gelöst Kleiner Serverschrank - Potentialausgleich? Schutzerdung?

Mitglied: DenisNayland

DenisNayland (Level 1) - Jetzt verbinden

19.09.2020 um 22:29 Uhr, 752 Aufrufe, 5 Kommentare, 3 Danke

Guten Tag alle miteinander,

ein Kunde möchte sein Netzwerk ausbauen. Aktuell gibt es lediglich einen Switch direkt hinter der FritzBox und einen Haufen loser Patchkabel.

Nun sollen richtige Verlegekabel (CAT.6 oder CAT.7) gezogen, CAT.6A RJ45 Netzwerkdosen angeschlossen und ein 10 Zoll Serverschrank beschafft werden.

Bestückt wird der Serverschrank dann mit einem LSA Patchfeld wo anfangs um die 10-12 Kabel aus den einzelnen Räumen ankommen, einem 16x PoE Switch für Kameras / WLAN AccessPoints und einer Steckdosenleiste (für den Switch). Also aus meiner Sicht nichts Weltbewegendes.

Die Fragen sind nun:

  • Muss so ein kleiner Serverschrank an die Potentialausgleichsschiene angeschlossen werden?
  • Was sagt dazu die Versicherung?
  • Was sagt dazu der Brandschutz?
  • Macht es einen Unterschied, ob der Schrank an die Wand kommt, oder frei beweglich irgendwo hin gestellt wird. Ortsgebunden / Ortsveränderlich?

Würde mich sehr über ein paar Antworten, oder Verweise zum Thema freuen. Das meiste was ich dazu gefunden habe, bezieht sich auf große Industrieanlagen oder Gewurschtl im eigenen Keller.
Mitglied: StefanKittel
20.09.2020 um 11:56 Uhr
Zitat von DenisNayland:
  • Muss so ein kleiner Serverschrank an die Potentialausgleichsschiene angeschlossen werden?
Das kommt darauf an und hängt von der Verkabelung ab
Am besten dazu den Elektriker Deines Vertraues fragen.
Wenn es Strom-Technisch getrennte Bereiche gibt dann auf alle Fälle. Sonst ist es Wünschenswert.

* Was sagt dazu die Versicherung?
Da musst Du Deine Versicherung fragen.

* Was sagt dazu der Brandschutz?
Siehe Oben

* Macht es einen Unterschied, ob der Schrank an die Wand kommt, oder frei beweglich irgendwo hin gestellt wird. Ortsgebunden / Ortsveränderlich?
Ja, Der Vorteil von verlegten Netzwerkkabeln liegt darin, dass sie nicht bewegt werden können.
Und was sich nicht bewegt geht auch seltener kaputt.

Stefan
Bitte warten ..
Mitglied: lcer00
20.09.2020 um 16:17 Uhr
Hallo,

falls Dein Kunde eine Firma ist, hat er a) eine Fachkraft für Arbeitssicherheit und b) einen Elektriker, welcher die Elektroprüfungen vornimmt. Außerdem gibt es einen Brandschutzbeauftragen.

Die sind da die maßgeblichen Personen. Ansonsten geh halt vom fiesesten Gewerbesufsichtsamts- und Brandchutzprüfer aus und installier die Sache sauber.

Die Versicherung dürfte hier recht simpel auf VDI-Richtlinien und Berufsgenossenschaftliche Vorschriften abstellen.

Grüße

lcer
Bitte warten ..
Mitglied: chiefteddy
LÖSUNG 21.09.2020 um 11:07 Uhr
Hallo,

wieso bist du der Meinung, dass sich bei einem kleinen Blech- (Server-) Schrank der Strom anders verhält/ weniger gefährlich ist, als bei einem großen Blech- (Server-) Schrank??

Dem Strom ist es am Ende völlig egal, wenn im Fehlerfall der große oder der kleine Blechschrank unter Spannung steht und du dort anfaßt und einen tödlichen Stromschlag erhälst.

Ortsveränderlich ist ein Elektro-Gerät, wenn es über eine Steckvorrichtung (in deinem Fall ein Schuko-Stecker) angeschlossen ist. Die dazugehörige Steckdose ist über einen FI-Schalter abzusichern.
Ortsfest heißt dann, dass das elektrische Gerät fest, also ohne Steckvorrichtung, angeschlossen ist. Hier ist nicht immer ein FI vorgeschrieben.

