Gibt es Hersteller Probleme bei SFP Tranceiver Modulen?

technox
Goto Top
Guten Mittag,

folgende Situation - wir haben einen Zentralen Switch von Aruba/HP. Jetzt würde ich gerne die 2 Stockwerk Switche austauschen.
Um bei den Clients auf Gigabit zu kommen. ABER die Frage welche sich stellt ist:
Kann ich problemlos über egal welche SFP Tranceiver verschiedener Hersteller verbinden/benutzen oder nicht?

Unsere bisherigen Switche waren von HP welche mit J4859C Tranceivern versorgt wurden. (HP X121 1G SFP LC LX)
Diese können Single und Mulitmode. Sind aber vergleichsweise arsch teuer. Und Cheffe will eben Geld sparen. Ist ja auch legitim.

Jetzt wäre eben der Gedanke ob nicht für die Stockwerke eher ein D-Link SmartPro DGS-1510-52 in betracht käme.
Es wäre laut Manual dieses Modul tauglich: D-Link DEM 311GT - SFP (Mini-GBIC)-Transceiver-Modul - GigE - 1000Base-SX - LC Multi-Mode - bis zu 550 m
Ich kann aber nicht sagen ob die DLink und Aruba gut zusammen Arbeiten.. oder ob das Modul überhaupt das geeignete ist.
Nacher sagen beide Module: NÖ, kein Bock obwohl eigentlich alles laufen sollte. Weil es eben unterschiedliche Hersteller sind. Oder die Module von a nicht in b laufen.

Leider ist es immer ein mega Stress da was zu besorgen, weil keiner in der Vergangenheit wirklich dokumentiert hat,
welche Module wirklich genutzt werden. Weil zu wenig Erfahrung mit SFP Modulen vorliegt.
Und im laufenden Betrieb des Aruba sehe ich leider nicht, welches Modul da wirklich gesteckt wurde.

Selbst wenn, stellt sich dank meinem Chef die Frage danach - ob die mit Module untereinander in versch. Hersteller Switchen
sauber zamm arbeiten.

Wäre halt geil, die Dlink Switche zu nutzen da ich diese über 10GBit Cascadieren und erweitern kann. Und in nächster Instanz evtl.
sogar das Umstellen auf 10Gbit Module am Aruba möglich wäre - was sehr sexy käme. Leider ist Theorie und Praxis
etwas bescheuert. Ich hab von den LWL Sachen recht wenig Ahnung und Cheffe will die Tranceiver auf schwäbische
Art vom günstigsten Anbieter besorgen. Und wäre eher dafür die 10 Jahre alten 4104 HP Switche, die aktuell verbaut sind
bis zum Weltuntergang weiter zu benutzen.. Obwohl die schon seit langem für die Datenmenge total überfordert sind.
Diese sind mit J4131B Modulen bestückt.

Ich weis aber eben nicht, ob das, was ich vorhabe geht. Oder ob die Hersteller da sehr empfindlich reagieren wenn man ein DEM 311GT
Tranceiver in einen HP Switch steckt. Oder umgekehrt. Aussehen tun beide nämlich Identisch. Passen tun se auch.. und so richtig verstehe ich
auch nicht warum ich - wenn die günstigen Tranceiver in den günstigen Switch passen - ich dann diese in teurere HP Switche stecken soll.
Aber so lautet jetzt eben der Befehl da Klarheit zu schaffen. Ich hätte es halt einfach ausprobiert und notfalls auf die 40 € für
den Tranceiver gepfiffen. Der Switch ist ja durchaus auch ohne einsetzbar. Darum verstehe ich Cheffe da nicht so ganz. aber ok.
Hab ich halt noch mehr Arbeit ^^

Hoffe es ist nicht zu verworren geschrieben... is ja auch verwirrend.

Content-Key: 423621

Url: https://administrator.de/contentid/423621

Ausgedruckt am: 14.08.2022 um 02:08 Uhr

Mitglied: Looser27
Lösung Looser27 01.03.2019 um 11:56:59 Uhr
Goto Top
Moin,

für sowas gibt es Kompatibilitätslisten und alternative Anbieter, z.B.

hier.

Gruß

Looser
Mitglied: brammer
Lösung brammer 01.03.2019 um 12:05:47 Uhr
Goto Top
Hallo,

sowohl HP als auch DLink fertigen die nicht selber sondern lassen die in Taiwan, im Auftrag fertigen ... wie Cisco und alle anderen auch .
Diverse Hersteller wie HP und Cisco machen aber trotzdem eine VEndor Erkennung., die kann man aber abschalten.

bei cisco heißt es dann


bei HP vermutlich ähnlich.... bei D-Link weiß ich es nicht...

brammer
Mitglied: TechnoX
TechnoX 01.03.2019 um 12:14:35 Uhr
Goto Top
Ich wollte nicht erst ein Jahrzehnt mit dem Studium verbringen.. aber danke. Übrigens steht DLink da nicht in der Testumgebung
https://www.fs.com/de/fs-com-sfp-optical-modules-guide-aid-589.html

