt oder sonstwie gepatcht hast, kommst Du an deren NAT nicht vorbei.

Nichts gepatcht. Wie komm ich dann an das Endgerät ?

Soweit korrekt ?

Nein.


Jedenfalls scheitere ich hier am Import der VPN config nach Anleitung AVM Support (Zugriff auf mehrere IP-Netzwerke).
Importiere ich die Modifizierte nach initialer Generierung durch Fritzbox Fernzugang wird keine VPN Verbindung mehr hergestellt.

Auf welche Fritte willst Du denn per VPN zugreifen?
Also, zurück zum Anfang: Ich versuche eine Lösung zu finden auf ein Endgerät zu kommen, das an der LTE Fritte (B) hängt und mir keine öffentliche IP bietet.
Meine Bisherige (A) hat eine. Die einzige Lösung, die ich gefunden habe ist die Kopplung beider Fritten per VPN. So soll der Zugriff auf Gerät X im LAN von Fritte B möglich sein.
Zugriff läuft ja auch prinzipiell mit der Kopplung, nur eben ausschließlich aus LAN von Fritte A.
Das muss jetzt nur noch von außen klappen.

Wüsste auch nicht wie ich hier detaillierte Fehlermeldungen bekomme oder das debuggen könnte.

Schau ins LOG oder schneide den traffic mit auf der fritte.

Komm ich irgendwie an die durch manuelles Einrichten funktionierenden VPN Configs in der Fritte ran ? Die funzen ja generell.


Irgendwie ist nicht ganz klar was Du anstellen willst. Du kannst VOn so kanfigurieren, daß Du Dich auf die fritte A verbindest. Dann mußt bei der Fritte B einstellen, daß man auf die "aus dem Internet", was in Deinem Fall das Netz der Fritte A ist, zugreifen kann.

Sofern das zielführend ist - klar.
Auch wenn mein Bild bisher immer war ich baue die VPN zu dem Netz auf, an deren Inhalt ich interessiert bin und nicht umgekehrt.
Muss ich bei der Konfiguration in der Oberfläche was beachten ?

Oder Du machst Fritte B zum exposed Host (schlechte Idee!) und erdest Dein VPN auf der Fritte B.

Weniger

lks

Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 27.06.2021 um 23:18:19 Uhr
Goto Top
Zitat von @pubart:
Also, zurück zum Anfang: Ich versuche eine Lösung zu finden auf ein Endgerät zu kommen, das an der LTE Fritte (B) hängt und mir keine öffentliche IP bietet.
Meine Bisherige (A) hat eine. Die einzige Lösung, die ich gefunden habe ist die Kopplung beider Fritten per VPN. So soll der Zugriff auf Gerät X im LAN von Fritte B möglich sein.
Zugriff läuft ja auch prinzipiell mit der Kopplung, nur eben ausschließlich aus LAN von Fritte A.
Das muss jetzt nur noch von außen klappen.

Heißt das, daß Du zwei Standorte hast und per VPN verbindest über die Fritten?

Und Du willst per Internet auf die Admin-Oberfläche von B zugreifen?

Dann richte Myfritz ein und gehe über İPv6.

lks
Mitglied: pubart
pubart 27.06.2021 um 23:19:43 Uhr
Goto Top
Zitat von @C.Caveman:

Zitat von @pubart:

Hallo zusammen,
Moin,

Habe immer noch mit Remote-Zugriff hinter Double NAT und 2 Fritten zu kämpfen.
...
Immer noch? Ich Lese jetzt das erste Mal von deinem "Problem". Dein Verlauf im Profil gibt auch keinen Aufschluss über frühere Aktivitäten. Was hast du bisher unternommen um dem Thema Herr zu werden?

Grüße
Gruß
C.C.

Meine Aktivitäten habe ich hier nicht veröffentlicht, korrekt.

Bin diesen Infos gefolgt und zumindest beim Zugriff von außen gescheitert:

https://avm.de/service/vpn/praxis-tipps/mit-fritzfernzugang-auf-mehrere- ...

