petergyger
Goto Top

Powershell for Windows - Get-ChildItem mit Filter

Hallo

Ich habe ein PS Skript das funktioniert.
Der Abschnitt um den es geht sieht so aus:

$xlsxFiles = Get-ChildItem -Path $sourceDirectory -Filter "*.xlsx"  
foreach ($xlsxFiles in $xlsxFiless) {
    # Get the file name without extension
    write.host Loop activ

Jetzt soll die Variable "xlsxFiles" weitere Dateitypen beinhalten:
-xlsx
-xlsm
-xls

Diese drei Versuche schlugen fehl. D.h. Die Meldung "Loop activ" wird nie angezeigt.

$xlsxFiles = Get-ChildItem -Path $sourceDirectory -Include *.xlsx,*.xlsm,*.-xls

$xlsxFiles = Get-ChildItem -Path $sourceDirectory -Filter "*.xlsx,*.xlsm,*.-xls"

$xlsxFiles = Get-ChildItem -Path $sourceDirectory Where-Object { $_.Name -match '*.xlsx|*.xlsm' }

Alle Lösungen die ich sonst finde nutzen "dir" bzw. "ls" anstatt "gci".
Zur Unterstützung meiner Lernkurve würde ich gerne das Skript in reinem PS for Windows schreiben.

Der Ansatz mit "Set-Location" in das SourceDirectory zu wechseln und danach "gci *.xsl, *.xslt" abzusetzen ist mir nicht elegant genug. Da gibt es doch sicher eine besser Lösung als im Laufwerk herum zu springen, nur weil ich nach bestimmten Dateitypen suche.

Danke im Voraus für einen Hinweis

Beste Grüsse

Content-Key: 71408731558

Url: https://administrator.de/contentid/71408731558

Printed on: June 13, 2024 at 16:06 o'clock

Member: mayho33
mayho33 Sep 10, 2023 at 20:43:03 (UTC)
Goto Top
Hi

Die richtige Syntax wäre...

Get-Childitem -Path "dein Pfad" -Include "*.xls", "*.xlsx", "*.xlsm"  

...weil Include ein String-Array erwartet. Das kannst du auch hier nachlesen.
Mitglied: 7907292512
Solution 7907292512 Sep 11, 2023 updated at 05:46:03 (UTC)
Goto Top
Zitat von @mayho33:

Hi

Die richtige Syntax wäre...

Get-Childitem -Path "dein Pfad" -Include "*.xls", "*.xlsx", "*.xlsm"  

...weil Include ein String-Array erwartet. Das kannst du auch hier nachlesen.

ACHTUNG! Hier fehlt etwas ganz entscheidendes! Man muss bei Verwendung von -Include beachten das es nur richtig funktioniert wenn man entweder den Schalter -recurse verwendet oder wenn man damit nicht rekursiv suchen möchte im -Path am Ende ein Sternchen setzen muss, den sonst ist das Ergebnis leer! Eine der Eigenheiten von Get-ChildItem
Get-Childitem -Path "d:\pfad\*" -Include "*.xls", "*.xlsx", "*.xlsm" -File  
tio.run

Man kann natürlich jederzeit auch mit Where-Object arbeiten aber das ist dann natürlich erheblich langsamer weil erst im Nachhinein gefiltert wird statt mit dem Dateisystemfilter

Get-Childitem -Path "d:\pfad" -File | where-object {$_.Extension -in ".xlsm",".xlsx",".xls"}  
# oder mit Regex
Get-Childitem -Path "d:\pfad" -File | where-object {$_.Extension -match "\.xls[xm]?$"}  

Alle Lösungen die ich sonst finde nutzen "dir" bzw. "ls" anstatt "gci".
Das sind alles die selben Befehle und nur Aliase für Get-ChildItem

Gruß sid
Member: PeterGyger
PeterGyger Sep 11, 2023 at 06:14:06 (UTC)
Goto Top
...weil Include ein String-Array erwartet. Das kannst du auch hier nachlesen.

Guten Morgen

Danke für den Tipp. Gefunden:
Specifies an array of one or more string patterns to be matched as the cmdlet gets child items.

Wieder einmal RTFM face-sad

Beste Grüsse
Member: mayho33
mayho33 Sep 11, 2023 at 06:20:23 (UTC)
Goto Top
Zitat von @PeterGyger:

...weil Include ein String-Array erwartet. Das kannst du auch hier nachlesen.
Wieder einmal RTFM face-sad
Passiert mir auch immer wieder mal, aber mittlerweile einfach viel weniger.

