Top-Themen

Aktuelle Themen (A bis Z)

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit

gelöst Ubuntu Server als Applikation Server für 50 Client nutzen

Mitglied: decehakan

decehakan (Level 1) - Jetzt verbinden

09.08.2019 um 23:24 Uhr, 3112 Aufrufe, 11 Kommentare

Hallo Zusammen,

ich hab vor auf einem Ubuntu Server LTS (64bit / Ubuntu 18.04 (Bionic Beaver) LTS ) eine DMS Applikation zu betreiben( 18 / 6 ) und 50 Client würden es regelmäßig nutzen. Keine VM's, nur die Applikation und SQL-Datenbank, Firewall.

Hat jemand Erfahrung mit Ubuntu Server für geschäftliche Nutzung? würdet ihr das für mein vorhaben empfehlen im Vergleich zu einem Windows Server 2016?
Wie sieht es im Zusammenhang der Stablität aus?
Weitere alternativen sind noch Debian (Strecht) LTS und Windows Server 2016

Vielen Dank

decehakan
Mitglied: stefanbr
10.08.2019 um 06:35 Uhr
Hi,

Mit welchem der drei Systeme kennst du dich denn am besten aus bzw. wie weit auseinander liegen die Kenntnisse?
Das wäre eins meiner Hauptentscheidungsargumente. Es nützt dir ja nichts, wenn jemand sagt "Mit Linux performt das besser", wenn du von Linux Administration kaum Ahnung hast.

Und ja, man kann Ubuntu Server geschäftlich nutzen. Ich bevorzuge allerdings Debian in vielen Fällen.

Wenn Debian, warum nicht gleich Buster?


Gruß
Stefan
Bitte warten ..
Mitglied: wiesi200
LÖSUNG 10.08.2019 um 06:40 Uhr
Guten Morgen,

Die Frage ist doch eigentlich ne andere.
Was passt zu deiner Umgebung und was kannst du betreuen.
Alles kann stabil oder instabil sein, je nach deinem können.
Bitte warten ..
Mitglied: tikayevent
10.08.2019 um 10:40 Uhr
Das musst du für dich klären.

Das was du beschreibst, klingt ja erstmal nach einer betriebskritischen Anwendung, wenn du so fragst. Systeme für eine betriebskritische Anwendung muss man blind bedienen können, wenn man nachts um drei aus dem Bett geklingelt wird und noch den Pegel eines russischen LKW-Fahrers hat (ist nur ein Beispiel, ich bezweifel, dass bei dir nachts um 3 gearbeitet wird).
Wenn du dass nicht gewährleisten kannst und erstmal ein Ubuntu für Dummies rausholen musst, wäre es nicht das passende.
Bitte warten ..
Mitglied: aqui
10.08.2019 um 11:01 Uhr
Wenn er ein Winblows für Dummies rausholen muss aber auch nicht....
Bitte warten ..
Mitglied: decehakan
10.08.2019 um 12:25 Uhr
Mit Windows Servern kennen mich gut aus(nicht sehr gut) aber mit Linux müsste ich das alles mal durch lesen.
Eigentlich so war mein Plan:

-Linux Server installieren, darauf die Applikation klatschen sauber die Firewall einschalten und das wars auch.
Zu der Applikation:
DMS-Applikation wird mit SQL mitinstalliert, und es wird von den DMS-Betreiber nicht empfohlen SQL separat zu installieren z.Bsp: auf einer VM SQL laufen zu lassen. Das heißt auch dass die Applikation sehr gut mit der SQL Datenbank gut abgestimmt ist -> seltene Ausfälle.

Daher denke ich, dass die Wartung und Config mir wenig arbeit bereitet. Es ist immer auch eine Frage was man braucht. Wenn auf den Linux 10 Dienste mit Virtualisierung alle miteinander verknüft laufen, ist die Wartung und Config viel komplexer und zeitaufwendiger als im meinem Fall.
Ja das ist meine Vermutung (:



Also fasse ich eure Meinung zusammen, also alles ist Stabil, hängt vom Admin ab, alles muss sauber konfiguriert werden.

@tikayevent: Nein im Gegensatz, die DMS Applikation ist keine betriebskritische Anwendung, es ist für WIndows Server, Ubuntu und Debian konzipiert.

