nixverstehen
Goto Top

Gebrauchte Server Hardware als Virtualisierungs-"Spielwiese"?

Einen wunderschönen guten Morgen zusammen,

ich möchte mich gerne etwas tiefer mit dem Thema Virtualisierung beschäftigen und dazu
ein oder zwei gebrauchte Rack-Server anschaffen. Hierzu hätte ich ein paar Fragen:

1. Wären z.B. Dell PowerEdge R620 mit 2 x Xeon E5-2689, 64 GB, PERC H310 Mini Mono und eine Handvoll SAS-Platten hierfür geeignet?
2. Ist zum Testen und "Spielen" eher vSphere (free) oder Hyper-V empfehlenswert?
3. Wie viele virtuelle Maschinen verträgt z.B. die o.g. Hardware? Ich würde gerne die Datev-Plattform, eine MDM-Lösung und ein Monitoring testen.

Momentan existiert nur ein Windows Server 2016 Essentials als "eierlegende Wollmilchsau", sprich DC, DHCP, DNS, Datev, Banking und Fehlzeitenverwaltung.
Aber ich möchte langfristig das ganze Anwendungs-Gedöns vom DC runter haben. Das hat da ja eigentlich nichts drauf verloren.

Wie immer im KMU...sehr begrenzte finanzielle und personelle Mittel face-wink

Gruß NV

Content-Key: 395313

Url: https://administrator.de/contentid/395313

Printed on: April 21, 2024 at 03:04 o'clock

Member: aqui
aqui Dec 11, 2018 at 08:29:12 (UTC)
Goto Top
Eine Spielwiese gibts schon für 120 Euronen:
Virtualisierung auf Intel NUC - welcher Hypervisor funktioniert?
Member: lcer00
lcer00 Dec 11, 2018 updated at 08:30:56 (UTC)
Goto Top
Hallo,
Zitat von @NixVerstehen:

Einen wunderschönen guten Morgen zusammen,

ich möchte mich gerne etwas tiefer mit dem Thema Virtualisierung beschäftigen und dazu
ein oder zwei gebrauchte Rack-Server anschaffen. Hierzu hätte ich ein paar Fragen:

... gebrauchte Server kaufen zum testen & spielen....

Momentan existiert nur ein Windows Server 2016 Essentials als "eierlegende Wollmilchsau", sprich DC, DHCP, DNS, Datev, Banking und Fehlzeitenverwaltung.
Aber ich möchte langfristig das ganze Anwendungs-Gedöns vom DC runter haben. Das hat da ja eigentlich nichts drauf verloren.

Wie immer im KMU...sehr begrenzte finanzielle und personelle Mittel face-wink

... und im Zweiten Schritt dann "richtige" Hardware anschaffen? bei begrenzten Mitteln?

Widerspricht sich das nicht?

Falls Du noch gar nichts mit Virtualisierung gemacht hast, nimm erst mal einen Hyper-V auf einem normalen Windows-PC und installier darauf eine Windows Server 2016 Test-Iso. Danach kannst Du ja einen neuen Test-Plan machen. Vielleicht hast Du dann nämlich ganz andere Fragen!

Grüße

lcer
Member: erikro
erikro Dec 11, 2018 at 08:33:30 (UTC)
Goto Top
Moin,

Zitat von @NixVerstehen:
1. Wären z.B. Dell PowerEdge R620 mit 2 x Xeon E5-2689, 64 GB, PERC H310 Mini Mono und eine Handvoll SAS-Platten hierfür geeignet?

Meine Spielwiese mit VMWare Workstation Pro ist ein handeslüblicher PC mit 32GB Speicher und hinreichend Plattenplatz. Langt zum Testen von drei Servern gleichzeitig. Manchmal nicht gerade schnell. Aber bevor ich mir hier ein dröhnendes Rack ins Büro stelle ... face-wink Insofern dürfte das genannte Rack mehr als ausreichen.

2. Ist zum Testen und "Spielen" eher vSphere (free) oder Hyper-V empfehlenswert?

Das kommt darauf an, was Du testen willst und was am Ende rauskommen soll. Da Du weiter unten davon sprichst, mehrere Windows-Server betreiben zu wollen, würde ich eher Hyper-V empfehlen. Aber das kommt sehr auf die Umgebung und die Vorlieben des Admins an. Soll die Basis ein Linux werden, dann würde ich Proxmox empfehlen.

