Maximale Sitzungs Dauer, bzw. Zwangsabmeldung

unbekannternr1
Goto Top
Hallo,
wir haben klassisch eine Domain mit aktuell Server 2012 und 2019 Umstellung läuft. Dazu überwiegend Windows 10 Clients. Diese sind teileweise per VPN angebunden dank der aktuellen Situation. Mit den neuen Clients haben wir Arbeitsordner eingeführt und Desktop Dokumente etc (nicht Appdata) dahin umgeleitet. Zusätzlich verwenden wir Roaming Profile damit auch Appdata synchronisiert wird.


Jetzt ist mir aufgefallen das einige Mitarbeiter sich niemals abmelden sondern immer nur die Clients in Standby schicken insbesondere die mobilen. Mein Beispiel User hat sich z.B. vor zwei Monaten angemeldet. und seit dem nicht einmal abgemeldet. Gibt es eine Möglichkeit das ich die Benutzer irgendwie dazu zu zwingen? Allerdings nicht unbedingt Täglich einmal die Woche würde ja reichen denn klar kann es praktisch sein das mal schnell so zu machen, aber es wird eben auch nicht alles gesichert und hinterher ist das Geschrei dann wieder groß.
Schön wäre ein Art Timer der nach den Anmeldung startet und nach 10000 Stunden die Abmeldung mit einer vorherigen Warnung erzwingt. Außer was kompliziertes zu scripten über die Aufgabenplanung ist mir noch keine gute Idee gekommen, und namenhafte Suchanbieter haben auch nichts gebracht.

Content-Key: 632591

Url: https://administrator.de/contentid/632591

Ausgedruckt am: 01.07.2022 um 16:07 Uhr

Mitglied: tech-flare
tech-flare 17.12.2020 um 08:34:37 Uhr
Goto Top
Hallo,

Jedes Wochenende die Clients automatisch herunterfahren

Gruß
Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 17.12.2020 aktualisiert um 10:08:14 Uhr
Goto Top
Moin,

Zwangsmaßnahmen sind immer ugeschickt und kommen meist dann zur Wirkung, wenn der Benutzer es gerade nicht brauchen kann.

Ich würde es daher zunächt mit einer einfachen Dienstanweisung versuchen, daß die Leute mindestens einmal wöchentlich die Kiste ausschalten oder neustarten müssen. Dabei leicht mit Cat9 knallen. :-) face-smile

lks
Mitglied: UnbekannterNR1
UnbekannterNR1 17.12.2020 um 10:05:28 Uhr
Goto Top
Das sehe ich auch so, und da auch teilweise Nachdienste und ähnliches versehen werden, kommt geplantes herunterfahren nicht wirklich in frage und würde Geräte die im Standby sind vielleicht auch nicht erwischen. Leider handelt es sich bei meinem Beispiel auch ausgerechnet um meinen Vorgesetzten :( face-sad angesprochen habe ich das natürlich aber anweisen wird so schwierig.
Ich habe jetzt erstmal nochmal die GPOs überarbeitet, und hoffentlich festgelegt das Benutzer nötiges Neustarts für Windows Updates maximal zwei Tage herauszögern können. So sollte eine Regelmäßiges neu starten erfolgen. Aber ich gern noch für weitere Ideen offen.
Mitglied: c0d3.r3d
c0d3.r3d 17.12.2020 um 10:54:23 Uhr
Goto Top
Ansonsten deinem Chef einfach erklären, dass es technische Hintergründe hat, warum nach x Tagen das Gerät Neugestartet werden sollte. (GPO Aktualisierung etc.)..
Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 17.12.2020 um 10:59:08 Uhr
Goto Top
Zitat von @UnbekannterNR1:

Leider handelt es sich bei meinem Beispiel auch ausgerechnet um meinen Vorgesetzten :( face-sad angesprochen habe ich das natürlich aber anweisen wird so schwierig.


Dann erkläre ihm den technischen Hintergrund und daß Du das ansonsten mit Zwangsneustart lösen mußt, was ihm weniger gefallen wird.

lks
Mitglied: radiogugu
radiogugu 17.12.2020 um 12:39:29 Uhr
Goto Top
Hallo.

Alleine das Thema drohender Datenverlust sollte doch eigentlich ziehen.

Gruß
Radiogugu
Mitglied: Dr.Bit
Lösung Dr.Bit 17.12.2020 um 14:13:34 Uhr
Goto Top
Zitat von @radiogugu:

Hallo.

Alleine das Thema drohender Datenverlust sollte doch eigentlich ziehen.

Gruß
Radiogugu

Wenn sein Vorgesetzter genauso technisch versiert ist wie meine, kann er sich den Mund fusselig reden. Die verstehen das einfach nicht. Ich habe mir einen Zettel unterschreiben lassen, daß ich nicht dafür verntwortlich bin, wenn die ihre Daten verlieren (mit wütend gucken und so). Unterschrieben haben sie alle. Dafür habe ich jetzt die nervigen Anrufe ob sie denn jetzt runterfahren können oder ob sie noch etwas beachten müssen. Naja, besser als Datenverlust.

🖖
Mitglied: radiogugu
radiogugu 17.12.2020 um 15:57:51 Uhr
Goto Top
Zitat von @Dr.Bit:
Wenn sein Vorgesetzter genauso technisch versiert ist wie meine, kann er sich den Mund fusselig reden. Die verstehen das einfach nicht. Ich habe mir einen Zettel unterschreiben lassen, daß ich nicht dafür verntwortlich bin, wenn die ihre Daten verlieren (mit wütend gucken und so). Unterschrieben haben sie alle. Dafür habe ich jetzt die nervigen Anrufe ob sie denn jetzt runterfahren können oder ob sie noch etwas beachten müssen. Naja, besser als Datenverlust.

Vollste Zustimmung.

Man muss halt mit dem arbeiten, was (wen) man hat :( face-sad

Wenn der TO sich auf ähnliche Weise absichern kann, würde ich mir da dann auch weniger einen Kopf an seiner Stelle machen.

Gruß
Radiogugu
Mitglied: erikro
erikro 17.12.2020 um 20:45:10 Uhr
Goto Top
Moin,

ja. In den GPOs konfigurieren, dass der letzte angemeldete User beim Neustart nicht automatisch wieder angemeldet wird. Dann wird er spätestens beim Zwangsneustart wegen Updates abgemeldet. ;-) face-wink Ich weiß allerdings nicht sicher, ob dann auch das Profil auf den Server geschrieben wird.

hth

Erik
Mitglied: Dr.Bit
Dr.Bit 18.12.2020 um 07:43:51 Uhr
Goto Top
Zitat von @erikro:

Ich weiß allerdings nicht sicher, ob dann auch das Profil auf den Server geschrieben wird.

Da es ja ein "sauberes" Abmelden ist (selbst Windows schaltet nicht einfach so aus), wird das Profil auch zurück geschrieben.

🖖
Mitglied: erikro
erikro 18.12.2020 um 15:04:17 Uhr
Goto Top
Zitat von @Dr.Bit:

Zitat von @erikro:

Ich weiß allerdings nicht sicher, ob dann auch das Profil auf den Server geschrieben wird.

Da es ja ein "sauberes" Abmelden ist (selbst Windows schaltet nicht einfach so aus), wird das Profil auch zurück geschrieben.

🖖

Na dann, grüner Haken. ;-) face-wink