Grüße
Mitglied: pubart
pubart 27.06.2021 um 23:23:21 Uhr
Goto Top
Zitat von @Lochkartenstanzer:

Zitat von @pubart:
Also, zurück zum Anfang: Ich versuche eine Lösung zu finden auf ein Endgerät zu kommen, das an der LTE Fritte (B) hängt und mir keine öffentliche IP bietet.
Meine Bisherige (A) hat eine. Die einzige Lösung, die ich gefunden habe ist die Kopplung beider Fritten per VPN. So soll der Zugriff auf Gerät X im LAN von Fritte B möglich sein.
Zugriff läuft ja auch prinzipiell mit der Kopplung, nur eben ausschließlich aus LAN von Fritte A.
Das muss jetzt nur noch von außen klappen.

Heißt das, daß Du zwei Standorte hast und per VPN verbindest über die Fritten?

Und Du willst per Internet auf die Admin-Oberfläche von B zugreifen?

Dann richte Myfritz ein und gehe über İPv6.

lks

Absolut richtig.

Bin mir nicht sicher, ob mein Endgerät (en schaltbares Netzteil) IPv6 unterstützt.
Mitglied: Pjordorf
Pjordorf 27.06.2021 um 23:35:11 Uhr
Goto Top
Zitat von @pubart:
Bin mir nicht sicher, ob mein Endgerät (en schaltbares Netzteil) IPv6 unterstützt.
Das steht in den Technischen Daten deines Schaltbaren Netzteils. Und was soll ein Schaltbares Netzteil sein?

Gruß,
Peter
Mitglied: Xerebus
Xerebus 28.06.2021 um 09:14:00 Uhr
Goto Top
Ich vermute mal das ist der ganze Grund ist. Das will er schalten über den VPN.
Mitglied: aqui
aqui 28.06.2021 aktualisiert um 09:35:01 Uhr
Goto Top
Kollege @LKS hat aber auch Recht. Die Schilderung ist in der Tat wirr. Das hier ein Site-to-Site VPN vorliegt haben wir ja mitlerweile verstanden. Gut das koppelt 2 Standorte die dann transparent gegenseitig auf ihre jeweiligen LAN Endgeräte zugreifen können.
Wie nun aber der Zugriff auf das besagte WebIF passieren soll ist vollkommen unklar.
  • Über ein VPN Client Dialin ?
  • Über Port Forwarding ?
Und WO bitte ist jetzt hier doppeltes NAT ? Die Schilderung "Fritte A 192.168.20.1 mit öffentlicher IP per Lan-Lan VPN mit Fritte B 192.168.21.1 verbunden" lässt nirgendwo doppeltes NAT erkennen ?!?
Da bleibt dann dann wohl nur die Kristallkugel....
Mitglied: pubart
pubart 28.06.2021 aktualisiert um 12:39:18 Uhr
Goto Top
Einfach erklärt hängen am schaltbaren Netzteil mehrere Kaltgeräte Stecker dran, sprich mehrere andere Rechner können remote ein- und ausgeschaltet werden.
Aktuell läuft das noch händisch, soll final jedoch per JSON HTTP request vom Raspberry PI erledigt werden (mit externem analogen Sensor als Signalgeber).
Bzgl. IPv6 konnte ich in der Spec nichts finden.
Hersteller bietet auch ne Cloud Lösung an, allerdings würde ich auf die gern aufgrund Kosten verzichten wollen.

Wichtig ist die Kopplung beider Standorte, sofern ich auf die LAN Geräte der LTE Fritte (B) nicht direkt drauf kommen sollte.
Und genau hier dachte ich brauche ich den VPN von Fritte A (erreichbar) zur LTE Fritte B.

Mein einfacher Gedanke oder mein Verständnis war:
Mach das LAN der LTE-Fritte B der Fritte A bekannt und schleife dann den 80er Port über nen anderen Port 55480 nach außen, sodass per DynDNS:55480 das WebIf des schaltbaren Netzteils erreichbar ist.

Genau das läuft ja auch wunderbar mit den bestehenden Netzteilen im LAN von Fritte A, die per DynDNS und PortForwarding von außen erreichbar sind.
Der einzige Unterschied ist nun der 2. Standort mit LTE Fritte B, der muss in's Gesamtsystem und wenn möglich mit gleicher Zugriffsart eingebunden werden.

