christian-t
Goto Top

Unregelmäßiger kurzzeitiger Netzwerk-Verbindungsverlust mit Intel i219-V

Hallo,

ich schreibe das Thema mal hier rein, falls es anderswo besser passt, bitte verschieben.

Ich habe mit meinem neuen Arbeits-PC das Problem, dass in unregelmäßigen Abständen für 1-3 Sekunden die Netzwerkverbindung verloren geht.

Folgende Konfiguration wird verwendet:

Router (AVM Fritz!Box 7590) -> LAN Kabel -> PC (Mainboard ASUS Pro B660M-C D4 CSM). Genutzt wird der LAN Port der Boards, ein Intel i219-V.

Auf dem PC läuft zudem noch VMware Workstation mit 3-5 virtuellen Maschinen, die jeweils für unterschiedliche Aufgaben genutzt werden. Host OS ist Linux Mint 21.3.

Nach etwas Recherche soll es durchaus Probleme geben mit Intel LAN Controllern an AVM Boxen. Vor allem der i225-V soll da bekannt sein. Scheinbar hat Intel dafür auch eine Lösung, ein NVM Update. Nur für den i219-V konnte ich da noch nichts finden.

Weiß da jemand mehr ? Natürlich könnte man jetzt eine zusätzliche NIC einbauen (z.B. Realtek). Aber vielleicht kann man das Problem aber auch lösen.

Ich bin für jede Anregung dankbar.

Content-Key: 1570774718

Url: https://administrator.de/contentid/1570774718

Printed on: April 12, 2024 at 23:04 o'clock

Member: aqui
aqui Feb 20, 2024 updated at 17:35:24 (UTC)
Goto Top
falls es anderswo besser passt, bitte verschieben.
Das kannst aus guten Gründen nur DU selber machen als Thread Owner! face-wink

Manchmal ist die Ursache die Aktivierung von irgendwelchen Stromspar Funktionen in der NIC. Da also sicherstellen das die deaktiviert sind.
ethtool --show-eee DEVNAME
ethtool --set-eee DEVNAME eee off 
Ebenso sollte der Stromspar Mode auf der Fritte natürlich deaktiviert sein und die Ports auf Full 1Gig gesetzt sein.
Könnte auch ein Autonegotiation Problem bei der Aushandlung des Speed und Duplex Modes sein. Alternativ dazu einmal einen kleinen Desktop Switch dazwischenklemmen und checken ob das Verhalten ggf. verschwindet.
Member: StefanKittel
StefanKittel Feb 20, 2024 at 18:42:49 (UTC)
Goto Top
Moin,

Zitat von @Christian-T:
Ich habe mit meinem neuen Arbeits-PC das Problem, dass in unregelmäßigen Abständen für 1-3 Sekunden die Netzwerkverbindung verloren geht.

was heißt dass denn genau?
Sagt Windows, dass kein Kabel angeschlossen ist?
Oder werden nur keine Daten mehr übertragen?
Funktioniert ein Ping zur FB oder einem anderem Host?
Funktioniert etwas davon von einer der VMs?

Jetzt zur schlechten Nachricht.
Wenn hier nicht Jemand per Zufall die goldene Idee hat oder Du per Zufall die goldene Einstellung ist es strukturierte Arbeit um das Problem zu finden. Da Du den Fehler nicht reproduzieren kannst, ist es aufwendig.

z.B. mal einen Tag VM Workstation weglassen, anderes Kabel, Funktioniert das Internet/die FB von einem anderem Gerät.

Was noch relativ einfach ist, ist eine PCIe-Netzwerkkarte zu verwenden um zu schauen ob sich das Fehlerbild ändert.

Wenn man den Fehler mit einem Ping nachstellen kann, dann den PC mit Linux von USB booten und einen Dauerping aufzeichnen.

Stefan

PS: Wir alle suchen tagtäglich die goldene Einstellung. Und manchmal finden wir sie auch.
Ich habe sie heute bei einem Kunden gefunden der eine Software hatte die sich nicht installieren lies. In einer Batch-Datei habe ich per Zufall gesehen, dass man nicht den Standard-Pfad verwenden darf sondern es c:\NameDerSoftware sein muss.
Member: anteNope
anteNope Feb 20, 2024 updated at 19:12:35 (UTC)
Goto Top
Hi,
also unter Windows 10/11 laufen die Teile grundsolide. Ich habe das Board zig mal verbaut und auch direkt an den Firtz!Boxen angeschlossen.

Aber, unter z.B. Windows Server 2022 gibt es keinen eigenen Treiber. Verwendet man dann die für Win10/11 wird zwar der Controller installiert, funktioniert aber nur mäßig gut oder man bekommt zufällig Bluescreens. Eventuell sind die Linux Treiber ebenso Mist oder du hast den falschen erwischt. Es gibt irgendwie um die 20 Subversionen von dem Chip. Beim B660M-C D4 ist es "Version 17".

