Inplace-Upgrade 2019 zu 2022 realistisch?

dertowa
Goto Top
Hallo zusammen,

ich habe hier eine im Aufbau befindliche Microsoft - Infrastruktur mit Server 2019 Datacenter.
Durch eine abgeschlossene SA und einen guten Deal für die CALs ist nun alles Server 2022 ready.

Da schon ein paar Services auf der Infrastruktur (neue Domainumgebung) laufen und 2022 ja
keine wirkliche Neuentwicklung ist, überlege ich wie praktikabel ein Inplace-Upgrade ist...

Ich hätte da:
  • 2 AD-Domaincontroller mit DNS als Core
Würde ich wohl erstmal auf 2019 belassen, da bin ich noch etwas vorsichtig.

  • KMS Server als Core
Braucht auf jeden Fall den neuen KMS Key, könnte dann auch per Inplace-Upgrade 2022 werden?

  • Hyper-V Server als Core
Abgesehen von Hyper-V und somit diversen VMs läuft da nix, Hardware ist 2022 ready. Ich würde sagen Inplace-Upgrade unproblematisch?

  • Dateiserver mit DFS als GUI
Auch Microsoft only und bis auf das Filter Pack 2.0 ohne Installationen, da würde ich auch zu einem Inplace-Upgrade tendieren.

Alle anderen Systeme haben noch entsprechende Software laufen, deren Kompatibilität zu 2022 geprüft werden muss, oder eine Update aussteht.

Hat da jemand Erfahrungen, ggf. auch von 2016 auf 2019, die Zeiten hab ich leider übersprungen, da alles an was vorhanden war 2012 R2 war und ich den Schritt auf 2019 nur über Neuinstallation mit Migration erledigt habe.

P.S.: Über Try & Error hatte ich nachgedacht, Snapshots sind ja bis auf den Hyper-V Host unproblematisch.

Grüße
ToWa

Content-Key: 1482848646

Url: https://administrator.de/contentid/1482848646

Ausgedruckt am: 30.06.2022 um 21:06 Uhr

Mitglied: jsysde
jsysde 08.11.2021 um 14:47:45 Uhr
Goto Top
Servus.

Ich rate von InPlace-Upgrades bei Servern generell ab - zumal in einer virtuellen Welt ein solches Szenario auch gar nicht mehr benötigt wird.

DCs installiert man einfach neue DC, übernimmt Rollen/Funktionen und decommissioned die alten. Bei DFS ist es völliger Unsinn, ein Upgrade zu machen => neuer Fileserver mit DFS und per "Add Folder Target" einfach die Daten umziehen. Bei HyperV dito, neues Blech installieren, VMs dorthin replizieren bzw. Rolling Cluster Upgrade.

Ja, ein InPlace-Upgrade kann funktionieren und in den meisten Fällen würde es das wohl auch - die Frage ist immer: Wie schnell bekommst du eine lauffähige Umgebung zurück, wenn es mal in die Hose geht?

Cheers,
jsysde
Mitglied: dertowa
dertowa 08.11.2021 um 15:00:04 Uhr
Goto Top
Salut,

jap dies liest man hier ja allgemein immer, "sollte man nicht, weil ist einfacher bzw. in der Vergangenheit hat sich das gezeigt, sicherer parallel neu aufzubauen".

Zitat von @jsysde:
Ja, ein InPlace-Upgrade kann funktionieren und in den meisten Fällen würde es das wohl auch - die Frage ist immer: Wie schnell bekommst du eine lauffähige Umgebung zurück, wenn es mal in die Hose geht?

Die lauffähige Umgebung bekomme ich mit 2 Klicks zurück, indem ich den vorher erstellten Snapshot reaktiviere.
Logisch, beim Hyper-V läuft das nicht, allerdings habe ich kein zweites Blech worauf ich da repliziere entsprechend ist ein versuchtes Inplace-Upgrade mit ggf. anschließender Neuinstallation und einfügen der lokalen VMs nun nicht der riesen Mehraufwand.

