2x Hyper-V Host mit angebundenen SAN

Mitglied: ChrisD

ChrisD (Level 1) - Jetzt verbinden

18.04.2021 um 12:51 Uhr, 476 Aufrufe, 3 Kommentare

Hallo Community,

ich habe folgende Frage. Die derzeitige Situation, welche ersetzt werden soll ist folgende:

- 1. phy. Maschine mit Server 2016 als AD, DHCP,DNS, Fileserver und SQL Server
- 2. phy. Maschine mit Server 2016 mit Hyper-V Rolle (1x SRV DMS, 6x Win10 Client) und Printserver

Die Server sind in die Jahre gekommen und sollen ausgetauscht werden.

Meine erste Überlegung war folgende:

2x Hyper V-Host mit jeweils 2 Xeon Silver 8-Core, 256GB Ram und 6x NVME 1,92 TB mit VROC als RAID 1

Und dann als VM Aufteilung:

1er Host:

DC1 mit AD,DHCP und DNS
VM2 als File Server
VM3 als SQL Server
VM4 als DMS Server

2er Host:

DC2 mit AD,DHCP und DNS
VM2-7 als Windows 10 Clients

Untereinander sollten die dann via VEEAM hin und her gesichert werden sodas wenn ein Host ausfällt die VMs auf dem anderen nur gestartet werden müssten.
Nachteil an der Lösung ist ja der Speicherverbrauch der replizierten VM´s.

Jetzt habe ich bei HP die MSA 1060 oder 2060 gefunden welche als SAN ja relativ "günstig" sind.
Meine Überlegung war jetzt das ich wenn ich eine SAN einsetze ja die lokalen NVME spare und sich der Aufpreis damit relativiert und auch das FailOver optimiert wird.

Jetzt meine Fragen:

Eher die MSA 1060 mit ca 130000 IOPS oder doch besser die MSA 2060 mit bis zu 250000 IOPS. Preisunterschied zwischen beiden ist ja nicht so hoch. Machen sie die
unterschiedlichen IOPS bemerkbar?

Und die zweite Frage ist die Anbindung. FC fällt wegen des Aufwandes raus, also bleibt noch SAS oder iSCSI.

iSCSI nutzt ja das Netzwerk wo ich vielleicht trotz 10GbiT Switch einen Flaschenhals befürchte. SAS hat ja 12GBit, also etwas mehr als iSCSI. Welche Nachteile hat SAS ausser das ich je Server einen HBA brauchen würde? Die SAN wäre doch trotzdem von beiden Servern gleichzeitg erreichbar oder habe ich hier einen Denkfehler??

Vielen Dank für eure Hilfe und Anregungen schonmal.
Mitglied: GrueneSosseMitSpeck
18.04.2021, aktualisiert um 13:27 Uhr
Moin,
finde doch erstmal den Ressourcenbedarf der Anwendung heraus.

So von dem Aufbau her wäre eine zentrale Storagelösung eigentlich vernünftiger. Und wenn man die als SAS nimmt, hat man die Chance, den Traffic zu separieren. A propos Traffic, bei so einer kleinen Anzahl an VMs wird es da im Betrieb wohl nie Engpässe geben, aber der Aha-Effekt eines lokalen VROC im Host selber ist dann halt auch nicht da. Aber wer braucht den schon?

Ein Windows 10 direkt von NVME gestartet oder über einen Infiniband ISCSI Connect mit 40 GBit ist in 2 Sekunden da. Aber schon der Loginprozeß dauert so zwischen 10 und 30 Sekunde, warum sollte man sich also Gedanken machen, wie schnell Windows bootet?

130.000 IOPS hören sich erstmal vollkommen überdimensioniert an, aber am Ende ist das nur eine Zahl... die Masterfrage ist hier wohl eher: Was für einen Streß verursacht der SQL Server wenn alle Benutzer irgendwelchen DB-lastigen Arbeiten erledIgen?

Ich selbst hab bei 30 Usern mal Peaks so in Richtung 5000 IOPS gesehen, bei einer datenintensiven CAE Software. Der Storage vom Kunden hatte 80.000 IOPS für die Anwendung und ihre Ressourcen reserviert.

Schneller beim Storageinterface geht bekanntermaßen immer, schraubt aber die Kosten gewaltig nach oben. Bei uns im Rechenzentrum war mal ein Storage bei 6 GBit SAS (an einem Windows Patchday) am Limit als es mehr als 200 Windows-VMs mit Festplattenimages versorgen mußte... der Nachfolger hatten dann 2x16 GBit FC und so eine Art Link Aggregation für 2 Ports.
Bitte warten ..
Mitglied: em-pie
18.04.2021, aktualisiert um 18:14 Uhr
Moin,

welche IOPS du benötigst, weisst nur du.
Der SQL-Server kann pennen, er kann aber auch eine lese-/ schreibintensive Anwendung mit Daten füttern.

2er Host:
DC2 mit AD,DHCP und DNS
VM2-7 als Windows 10 Clients
Ich hoffe auch mit passenden VDI-Lizensierung ;-) face-wink

Zur SAS-Anbindung:
ja, jeder Host brauch mindestens 2 SAS-Ports in Form von HBAs.
Dabei bindet man in aller Regel die Hosts redundant an das Storage an.

Bedenke aber, dass in deinem avisierten Konstrukt das Storage der SPOF ist - fällt die aus, kann kein Host aktiv werden.