Sorry für die Verwirrung, hoffe es ist nun klarer.
Mitglied: Xerebus
Xerebus 28.06.2021 aktualisiert um 12:50:03 Uhr
Goto Top
Aehm ja.
du hast Standort 1 mit DynDNS:55480 die Schalter.
wieso nicht Standort 2 DynDNS2:55480 ansprechen.
Für was brauchst du den VPN eigentlich. Nur um die Clients ein und auszuschalten?

Wird immer undurchsichtiger das ganze.
Mitglied: pubart
pubart 28.06.2021 aktualisiert um 13:06:42 Uhr
Goto Top
Zitat von @Xerebus:

Aehm ja.
du hast Standort 1 mit DynDNS:55480 die Schalter.
wieso nicht Standort 2 DynDNS2:55480 ansprechen.
Na weil Standort 2 keine echte öffentliche IP hat, ergo gibt's keinen Zugriff per DynDNS2
Für was brauchst du den VPN eigentlich. Nur um die Clients ein und auszuschalten?
Ich brauche irgend eine Lösung, um auf Geräte in LAN von Standort 2 remote zuzugreifen.
VPN ist kein Muss, sofern es Alternativen gibt - nur her damit.
Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 28.06.2021 aktualisiert um 13:17:43 Uhr
Goto Top
Moin,


um mal zu rekapitulieren, was du überhaupt machen willst (eigentlich sollte das alles in Deiner frage stehen, damit wir nicht raten müssen udn ein Schaubild wäre auch nicht verkert):

  1. Du hast zwei Standorte A und B
  2. An Standort A hast Du Festnetzanschluß (DSL/Glasfaser) mit Dual Stack IP
  3. An Standort B hast DU LTE mit DS-Lite oder CGN (Carrier Grade NAT)
  4. Du hast die beiden Standorte erfolgreich mit Fritten-VPN gekoppelt.
  5. Du willst per Port-Weiterleitung vom Internet aus auf Geräte "hinter" den Fritten zugreifen.
  6. Du willst hinter die Fritte B per Portweiterleitung von A kommen.

Ist das soweit korrekt?

in der Annahme, daß meine Kristallkugel nicht lügt, kann ich Dir da folgendes sagen:

  • Die Fritten sind das falsche Werkzeug für das Szenario, weil Du das VPN udn die Routen nciht richtig parametrisieren kannst.
  • Du kannst nicht mit den Fritten via Standort A einen Port an den Standort B weiterleiten, weil die Fritte B zu doof ist und die Rückpakete über LTE zurückschickt statt an Fritte A per VPn zurückzugeben. Dazu müßte Fritte A Source-NAT machen. Was die aber ohne Firmware-Tuning nciht beherrscht.
  • Ports aus dem Internet direkt an Geräte im LAN weiterzuleiten, insbesondere IoT-Geräte wie "Smart-Steckdosen" ist IT-Sicherheitstechnisch ein SuperGAU.

Also:

Dein Vorhaben ist weder sicher noch mit Fritten durchführbar.

lks
Mitglied: aqui
aqui 28.06.2021 aktualisiert um 13:36:24 Uhr
Goto Top
Wird immer undurchsichtiger das ganze.
Aber echt...das versteht ja kein normaler Mensch mehr... :-( face-sad
Kollege @LKS hat also Recht indem er versucht mal etwas Ordnung in dieses völlige Kauderwelsch zu bringen um zu erfahren was der TO denn wirklich will.
Wenn das Site-to-Site VPN rennt und damit dann beide lokalen LANs verbunden sind kann JEDES Endgerät in den jeweiligen lokalen LANs JEDES Endgerät im anderen lokalen LAN erreichen. Der tiefere Sinn eines Site-to-Site VPNs eben.
Damit hat der TO dann doch was er will ?! Zugriff auf die Steckdose vom jeweils anderen lokalen LAN.
Wozu also noch unsicheres Port Forwarding was ein Loch in die Router Firewall bohrt und das ganze VPN Konstrukt dann konterkariert.
Hört sich ein bisschen so an als ob der TO nicht wirklich weiss was der Sinn und Unsinn eines VPNs ist... :-( face-sad
Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 28.06.2021 um 13:43:36 Uhr
Goto Top
Zitat von @aqui:

