oiooiooioiioooiioiioiooo
Goto Top

VMA in KVM einbinden oder zur RAW oder QCOW2 konvertieren

Moin meine lieben,

hab wieder mal eine kleine Herausforderung gefunden.

Ich möchte eine VMA Image in KVM einbinden. So wie ich es verstanden habe, arbeitet Proxmox als auch KVM mit Qemu. Da gehe ich eigentlich davon aus, dass es funktionieren muss.

Nur konnte ich bei der mächtigen Suchmaschine keine Passende Buchstabenkombinationen finden, damit es mir die richtige Hinweise liefert.

Hat jemand eine Idee? Oder Erfahrungen?

Viele Grüße

Ich

Content-Key: 793801088

Url: https://administrator.de/contentid/793801088

Printed on: April 22, 2024 at 06:04 o'clock

Mitglied: 148848
148848 Jun 24, 2021 updated at 13:47:16 (UTC)
Goto Top
Moin,

wenn du Proxmox nutzt, dann kannst du das VMA Archiv ganz einfach über die Backup Funktion einspielen.

Beispiel: Restore a QemuServer VM to VM 601
qmrestore /mnt/backup/vzdump-qemu-888.vma 601

Quelle: https://pve.proxmox.com/wiki/Backup_and_Restore

MfG
Member: OIOOIOOIOIIOOOIIOIIOIOOO
OIOOIOOIOIIOOOIIOIIOIOOO Jun 24, 2021 at 13:49:52 (UTC)
Goto Top
Ne, Proxmox habe ich leider nicht.

Ich möchte die vorhandene vma Image mit KVM betreiben.
Mitglied: 148848
148848 Jun 24, 2021 at 14:00:39 (UTC)
Goto Top
Ach sorry. Das hatte ich falsch verstanden.

Du könntest auch das VMA Archiv entpacken und mit der virtuellen Festplatte und der VM Konfiguration einfach eine neue VM erstellen.

Hier eine Anleitung dazu:
http://helpdesk.schabau.eu/archiv/proxmox001.html

Alternativ falls du Docker besitzt, dann gibt es ein Docker Image mit dem VMA CLI Tool, was die Sache etwas einfacher macht.
Member: OIOOIOOIOIIOOOIIOIIOIOOO
OIOOIOOIOIIOOOIIOIIOIOOO Jun 24, 2021 at 14:14:38 (UTC)
Goto Top
auf das vma bin ich mehrmals gestoßen. Nur scheint es ein proxmox Produkt zu sein. Die Frage ist wie bekomme ich es installiert auf manjaro, openSuse oder UbuntuServer. libvma ist es auf jeden Fall nicht. face-smile
Mitglied: 148848
148848 Jun 24, 2021 updated at 14:27:33 (UTC)
Goto Top
Ach okay. Zum entpacken braucht man zwingend das Tool. Das hatte ich jetzt auch übersehen. Nochmals Sorry.

Wie gesagt, dann würde ich einfach kurz das Docker Image ziehen:
https://github.com/akaihola/docker-vma

Alternativ wirst du wohl kurz eine VM mit Proxmox installieren müssen, um an das Tool zu kommen.
Eine andere Lösung würde mir jetzt sonst auch nicht einfallen.
Member: OIOOIOOIOIIOOOIIOIIOIOOO
OIOOIOOIOIIOOOIIOIIOIOOO Jun 24, 2021 at 14:42:57 (UTC)
Goto Top
Wenn ich die Installationsanleitung richtig verstanden habe, sollte ich folgende Befehle ausführen:

# pacman -S docker
Löse Abhängigkeiten auf...
Suche nach in Konflikt stehenden Paketen...

Pakete (4) bridge-utils-1.7.1-1  containerd-1.5.2-1  runc-1.0.0rc95-1  docker-1:20.10.7-1

Gesamtgröße des Downloads:            72,77 MiB
Gesamtgröße der installierten Pakete:  350,44 MiB

:: Installation fortsetzen? [J/n] 
:: Empfange Pakete...
 bridge-utils-1.7.1-1-x86_64                                                 16,6 KiB  0,00   B/s 00:00 [#############################################################] 100%
 runc-1.0.0rc95-1-x86_64                                                      2,9 MiB  8,64 MiB/s 00:00 [#############################################################] 100%
 containerd-1.5.2-1-x86_64                                                   22,6 MiB  10,9 MiB/s 00:02 [#############################################################] 100%
 docker-1:20.10.7-1-x86_64                                                   47,3 MiB  10,5 MiB/s 00:05 [#############################################################] 100%


Somit wurde es installiert.

Dann habe ich das hinterher geschoben
systemctl status docker.service 
docker pull akaihola/vma:latest

Aber auch hier bekomme ich Befehl vma nicht zur Verfügung.
Mitglied: 148848
Solution 148848 Jun 24, 2021 updated at 14:48:35 (UTC)
Goto Top
Klar, weil du auch erstmals nur das Docker Image heruntergeladen hast. Du musst jetzt noch den Container starten. ­čśë
Dazu das ausführen, was bei Quick Start steht:

Den Platzhalter <IMAGES DIRECTORY> entsprechend dem Pfad anpassen, wo dein VMA Archiv liegt.

# docker run -t -i -v <IMAGES DIRECTORY>:/images akaihola/vma:latest /bin/bash
root@eed2c0767dc0:/# cd /images
root@eed2c0767dc0:/images# vma
usage: vma command [command options]

vma list <filename>
vma create <filename> [-c config] <archive> pathname ...
vma extract <filename> [-v] [-r <fifo>] <targetdir>
vma verify <filename> [-v]
root@eed2c0767dc0:/images# vma extract my.vma my