(Da du aber in deinem Netzwerkschrank Steckdosen hast, ist spätestens jetzt ein FI vorgeschrieben!!)

Bei der "Erdung" (Anschluß des Schutzleiters) unterscheidet man in Funktionserdung und Schutzerdung. Die Schutzerdung dient der Bereitstellung der Schutzfunktionen gegen elektrischen Schlag. Die Funktionserdung dient der Realisierung der Funktion des elelktrischen Gerätes (zB. Switch, Router, Verkabelung --> Schirmung).

Bei einem ortsveränderlichen Gerät erfolgt die Schutzerdung über das Anschlußkabel und den (Schuko-) Stecker. Die Funktionserdung kann darüber geführt werden, kann aber auch separat erfolgen.

Bei ortsfesten Installationen wird in der Regel ein separates Kabel gezogen.

In beiden Fällen müssen aber alle elektrisch leitfähigen Gehäuseteile mit einem zentralen Erdungspunkt im Schrank verbunden werden, auf den auch der Schutzleiteranschluß und gegebenenfalls die Potentialausgleichsleitung gelegt wird.

Ansonsten gilt natürlich auch hier: eine Elektroinstallation muß von einer Elektrofachkraft ausgeführt werden! Der Laie darf nur einen Stecker in die Steckdose stecken. (Die hoffentlich von einer Elektrofachkraft installiert wurde)

Und wie bereits geschrieben, Versicherungen usw. verweisen immer nur auf die gültigen Normen und Vorschriften, die einzuhalten sind.

Jürgen
Bitte warten ..
Mitglied: DenisNayland
22.09.2020 um 21:06 Uhr
Vielen Dank schon einmal allen für ihre Beiträge, das hat mir sehr weiter geholfen.
Eine letzte Frage bleibt mir noch, allerdings nur der Definition halber. Das Projekt steht gerade aufgrund des Budgets eh still.

Ortsveränderlich ist ein Elektro-Gerät, wenn es über eine Steckvorrichtung (in deinem Fall ein Schuko-Stecker) angeschlossen ist.
Ortsfest heißt dann, dass das elektrische Gerät fest, also ohne Steckvorrichtung, angeschlossen ist.

Das bedeutet ein Serverschrank, dessen gesamte Elektrik über eine Steckdosenleiste an einer normalen Steckdose hängt, würde als ortsveränderlich gelten? Die Tatsache, dass die Verlegekabel am Patchfeld fest angeschlossen sind (und man den Schrank entsprechend nicht bewegen kann), ist hierfür irrelevant, richtig?
Bitte warten ..
Mitglied: chiefteddy
23.09.2020, aktualisiert um 18:07 Uhr
Hallo.

Kurze Antwort: JA

Lange Antwort: Ortsferänderlich heißt nicht, dass das elektrische Gerät praktisch ortsveränderlich ist. Eine 1,2t schwere Drehbank ist praktisch nicht bewegbar (außer mit Kran oder Gabelstabler). Ist sie über einen Drehstromstecker und entsprechender Steckdose angeschlossen, fällt sie unter die Normen und Vorschriften für ortsveränderliche Geräte. Ist die Drehbank über ein fest installiertes Kabel an der Unterverteilung angeschlossen, gilt sie als ortsfest installiert.

Die jeweilige Anschlußart hat natürlich weitreichende Konsequenzen:

Ortsveränderliche Geräte unterliegen einem engen Prüfintervall (0,5 bis 3 Jahre, je nach Gefährdungsbeurteilung). Ortsfeste Installationen müssen nur alle 5 bis 10 Jahre geprüft werden.

Steckdosen bis 32A müssen mit einem FI gesichert werden; fest angeschlossene Geräte nicht zwingend.

Mal abgesehen von den Kosten für die Prüfung und die FIs (das müssen bei Schaltnetzteilen usw. FIs Typ B oder B+ sein und die sind deutlich teurer als "normale" FIs) sind das wichtige Entscheidungskriterien gerade bei IT-Komponenten.

Einen Netzwerkschrank kannst du nicht mal eben für einen halben Tag außer Betrieb nehmen, weil die Schutzleiterprüfung fällig ist.

