Wie würdet ihr 7 Switches per Trunk vernetzen wenn ihr 300 weitere PCs braucht ?

Tux1984
Liebe IT Spezialisten,

es gibt eine Aufgabenstellung in Cisco CCENT:

7 Swiches zu vernetzen weil 300 neue PCs gebraucht werden. Es darf nur ein Routing Interface verwendet werden. 1 Subnetz. Wie ist das am einfachsten zu lösen ?
Kann man die einfach in Serie schalten ?

LG, Tux

Content-Key: 552717

Url: https://administrator.de/contentid/552717

Ausgedruckt am: 27.01.2022 um 21:01 Uhr

Mitglied: NordicMike
NordicMike 28.02.2020 um 21:42:35 Uhr
Goto Top
Sternverkabelung. So gibt es im ungünstigsten Fall die wenigsten Hops.
Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 28.02.2020 aktualisiert um 23:17:40 Uhr
Goto Top
Moin,

im Ring natürlich, Damit die Daten andersrum sausen können, wenn auf einer Verbindung Stau ist.

Und alle Stationen innerhalb des Rings halten, damit wie bei einer Wagenburg nicht die bösen Indianer die PCs angreifen können.

lks

PS: Freitags ist kein guter Tag für Hausaufgaben.

PPS;

  • Welche switche hast Du zur Verfügung?

  • Sind die Stackable?

  • Welche Distanzen sind zu überbrücken.

  • Wie sind die Datenpfade und Datendurchsätze?

  • u.s w.

Du siehst, es gibt keine Standardlösung, sondern kommt auf die Randbedingungen an. Ansonsten frag Deinen Lehrer.
Mitglied: NordicMike
NordicMike 28.02.2020 um 23:20:56 Uhr
Goto Top
Stimmt, das ist noch besser.
Mitglied: Tux1984
Tux1984 29.02.2020 um 00:27:40 Uhr
Goto Top
In der Lösung steht, dass Trunking notwendig ist. Es gibt aber keine VLans. Genaueres ist nicht definiert.
cisco
Mitglied: brammer
brammer 29.02.2020 um 07:25:24 Uhr
Goto Top
Hallo,

Ich kann aus der Fragestellung nicht erkennen das nur ein Routing Interface verwendet werden darf.

Sternverkabelung.
Trunks.
Netzwerk Maske gross genug.

Brammer
Mitglied: aqui
aqui 29.02.2020 aktualisiert um 10:24:58 Uhr
Goto Top
Im Grunde eigentlich sehr einfach und sollte man zu so einer banalen Frage eigentlich wissen....
  • Each workstation must have its own collision domain = Erzwingt einen Switch
  • 300 Endgeräte passt nicht mehr in einen 24er Prefix = 23er Prefix fürs IP Netz
  • Da alle in einem L3 Subnetz liegen = One router interface
Sprich A, D und E sind die three adequate items.
Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 29.02.2020 um 10:40:18 Uhr
Goto Top
Zitat von @aqui:

Im Grunde eigentlich sehr einfach und sollte man zu so einer banalen Frage eigentlich wissen....
  • Each workstation must have its own collision domain = Erzwingt einen Switch
  • 300 Endgeräte passt nicht mehr in einen 24er Prefix = 23er Prefix fürs IP Netz
  • Da alle in einem L3 Subnetz liegen = One router interface
Sprich A, D und E sind die three adequate items.


Moin,

Der TO war schon soweit, daß er das im Prinzip herausgefunden hat:

7 Swiches zu vernetzen weil 300 neue PCs gebraucht werden. Es darf nur ein Routing Interface verwendet werden. 1 Subnetz.

Seine Frage war eher:

Wie ist das am einfachsten zu lösen ?
Kann man die einfach in Serie schalten ?

Und darauf bekam er dann die passenden Antworten. :-) face-smile

lks

PS: Wie ich schon oben sagte. Wie man die switche im einzelnen miteinander verbindet und ggf. auch passendes Linkaggregation konfiguriert, kommt im wesentlchen darauf an, über welche Entfernungen die PCs verteilt sind. wie die Datenströme sind und welche Anforderungen an die redundanz gestellt werden und ob die Switche ggf. SFP-Ports besitzen, mit denen man die miteinander verbinden kann. Um sieben switche miteinander zu verbinden gibt es unzählige Mögllichkeiten, z.B. vollständige Vermaschung. Da muß man dann nur das STP richtig konfigurieren, hat dann aber eine sehr hohe Redundanz. für die Verbindung zwischen den switches.