3. Wie viele virtuelle Maschinen verträgt z.B. die o.g. Hardware? Ich würde gerne die Datev-Plattform, eine MDM-Lösung und ein Monitoring testen.

Drei, vier, fünf vielleicht sogar sechs oder sogar noch mehr. Kommt darauf an, wie schnell das beim Testen sein muss/soll und wie intensiv der Test wird. Letztlich ist das eine Rechenaufgabe. Du hast 20 Kerne und 64Gig Speicher. Jede VM vier Kerne und 12Gig Speicher macht insgesamt 5 VMs, die sich keine Kerne oder Speicher teilen müssen.

hth

Erik
Member: Looser27
Looser27 Dec 11, 2018 at 08:39:25 (UTC)
Goto Top
Zitat von @NixVerstehen:

Einen wunderschönen guten Morgen zusammen,

Guten Morgen,

ich möchte mich gerne etwas tiefer mit dem Thema Virtualisierung beschäftigen und dazu
ein oder zwei gebrauchte Rack-Server anschaffen. Hierzu hätte ich ein paar Fragen:

Dann mal los.

1. Wären z.B. Dell PowerEdge R620 mit 2 x Xeon E5-2689, 64 GB, PERC H310 Mini Mono und eine Handvoll SAS-Platten hierfür geeignet?

RAM-Speicher kann man nie genug haben. Hier solltest Du vorher den Leistungsbedarf der VMs ermitteln und noch Reserve für Hypervisor und evtl. Wachstum einplanen. Selbes für den HDD-Bedarf.

2. Ist zum Testen und "Spielen" eher vSphere (free) oder Hyper-V empfehlenswert?

Du solltest Dir beide Systeme ansehen. Jeder bevorzugt was anderes. Lektüre zu beiden Systemen gibt es im Netz und auf Papier ohne Ende.

3. Wie viele virtuelle Maschinen verträgt z.B. die o.g. Hardware? Ich würde gerne die Datev-Plattform, eine MDM-Lösung und ein Monitoring testen.

bis der Hypervisor steht..... face-wink

Momentan existiert nur ein Windows Server 2016 Essentials als "eierlegende Wollmilchsau", sprich DC, DHCP, DNS, Datev, Banking und Fehlzeitenverwaltung.
Aber ich möchte langfristig das ganze Anwendungs-Gedöns vom DC runter haben. Das hat da ja eigentlich nichts drauf verloren.

Gute Idee.

Wie immer im KMU...sehr begrenzte finanzielle und personelle Mittel face-wink

Dann kauf keine Spielwiese, sondern direkt einmal vernünftig, denn wer billig kauft, kauft 2x.


Gruß NV

Gruß

Looser
Member: Looser27
Looser27 Dec 11, 2018 at 08:47:59 (UTC)
Goto Top
Du hast 20 Kerne und 64Gig Speicher. Jede VM vier Kerne und 12Gig Speicher macht insgesamt 5 VMs, die sich keine Kerne oder Speicher teilen müssen.

Und womit läuft nach Deiner Rechnung dann der Hypervisor?????
Member: erikro
erikro Dec 11, 2018 at 09:11:35 (UTC)
Goto Top
Zitat von @Looser27:

Du hast 20 Kerne und 64Gig Speicher. Jede VM vier Kerne und 12Gig Speicher macht insgesamt 5 VMs, die sich keine Kerne oder Speicher teilen müssen.

Und womit läuft nach Deiner Rechnung dann der Hypervisor?????

Der braucht keinen Kern, sondern nur 4Gig Speicher. face-wink
Member: NixVerstehen
NixVerstehen Dec 11, 2018 updated at 09:31:28 (UTC)
Goto Top
Wie immer im KMU...sehr begrenzte finanzielle und personelle Mittel face-wink

Dann kauf keine Spielwiese, sondern direkt einmal vernünftig, denn wer billig kauft, kauft 2x.


@looser: Das ist wahr. Aber die o.g. Hardware könnte ich ohne Platten für € 300,-- bekommen. NAS-Platten hab ich zuhause noch einige im Keller.
Member: NixVerstehen
NixVerstehen Dec 11, 2018 updated at 09:31:39 (UTC)
Goto Top
Wie immer im KMU...sehr begrenzte finanzielle und personelle Mittel face-wink

... und im Zweiten Schritt dann "richtige" Hardware anschaffen? bei begrenzten Mitteln?