Wozu also noch unsicheres Port Forwarding was ein Loch in die Router Firewall bohrt und das ganze VPN Konstrukt dann konterkariert.
Hört sich ein bisschen so an als ob der TO nicht wirklich weiss was der Sinn und Unsinn eines VPNs ist... :-( face-sad

Meine Kristallkugel sagt, daß er "aus dem Internet" seine Geräte in den Standorten A und B "schalten" will und dazu ein Portforwarding auf den Fritten einsetzt (Wie ich schon sagte: schlechte Idee!) Und da er nciht über fritte B an das Netz dahinter kommt, will er mit dem "Trick" des VPN via Fritte A "von Hinten durch die Brust ins Auge der Fritte B aus dem Internet schießen", was bei den Fritten nicht funktioniert. Ordentliche Router wie pfsense, lanComs, Ciscos etc. könnte man sowas via Source-NAT beibiegen, was ich aber als sicherheitstechnischen Fehler ansehe, wenn man portforwarding statt VPN nutzt.

lks
Mitglied: Xerebus
Xerebus 28.06.2021 um 13:43:47 Uhr
Goto Top
Einfach so ein paar china billigstecker/schalter kaufen und in in vlan ins internet lassen.
Da gibts nette apps zum ein und ausschalten.
Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 28.06.2021 um 13:45:15 Uhr
Goto Top
Zitat von @Xerebus:

Einfach so ein paar china billigstecker/schalter kaufen und in in vlan ins internet lassen.
Da gibts nette apps zum ein und ausschalten.

Du meinst so:

https://www.youtube.com/watch?v=onZ4KMM94yI

lks
Mitglied: pubart
pubart 28.06.2021 um 13:58:14 Uhr
Goto Top
Zitat von @Lochkartenstanzer:

  1. Du hast zwei Standorte A und B
  2. An Standort A hast Du Festnetzanschluß (DSL/Glasfaser) mit Dual Stack IP
  3. An Standort B hast DU LTE mit DS-Lite oder CGN (Carrier Grade NAT)
  4. Du hast die beiden Standorte erfolgreich mit Fritten-VPN gekoppelt.
  5. Du willst per Port-Weiterleitung vom Internet aus auf Geräte "hinter" den Fritten zugreifen.
  6. Du willst hinter die Fritte B per Portweiterleitung von A kommen.

Ist das soweit korrekt?
Absolut richtig.
Dein Vorhaben ist weder sicher noch mit Fritten durchführbar.

lks

Ja verflucht. Was bleibt ? Hätte hier noch nen Teltonika Router. Bekommt man den so konfiguriert, sodass er die Rückpakete an Fritte A durch reicht ?
Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 28.06.2021 aktualisiert um 14:06:14 Uhr
Goto Top
Zitat von @pubart:

Zitat von @Lochkartenstanzer:

  1. Du hast zwei Standorte A und B
  2. An Standort A hast Du Festnetzanschluß (DSL/Glasfaser) mit Dual Stack IP
  3. An Standort B hast DU LTE mit DS-Lite oder CGN (Carrier Grade NAT)
  4. Du hast die beiden Standorte erfolgreich mit Fritten-VPN gekoppelt.
  5. Du willst per Port-Weiterleitung vom Internet aus auf Geräte "hinter" den Fritten zugreifen.
  6. Du willst hinter die Fritte B per Portweiterleitung von A kommen.

Ist das soweit korrekt?
Absolut richtig.

Ja, es lohnt sich halt, ein paar Euro mehr für eine ordentlichen Router Kristallkugel auszugeben.


Dein Vorhaben ist weder sicher noch mit Fritten durchführbar.

lks

Ja verflucht. Was bleibt ? Hätte hier noch nen Teltonika Router. Bekommt man den so konfiguriert, sodass er die Rückpakete an Fritte A durch reicht ?