Meine Frage bezieht sich, auf welchem der o.g. Server kann ich mit den wenigsten Ausfällen rechnen, sofern alles richtig konfiguriert ist.
Denn die Dienste auf den Servern werde ich auf das Minimum reduzieren, soviel wie nötig und soviel wie nötig.
Bitte warten ..
Mitglied: aqui
LÖSUNG 10.08.2019 um 12:46 Uhr
Mit Windows Servern kennen mich gut aus(nicht sehr gut)
Bahnhof ? Ägypten ?
Fazit: Mit Ubuntu LTS machst du nix falsch !!
Bitte warten ..
Mitglied: Dani
LÖSUNG 10.08.2019 um 14:58 Uhr
Moin,
Meine Frage bezieht sich, auf welchem der o.g. Server kann ich mit den wenigsten Ausfällen rechnen, sofern alles richtig konfiguriert ist.
Wenn alles stimmig ist, sowohl mit Windows Server als auch Linux. Die Frage ist eher, ob evtl. ein Bug o.ä. im jeweiligen Betriebssystem dein Nerven und Zeit strapzieren wird. Das hat von uns und du nicht in der Hand - Da ist der Hersteller gefragt. Nach den letzten 12 Monaten der Windows Updates würde ich auf Linux. Hier ist das QM aktuell deutlich besser als bei Microsoft und bis dato sind auch die Standard komponenten wie MariaDB, Apache2 stabil.


Gruß,
Dani
Bitte warten ..
Mitglied: cykes
10.08.2019, aktualisiert um 15:34 Uhr
Hi,

es geht ja vermutlich um das DMS ecoDMS!? Hab da auf deren Website gerade mal ein wenig quergelesen. Du solltest schon bei der Hardwareplanung fit sein, die Mindestvoraussetzungen für einen on premises server sind m.M.n. zu knapp bemessen. Welche Hardware planst Du denn für das System?

Zitat von decehakan:
Eigentlich so war mein Plan:

-Linux Server installieren, darauf die Applikation klatschen sauber die Firewall einschalten und das wars auch.
Das ist allerdings nur die halbe Miete, was ist mit Backups, passender Konfiguration der Firewall (u.a. muss/soll das System auch von außen erreichbar sein [-> u.a. Homeoffice]?), kannst Du eine für Bugfixes eine postgreSQL Datenbank administrieren usw.
Support vom Hersteller kostet bei ecoDMS extra, sind diese Kosten schon mit eingeplant oder musst Du jede Supportanfrage zuerst von Deinem Chef gegenzeichnen lassen?
Wenn das Deine ersten Schritte mit einem Linux-Server sind und Du zum Aufsetzen des Systems auch nur einen gewissen Zeitrahmen hast, wirst Du Dir das alles nicht parallel zur Installation anlesen können und manche Probleme tauchen auch erst eine Weile nach der Installation auf.
Zu der Applikation:
DMS-Applikation wird mit SQL mitinstalliert, und es wird von den DMS-Betreiber nicht empfohlen SQL separat zu installieren z.Bsp: auf einer VM SQL laufen zu lassen. Das heißt auch dass die Applikation sehr gut mit der SQL Datenbank gut abgestimmt ist -> seltene Ausfälle.
Das ist aber alles "Sprech" aus der Sales-Abteilung des Anbieters. Was soll der auch anderes sagen außer "unser System ist sehr stabil", er will es ja verkaufen. Falls ich mit meinem Tipp ecoDMS richtig liege, kannst Du Dir mal die Kommentare bei Heise durchlesen: https://www.heise.de/download/product/ecodms-68537

Bekommen denn eure Benutzer und Du als Admin auch eine Schulung zum System? Oder musst das dann auch Du machen bzw. Dir selbst erarbeiten? Unterschätze mal den Aufwand nicht, irgendwann wird irgendein Benutzer ankommen und irgendeine Modifikation verlangen, da will er für seinen Workflow ein Feld woanders hinhaben (nur als "blödes" aber realistisches Beispiel) und dann geht es für Dich an die Interna, das kann man sich dann mal nicht eben anlesen. Solche Beispiele könnte man noch zu hunderten aufzählen.
ecoDMS könntest Du auch erstmal als Testversion installieren und ausprobieren, bevor es teuer und/oder zeitaufwändig wird.

Daher denke ich, dass die Wartung und Config mir wenig arbeit bereitet. Es ist immer auch eine Frage was man braucht.
Kannst Du diese Frage für Dich bzw. Deine Firma vollumfänglich beantworten? Sprich, weißt Du genau was benötigt wird und was die Benutzer erwarten?
Wenn auf den Linux 10 Dienste mit Virtualisierung alle miteinander verknüft laufen, ist die Wartung und Config viel komplexer und zeitaufwendiger als im meinem Fall.
Hast Du auch den Zeitaufwand für das Nachlesen der Linux Administration mit einberechnet? Das unterschätzt Du - glaube ich - massiv. Ich würde unter keinem Betriebssystem die Lernphase an einer Produktivkiste durchlaufen - das endet i.d.R. in einem Desaster.

