mayho33
Goto Top

Netzwerk: welches Kabel

Hallo @ All

Ich habe zuhause einige Geräte (Fernseher, NAS, PS, Notebook) die momentan zwar in einem 1-GB- Netzwerk vernetzt sind, aber die Kabel sind derzeit nur einfach an den Wänden verlegt und direkt am Switch gepatcht. Mit vielen zu langen und tlw. offensichtlich minderwertigen Patch-Kabeln so wie man sie im Markt eben bekommt. Das schaut nicht schön aus und wirkt sich auf die Leistung meines Netzwerks aus.
Bsp: hängt das NAS am längsten Kabel (ca 25m, laut Beschriftung CAT.5, Twisted Pair, doppelt geschirmt) bekommen ich nur noch einen Durchsatz von max 40 mb/s, hängt es am kürzesten Kabel erreiche ich das Maximum (ca 106 Mb/s).

Ich habe nun überlegt einige Kabel in die bestehenden Leerrohre zu verlegen, dabei hochwertige Kabel auf CAT.6 oder CAT.7 zu verwenden und entsprechende Dosen anzubringen.

Mein Problem: Welches Kabel soll's denn sein? Ich möchte 1 Kabel das ich sowohl für die Verlegung als auch zum Patchen (RJ45- Stecker drauf) verwenden kann. Habe aber 0 Tau welches Kabel ich kaufen soll. Ich weiß nicht worauf ich beim Kauf achten muss, damit ich es in der Dose und zum Crimpen verwenden kann.

Kann mich von euch jemand aufklären?

Content-Key: 316438

Url: https://administrator.de/contentid/316438

Printed on: June 13, 2024 at 14:06 o'clock

Member: maretz
Solution maretz Sep 28, 2016 at 15:26:04 (UTC)
Goto Top
Moin,

also entweder du nimmst Cat7 (meist etwas dicker / starrer) oder normales Cat6 - macht da eigentlich nicht viel. Wenn du wirklich gut crimpen kannst ok, ich würde allerdings eher am Verteiler nen Patchfeld überlegen und dann in den Räumen ne Dose verwenden. Dies macht dir das auflegen der Kabel erheblich leichter (mit nem LSA-Tool geht das in Minuten), du kannst die Dosen vernünftig prüfen und bei Bedarf eben auch was anderes als Netzwerk rüberjagen.

Wenn du das Crimpen selbst machst ist die Chance gut das du eher mehr störungen drauf hast als bei nem gekauften Kabel...

Schönen Gruß,

Mike
Member: Benandi
Solution Benandi Sep 28, 2016 at 16:31:54 (UTC)
Goto Top
Hallo,

Zitat von @mayho33:
Ich habe zuhause einige Geräte [...] und direkt am Switch gepatcht. Mit vielen zu langen und tlw. offensichtlich minderwertigen Patch-Kabeln [...] (ca 25m, laut Beschriftung CAT.5, Twisted Pair, doppelt geschirmt) bekommen ich nur noch einen Durchsatz von max 40 mb/s, hängt es am kürzesten Kabel erreiche ich das Maximum (ca 106 Mb/s).

1000BaseT, sprich Gigabit-Ethernet sollte auf Komponten der Cat. 5e oder besser erfolgen. Der Channellink ist genormt und entspricht maximal 100m.
Das teilt sich auf in max. 90m Permanentlink (Verlegekabel) und max. 10m Patchkabel.
Nebenbei: Entsprechen alle Komponenten Cat5e und sind fachgerecht verbaut sowie getestet, erreicht man damit die Class D, falls du eine Firma beauftragen willst. Cat. 6(A) führt zu Class E.

Da wir nicht wissen, ob es sich um eine Wohnung oder ein Haus handelt und somit nicht absehen können, welche baulichen Maßnahmen möglich sind, könnten wir alle Optionen durchspielen.

Ich habe nun überlegt einige Kabel in die bestehenden Leerrohre zu verlegen, dabei hochwertige Kabel auf CAT.6 oder CAT.7 zu verwenden und entsprechende Dosen anzubringen.
Dass Leerrohre liegen, ist sehr von Vorteil. So viel Glück haben nicht alle.
Sofern ich das richtig verstehe, willst du in den einzelnen Räumen Netzwerkdosen statt "herumfliegender" loser Enden von Patchkabeln haben. Darauf baue ich den restlichen Beitrag auf.

Mein Problem: Welches Kabel soll's denn sein? Ich möchte 1 Kabel das ich sowohl für die Verlegung als auch zum Patchen (RJ45- Stecker drauf) verwenden kann.
Kann mich von euch jemand aufklären?
Nun muss man beim Kabel unterscheiden:

Verlegekabel
  • starrer, höhere mechanische Robustheit (überlebt das Einziehen besser)
  • Adern aus massiven Drähte (nur auflegen mittels LSA+ möglich. Crimpen geht nicht)

Patchkabel
  • flexibler, geringere mechanische Robustheit
  • Adern aus Litze (nur Crimpen möglich)

Somit ist es nicht möglich, ein Kabel zu verwenden, um beide Anforderungen zu erfüllen.
Bei DiY-Lösungen gilt es, diverses zu beachten.