Widerspricht sich das nicht?

@icer: Nein, kein Widerspruch. Mit begrenzten Mitteln meinte ich auch nicht ein paar hundert Euro im Jahr. Es muss nur im Verhältnis zu unseren 6-8 Mitarbeitern stehen, die hier im Büro arbeiten.
Member: Looser27
Looser27 Dec 11, 2018 at 09:37:46 (UTC)
Goto Top
Zitat von @NixVerstehen:

Wie immer im KMU...sehr begrenzte finanzielle und personelle Mittel face-wink

Dann kauf keine Spielwiese, sondern direkt einmal vernünftig, denn wer billig kauft, kauft 2x.


@looser: Das ist wahr. Aber die o.g. Hardware könnte ich ohne Platten für € 300,-- bekommen. NAS-Platten hab ich zuhause noch einige im Keller.

Zum Spielen kann man das für den Preis schon machen. Die VMs brauchst Du ja auch später nicht nochmal installieren, sondern kannst die auf die dann endgültige Hardware umziehen.
Erwarte aber keine Wunder mit NAS-Platten in der VM-Umgebung.
Member: Bem0815
Bem0815 Dec 11, 2018 updated at 11:18:41 (UTC)
Goto Top
Zitat von @NixVerstehen:

Wie immer im KMU...sehr begrenzte finanzielle und personelle Mittel face-wink

Dann kauf keine Spielwiese, sondern direkt einmal vernünftig, denn wer billig kauft, kauft 2x.


@looser: Das ist wahr. Aber die o.g. Hardware könnte ich ohne Platten für € 300,-- bekommen. NAS-Platten hab ich zuhause noch einige im Keller.

Behalte gerade bei gebrauchter Hardware bei dem Kosten auch die laufenden Kosten mit im Auge.

Wenn du einen gebrauchten Server kaufst der bei 300€ Anschaffungskosten vielleicht 500€ Stromkosten pro Jahr verursacht lohnt sich immer ein Vergleich ob es hier vergleichbare Hardware gibt die auf neuerer Architektur läuft und deshalb weniger Stromkosten verursacht.

Selbst wenn das dann 600€ in der Anschaffung kostet würde sich das dann ab 1,5 Jahren rentieren wenn die Stromkosten dann z.B. bei 300€ wären.

Natürlich sollte das bei einem KMU beim Chef der dann die Gelder locker machen muss mit argumentiert werden, dass man so auf Dauer günstiger fährt wenn die Anfangsinvestition höher ist.
Member: ipzipzap
ipzipzap Dec 11, 2018 at 12:00:15 (UTC)
Goto Top
Hallo,

Zitat von @NixVerstehen:
1. Wären z.B. Dell PowerEdge R620 mit 2 x Xeon E5-2689, 64 GB, PERC H310 Mini Mono und eine Handvoll SAS-Platten hierfür geeignet?

Ja, sowas haben wir produktiv mit ca. 10-20 VMs laufen, teilweise auch in schlechterer Ausstattung face-confused
Zum "spielen" also vollkommen ausreichend.

cu,
ipzipzap
Member: NixVerstehen
NixVerstehen Dec 11, 2018 at 12:41:33 (UTC)
Goto Top
Zitat von @Bem0815:

Zitat von @NixVerstehen:

Wie immer im KMU...sehr begrenzte finanzielle und personelle Mittel face-wink

Dann kauf keine Spielwiese, sondern direkt einmal vernünftig, denn wer billig kauft, kauft 2x.


@looser: Das ist wahr. Aber die o.g. Hardware könnte ich ohne Platten für € 300,-- bekommen. NAS-Platten hab ich zuhause noch einige im Keller.

Behalte gerade bei gebrauchter Hardware bei dem Kosten auch die laufenden Kosten mit im Auge.

Wenn du einen gebrauchten Server kaufst der bei 300€ Anschaffungskosten vielleicht 500€ Stromkosten pro Jahr verursacht lohnt sich immer ein Vergleich ob es hier vergleichbare Hardware gibt die auf neuerer Architektur läuft und deshalb weniger Stromkosten verursacht.