Alternativ anderes Patchkabel verwenden. Da habe ich schon das Krasseste erlebt, siehe hier: RNS Patchkabel mit gesplittertem Köpfen (eventuell Produktionsfehler?)

Nicht, dass da einfach nur der Link zusammenbricht weil das Kabel einen Hau weghat.

... dass man nicht den Standard-Pfad verwenden darf sondern es c:\NameDerSoftware sein muss
Boar ja, die Software-Strategen habe ich echt gefressen!
Member: Christian-T
Christian-T Feb 20, 2024 at 21:44:45 (UTC)
Goto Top
@aqui: die Stromsparfunktionen habe ich jetzt mal an der NIC deaktiviert, auf der Box hatte ich die schon ausgeschaltet und auf 1Gig eingestellt. Ich werde mal beobachten.

@StefanKittel: ja, es wird vom OS signalisiert dass die Verbindung getrennt ist (aber nach 1-3 Sekunden gefühlt ist die Verbindung wieder vorhanden). Daher in dem kurzen Zeitraum keine Datenübertragung möglich (z.B. bei Streaming folgt ein kurzer Aussetzter).

@anteNope: Ich habe keinen speziellen Treiber installiert, der wurde automatisch von Linux Mint bei der OS Installation gewählt. Vielleicht gibt es da bessere ? Müsste mal schauen. Kabel könnte ich auch mal testen.
Member: Starmanager
Starmanager Feb 21, 2024 at 10:47:42 (UTC)
Goto Top
Vielleicht mal einen Switch dazwischen einschleusen. Mal schauen ob es dann auch passiert.
Member: aqui
aqui Feb 21, 2024 at 10:58:00 (UTC)
Goto Top
Stand auch oben schon als Tip! face-wink
Member: Christian-T
Christian-T Feb 21, 2024 at 20:07:06 (UTC)
Goto Top
Ja, das wird warscheinlich der nächste Versuch. Denn das deaktivieren der Stromsparfunktionen hat leider nichts gebracht. Also entweder ein Switch oder eine andere NIC testen. Beides müsste ich erst noch organisieren.

Eigentlich sollte man davon ausgehen, dass neue Hardware auch so funktioniert wie sie sollte...
Member: Christian-T
Christian-T Feb 22, 2024 at 18:52:27 (UTC)
Goto Top
Mal ein Update:

Heute morgen funktionierte am PC überhaupt nichts mehr internetmäßiges (hatte aber gestern nichts großartiges umgestellt). Heimnetz intern lief aber alles, auch IP Adressen (z.B. 8.8.8.8) waren per Ping erreichbar. Darauf hin habe ich die Netzwerkverbindung komplett zurück gesetzt. Jetzt funktioniert alles erst mal wieder. Da muss sich wohl warum auch immer irgend etwas weggehängt haben oder so.

Interessant: jetzt tauchen (also bisher) keine Verbindungsverluste mehr auf was den i219-V angeht. Dafür kommt es unregelmäßig zu Verbindungsverlusten in den virtuellen Maschinen in VMware. Das konnte ich mit verschiedenen Ping Versuchen ermitteln. Dann taucht nämlich z.B. "From 172.16.206.129 Destination Host unreachable" auf. Das sind wohl die VMware internen IPs. Die VM sind auf NAT eingestellt.

Ich werde jetzt mal testen, ob zum Beispiel ein Umstellen der VM auf Bridged etwas bewirkt.
Member: aqui
aqui Feb 23, 2024 at 08:23:56 (UTC)
Goto Top
ein Umstellen der VM auf Bridged etwas bewirkt.
Was ja auch übliche best Practise ist. Wie hattest du das denn sonst gemacht? 🤔
Member: anteNope
anteNope Feb 23, 2024 at 09:06:29 (UTC)
Goto Top
Ich tippe immer noch auf die Treiber. Absolutes Chaos was Intel da verwurstet hat. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Linux-Treiber da sehr stiefmütterlich behandelt worden sind (ala, one size fits all).
Member: GrueneSosseMitSpeck
GrueneSosseMitSpeck Feb 23, 2024 at 21:31:29 (UTC)
Goto Top
der Windows Treiber vom I219 ist Mist... unzuverlässig und schlecht. Installiere die Intel Treiber. Hatten wir bei Kunden schon oft, mit dem MS Treiber (in Windows) ist die Datendurchsatzrate unterirdisch und es gibt auch allerlei andere Probleme. Mit dem Intel Treiber war das Problem in dutzenden von Fällen gelöst.
Member: aqui
aqui Feb 24, 2024 at 09:49:26 (UTC)
Goto Top
Der Einwand ist berechtigt aber bei einem Host OS Linux Mint 21.3. wird der TO ja wohl kaum einen Winblows Treiber verwenden. face-wink