Eine daisy-chain, wie Du sie in Deiner frage vorschlägst, wäre auch eine Möglichkeit,ist aber für die Latenzen zwischen Stationen, die an weiter voneinander entfernten switchen hängen sehr ungünstig.

Die Ringstruktur, wie ich sie oben Spaßeshalber vorgeschlagen habe, bedingt, daß man das STP korrekt konfiguriert, damit dann eine Verbindung deaktiviert wird und man somit wieder eine "daisy-chain" bekommt, hat aber den Vorteil, daß bei Ausfall einer "Interswitch-verbindung" automatisch die redundante Strecke wieder aktiviert wird.

Stand der Technik ist aber schon seit jahrzehnten, daß man eine switchkaskade, auch Baumstruktur genannt (oder Stern, wenn nur an der Wurzel andere switche höngen), weil das die Latenzen minimiert.

lks
Mitglied: aqui
aqui 29.02.2020 aktualisiert um 10:53:32 Uhr
Goto Top
Wie ist das am einfachsten zu lösen ?
Wie Kollege @brammer oben schon richtig sagt:
  • Stern
  • Trunk (LAG)
  • Netzmaske groß genug

stackdesign

Fertisch...!
Klassisches Netzwerk Allerwelts Design was ja jeder Netzwerker mittlerweile kennt ! ;-) face-wink
(Access Switches muss man sich dann halt statt der abgebildeten 3 dann 7 mal 48 Port Switches denken)
Mitglied: Tux1984
Tux1984 05.03.2020, aktualisiert am 06.03.2020 um 00:58:04 Uhr
Goto Top
Danke, hilfreich. Also jeder Access Switch wird einfach nur auf den Core Switch + Backup Core Switch gehängt.. Warum brauch ich LAG ? Heißt das net bei Cisco Etherchannel wenn ich Links logisch zusammenfasse ?


MFG
Tux
ccna-la
Mitglied: aqui
aqui 06.03.2020 aktualisiert um 08:41:57 Uhr
Goto Top
Also mehrfach Stecker, Kupplungen o.ä. sollte wohl nicht sein.
Redundanz und gleichzeitige Bandbreiten Erhöhung.
Ohne LACP LAG hättest du ja einen Netzwerk Loop und Spanning Tree würden einen Link totschalten damit es nicht zu einem Loop kommt.
Wäre ja dann recht uneffizient eine teure Glasfaser Verkabelung so nicht zu nutzen und brachliegen zu lassen.
Deshalb immer LACP LAGs. Ganz einfach...!
Heißt das net bei Cisco Etherchannel wenn ich Links logisch zusammenfasse ?
Ja im gesamten Rest der Netzwerk Welt dann aber Trunks oder LACP LAG. Manchmal auch Teaming oder Bonding.
Mitglied: Tux1984
Tux1984 06.03.2020 um 09:13:49 Uhr
Goto Top
Ja einen Loop will ich nicht klar. Aber von Bandbreitenerhöhung war keine Rede in der Aufgabe. Deswegen hab ich gefragt. Es ist nur nicht zwingend nötig ein Lag einzurichten, dass die Verbindung funktioniert. Es reicht auch ein Link je Switch.
Mitglied: aqui
aqui 06.03.2020 aktualisiert um 10:01:50 Uhr
Goto Top
Aber von Bandbreitenerhöhung war keine Rede in der Aufgabe.
Das hat damit auch nichts zu tun. Die Bandbreitenerhöhung ist quasi ein "Abfallprodukt" der Redundanz über einen LAG.
Relevant ist einzig die Ausfallredundanz die man mit einem LAG über die beiden Core Switches implementiert. Kein netzwerker ist doch so dumm und designed ein Campus Netz mit einer hohen Ausfallsicherheit und damit Verfügbarkeit indem er teure verlegte Glasfaserstrecken einfach brachliegen lässt. Wäre ja ziemlicher Blödsinn und auch sehr dilettantisch in der Ausführung.
Es reicht auch ein Link je Switch.
Nein, das reicht eben genau nicht wenn man ein Netzwerk baut das heutigen Ansprüchen genügt. Sowas ist laienhaft und nur Stümper machen sowas. Jedenfalls bei Firmennetzen. Was man zuhause frickelt kann jeder selber entscheiden.
In so fern zählt hier einzig und allein die Hochverfügbarkeit, Zuverlässigkeit bzw. Redundanz eines Firmennetzes die man damit erreicht. In jedem noch so kleinen Betrieb sind Geschäftsprozesse sowie Telefonie immer hochgradig von der Verfügbarkeit von Datennetzen abhängig. Ausfälle wären fatal, deshalb berücksichtigt man sowas immer in einem intelligenten Design.
Die erhöhte Performance ist quasi nur eine Dreingabe dieser Redundanz das so umzusetzen !
Einfach einmal etwas logisch nachdenken und verstehen ! Auch wenn heute Freitag ist ! ;-) face-wink
Mitglied: Tux1984
Tux1984 06.03.2020 um 15:09:20 Uhr
Goto Top
Ja Verfügbarkeit ist wichtig. Was in deiner Grafik nicht ersichtlich ist, wieviele Kabel pro Access Switch zu den beiden Core Switches gehen.