Selbst wenn das dann 600€ in der Anschaffung kostet würde sich das dann ab 1,5 Jahren rentieren wenn die Stromkosten dann z.B. bei 300€ wären.

Natürlich sollte das bei einem KMU beim Chef der dann die Gelder locker machen muss mit argumentiert werden, dass man so auf Dauer günstiger fährt wenn die Anfangsinvestition höher ist.

Yep...das darf man wirklich nicht vernachlässigen. Da kommt im Jahr ganz schön was zusammen, auch bei Nicht-IT-Verbrauch. Was zieht ein Server wie z.B. der genannte durchschnittlich aus dem Netz? Und laufen bei redundanten Netzteilen beide PSU's ständig? Mit einem Windows-Server für Datev, Monitoring sowie einer MDM-Plattform für ca. 50 Smartphones wird sich die Kiste vermutlich eher langweilen?

Die Gelder kann ich mir zum Glück selbst genehmigen, aber als Schwabe ist sparen eine Tugend und quasi angeboren face-wink Also schauen wir natürlich auf die sauer verdienten Taler.

Gruß NV
Member: NixVerstehen
NixVerstehen Dec 11, 2018 at 12:44:32 (UTC)
Goto Top
Zitat von @NixVerstehen:
1. Wären z.B. Dell PowerEdge R620 mit 2 x Xeon E5-2689, 64 GB, PERC H310 Mini Mono und eine Handvoll SAS-Platten hierfür geeignet?

Ja, sowas haben wir produktiv mit ca. 10-20 VMs laufen, teilweise auch in schlechterer Ausstattung face-confused
Zum "spielen" also vollkommen ausreichend.

Also könnte ich später, wenn es sich "ausgespielt" hat, auch für sagen wir mal 2-3 VMs etwas sparsamere neue Hardware anschaffen?
Member: Bem0815
Bem0815 Dec 11, 2018, updated at Apr 21, 2022 at 12:38:33 (UTC)
Goto Top
Ich weiß jetzt nicht wie hoch genau der Verbrauch bei dem Model ist, das kannst du aber sicher auch schnell selbst googlen.
Generell würde ich aber darauf tippen, wenn du einen Server für 300€ bekommst was ja schon fast eher einen symbolischen Obolus entspricht, dass hier die Ghz pro Watt Leistung nicht mehr so wirklich zeitgemäß sein dürfte.

Zum testen wenn das Gerät dann nicht 24/7 läuft ist so ein Server sicher noch geeeignet.
Oder auch als Backup Hardware die man nutzt wenn der eigentliche Server ausfällt und man schnell was braucht wohin man die VMs verschieben kann damit man möglichst schnell wieder Produktiv weiterarbeiten kann bis wieder neue Hardware da ist.

Aber wenn das Ding die nächste 3-4 Jahre 24/7 durchlaufen soll würde ich ein bisschen mehr Geld in die Hardware stecken und was stromsparenderes nehmen.

Ah ein Schwabe, hast hoffentlich am letzten Sonntag die erste Scheibe in den Adventskranz gemacht ;)

images.psp.
Member: NixVerstehen
NixVerstehen Dec 11, 2018 at 13:03:53 (UTC)
Goto Top
Genialer Basteltipp...und so platzsparend...das Ganze noch mit LED statt Kerze und das Schwaben-Herz lacht vor Freude.
Member: Bem0815
Bem0815 Dec 11, 2018 at 13:25:16 (UTC)
Goto Top
Aber bitte die LED Kerze dann noch bitte gleich mit Solarpanel sonst muss man da irgendwann noch die teuren Batterien wechseln.
Member: StefanKittel
StefanKittel Dec 11, 2018 at 14:37:44 (UTC)
Goto Top
Hallo,

Spielwiese oder Produktiv-System?
Das ist nun ein großer Unterschied.

Ich habe hier 2 HP DL380 stehen die damals 200 Euro das Stück gekostet haben.
Prima um vsphere, esx oder anderes auszuprobieren.

Für Produktiv würde ich die aber nicht nutzen wollen.
Die sind ca. 8 Jahre alt und können halt jeden Tag ausfallen.
Außerdem sind die laut und verbrauchen viel Strom.

Dann lieber einen kleinen (1 CPU) neuen Server verwenden.
Da ist man dann sicherer.

Datev ist aber auf Servern eher ein Monster was Resourcen angeht.
Um wenn man die Systemanforderungen zu weit unterleuft zeigt sich der Support zickig.