Außerdem ist das Manual zeigen doch immer wieder ein guter Tipp...
Member: PeterGyger
PeterGyger Sep 11, 2023 at 07:11:55 (UTC)
Goto Top
Hallo Sid

Danke für die umfassende Auskunft!

Aussage 1:
TopDown:
Wenn ich Gci verwende, um nur bestimmte Dateientypen im Verzeichnis zu sehen, habe ich
A: 2 Parameter zur Auswahl
A1 "inlcude"
A2 "filter"
B: Pipen und über Where Funkton gehen
Korrekt?

Aussage 2:
Diesen Abschnitt habe ich jetzt drei Mal gelesen und denke noch immer darüber nach...

A:
ACHTUNG! Hier fehlt etwas ganz entscheidendes! Man muss bei Verwendung von -Include beachten das es nur
richtig funktioniert wenn man entweder den Schalter -recurse verwendet

Es soll nur das lokale Verzeichnis überprüft werden. Also ist "-recurse" nicht notwendig.
Natürlich funktioniert es damit. Soeben getestet.
$xlsxFiles = Get-ChildItem -Path $sourceDirectory -recurse -Include *.xlsx,*.xlsm,*.-xls
SS64.COM ist für mich leichter zu verstehen, als die MS Manuals:
This parameter is only effective when the command includes -Recurse to match files
or if the string matches the contents of a directory.

B
oder wenn man damit nicht rekursiv suchen möchte im -Path am Ende ein Sternchen setzen muss, den sonst ist das > Ergebnis leer! Eine der Eigenheiten von Get->ChildItem> oder wenn man damit nicht rekursiv suchen möchte im
Path am Ende ein Sternchen setzen muss, den sonst ist das Ergebnis leer! Eine der Eigenheiten von Get->ChildItem

Das verstehe ich nicht. Die Aussage dieses Satzes wäre in einem Beispiel:
Sollte nicht gehen: Get-ChildItem -Path "X:\000 Selektion\99 Ablage" -Include *.xlsx,*.xlsm,*.pdf
Sollte gehen: Get-ChildItem -Path "X:\000 Selektion\99 Ablage*" -Include *.xlsx,*.xlsm,*.pdf

Ein Test ergibt, dass beide Befehle kein Resultat anzeigen. Könntest Du rein aus Neugierde, den Sachverhalt mit dem Stern in einfacher Sprache verdeutlichen?

Aussage 3:
Where-object habe ich mit der Syntax geschludert. Mir selbst ein Bein gestellt. Deine Variante funktioniert natürlich:
Get-Childitem -Path "X:\000 Selektion\99 Ablage" -File | where-object {$_.Extension -in ".xlsm",".xlsx",".pdf"}  

Aussage 4:
GCI und Aliase. Der Sachverhalt ist mir bekannt. Viele Lösungen von Praktikern verwenden die CMD Befehle.
Aus Zeitgründen kann ich dazu weder Argumente noch Beispiele liefern.

Last but not least:
Du erwähnst "-Filter" nicht. Zitat von SS64.com:

A filesystem -filter will use the old Win32/DOS syntax - see the wildcards page for details.
Filters are slightly more efficient than -include/-exclude, because the provider
applies the filter when retrieving the objects, rather than having
PowerShell filter the objects after they are retrieved.


Mit -Filter lässt sich nur ein Muster angeben. Tests und Recherche haben das ergeben:
Get-ChildItem -Path "X:\000 Selektion\99 Ablage" -Filter "*.pdf"  

Vielen, vielen Dank das Du so geduldig die Erklär-Bär Rolle übernommen hast!

Beste Grüsse
Mitglied: 7907292512
7907292512 Sep 11, 2023 updated at 07:41:17 (UTC)
Goto Top
Zitat von @PeterGyger:
Aussage 1:
TopDown:
Wenn ich Gci verwende, um nur bestimmte Dateientypen im Verzeichnis zu sehen, habe ich
A: 2 Parameter zur Auswahl
A1 "inlcude"
A2 "filter"
B: Pipen und über Where Funkton gehen
Korrekt?
Jepp.
Aussage 2:
Diesen Abschnitt habe ich jetzt drei Mal gelesen und denke noch immer darüber nach...

A:
ACHTUNG! Hier fehlt etwas ganz entscheidendes! Man muss bei Verwendung von -Include beachten das es nur
richtig funktioniert wenn man entweder den Schalter -recurse verwendet

Es soll nur das lokale Verzeichnis überprüft werden. Also ist "-recurse" nicht notwendig.
Natürlich funktioniert es damit. Soeben getestet.
$xlsxFiles = Get-ChildItem -Path $sourceDirectory -recurse -Include *.xlsx,*.xlsm,*.-xls
SS64.COM ist für mich leichter zu verstehen, als die MS Manuals:
This parameter is only effective when the command includes -Recurse to match files
or if the string matches the contents of a directory.