Möchte man nun Netzwerkdosen in den einzelnen Räumen haben, bedeutet das (sauber ausgeführt):
  • Verlegekabel kennzeichnen und vom jeweiligen Raum durch ein Leerrohr zum Standort des Switches ziehen (lassen, sofern zu schwierig). Verschnitt und Reserve einplanen.
  • Verlegekabel auf Patchpanel auflegen sowie auf der anderen Seite auf die Netzwerkdose auflegen (lassen, sofern keine Erfahrung / Werkzeuge vorhanden).
  • Permanentlink prüfen / messen (lassen, sofern kein Messwerkzeug vorhanden).
  • Patchpanel unter oder über dem Switch installieren. Dazu verwendet man idealerweise ein kleines Rack, welches alle Netzwerkkomponenten aufnimmt und schützt.
  • Switchports auf das Patchpanel patchen.
  • Endgeräte auf die jeweiligen Netzwerkdosen in den Räumen patchen.

Habe aber 0 Tau welches Kabel ich kaufen soll. Ich weiß nicht worauf ich beim Kauf achten muss, damit ich es in der Dose und zum Crimpen verwenden kann.
Ich empfehle Cat. 6A, sofern es eine Mietswohnung ist. Sollten die Kabel länger in der Wand bleiben, ist Cat. 7 sinnvoll, sofern man nicht schon mit Glasfaser liebäugelt.
Dann geht es um den inneren Aufbau der Kabel:
  • Äußerer Schirm: Hält Störeinflüsse von außen fern. Als Metallfolie (F), Metallgeflecht (S) oder garnicht (U) ausgeführt.
  • Innerer Schirm: Abschirmung der einzelnen Aderpaare gegeneinander. Als Metallfolie (F) oder garnicht (U) ausgeführt.
  • Adern: Jeweils paarweise miteinander verdrillt (TP).

Idealerweise greift man beim Verlegekabel zu Cat. 6A S/FTP bzw. Cat. 7 S/FTP.
Das Patchkabel würde ich fertig konfektioniert kaufen. Das Crimpen ist fehlerträchtig und amüsanterweise sogar etwas teurer. Macht also nur Sinn, wenn man spezielle Anforderungen an Länge oder Verlegeart hat ;) Bezüglich der Patchkabel gebe ich maretz uneingeschränkt recht.
Hier greift man ebenfalls zu Cat. 6A S/FTP bzw. Cat. 7 S/FTP.
Member: aqui
aqui Sep 28, 2016 updated at 17:09:27 (UTC)
Goto Top
hängt es am kürzesten Kabel erreiche ich das Maximum (ca 106 Mb/s).
Die Länge eines Ethernet Kabel hat keinerlei Einfluss auf die Geschwindigkeit. Der Ethernet Standard lässt 100 Meter zu für Twisted Pair Kabel.
Ob du dann 1m, 10m oder 100m hast ist vollkommen Latte es gehen immer 1Gig drüber !
http://www.netzmafia.de/skripten/netze/netz5.html#5.5
Gilt auch für 1G !
Bei dir sorgen sicher minderwertige Kabel, Knickradien und schlechte Stecker für Paket Kollisionen auf dem Port und damit zu einem schlechteren Durchsatz als resultat auf diese Probleme. Ein schlechter Switch vermutlich auch.
Das kumuliert dann in solchen Auswirkungen.
Am Kabel per se und dessen Länge liegt es aber niemals.
Member: mayho33
mayho33 Sep 28, 2016 at 17:09:21 (UTC)
Goto Top
Hallo maretz!

Danke für deine Antwort! Also einen Verteiler oder ein Patchfeld habe ich nicht und auch nicht vorgesehen. Ich habe ein ganz simples Netzwerk das exemplarisch so aussieht:
exemplarisch-netzwerk alt

und am Ende soll es in etwa so aussehen. Das NAS wandert vielleicht zum Fenseher:
exemplarisch-netzwerk neu

Nur stellt sich mir halt die Frage welches Kabel ich für beides (als Patch - und als Verlege-Kabel gleichzeitig) verwenden kann. Du sagst die CAT7 sind von Haus aus etwas steifer, CAT6 wäre flexibler. Passt! Verstanden!

Jetzt habe ich aber auch gelesen, dass es für Dose besser wäre Kupfer-Litzen zu haben, an RJ45-Stecker wären Kuper-Litzen aber eher nicht geeignet (??). CAT7 haben nach meiner Recherche ausschließlich Kupfer-Litzen. Muss ich tatsächlich 2 Arten von Kabeln kaufen, damit ich das ordentlich machen kann? Crimpen ist nicht so das Problem. Zange usw. bekomme ich von einem Freund, habe auch schon etwas Übung, umsetzen muss ich es alleine. Da happert es einfach am Know-How.

Wenn du also "für Dummies" konkretisieren könntest ??? face-smile

Danke!

