Welche Funktionen hat IPv6 und wie funktionieren die?

muster1992
Goto Top

wie funktioniert IPv6?

Hallo!
ich muss eine Facharbeit für die Schule schreiben im Fach IT. mein Thema is IPv6.

ich soll erzählen was IPv6 ist und die funktionen beschreiben und erklären (Funktionalität).
aber nur die beiden sachen reichen glaub ich nicht.

hab bei wiki gelesen und muss ehrlich sagen... ich kann nichts verstehen. das Thema is völlig neu für mich (bin leider kein computer-freak^^).

könnt ihr mir bitte erklären wie IPv6 funktioniert bzw. was für aufgaben und neuheiten es hat??
ein paar Infos wäre sehr hilfreich für mich

Vielen Dank für eure Antworten!!!!

Content-Key: 162715

Url: https://administrator.de/contentid/162715

Ausgedruckt am: 28.06.2022 um 21:06 Uhr

Mitglied: dog
dog 15.03.2011 um 23:23:24 Uhr
Goto Top
Das Größte Feature ist, dass es über den Daumen 79228162514264300000000000000x mehr IP-Adressen als IPv4 bietet.
Daneben fällt ARP weg und es gibt jetzt ND Mechanismen zum automatischen finden von Routern und anderen PCs (DHCP gibt es in der Form auch nicht mehr).
Zudem bestimmen Rechner jetzt z.B. über EUI-64 ihre IP größtenteils automatisch.
NAT gibt es auch nicht mehr, dafür Privacy Extensions.

Dazu schafft es kein Router ohne ASIC mehr irgendwelche IPs in einer Operation zu verarbeiten und der RAM wird für die riesigen Routing-Tabellen auch gleich mal überlastet (siehe auch: Loc-Id-Split Problematik) ;-) face-wink

So, das waren jetzt genug Tipps um daraus mindestens einen Einstündigen Vortrag zu machen.
Mitglied: Lousek
Lousek 15.03.2011 um 23:30:45 Uhr
Goto Top
Sali dog

Bin ich da falsch informiert, oder gibt es nach wie vor DHCP bei IPv6 ... einfach mit dem kleinen Unterschied das es jetzt stateful (also MIT einem DHCP-Server) und stateless (ohne DHCP-Server) gibt?

FYI: http://de.wikipedia.org/wiki/IPv6#Autokonfiguration

Die IPv6-Autokonfiguration unterscheidet sich konzeptionell von DHCP beziehungsweise DHCPv6. Während bei der Adressvergabe durch DHCPv6 (definiert in RFC 3315) von „Stateful Address Configuration“ gesprochen wird (sinngemäß: Adressvergabe, über die Buch geführt wird, etwa durch einen DHCP-Server), ist die Autokonfiguration eine „Stateless Address (Auto)Configuration“, da Geräte sich selbst eine Adresse zuweisen und über diese Vergabe kein Buch geführt wird.
(Quelle: Wikipedia)

Gruss
Lousek
Mitglied: muster1992
muster1992 15.03.2011 um 23:32:29 Uhr
Goto Top
vielen Dank!!
ich brauche links zum nachlesen. ich arbeite ja noch an die facharbeit ;)

hab auch schon durchgegooglt und nichts gefunden. nur bei wiki und ich verstehs nicht :( face-sad

links und erklärungen wär wirklich hilfreich^^

Danke nochmal!!
Mitglied: Arch-Stanton
Arch-Stanton 15.03.2011 um 23:38:46 Uhr
Goto Top
hab bei wiki gelesen und muss ehrlich sagen... ich kann nichts verstehen. das Thema is völlig neu für mich

ein gutes Mathematikverständnis ist wohl Voraussetzung... Am besten du sagst, daß IPv6 der Nachfolger von IPv4 ist und Du näheres erst nach dem zweiten Semester Informatik sagen kannst.

Gruß, Arch Stanton
Mitglied: Biber
Biber 15.03.2011 um 23:46:48 Uhr
Goto Top
[OT]
Ergänzend zu Arch-Stanton, der immer aufmunternde Worte für den Nachwuchs findet...
Zitat von @Arch-Stanton:
ein gutes Mathematikverständnis ist wohl Voraussetzung... Am besten du sagst, daß IPv6 der Nachfolger von IPv4 ist und
Du näheres erst nach dem zweiten Semester Informatik sagen kannst.

Und dass das Thema sehr komplex ist, erkennst der Tilgung der eingestampften Version IPv5 aus allen IT-Fachbüchern.
Die hatten die Jungs & Mädels voll vergeigt.

Das Derivat IPod dagegen verkauft sich ganz gut.

@arch. denk doch dran - manchmal sind die Kidz noch recht sensibel...