Meine Frage bezieht sich, auf welchem der o.g. Server kann ich mit den wenigsten Ausfällen rechnen, sofern alles richtig konfiguriert ist.
Denn die Dienste auf den Servern werde ich auf das Minimum reduzieren, soviel wie nötig und soviel wie nötig.
Das kann man pauschal nicht beantworten. Wie oben bereits erwähnt, gibt es durchaus auch schleichende Probleme, am Anfang läuft noch alles rund, nach einer gewissen Zeit beginnt es an der einen oder anderen Ecke zu haken, immer mehr Benutzer beschweren sich und dann kommst Du ins Spiel. Ob Du dann ohne Hilfe des kostenpflichtigen Supports helfen kannst, kannst Du jetzt wahrscheinlich selbst noch nicht beantworten.

Gruß

cykes
Bitte warten ..
Mitglied: decehakan
10.08.2019, aktualisiert um 18:31 Uhr
@ cykes: danke für ausführliche Antwort und daher werde ich auf deine Ansätze eingehen. anscheinend kennst du dich auch mit DMS Applikation aus, welches benutzt ihr? Oder bist du ein Reseller (: ?
Zitat von cykes:

Hi,

es geht ja vermutlich um das DMS ecoDMS!? Hab da auf deren Website gerade mal ein wenig quergelesen. Du solltest schon bei der Hardwareplanung fit sein, die Mindestvoraussetzungen für einen on premises server sind m.M.n. zu knapp bemessen. Welche Hardware planst Du denn für das System?

Jep so ist . Wenn es um Hardware geht bin ich ziemlich fit ;). Xeon E2176 Hexa Core (12 Cores) , 2 x 960 Enterprise SSD NVME in Raid-1, 64 Gig ECC -RAM und zusätzlich 8 TB Sata Enterprise. Ist etwas überdimensioniert, aber was solls, sicher ist sicher ;).
Zitat von decehakan:
Eigentlich so war mein Plan:

-Linux Server installieren, darauf die Applikation klatschen sauber die Firewall einschalten und das wars auch.
Das ist allerdings nur die halbe Miete, was ist mit Backups, passender Konfiguration der Firewall (u.a. muss/soll das System auch von außen erreichbar sein [-> u.a. Homeoffice]?), kannst Du eine für Bugfixes eine postgreSQL Datenbank administrieren usw.
Support vom Hersteller kostet bei ecoDMS extra, sind diese Kosten schon mit eingeplant oder musst Du jede Supportanfrage zuerst von Deinem Chef gegenzeichnen lassen?
Wenn das Deine ersten Schritte mit einem Linux-Server sind und Du zum Aufsetzen des Systems auch nur einen gewissen Zeitrahmen hast, wirst Du Dir das alles nicht parallel zur Installation anlesen können und manche Probleme tauchen auch erst eine Weile nach der Installation auf.

Backup werde ich jeden Tag durchführen, die Firewall werde ich nur auf die nötigsten Port öffnen, also den eingehenden Traffic, also in ECODMS Fall würde ich den Client Zugang gewähren, SSH für Remote und die Backups auf einen anderen Server zu packen SFTP.


Das ist aber alles "Sprech" aus der Sales-Abteilung des Anbieters. Was soll der auch anderes sagen außer "unser System ist sehr stabil", er will es ja verkaufen. Falls ich mit meinem Tipp ecoDMS richtig liege, kannst Du Dir mal die Kommentare bei Heise durchlesen: https://www.heise.de/download/product/ecodms-68537
Welcher anderer Sale-Agent würde mir das andere behaupten. Und die Comment ja, das sind ja alles privat-Anwender und es ist kein einfaches Dokumenten Management-System, man muss sich das erarbeiten setting durchführen und ein vernünftiges Dokumentkonzept entwerfen, sicherlich hat jedes DMS seine Vor-und Nachteile, alles hat sein Preis und der Support im IT-Bereich liegt immer bei 100/ per hour. Zumindest ist es ein deutsprachriges Support bei anderen DSM-Lösung wirst du erstmal ins Ausland anrufen(bedenke die Kosten, falls kein skype angebot wird) ist halt ein kleiner Vorteil.