Kenne ich nicht. Weiß ich nicht. Wenn der Source-NAT und IPSEC mit der Fritte kann sollte es gehen.

lks

PS: Es ist trotzdem eine schlechte Idee den Port 80 per forward aus dem Internet freizugeben.
Mitglied: pubart
pubart 28.06.2021 um 14:40:02 Uhr
Goto Top
Zitat von @aqui:

Wenn das Site-to-Site VPN rennt und damit dann beide lokalen LANs verbunden sind kann JEDES Endgerät in den jeweiligen lokalen LANs JEDES Endgerät im anderen lokalen LAN erreichen. Der tiefere Sinn eines Site-to-Site VPNs eben.
Damit hat der TO dann doch was er will ?! Zugriff auf die Steckdose vom jeweils anderen lokalen LAN.
Wozu also noch unsicheres Port Forwarding was ein Loch in die Router Firewall bohrt und das ganze VPN Konstrukt dann konterkariert.
Hört sich ein bisschen so an als ob der TO nicht wirklich weiss was der Sinn und Unsinn eines VPNs ist... :-( face-sad
Nein, es reicht nicht vom lokalen LAN auf das andere lokale LAN zuzugreifen, es muss auch von außen gehen.
BTW: Für was steht 'TO'?
Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 28.06.2021 um 14:44:11 Uhr
Goto Top
Zitat von @pubart:
BTW: Für was steht 'TO'?

Thread Originator: Derjenige, der den Thread initiiiert hat, also in diesem Fall/Thread Du.

lks
Heiß diskutierte Beiträge
question
Achtung VMware, Inc. - SCSIAdapter - 1.3.18.0 virtuelle Server starten nicht mehrBl0ckS1z3Vor 1 TagFrageWindows Server5 Kommentare

Hallo Admins, ich habe heute über das VMware, Inc. - SCSIAdapter - 1.3.18.0 Treiberupdate aus den Windows Updates auf einem virtuellen Server Windows 2012 R2 ...

question
WIN 10 pro for workstations - Was genau ist das?toddehbVor 1 TagFrageWindows 1017 Kommentare

Hi, bin das erste mal über einen PC mit Win 10 Pro for workstations gestolpert und frage mich, was an dieser Edition anders ist, als ...

report
Ist FSLogix das Gelbe vom Ei?dertowaVor 1 TagErfahrungsberichtWindows Userverwaltung9 Kommentare

Hallo allerseits, ich habe mich die letzten Tage eingehend mit FSLogix in meinem Lab befasst und bin noch ein wenig zweigeteilter Meinung. Aktuell produktiv im ...

question
Hotel - Gast WLAN - Hotspot Aufbau und Sicherheit-Haftungaif-getVor 1 TagFrageLAN, WAN, Wireless12 Kommentare

Hallo zusammen, ich würde gerne bei einem Bekannten, der ein kleines Hotel (30 Zimmer - 3 Unify APs) besitzt ein Gäste WLAN aufsetzen, möglichst mit ...

question
VOIP BasisstationWolf6660Vor 1 TagFragePeripheriegeräte18 Kommentare

Hi, ich will meine FritzBox gegen einen MikroTik RB4011iGS+5HacQ2HnD-IN austauschen. Nun benötige ich aber einen VOIP Basisstation. Natürlich könnte ich meine 7590 dazu benutzten aber ...

question
Portbasierten vLans als Ersatz von unabhängigen Switches gelöst cheechybaVor 1 TagFrageNetzwerkmanagement10 Kommentare

Guten Tag liebe Community, im Anhang habe ich eine einfach Skizze angefügt um folgende Idee zu diskutieren und um Hilfe bei der Umsetzung zu bitten. ...

question
CAD Mobil in rauer Umgebunggansa28Vor 1 TagFrageHardware4 Kommentare

Hallo zusammen, Zu meinem Problem: Mein Schwieger Vater bekommt in seinem Metall Produzierenden Gewerbe zwei neue CAD Arbeitsplätze die eine recht hohe Hardware Anforderung haben, ...

general
Automatische Dokumentation von Vorgängen mit Kamerapassy951Vor 1 TagAllgemeinSonstige Systeme6 Kommentare

Hallo zusammen, ich wende mich mal an euch, da ich nicht weiß wie ich das lösen soll bzw. ob es sowas überhaupt zu kaufen gibt. ...