Stefan
Member: NixVerstehen
NixVerstehen Dec 11, 2018 updated at 16:16:58 (UTC)
Goto Top
Zitat von @StefanKittel:

Hallo,

Spielwiese oder Produktiv-System?
Das ist nun ein großer Unterschied.

Hallo Stefan,

nur Spielwiese. Hatte bisher mit Virtualisierung nicht viel am Hut, außer zuhause ab und an mit VMWare Player zum Testen verschiedener Kodi-Editionen.

Für Produktiv würde ich die aber nicht nutzen wollen.
Die sind ca. 8 Jahre alt und können halt jeden Tag ausfallen.
Außerdem sind die laut und verbrauchen viel Strom.

Laut wäre nicht schlimm, da der restliche Krempel in einem separaten EDV-Raum steht, der auch klimatisiert ist. Aber der Stromverbrauch sollte sich in Grenzen halten.

Datev ist aber auf Servern eher ein Monster was Resourcen angeht.
Um wenn man die Systemanforderungen zu weit unterleuft zeigt sich der Support zickig.

Eben deshalb soll das Zeug vom DC runter, das da nichts zu suchen hat. Das Datev-Gedöns wird von Version zu Version immer mehr
zum Hardware-Fresser. Und wir haben nur die System-Plattform und Lodas am Laufen.

Kann ich ggf. nur zum Spielen auch nicht benötigte Clients nehmen? Hätte noch zwei i5 mit 16GB und je 3 SATA-HDD rumstehen.

Gruß Arno

Edit: Arrrgh...wie bekommt man seinen eigenen Text nach den Zitaten in weiß?
Member: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer Dec 11, 2018 at 16:19:35 (UTC)
Goto Top
Moin,

Nimm einen NUC mit viel RAM und SSD.

damit kannst Du Hyper-V und ESXi spielen, soviel wie Du willst.

lks
Member: NixVerstehen
NixVerstehen Dec 13, 2018 at 08:39:08 (UTC)
Goto Top
Zitat von @Lochkartenstanzer:
Nimm einen NUC mit viel RAM und SSD.
damit kannst Du Hyper-V und ESXi spielen, soviel wie Du willst.

Guten Morgen,

danke sehr. Schaue ich mir an. Die Kisten sind ja recht günstig. Speicher und SSD hab ich glaub noch
was passendes zuhause.

Gruß NV
Member: Bem0815
Bem0815 Dec 13, 2018 at 09:06:54 (UTC)
Goto Top
Zitat von @NixVerstehen:

Zitat von @Lochkartenstanzer:
Nimm einen NUC mit viel RAM und SSD.
damit kannst Du Hyper-V und ESXi spielen, soviel wie Du willst.

Guten Morgen,

danke sehr. Schaue ich mir an. Die Kisten sind ja recht günstig. Speicher und SSD hab ich glaub noch
was passendes zuhause.

Gruß NV

Denk nur dran, dass bei NUCs aufgrund der sehr kompakten Bauform oft nur 2,5 Platten oder SSDs passen und beim RAM meist Notebookspeicher verwendet wird.

Nicht das du nur was passendes für Desktops zuhause hast.
Member: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer Dec 13, 2018 at 09:10:47 (UTC)
Goto Top
Zitat von @Bem0815:

Denk nur dran, dass bei NUCs aufgrund der sehr kompakten Bauform oft nur 2,5 Platten oder SSDs passen

da soltle man vorher ins datenblatt schauen. Es gibt Modelle mit M2-SSD (NVM) udn 2,5"-SATA.

und beim RAM meist Notebookspeicher verwendet wird.
Nicht das du nur was passendes für Desktops zuhause hast.

Naja, viel Desktops haben inzwischen auch M2. face-smile

lks
Member: NixVerstehen
NixVerstehen Dec 13, 2018 at 09:48:03 (UTC)
Goto Top
Danke für die Hinweise. Da finde ich sicher etwas. M2 und 2,5" SSD habe ich sicher noch. Als sparsamer Schwabe wirft man ja nichts weg.
In meinen zahlreichen "Keller-Kisten" findet sich sogar noch 486er-Gedöns und IBM-Platten von 1998 (3,5" mit 9,6 GB). Das waren noch Zeiten.