Wie viele Interfaces also zu einen Logischen Etherchannel zusammengefasst werden.
Wäre interessant zu wissen.

Mit freundlichen Grüßen
Tux
Mitglied: aqui
aqui 06.03.2020 aktualisiert um 15:25:44 Uhr
Goto Top
Was in deiner Grafik nicht ersichtlich ist, wieviele Kabel pro Access Switch zu den beiden Core Switches gehen.
Sorry, aber meinst du die Frage wirklich Ernst ? Wenn ja hast du aber ziemliche 🍅 auf den 👀 !!!
Oder du hast dir das Bild nicht wirklich angesehen ?? Eindeutig erkennen kann das auch ein Laie der bis 2 zählen kann. Sieh selber mal genau hin:
Jeder Access Switch (man achte auf die Bezeichnung !) ist da doch oben mit 2 Kabeln an die beiden Core Switches angeschlossen egal ob Kupfer oder Glas.
Beide Kabel (2 Stück, man achte auf den Kringel der diese optisch zusammenfasst !) sind dann immer als LACP LAG zusammengefasst.
Eigentlich doch ganz einfach und logisch und eindeutig zu erkennen ?!
Oder liegt es daran das heute mal wieder Freitag ist ?!
fish
;-) face-wink

Ob man 2 oder mehr Kabel in einen LAG bündelt hängt von der individuell verfügbaren Kabel Infrastruktur ab. Die meisten Switches support zw. max 4 oder 8 Kabel in einem LAG zusammenzufassen. Das entspricht auch die Standard Combo- oder Glasfaserports die 98% aller üblichen Access Switches immer mit an Bord haben. Access (Etage) zu Core (RZ) passiert in der Regel ja in Glas. Wobei es letzlich aber egal ist.
Mehr als einen 4er LAG macht so oder so wenig Sinn, denn da kann man dann gleich zu 10 Gig greifen das ja mehr und mehr auch Commodity auf Switches wird.
Mitglied: Tux1984
Tux1984 06.03.2020 um 16:01:49 Uhr
Goto Top
Ich dachte pro Core Swich werden Links zusammen gefasst und gehen zu jeden Access Switch.
Man sieht ein Kabel zu jeden Core Switch verbunden.
Das meinte ich.

Tux
Mitglied: aqui
Lösung aqui 06.03.2020 aktualisiert um 17:04:39 Uhr
Goto Top
Bahnhof, Ägypten ??
Verstehe nicht was du genau meinst...sorry ?
Oben ist doch klar ersichtlich das vom Access Switch eine Strippe auf den Core1 Switch geht und eine Strippe auf den Core2.
Nach Adam Riese dann 2 Strippen und diese beiden Strippen sind Konfig technisch als LACP LAG zusammengefasst.
Da kann man eigentlich nix falsch verstehen... ?! ;-) face-wink

Weil heute Freitag ist extra für dich nochmal aus "Strippensicht" !!

strippe
Mitglied: Tux1984
Tux1984 06.03.2020 um 18:10:00 Uhr
Goto Top
Aso, rechts am Switch sind eigene Anschlüsse. Das ist natürlich was anderes.
Andere Swiche haben Das nicht.

Tux
Mitglied: brammer
brammer 06.03.2020 um 22:29:12 Uhr
Goto Top
Hallo,

Die beiden Ports rechts am switch sind in den meisten Fällen ganz normale ports. Für einen Trunk/ LAG kannst du jeden Port nutzen.
Meistens werden die Ports rechts verwendet, aber oft auch nur weil es Combo ports sind im die man ein GBiC stecken um mit LWL Kabel zu arbeiten.