Bekommen denn eure Benutzer und Du als Admin auch eine Schulung zum System? Oder musst das dann auch Du machen bzw. Dir selbst erarbeiten? Unterschätze mal den Aufwand nicht, irgendwann wird irgendein Benutzer ankommen und irgendeine Modifikation verlangen, da will er für seinen Workflow ein Feld woanders hinhaben (nur als "blödes" aber realistisches Beispiel) und dann geht es für Dich an die Interna, das kann man sich dann mal nicht eben anlesen. Solche Beispiele könnte man noch zu hunderten aufzählen.
ecoDMS könntest Du auch erstmal als Testversion installieren und ausprobieren, bevor es teuer und/oder zeitaufwändig wird.

Das System erarbeite ich gerade bzw. bewege mich in die Richtung der Endphase zu. Das Datenkonzept ist schon bereits fertig wird noch einmal gemeinsam abgestimmt und dann gibt kein Weg mehr zurück, da spielst du es auch keine Rolle wer hier was zu sagen hat.
Daher denke ich, dass die Wartung und Config mir wenig arbeit bereitet. Es ist immer auch eine Frage was man braucht.
Kannst Du diese Frage für Dich bzw. Deine Firma vollumfänglich beantworten? Sprich, weißt Du genau was benötigt wird und was die Benutzer erwarten?
Joa den Benutzer erwartet nur eine DMS-Lösung und nichts mehr :D.
Hast Du auch den Zeitaufwand für das Nachlesen der Linux Administration mit einberechnet? Das unterschätzt Du - glaube ich - massiv. Ich würde unter keinem Betriebssystem die Lernphase an einer Produktivkiste durchlaufen - das endet i.d.R. in einem Desaster.


Also ich denk, es hängt immer davon mit wievielen Diensten der Server bestückt ist, in meinem Fall höchstens 3-5 und nicht mehr. kein DNS, kein DHCP, keine Virtualisierug, kein FileServer etc.

Das kann man pauschal nicht beantworten. Wie oben bereits erwähnt, gibt es durchaus auch schleichende Probleme, am Anfang läuft noch alles rund, nach einer gewissen Zeit beginnt es an der einen oder anderen Ecke zu haken, immer mehr Benutzer beschweren sich und dann kommst Du ins Spiel. Ob Du dann ohne Hilfe des kostenpflichtigen Supports helfen kannst, kannst Du jetzt wahrscheinlich selbst noch nicht beantworten.
Dafür habe ich Backups und wenn es sein muss bestelle ich mir noch den Support-Packet ist alles kein Ding und wenn ich den kostenpflichtigen Support anrufen muss , dann ja.
Und ja für die Planung haben wir noch reichlich Zeit. Probleme werden immer auftauchen, so ist das Leben auch. Ecodms ist noch keine beschlossene Sache, aber engere Auswahl.
Bitte warten ..
Mitglied: tikayevent
LÖSUNG 10.08.2019 um 20:11 Uhr
@tikayevent: Nein im Gegensatz, die DMS Applikation ist keine betriebskritische Anwendung, es ist für WIndows Server, Ubuntu und Debian konzipiert.
Was hat es damit zu tun, ob eine Anwendung betriebskritisch ist, weil die für unterschiedliche Plattformen entwickelt wurde?
Betriebskritisch heißt, ist die Anwendung nicht da, gibt es Einschränkungen im Arbeitsalltag oder einen kompletten Stillstand.

Windows oder Linux als Server macht seit sehr langer Zeit keinen Unterschied. Ein großer Teil der eCommerce-Anwendungen läuft auf Windows mit ASP.NET. Dennoch müssen beide Systeme geschützt werden. Also regelmäßige Updates, die vorher auf einem Klon des Systems geprüft werden, regelmäßige Prüfung des System und der Logs auf unberechtigte Veränderungen und all so ein Kram.

Meine Frage bezieht sich, auf welchem der o.g. Server kann ich mit den wenigsten Ausfällen rechnen, sofern alles richtig konfiguriert ist.
Denn die Dienste auf den Servern werde ich auf das Minimum reduzieren, soviel wie nötig und soviel wie nötig.
Ist egal. Die meisten Ausfälle kommen durch unsaubere Konfigurationen, fehlerhafte Updates und defekte Hardware. Ich hatte noch nie einen Ausfall, weil ich Windows statt Linux genommen habe (oder andersherum).
Bitte warten ..
Mitglied: maretz
LÖSUNG 10.08.2019 um 21:15 Uhr
Erste Frage ist wie gut du dich mit Linux auskennst... Denn da ist der grösste Faktor für die Stabilität. Ob du jetzt Debian, CentOS, Ubuntu, Mint, RedHat,... nutzt ist dann egal.

