grmg2010
Goto Top

UniFi Accesspoint für bestimmte Clients blockieren

Moin zusammen,

wir setzen für unser WLAN mehrere Ubiquiti APs ein. Auf allen läuft die selbe SSID, um einen möglichst reibungslosen Übergang zu ermöglichen.

Ein ortsunveränderlicher Client wählt sich regelmäßig an einem AP ein, der zumindest nach Statistiken das schlechtere Signal hat, ebenso wie die deutlich größere Distanz zwischen Client und AP. Gibt es eine Möglichkeit, die Verbindung zu einem bestimmen AP zu unterbinden und so den Client quasi an einem AP zu binden?
Eine extra SSID nur auf dem AP laufen zu lassen wollte ich jetzt nicht extra.

Viele Grüße

Content-Key: 666147

Url: https://administrator.de/contentid/666147

Ausgedruckt am: 28.09.2022 um 22:09 Uhr

Mitglied: Visucius
Visucius 27.04.2021 aktualisiert um 11:52:25 Uhr
Goto Top
Regulär nutzt Du für sowas den RSSI-Wert in den Einstellungen des APs. Wenn ich @aqui richtig erinnere, ist (spätestens) alles über 75 eh Datenmüll face-wink

Das betrifft dann aber ALLE Clients. Weil Du im Prinzip keinen Einfluss darauf hast, bei welchem AP sich der Client einbucht (soll sich den stärksten suchen), definierst Du hier, ab welcher Signal-"Schwäche" die Geräte vom AP seinerseits gekickt werden ... in der Hoffnung, dass sie dann im Rahmen ihrer neuen Signalsuche auf einen stärkeren AP wechseln.
Mitglied: grmg2010
grmg2010 27.04.2021 um 12:00:49 Uhr
Goto Top
Das es alle betrifft, wäre nicht schlimm. Letztendlich haben ja theoretisch alle Clients das gleiche Problem.
Ich werde mir die Einstellung auf jeden Fall einmal ansehen, ob sie abhilfe schaffen kann.
Mitglied: Visucius
Visucius 27.04.2021 aktualisiert um 12:05:21 Uhr
Goto Top
na denn:

Controller - AP auswählen - Konfiguration - Funk - erweiterte Einstellungen - Minimim RSSI

Evtl. nicht schlecht den "grundsätzlich" oberhalb der 75 zu halten. Denn die Clients hängen sonst noch am AP obwohl das Wifi-Signal so schlecht ist, dass der Datentransfer nicht klappt. D.h. der Browser versucht dann immer noch - zuerst die priorisierte Wlan-Verbindung. Das führt dann häufig zu Fehlern und mind. Zeitverlust beim Seitenaufbau.
Mitglied: aqui
aqui 27.04.2021 um 12:03:30 Uhr
Goto Top
alles über 75 eh Datenmüll
Na ja wer mit den Datenraten bei -80 dbm oder schlechter noch leben kann, da ist das auch tolerabel... face-wink
Sein Problem ist vermutlich das er auch die .11b Datenraten im Beaconing announced was ein grober Fehler in einem strukturierten WLAN ist weil das das Roaming erheblich verschlechtert.
Der TO sollte also im Setup bei 2,4Ghz den Standard auf .11g/n oder only .11n limitieren oder die Basic Rates im Beaconing unter 12 Mbit entfernen. Dann connectet der Client mit seinem Probe Request auch auf den richtigen AP.
Zeugt eher von einem schlechten Setup der gruseligen UniFi Hardware... face-big-smile
Da der TO aber keinerlei hilfreiche Angaben zu RSSI Wert, welches Band benutzt wird, AP Setup und Betriebssystem usw. macht ist eine zielführende Hilfe so gut wie unmöglich. Da hilft dann wie üblich nur die Kristallkugel ! face-sad
Mitglied: grmg2010
grmg2010 27.04.2021 um 14:51:02 Uhr
Goto Top
Es handelt sich um eine Halle, in der zwei APs verbaut sind. Der eine funkt auf Kanal 7, der zweite auf 13. Distanz zwischen AP1 und Client ca. 7m, Signalstärke ca -64 dbm. Distanz zu AP2 ca. 20m bei Signalstärken von ca. -80 dbm. Als Betriebssystem kommt Windows 10 IoT LTSC zum Einsatz, mit einem externen WLAN-Dongle.

Der Client verbindet sich manchmal mit AP2, was die Anwendung auf dem Rechner abstürzen lässt aufgrund von Timeoutproblemen. Die Latenz ist dann auch recht hoch (Ping > 2s). Sobald wieder AP1 verbunden ist, liegt die Latenz im normalbereicht von wenigen ms.

Das 2.4GHz Netzwerk unterstützt nur g/n, keinen b-Standard.
Mitglied: Visucius
Visucius 27.04.2021 aktualisiert um 16:31:06 Uhr
Goto Top
Dann biste mit 70 oder 75 als rssi Wert vermutlich gar nicht so falsch.

Viel Erfolg!
Mitglied: vBurak
vBurak 28.04.2021 um 18:17:45 Uhr
Goto Top
Warum Kanal 7 und 13? Solltest die APs nur auf Kanal 1, 6, 11 legen, so dass die überlappenden APs sich in diesen Kanälen verteilen.
Kanalbreite auf 20MHz setzen, ansonsten überlappen sich die Frequenzen wieder und du hast Interferenzen.
Mitglied: aqui
aqui 29.04.2021 aktualisiert um 10:32:20 Uhr
Goto Top
Jein.
Die 1, 6, 11er Regel stammt ursprünglich aus dem US WLAN Bereich. In der EU aber mit 13 nutzbaren Kanälen im 2,4 GHz Band in den meisten EU Ländern ist mit dem entsprechenden 20 Mhz Abstand ohne Co Channel Interference auch gerade eben noch ein 4 kanaliger Abstand tolerierbar so das hier auch problemlos eine 1, 5, 9, 13er Regel möglich ist OHNE Überlappung.
Mitglied: Visucius
Visucius 29.04.2021 um 10:27:06 Uhr
Goto Top
Von den Kanälen abgesehen ... geht es denn?

Das ist doch viel wichtiger! face-wink