Grüße
Biber
[/OT]
Mitglied: dog
dog 15.03.2011 um 23:47:59 Uhr
Goto Top
Das geht schon noch, aber DHCP sollte bei der Konzeption von IPv6 eben überflüssig werden. DHCPv6 kann deshalb z.B. auch nur DNS-Server etc. verteilen.
Mac OS X wiederum kann es gar nicht.
Mitglied: Arch-Stanton
Arch-Stanton 16.03.2011 um 00:02:54 Uhr
Goto Top
in der letzten oder vorletzten ct war es einigermaßen verständlich erklärt. Links im Internet gibt es ja mehr als genug. Ich finde es aber mutig, solch ein Thema anzugehen, gab es keine Alternative?!?

Zum lesen von mir auch dieses hier.

Gruß, Arch Stanton
Mitglied: H41mSh1C0R
H41mSh1C0R 16.03.2011 um 07:17:12 Uhr
Goto Top
[OT²]

@Arch-Stanton & Biber

Y2MMD, jetzt kann der Tag beginnen.

[/OT²]

@to

Falls du Unterschiede zwischen IPv4 und IPv6 willst, kannste ja mal hier einen Blick draufwerfen: http://publib.boulder.ibm.com/iseries/v5r2/ic2928/index.htm?info/rzai2/ ...

@all

Gibt es eigentlich EINE allgemeine IPv6 Implementierung oder kann jeder Hersteller die nach eigenem Gusto umsetzen? Wenn letzteres bleiben die Hersteller dann noch kompatiblen zueinander oder gibts dann soviele verschiedene Versionen wie es Hersteller gibt?
Mitglied: Strohhut
Strohhut 16.03.2011 um 10:03:08 Uhr
Goto Top
Moinsen,

Hier noch ein paar kleine Info´s zu IPv6:

Motivation: 3.2.2011 wurde die letzte IPv4-Adresse des RIRs (Regional Internet Registrys) zugewiesen

- 128 Bit --> 340 Sextillon Adressen (667 Billiarden IPv6-Adressen pro mm² Erdoberfläche)
- 8 Blöcke zu je 16 Bit
- 4 Blöcke (64-Bit) Prefix (Netz-ID)
- 4 Blöcke (64-Bit) Interface (Host-ID)

Es werden 3 Adresstypen unterschieden:

- Unicast --> es gibt genau einen Empfänger
- Multicast --> eine Gruppe von Empfängern
- Anycast --> der erste Empfänger aus einer Gruppen von Empfängern (können nur Routern zugewiesen werden)

- ARP wird ersetzt durch NDP (Neighbour Discovery Protocol)

Hier eigentl. auch ziemlich gut Erklärt:
http://www.elektronik-kompendium.de/sites/net/0812201.htm


Gruß
Mitglied: muster1992
muster1992 16.03.2011 um 15:51:08 Uhr
Goto Top
hey danke für den link^^ die erklärung is auch sehr verständlich.
danke dir auch @arch Stanton!!!

ich hab über Autokonfiguration von wiki gelesen. hab aba leider nicht so ganz verstanden.
kann mir jemanden das erklären wie es funktioniert?? wofür is das?

Vielen Dank!!!
Mitglied: rr2dd2
rr2dd2 09.05.2011 um 23:17:48 Uhr
Goto Top
Hallo muster1992,

autokonfiguration ist sehr einfach: Ein Router versendet Routeradvertisements (spezielle ICMPv6-PAkete) mit dem Prefix aus dem sich der Client selber eine IP-Adresse anhand der MAC-Adresse (EUI-64-Identifier) oder anhand einer zufälligen 64-bit-Zahl (privacy-Extensions) bildet (Prefix::EUI-64-Identifier). Je nach Konfiguration wird anhand dieses Routeradvertisements auch der default-Router sowie der DNS-Server konfiguriert werden. Soll noch zusätzlich DHCPv6 verwendet werden müssen die entsprechenden Flags im Advertisement gesetzt werden.

Wie man sieht ist das eigentlich ganz einfach
Mitglied: rr2dd2
rr2dd2 09.05.2011 um 23:19:49 Uhr
Goto Top
Hallo zusammen,

OS X kann das natürlich auch. Das geht z.B. mit Quagga.
Mitglied: rr2dd2
rr2dd2 09.05.2011 um 23:28:16 Uhr
Goto Top
Das hat mit Mathematik eigenlich nichts zu tun. Da gibt es ein ganz einfaches Schema. das muss man eigentlich nur stur anewenden und dann ist eigentlich alles klar.

Und Literatur gibts da wirklich genug im Internet:

Einige Links:
http://www.tcpipguide.com/free/t_IPv6InterfaceIdentifiersandPhysicalAdd ...
http://wiki.nil.com/IPv6_EUI-64_interface_addressing
http://de.wikipedia.org/wiki/IPv6
http://technet.microsoft.com/de-de/library/cc736439(WS.10).aspx
...