B
oder wenn man damit nicht rekursiv suchen möchte im -Path am Ende ein Sternchen setzen muss, den sonst ist das > Ergebnis leer! Eine der Eigenheiten von Get->ChildItem> oder wenn man damit nicht rekursiv suchen möchte im
Path am Ende ein Sternchen setzen muss, den sonst ist das Ergebnis leer! Eine der Eigenheiten von Get->ChildItem

Das verstehe ich nicht. Die Aussage dieses Satzes wäre in einem Beispiel:
Sollte nicht gehen: Get-ChildItem -Path "X:\000 Selektion\99 Ablage" -Include *.xlsx,*.xlsm,*.pdf
Sollte gehen: Get-ChildItem -Path "X:\000 Selektion\99 Ablage*" -Include *.xlsx,*.xlsm,*.pdf

Ein Test ergibt, dass beide Befehle kein Resultat anzeigen. Könntest Du rein aus Neugierde, den Sachverhalt mit dem Stern in einfacher Sprache verdeutlichen?
Dein zweiter Befehlt ist falsch es fehlt der Backslash vor dem Sternchen! Bitte meinen Code oben genau lesen!
Steht übrigens auch so in der Doku zu Get-ChildItem in Beispiel 4
 Get-ChildItem -Path "X:\000 Selektion\99 Ablage\*" -Include *.xlsx,*.xlsm,*.pdf  
Kurz gesagt: Wenn du mit Include nicht rekursiv filtern willst brauchst du das Sternchen am Ende des Pfades (aber bitte mit Backslash davor weil du sonst ja den Ordner selbst filterst und nicht dessen Inhalt!), wenn du aber rekursiv filtern willst dann brauchst du das Sternchen nicht mehr weil das dann eh alles duchsucht.

Du erwähnst "-Filter" nicht. Zitat von SS64.com:

A filesystem -filter will use the old Win32/DOS syntax - see the wildcards page for details.
Filters are slightly more efficient than -include/-exclude, because the provider
applies the filter when retrieving the objects, rather than having
PowerShell filter the objects after they are retrieved.


Mit -Filter lässt sich nur ein Muster angeben. Tests und Recherche haben das ergeben:
Get-ChildItem -Path "X:\000 Selektion\99 Ablage" -Filter "*.pdf"  
Richtig in Filter funktionieren nur die Dateisystemfilter wie in der CMD, du hattest aber nach mehrfacher Filterung gefragt deswegen habe ich das -Filter beispiel weggelassen das kanntest du ja selbst bereits ...
Member: mayho33
mayho33 Sep 11, 2023 updated at 08:12:50 (UTC)
Goto Top
Auf die Gefahr hin, dass ich wiederhole was @7907292512 schon geschrieben hat, mache ich es trotzdem. Manchmal hilft es dem Verständnis, wenn man es nochmal mit anderen Worten und Wegen erklärt bekommt.

Zitat von @PeterGyger:
Wenn ich Gci verwende, um nur bestimmte Dateientypen im Verzeichnis zu sehen, habe ich
A: 2 Parameter zur Auswahl
A1 "inlcude"
  • -Include => String-Array
-include "*.ab","*.cd","*.ef",".usw"  

A2 "filter"
  • -Filter => Single-String
-filter "nur ein*Single String*"  
In beiden gibst du ein oder mehrere Pattern, also Muster, an.

B: Pipen und über Where Funkton gehen
Korrekt?
Mit Where-Object filterst du das Ergebnis, mit -Include oder -Filter filterst du direkt bei der Suche und bekommst direkt das richtige Ergebnis. Where-Object ist unter Umständen wesentlich langsamer.

Pipen bedeutet, dass du das vorherige Ergebnis an den folgenden Befehl übergibts. Und da kommt der Umstand zum Tragen, dass Powershell so gut wie alle Ergebnisse als Object liefert.

Aussage 2:
Diesen Abschnitt habe ich jetzt drei Mal gelesen und denke noch immer darüber nach...