Und wenn der FI-Schalter mal eben den Serverschrank abschaltet, freut sich die IT-Abteilung sicher auch.

Jürgen
Bitte warten ..
Heiß diskutierte Inhalte
Router & Routing
Wireguard VPN (oder andere alternative) - Kompletter Traffic routen
gelöst KodaCHFrageRouter & Routing15 Kommentare

Guten Morgen Ich habe bisher mit OpenVPN und mit Wireguard VPN einige Tests gemacht. OpenVPN (Kostenlose Version): Hier habe ...

Server-Hardware
Konfiguration und Stromverbrauch ML350 Gen10
kosta88FrageServer-Hardware13 Kommentare

Hallo, ich versuche mal zu berechnen was ein ML350 verbrauchen würde. Ich weiß dass es von der Konfiguration und ...

Server
Kein Zugriff auf NAS bei DS Lite
martingerdesFrageServer11 Kommentare

Hallo liebe Gemeinde, dieses Thema kennen wahrscheinlich viele und ich selbst habe schon viele Forenbeiträge zu diesem Thema gelesen. ...

Windows Server
Hyper-V Server vs Datacenter?
holliknolliFrageWindows Server10 Kommentare

Hallo, hat jemand Erfahrung mit dem - kostenlosen - Hyper-V-Server? Ich meine, warum teure Lizenzen für Datacenter zahlen, wenn ...

Grafikkarten & Monitore
Grafikkarte kaputt? Hier muss noch etwas hin, weil der andere Titel schon vergeben ist :)
Sir.classicFrageGrafikkarten & Monitore9 Kommentare

Hallo an alle, ich habe einen selbst gebauten PC und mein Problem ist, dass meine Monitore regelmäßig (alle 3h) ...

LAN, WAN, Wireless
Spanning Tree Probleme
predator66FrageLAN, WAN, Wireless9 Kommentare

Hallo, wir haben hier eigenartige Spanningtree Probleme, die wir zur Zeit nicht gelöst bekommen: New Root Port MAC ist ...

Ähnliche Inhalte
Netzwerkgrundlagen
Netzwerkkabel Potentialausgleich
gelöst LukasDFrageNetzwerkgrundlagen11 Kommentare

Guten Abend liebe Community, ich habe schon stundenlang im Internet gesucht, habe aber bis jetzt nicht die Lösung gefunden. ...

Netzwerkgrundlagen

Netzwerkverbindung nicht möglich (Potentialausgleich)

maximum3012FrageNetzwerkgrundlagen19 Kommentare

Hallo zusammen, ich habe ein ungewöhnliches Problem, welches ich bis dato nicht nicht hatte. Ich bekomme bei einem Verlegekabel ...

Hardware

Netzwerkschrank Potentialausgleich und Erden

f3nrIsFrageHardware9 Kommentare

Hallo, ich bin kein Experte auf dem Gebiet und habe jetzt dazu schon verschiedene Meinungen gehört und gelesen, die ...

Server-Hardware

Klimaproblem Serverschrank

gelöst YannoschFrageServer-Hardware46 Kommentare

Hallo zusammen, habe derzeit eine Serverschrankkonstellation bei der es ein Klimaproblem gibt. 15 HE Serverschrank 1 Dell R330 PowerEdge ...

Server-Hardware

Wechsel Serverschrank

TrubadixFrageServer-Hardware6 Kommentare

Hallo, nach der Installation des Serverschranks ist leider aufgefallen, dass die Tiefe für die verwendeten Komponenten nur knapp/gar nicht ...

Netzwerkgrundlagen

Günstige Lösung gesucht - Lan-Erdverlegung + Potentialausgleich

juerheFrageNetzwerkgrundlagen13 Kommentare

Hallo, ich möche von meinem Haus eine LAN-Leitung ins gegenüberliegenden Gebäude ziehen und weiter über einen Stall ans Ende ...

Berechtigungs- und IdentitätsmanagementBerechtigungs- und IdentitätsmanagementWebdienste und -serverWebdienste und -serverDatenbankenDatenbankenMonitoring & SupportMonitoring & SupportHybrid CloudHybrid CloudSmall Business ITSmall Business IT