Brammer
Mitglied: aqui
aqui 07.03.2020 aktualisiert um 08:45:20 Uhr
Goto Top
Andere Swiche haben Das nicht.
Keine Ahnung von welchen Switches du ausgeht oder ob da dein Horizont bei Billigswitches vom Blödmarkt Grabbeltisch schon zu Ende ist ?!
Fakt ist aber das 99% aller typischen Access Switches rechts immer einen Block aus 4 oder mehr Combo Ports Glas/Kupfer oder eben reine Glasports haben. Kollege @brammer hat es oben ja auch schon richtig gesagt.
Das ist aber vollkommen Wumpe ob man Ports recht, links oder oben oder unten oder an der Seite nimmt. Die sind ja immer ALLE frei konfigurierbar.
Wichtig ist einzig und allein ja NUR das Backbone Design ! Betonung auf Design !! Welche physischen Ports man dazu verwendet ist völlig nebensächlich und hat mit der eigentlichen Thematik des Backbones Designs nicht das geringste zu tun.
Mitglied: Tux1984
Tux1984 09.03.2020 um 02:59:58 Uhr
Goto Top
Ja es ist für mich eine redundante Verbindung, ein Core-Switch kann ausfallen. Und eine Verdoppelung der Bandbreite, durch 2 Kabel je Access Switch.
Wenn ich das richtig verstanden habe. Ist aber auch nicht Teil vom CCENT Kurs, sonst wäre mir das schon untergekommen.
Mitglied: aqui
Lösung aqui 09.03.2020 aktualisiert um 09:13:19 Uhr
Goto Top
Sollte zu den simplen Grundkenntnissen eines Netzwerkers gehören, denn 98% aller Netzwerke sehen vom Design her immer genau so aus !!

Wenn's das denn nun war bitte dann auch:
https://administrator.de/faq/32
nicht vergessen !
Heiß diskutierte Beiträge
question
Marode Netzwerk-Infrastruktur im kleinen Unternehmen - wo anfangen?StephanXVor 1 TagFrageNetzwerkmanagement48 Kommentare

Guten Abend zusammen, es geht um einen kleinen Betrieb (Kfz-Werkstatt) mit einer recht wirren und planlosen Netzwerkstruktur und Datensicherung, welche ich so langsam mal richten ...

general
Generator für endlose, kostenlose Energie? Ein gut gemachter Schwindel? gelöst beidermachtvongreyscullVor 1 TagAllgemeinOff Topic32 Kommentare

Mahlzeit Kollegen! Wenn ich mich strikt an physikalische Grundsätze halte, müsste ich sagen: Nein. Es ist nicht möglich. Ich stieß aber im Internet auf ein ...

general
FYI: In zwei Tagen zieht LetsEncrypt zahlreiche Zertifikate zurückipzipzapVor 1 TagAllgemeinVerschlüsselung & Zertifikate1 Kommentar

Hallo, zur Info, falls bei Euch übermorgen was knallt: Ruhiges Wochenende! ipzipzap ...

question
"minimale" Cloud-Telefonanlage gesuchtDatenreiseVor 1 TagFrageVoice over IP13 Kommentare

Hallo zusammen, ich bin auf der Suche nach einer Cloud-Telefonanlage, die sich für einen einzelnen Arbeitsplatz eignet und wollte hier fragen, ob jemand dazu einen ...

tutorial
IKEv2 VPN Server für Windows und Apple Clients mit Raspberry PiaquiVor 20 StundenAnleitungLAN, WAN, Wireless1 Kommentar

Einleitung Das folgende Tutorial erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ist ein einfaches Framework was die Funktion eines IPsec VPN Servers im groben Rahmen aufzeigt. ...

question
PfSense: nach 27-stündigem Ausfall der Deutschen Telekom streiken IPSec + OpenVPN gelöst vafk18Vor 1 TagFrageNetzwerke9 Kommentare

Einen Gruß aus der Eifel, nachdem wir wieder mal von einer großflächigen Störung der Telekom-Anschlüsse (Ausfall eines DSLAM mit mehreren Tausend Teilnehmern) heimgesucht wurden, deren ...

question
Vorkehrungen für einen StromausfallahussainVor 10 StundenFrageNetzwerke10 Kommentare

Hallo, wir betreiben ein Netzwerk mit 8 Clients, Router, Switches, IP-Telefonen, NAS und einem kleinen Anwendungsserver. Unsere einzige Vorkehrung gegen einen Stromausfall/Blackout ist aktuell eine ...

question
Abschätzung Nutzungsdauer von neuer Serverhardware gelöst lcer00Vor 9 StundenFrageHardware9 Kommentare

Hallo zusammen, bei uns stehen 2022 Neuanschaffungen an. Dabei geht es um einen Backupserver (das Cloud-Konzept überzeugt mich immer noch nicht vollständig ) und demnächst ...