A:
ACHTUNG! Hier fehlt etwas ganz entscheidendes! Man muss bei Verwendung von -Include beachten das es nur
richtig funktioniert wenn man entweder den Schalter -recurse verwendet

Es soll nur das lokale Verzeichnis überprüft werden. Also ist "-recurse" nicht notwendig.
Natürlich funktioniert es damit. Soeben getestet.
$xlsxFiles = Get-ChildItem -Path $sourceDirectory -recurse -Include *.xlsx,*.xlsm,*.-xls
SS64.COM ist für mich leichter zu verstehen, als die MS Manuals:
This parameter is only effective when the command includes -Recurse to match files
or if the string matches the contents of a directory.
Ganz richtig! -Recurse brauchst du nur, wenn du auch alle Sub-Folder durchsuchen willst. Mit -Depth kannst du dann die Pfadtiefe festlegen
-Recurse -Depth 3

B
oder wenn man damit nicht rekursiv suchen möchte im -Path am Ende ein Sternchen setzen muss, den sonst ist das > Ergebnis leer! Eine der Eigenheiten von Get->ChildItem> oder wenn man damit nicht rekursiv suchen möchte im
Path am Ende ein Sternchen setzen muss, den sonst ist das Ergebnis leer! Eine der Eigenheiten von Get->ChildItem

Das verstehe ich nicht. Die Aussage dieses Satzes wäre in einem Beispiel:
Sollte nicht gehen: Get-ChildItem -Path "X:\000 Selektion\99 Ablage" -Include *.xlsx,*.xlsm,*.pdf
Sollte gehen: Get-ChildItem -Path "X:\000 Selektion\99 Ablage*" -Include *.xlsx,*.xlsm,*.pdf

Das Sternchen am Ende nach dem Backslash weist PS an alles ab dem letzten Backslash mitzunehmen. Das ist eine Eigenheit von einigen Methoden die dazu da sind etwas zu durchsuchen. Etwa:
  • Get-Item
  • Get-ItemProperty
  • Get-ChildItem
  • usw.
Ein Test ergibt, dass beide Befehle kein Resultat anzeigen. Könntest Du rein aus Neugierde, den Sachverhalt mit dem Stern in einfacher Sprache verdeutlichen?
Das Problem liegt hier eindeutig in der falschen Syntax:
deines:
Get-ChildItem -Path "X:\000 Selektion\99 Ablage*" -Include *.xlsx,*.xlsm,*.pdf  

richtig:
Get-ChildItem -Path "X:\000 Selektion\99 Ablage\*" -Include *.xlsx,*.xlsm,*.pdf  

kann aber auch in der Verwendung eines Netzlaufwerk-Buchstabens, der Session und dem Scope unter dem Powershell läuft (siehe) liegen. mit dem FQDN funktionierte es bei mir bisher immer.

Aussage 3:
Where-object habe ich mit der Syntax geschludert. Mir selbst ein Bein gestellt. Deine Variante funktioniert natürlich:
Get-Childitem -Path "X:\000 Selektion\99 Ablage" -File | where-object {$_.Extension -in ".xlsm",".xlsx",".pdf"}  

Aussage 4:
GCI und Aliase. Der Sachverhalt ist mir bekannt. Viele Lösungen von Praktikern verwenden die CMD Befehle.
Aus Zeitgründen kann ich dazu weder Argumente noch Beispiele liefern.
Powershell-Aliases sind nicht das gleiche wie ein CMD, aka %Comspec% Befehl. Powershell versteht CMD. Darum geht das auch. Ein Alias ist ein Shortname für eine Funktion (siehe).
Member: PeterGyger
PeterGyger Sep 17, 2023 at 14:52:07 (UTC)
Goto Top
Hallo mayho33

Diese Woche war ich etwas "unter Wasser". Daher kann ich Dir erst jetzt für den ausführlichen Post danken.

Im Detail:
Include = "Array" und Filter eine Variable - Unterschied ist klar.

In beiden gibst du ein oder mehrere Pattern, also Muster, an.
Maximal unklar.
Eine Variable hat einen Wert. D.h. die Summe aller Bytes die der Var zugwiesen wurden, werden als Teil der Var behandelt. Ein Stern ist ein Zeichen und kein Wildcard. Im Falle einer String Var kann ich sie mit Befehlen wie "substring" differenziert auslesen. Aber es ist ein Wert bzw. Pattern oder Muster.

Dasselbe gilt für ein Array. Nur das hier mehrere Werte durch Komma separiert definiert werden.
Wenn der Code gepasert wird, erfolgt keine Interpretation z.B. von Wildcards.

Stern und Include bzw. andere Cmdlets verstanden. Syntax Error auf meiner Seite.

