kraemer
Goto Top

Das Sterben von RSS

Leider "nur" ein Kommentar eines Heise-Redakteurs und kein Artikel - spiegelt meine Meinung aber recht gut wieder.

Gerade den Seitenhieb auf Mozilla finde ich recht gut gelungen. Gibt es da eigentlich noch andere Beispiele dafür, dass die OSS-Community selbst am "Untergang" der offenen und freien Kultur "beteiligt" ist?

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Kommentar-RSS-ist-tot-und-das-is ...

Content-Key: 382229

Url: https://administrator.de/contentid/382229

Printed on: July 16, 2024 at 16:07 o'clock

Member: Windows10Gegner
Windows10Gegner Aug 03, 2018 at 22:17:12 (UTC)
Goto Top
Mozilla lässt vieles sterben, aber RSS nutze ich doch oft. Ich kann dann im SeaMonkey gleich die News von heise lesen, ohne die leistungsfressenden JavaScript-Skripte.
Member: PLinux
PLinux Aug 06, 2018 at 08:12:47 (UTC)
Goto Top
Ich verwende RSS auch aktiv, es ist bereits etwas in die Jahre gekommen, aber das ist PDF auch und es erfüllt seinen Zweck.
RSS ist die letzte Bastion der Freiheit und unbevormundung durch algorithmen. Die teile bei Facebook etc. können mich mal. Wichtige Themen die mich interessieren kriegen Googles Algorithmen gut raus, aber dann gibt es doch blogs etc. Seiten die nicht beachtet werden und die einfach keine hohe "Relevanz" haben, also werden die mir nicht angezeigt. Über RSS Feeds sammle ich mir die Seiten zusammen und überfliege diese in meinen RSS Feedreader. Ich bin froh das es das noch gibt, bin gerade 23 und kann die jugend von heute nicht mehr verstehen, die sich von Facebook etc. die Nachrichten in der Filterblase vordiktieren lässt.
Man muss aber auch ehrlich sein, es gibt vieles wovon der Otto normal verbraucher nichts weiß (wie soll er dann mündig und selbstdenkend handeln wenn er nicht weiß was es gibt?), habe gestern erst über ein Format gelesen das FOAF heißt, nie zuvor gehört, aber interessant. Man lernt nie aus und sollte seine neugier immer behalten face-smile