Es gäbe noch folgendes Szenario:
Statte beide Hosts mit ausreichend Diskspace aus und verzichte auf ein SAN.
Mit HyperV und der STorage Replication hast du die Daten immer Live auf beiden Hosts: https://www.windowspro.de/marcel-kueppers/storage-replica-fuer-hyper-v-f ...
bei VMware nennt sich das vSAN und erfordert eine bestimmte Lizenzstufe - mit der Essentials klappt das glaube ich nicht. Das müsstest du aber selbst einmal verifizieren.


Edit:
Ich würde also zwei Hosts nehmen und dort
2 SSDs/ NVMes (kleinere Kapazität) für das Host-OS vorsehen, RAID 1
Dann ggf. 6 oder 8 Discs (als SSD oder NVMe) mit großer Kapazität verbauen und diese als distributed Array 5 oder 6 einrichten (sofern der RAID-Controller das kann). Kann auch sein, dass ein Distributed Array derzeit nur von IBM-Systemen unterstützt wird.

Vorteil in Summe:
Du hast keinen SPOF, benötigst keine SAS HBAs und eine Wartung für das Storage im SAN ist ebenfalls nicht erforderlich.
Nachteil: jeder Host muss ein paar TBs mehr vorhalten...


Edit2: schaue auch einmal hier. Ein ähnliches Thema würde letzten Monat dort behandelt:
https://administrator.de/forum/kleine-ha-l%C3%B6sung-san-664430.html
Edit3: Du warst doch auch hier schon der Hilfesuchende und hast dein Problem als gelöst markiert....
Ist dein Problem aus März also doch noch nicht gelöst?


Gruß
em-pie
Bitte warten ..
Mitglied: ChrisD
19.04.2021 um 08:11 Uhr
Guten Morgen,

ja das ist das gleiche Thema wobei sich die gegebenheiten etwas geändert hatten und ich jetzt halt die MSA 2060 bzw 1060 gefunden habe die halt vom Preis her ähnlich der 2 DataCenter Lizenzen liegt und damit vielleicht eine zukunftsorientierer Lösung wäre dachte ich.

Weil bei Storage Replica wird doch immer gewartet bis beide Server die Blöcke geschrieben haben und das kann zu Performance-Verlust führen oder?

Ich hab mich jetzt auch nochmal tiefer bei der MSA eingelesen und habe jetzt die Frage, wenn ich die SAS Lösung nehme welche knapp 1000€ weniger kostet und theoretisch Performanter ist (12Gbit zu 10Gbit ISCSI) wäre das ja dann keine SAN sondern ein DAS oder?
Wie verhält es sich da mit dem gleichzeitigen Serverzugriff auf das Volume? Sprich können HOST1 und 2 trotzdem gleichzeitig auf den Pool zugreifen wie bei ISCSI ?

Die Lizenzierung ist für VDI abgedeckt über VDA Lizenzen der Betriebssysteme.

Wo seht ihr den SPOF bei der MSA ? Die hat doch 2 Controller, 2 Netzteile und die Festplatten sind ja im RAID ?
Bitte warten ..
Heiß diskutierte Inhalte
Off Topic
Aqui - Wir möchten den Hasen zurück
NixVerstehenVor 21 StundenAllgemeinOff Topic34 Kommentare

Lieber aqui, ich finde es sehr sehr schade, das du dich hier so überraschend abgemeldet hast. Ich habe auch von dir sehr viel gelernt ...

Netzwerke
Erfahrungen mit HPE Aruba Switches (Aruba OS)
sixofeightVor 1 TagAllgemeinNetzwerke13 Kommentare

Holla zusammen, Wer von euch setzt Aruba Switches (Aruba OS, ehemals HP ProCurve) ein und wie sind eure Erfahrungen bzw. wie zufrieden seid ihr ...

Webentwicklung
Webdesigner ist verschwunden
Janno100Vor 1 TagFrageWebentwicklung4 Kommentare

Hallo zusammen Kunde hat einen Webdesigner der die Domain des Kunden vor einigen Jahren einfach unter seinen eigenen Name weiter geführt hat. Diese haben ...

Exchange Server
Exchange weist Mails ohne Log Eintrag ab
Mr.RobotVor 12 StundenFrageExchange Server16 Kommentare

Guten Morgen, wir haben seit letzter Woche ein ganz spannendes "Problem" oder sollte ich eher Phänomen sagen? Wir haben eine Tochtergesellschaft die allerdings IT-Technisch ...

Windows Server
Server clonen
oGutITVor 1 TagFrageWindows Server5 Kommentare

Hallo ich habe einen alten HP Server Gen8 und möchte diese auf einen HP Microserver Gen8 klonen. Auf dem HP Server ist 2W12KR2 am ...

Windows 10
Was ist zu wenig
ukulele-7Vor 7 StundenFrageWindows 1013 Kommentare

Hallo, ich suche nach einer Quelle um Windows 10 Pro OEM Lizenzen zu beziehen, gerne auch erstmal ein paar als Testkauf. Nun ist das ...

Netzwerke
2 fritzen mit unterschiedlichen subnetzen einrichten
gelöst alpi972Vor 1 TagFrageNetzwerke7 Kommentare

Hallo, hoffe ich habs unters richtige thema gesetzt, ich habe 2 fritzboxen (eine 7490 als DSL Modem und eine 7430 als Brige), und will ...

Router & Routing
Windows Netzwerklaufwerke durch kaskadiertes Netzwerk nicht ansprechbar
TomAustriaVor 1 TagFrageRouter & Routing5 Kommentare

Hallo, wir hatten bisher nur ein "einfaches" Netzwerk und möchten dieses nun in getrennte Netzwerksegmente aufteilen: Das Netz 192.168.2.x haben wir beim AX1500 an ...