Was die Frage grundlegend also offen lässt ace-sad" Dennoch stehen interessante wichtige Infos dort die ich mir gleich mal sichere..
Mitglied: brammer
Lösung brammer 01.03.2019 um 12:27:53 Uhr
Goto Top
Hallo,

zu deiner grundlegenden Frage:

Solange die technischen Spezifikationen der SFP Module passen,ist der Hersteller egal.

brammer
Mitglied: ashnod
Lösung ashnod 01.03.2019 aktualisiert um 12:50:16 Uhr
Goto Top
Moin ,,,,,

Kannst so ziemlich alle nehmen ...

die würde ich aus aktuellem Anlass nicht empfehlen:

H!Fiber.com 1000Base-SX SFP

grade mit nem Patchkabel von sagenhaften 1m angeschlossen und zwischen zwei Switchen satten Ping von 3 - 4ms ,,,,,

habe noch keine Ursachenforsschung betrieben ..... hatsch so aber noch nicht ....

BTW: Funktionieren aber immerhin face-wink

Vg
Mitglied: Deepsys
Lösung Deepsys 01.03.2019 um 14:08:54 Uhr
Goto Top
Hi,

wie brammer schon schrieb, die fertig keiner selber.

wir kaufen die immer bei Solid Optics:
https://solid-optics.com/

Guck da einfach mal rein, sollte sich selber erklären.

Einige Hersteller codieren die SFP damit keine andere Firma reinkommt, aber Firmen wie Solid Optics schreiben das einfach auch rein.
Wir haben mit den Teilen bisher keine Probleme gehabt und davon dutzende im Einsatz.

VG,
Deepsys
Mitglied: TechnoX
TechnoX 01.03.2019 um 15:22:49 Uhr
Goto Top
Werd grad Wahnsinnig, dachte mir ich beginne mal bei Aruba mit der Liste der Supporteten Tranceiver.. holy moly 50 Seitiges Dokument und ich krieg allmählich Kopfweh. Ich will doch nur das 1+1 = 2 ergibt o.O ohne die Hausverkabelung neu machen zu müssen :/
Bei DLink siehts ähnlich blöd aus.

Was ich inzwischen sagen kann ist, das der Switch im Lager per SC an einen DMC300-SC gesteckt wurde. Aber da keiner meiner Vorgänger dokumentiert hat wo was wie gesteckt und gezogen wurde ist es echt ein ###. Ich weis weder welche Kabel gezogen wurden. Noch wo diese auf dem Aruba zamm laufen. Wenn gleich es dort nur 2 FC Tranceiver gibt. Aber again, ich habe 0 Ahnung welche Spec die erfüllen oder was das für Module sind.

Ich brauch jetzt erstmal ne Ibu 600 mein Schädel dröhnt. Vermutlich darf ich die uralten Rechnungen ausgraben und nachschlagen was damals eingekauft wurde *grmpf* Weil ohne ist - kein Soll..

aber Danke für eure Hilfe damit kann ich mich bestimmt irgendwie durch kämpfen.
Mitglied: Spirit-of-Eli
Spirit-of-Eli 02.03.2019 um 08:15:00 Uhr
Goto Top
Zitat von @ashnod:

H!Fiber.com 1000Base-SX SFP

grade mit nem Patchkabel von sagenhaften 1m angeschlossen und zwischen zwei Switchen satten Ping von 3 - 4ms ,,,,,


Im Management der Switche ist das ja auch normal wenn weiterer Traffic auf den Büchsen läuft.. Icmp wird dann hinten angestellt.
Mitglied: TechnoX
TechnoX 05.03.2019 um 15:17:38 Uhr
Goto Top
Also bin jetzt schlauer face-smile Dank eurer Hilfe - UND der entsprechenden Handbücher. Sind insgesamt 3 Standards verbaut.
Aber es ist grundsätzlich Om2 Verkabelung mit 50/125. Ausgelegt auf 80-300m. Allerdings mal mit ST>LC, LC >LC, SC>SC, Kabeln
Das machte das Ganze etwas unübersichtlich. Erstrecht weil auch SC Stecker genutzt wurden. Welche ich so
erst mal nicht einstufen konnte was das ist. Denn es wurde schlichtweg eine Klammer verwendet um mehr Stabilität rein zu bringen.
Dadurch war das erkennen dessen WAS nun da gesteckt ist mehr ein Ratespiel als sonst was.

Über die Handbücher (beide sind nicht gerade klein) ließ sich, nachdem ich mal begriffen hatte wie das zu lesen ist und worauf
ich achten muss, auch leicht erkennen welche Tranceiver Module ich brauche.

Der Witz dabei ist, ich hatte instinktiv das Richtige Modul gewählt. Jetzt heißt es abwarten bis es geliefert ist und ausprobieren ob und wie
es läuft. face-smile Habe auch die GBit Tranceiver bereits zamm gesucht aber eins nach dem Anderen.

Danke für eure Hilfe