Mayho
Member: mayho33
mayho33 Sep 28, 2016 at 17:17:56 (UTC)
Goto Top
Ja! So sollte es sein @ aqui. Defekte Kabel kann ich aber ausschließen. Sind alle so gut wie neu (kürzlich gekauft). Kann dann nur noch bedeuten, dass das "lange" Kabel, wie schon erwähnt, minderwertig ist (Danke an den Verkäufer meines Misstrauens face-smile. Vielleicht ließt er das ja). Der Preis war jedenfalls "heiß".
Ich möchte es nun einfach so machen, dass ich endlich meine Ruhe habe, die Kabel schön im Rohr liegen und ich meine Geräte einfach da anschließe wo ich sie gerade haben will ohne irgendwo ein Kabel hinwursteln zu müssen.
Member: Kraemer
Solution Kraemer Sep 28, 2016 at 19:51:23 (UTC)
Goto Top
Moin,

es kann auch schlicht sein, dass die Kabel nicht korrekt aufgelegt wurden.
Wenn du wirklich noch einmal Kabel tauschen willst, dann nimm hochwertiges Cat5e Verlegekabel. Reicht für 1Gbit und ist im allgemeinen recht gut handhabbar. Oder aber du sparst dir das Geld und bezahlst jemanden dafür, das Ganze mal zu prüfen und evtl. neu aufzulegen. Bei den Längen müsste das Kabel schon grottigste Qualität sein.

Gruß Krämer

PS: Alle Angaben auf Basis deiner Aussage, dass die Kabel nicht defekt dein können....
Member: FFSephiroth
FFSephiroth Sep 29, 2016 at 10:50:24 (UTC)
Goto Top
Bei Cat 7 Kabeln crimpt man nicht, sondern nimmt Field Plugs
Member: mayho33
mayho33 Oct 01, 2016 at 22:34:19 (UTC)
Goto Top
Hi @ All!

Sorry wegen der langen Rückmeldezeit und Danke für eure Antworten.

@Benandi: Dir meinen besonderen Dank! Während der Lektüre deines Beitrags ist mir dann der Knopf aufgegangen.

Um die restlichen offenen Fragen deiner/eurerseits zu beantworten:
  • Kein Büro, sondern eine Miet-Wohnung.

Ich fasse mal zusammen:
= Verlegekabel bis 100m (ungesagt: ohne Repeater) 0-Problemo, bei Patchkabel bis 10m (??) Wow! Darum funkts wohl auch nicht mehr richtig. Mein längstes Patchkabel ist so an die 20 Meter.
= Eines für Alles gibt es nicht da...
== Verlegekabel normalerweise mit massivem Kupferdraht (nicht crimpbar)
== Patchkabel mit feinen Litzen (da werfe ich mal ein, dass ich sowas auch schon in Dosen gesehen habe. Ist aber eine Frickelei)
= CAT 6a S/FTP verwenden, besser CAT 7 S/FTP

Was ich vergessen habe zu erwähnen: An der Stirnseite zu meinem Schreibtisch ist noch ein kleiner Raum. Darin befindet sich ein EDV-Schaltschrank (55 cm x 30 cm x 5,5 cm). zur Veranschaulichung habe ich meine Zeichnungen etwas konkretisiert.
Siehe hier:
grundriss

Von dem aus führen Leerrohre z.B. zum Fernseher. KA ob ich da ein Patchpanel anbringen kann/will. Die einzige Verrohrung zum Schreibtisch ist mit der Glasfaser meines ISP belegt (Blau und Grün). Die lässt sich auch nicht verlegen, weil das Glasfaserkabel in der Dose an der Schweißstelle mit einer dicken Zugentlastung gesichert ist. Da hängt der Umwandler (??) und von dort gehts zum Modem auf dem Schreibtisch.

Ich denke ich werde mich also etwas im Trockenbau betätigen und noch ein dickes Leerrohr an der entsprechenden Stelle zum EDV-Schaltschrank einziehen (Platz ist genug da) damit ich vom Fernseher + Media-Station + DAB-Radio zu meinem Switch komme. Dann wandert das NAS in ein Schränkchen beim Fernseher und die hässlichen Patchkabel an der Wand sind Vergangenheit ... hoffentlich. Auf ein Patch-Panel will ich wenn möglich verzichten.

Danke nochmal für eure Unterstützung und Klärung meiner Fragen! Super Hilfe von euch allen face-smile face-smile

Grüße!! Mayho
Member: aqui
aqui Oct 05, 2016 at 11:38:36 (UTC)
Goto Top
bei Patchkabel bis 10m (??) Wow! Darum funkts wohl auch nicht mehr richtig
Das ist natürlich Unsinn ! Auch ein Patchkabel folgt dem Cat 5e Standard oder höher und darf damit nach Spezifikation auch max. 100m lang sein !
Funktioniert auch fehlerlos wie du hier sehen kannst:
http://www.voelkner.de/products/13202/Netzwerkkabel-Cat6-Kabeltrommel-9 ...
Würde deine laienhafte Logik stimmen dürfte man das o.a. Produkt gar nicht verkaufen ! Das internet ist voll von solchen Trommeln.