Nur: Wenns knallt solltest du wissen was du machst und wie du das System wieder auf die Beine stellst. Schön, du hast nen Backup - hilft wenig wenn du feststellst das du Dinge vergessen hast und/oder eben das Backup nicht so läuft wie du willst.

Wenn du Kenntnisse hast - kein Ding, ich betreibe die meisten Server unter Linux, die sind auch deutlich stärker belastet und laufen idR. recht stabil. Wenn du keine hast überlege dir nochmal ob du das wirklich willst.
Bitte warten ..
Ähnliche Inhalte
Firewall

Mail Client innerhalb eines speziellen Applikation funktioniert nicht über TMG bzw.TMG Client

gelöst Frage von Mejestic12Firewall4 Kommentare

Hallo, wir haben hier eine neue Software (Arztpraxis Verwaltung) die einem internen Mail Client zur Kommunikation mit Patienten und ...

Webbrowser

Firefox 68.0.2 nutz Windows-Zertifikatsspeicher nichtmehr

Frage von PN-SchrauberWebbrowser5 Kommentare

Hallo Gemeinde, ich habe mal wieder ein Problem, und zwar nutzen wir für unser Intranet Zertifikate unserer eigenen CA. ...

Backup

Amanda-Client unter Ubuntu funktioniert nicht

gelöst Frage von 126718Backup1 Kommentar

Guten Tag zusammen, ich habe ein kleines Problem mit der Einrichtung des "amanda-client" auf Ubuntu Ebene. Unser Amanda Backup ...

Datenbanken

Kundenmanagment als Web-Applikation

Frage von sschultewolterDatenbanken1 Kommentar

Hallo, ich habe derzeit eine bestehende Kunden/Maschinendatenbank mit MySQL auf einem Linux Rechner am laufen. Das Frontend ist mit ...

Neue Wissensbeiträge
Humor (lol)
Das IoT wird schlimmer
Erfahrungsbericht von Henere vor 1 TagHumor (lol)7 Kommentare

Nun auch schon über den WSUS:

Sicherheit

Win10 1809 und höher erlauben nun das Sperren und Whitelisten von bestimmten Geräten

Tipp von DerWoWusste vor 1 TagSicherheit1 Kommentar

Vor 1809 konnten nur Geräteklassen gesperrt werden, nun können endlich einzelne Device instance IDs gewhitelistet werden (oder andersherum: gesperrt ...

Windows 10

Hands-On: What is new in the Windows 10 November 2019 Update?

Information von DerWoWusste vor 2 TagenWindows 10

Die wenigen (aber zum Teil interessanten) Neuheiten werden in diesem Video sehr schnell erklärt und vorgeführt.

Grafik

Gute Spiele aus der Ubuntu Repository: SuperTuxKart

Information von NetzwerkDude vor 2 TagenGrafik2 Kommentare

Fall jemand die Firmenpolicy hat das man Linux Software nur aus dem default Repository installieren kann: Ich habe festgestellt ...

Heiß diskutierte Inhalte
Ubuntu
Ubuntu-Putty hilfe
gelöst Frage von Nickolas.GroheUbuntu53 Kommentare

Hallo Wie ändere ich einen ssh Port auf Linux Ubuntu? LG Nickolas

Windows 7
Festplatte in einen anderen PC umziehen lassen
Frage von Ghost108Windows 729 Kommentare

Hallo zusammen, ich bekomme die nächsten Tage einen neuen PC (komplett andere Hardware als in meinem jetzigen) Was für ...

LAN, WAN, Wireless
10G Netzwerk konfigurieren für maximalen Datendurchsatz
Frage von hukimanLAN, WAN, Wireless29 Kommentare

Guten Morgen, in unserem Betrieb wurde das Netzwerk auf 10G (Kupfer) umgerüstet. Grund dafür sind große Laserscandaten die sehr ...

Firewall
Sophos UTM 9.6 Lets Encrypt Fehler
gelöst Frage von Pageman262Firewall13 Kommentare

Hallo liebe Profis, ich versuche auf einer Sophos UTM Let´s Encrypt zu aktivieren. Ich bekomme dabei diesen Fehler: 2019:11:13-11:15:20 ...