Die Überlegung stellt sich mir wie gesagt auch nur da wir es ja seit Jahren von Windows 10 kennen und sowohl 2019 als auch 2022 haben die identische Basis.

Hmm...
Mitglied: jsysde
jsysde 08.11.2021 aktualisiert um 15:15:29 Uhr
Goto Top
Servus.

Zitat von @dertowa:
jap dies liest man hier ja allgemein immer[...]
Frag' dich mal, warum. ;-) face-wink
Wenn du in ner Lab-/Spielumgebung bist, kein Problem. Bei produktiven Systemen entstehen Downtimes und die würde ich immer so minimal wie möglich halten wollen. Daher parallel neu und migrieren, das klappt nämlich immer und ist keine Lotterie.

[...]Die Überlegung stellt sich mir wie gesagt auch nur da wir es ja seit Jahren von Windows 10 kennen und sowohl 2019 als auch 2022 haben die identische Basis.
Deine Überlegung "hinkt" - ein Client ist ein "dummes" Stück Hardware, welches beliebig ersetzt und (teil-)automatisiert in kürzester Zeit neu deployed/installiert werden kann. Ein Server ist genau das nicht, weder "dumm" noch "schnell zu ersetzen".

[...]Die lauffähige Umgebung bekomme ich mit 2 Klicks zurück, indem ich den vorher erstellten Snapshot reaktiviere.
Ob das bei nem gescheiterten InPlace-Upgrade eines DCs tatsächlich funktioniert? Snapshots von DCs sind eigentlich auch eher "pfui" - nur, weils technisch geht, heisst das nicht, das man es auch machen sollte/muss.
Um es klar zu sagen: Bei DCs macht man das einfach nicht, da installiert man einen neuen und übernimmt Rollen und Funktionen.

[...]Logisch, beim Hyper-V läuft das nicht
Wenn du ein brauchbares Backup deiner VMs hast, kannst du es genau auf dem HyperV mal versuchen - alle VMs aus und los. Wenn's kein Cluster ist, gibt's auch keine (wenige) Abhängigkeiten. Wenns schiefgeht, ist das Blech ja recht schnell neu installiert und die VMs zurückkopiert bzw. importiert.

Cheers,
jsysde
Mitglied: Dani
Dani 08.11.2021 um 18:45:43 Uhr
Goto Top
Moin,
KMS Server als Core
Braucht auf jeden Fall den neuen KMS Key, könnte dann auch per Inplace-Upgrade 2022 werden?
Ich würde mir überlegen, ob nicht ADBA eine Möglichkeit ist. Somit kannst du die Rolle oder Server sparen.

Ob das bei nem gescheiterten InPlace-Upgrade eines DCs tatsächlich funktioniert? Snapshots von DCs sind eigentlich auch eher "pfui" - nur, weils technisch geht, heisst das nicht, das man es auch machen sollte/muss.
Ich sag nur USN-Rollback. Damit wird das Wort sollte gestrichen.


Gruß,
Dani
Mitglied: dertowa
dertowa 08.11.2021 um 21:34:03 Uhr
Goto Top
Zitat von @Dani:

Ich würde mir überlegen, ob nicht ADBA eine Möglichkeit ist. Somit kannst du die Rolle oder Server sparen.

Hey,
das kannte ich noch nicht, danke.
Klingt durchaus vielversprechend. :) face-smile

Ich sag nur USN-Rollback. Damit wird das Wort sollte gestrichen.
Jap, daher hatte ich die DCs im Eingangsposting auch schon ausgenommen bzw. zurückgestellt.
Erstmal mit unkritischeren Systemen beginnen, beim DC hatte ich schon gedacht, dass das keine saubere Idee ist. :-D face-big-smile
Mitglied: canlot
canlot 10.11.2021 um 15:14:42 Uhr
Goto Top
Wir haben über 15 Server upgegradet, inclusive 4 DCs.
Von 2008 auf 2012 und teilweise auch auf 2016.
Probleme haben wir keine festgestellt, außer einer veralteten Anywhere Datenbankinstanz die unter der neueren Version nicht mehr startet ließ.