Unklar
Der Sachverhalt mit den Alias ist nicht eindeutig.
"Dir" ist sowohl ein Alias für GCI als auch ein CMD Befehl

alias

Einfache Tests mit "Dir" ergeben, dass es ein Alias ist. Und auch andere Befehle aus der Shell CMD funktionieren nicht wie gewohnt. Bzw. nicht vollständig.
alias

Ich habe in der Vergangenheit Beispiele von PS Code mit CMD Befehlen gesehen. Mit der Begründung, dass es anders nicht oder nur wesentlich komplizierter gehe. Jedoch habe ich diese Beispiele nicht gespeichert. So viele spannende Punkte und so wenig Zeit...

Last but not least - nochmals danke für Deine Zeit und das ich nun weiss, dass ISE in Firmen noch verwendet
wird.

Beste Grüsse
Mitglied: 7907292512
7907292512 Sep 17, 2023 updated at 15:27:51 (UTC)
Goto Top
Zitat von @PeterGyger:
Eine Variable hat einen Wert. D.h. die Summe aller Bytes die der Var zugwiesen wurden, werden als Teil der Var behandelt. Ein Stern ist ein Zeichen und kein Wildcard.

Achtung das ist so nicht richtig!

Viele CMDLets haben oftmals zwei Parameter einmal -Path und dann auch noch -LiteralPath. Der Unterschied bei beiden ist das beim ersteren Wildcards bzw. die aktuell gültigen Dateisystemfilter interpretiert werden also "?" "*" usw.,, wohingegen beim zweiten Parameter(-Literalstring) der String "literal" also so wie er geschrieben ist übernommen wird!

Einfache Tests mit "Dir" ergeben, dass es ein Alias ist. Und auch andere Befehle aus der Shell CMD funktionieren nicht wie gewohnt. Bzw. nicht vollständig.
Die Powershell-Umgebung ist eben keine CMD-Umgebung. Man kann aber jederzeit native in den Interpreter eingebauten CMD Befehle explizit auch in der Powershell nutzen wenn man den Interpreter davor setzt, also bspw. cmd /c dir
Es gilt wie immer in der Powershell das man Befehle die nicht im Path definiert sind immer mit vollständiger Pfaddefinition angeben muss.
Dir ist genauso wie echo, for usw. ein CMD interner Befehl für den es keine externe Datei gibt. Er ist im Interpreter also in der cmd.exe eingebaut und deswegen selbst kein Teil der Powershell, bzw. dort nur über den Alias "dir" auf Get-ChildItem gemappt.
Member: PeterGyger
PeterGyger Sep 17, 2023 at 16:58:07 (UTC)
Goto Top
Hallo Siddius

Vielen Dank das Du Dir Zeit für meine Fragen nimmst.

-Path und -Literalpath
Die Ausgangslage ist diese Aussage:
string

Das Du jetzt den Kontext, um "-Path" und "-Literalpath" erweiterst, ändert kein Jota an meinem Standpunkt.
In diesen Bsp oben kann ich kein Pattern erkennen. Bzw. es werden keine interpretiert. Das was nach "-filter=" folgt, ist eine Var. Da wird nichts ausgewertet. Andernfalls könnte man eingeben

gci .\ -filter "*.PDF *.xls?"  

In dem Beispiel oben wurde weder der Parameter "-path" noch "-literalpath" verwendet. Anzunehmender
weise hat das Cmdlet CGI einen Default und der wird "-path" sein. Dann müsste ich Deine Information so verstehen:
Wenn man mit dem Cmdlet GCI den Parameter "-literalpath" verwendet, wird der Inhalt einer String Variable auf Wildcards ausgewertet.

Dieser Aussage widerspricht die Website ss64.com. Zum Cmdlet GCI - Parameter -filter - wird keine Abhängigkeit zu anderen Parametern erwähnt.
ss64

Auch in der Praxis kann ich Deinen Ansatz nicht erfolgreich umsetzen
-literal

"interne Befehle der CMD"
Die Ausgangslage war die Angabe des TN mayho33 zu "Dir"

Powershell-Aliases sind nicht das gleiche wie ein CMD, aka %Comspec% Befehl. Powershell versteht CMD. Darum geht das auch

Meine Sicht:
Powershell versteht CMD nicht. Powershell und CMD sind Shells. Jede hat Ihre Befehle, Funktionen, etc.
Man kann über den Aufruf der Shell (cmd /c") Befehle der CMD Shell in PS aufrufen. Nur so.

Externe Befehle der CMD Shell können wie jede andere Exe Datei identisch aufgerufen werden.
SysInternal Tools verändern ihre Syntax / Ausgaben auch nicht abhängig von der Shell von der sie aufgerufen wurden.

Beste Grüsse
Member: mayho33
mayho33 Sep 17, 2023 updated at 17:52:46 (UTC)
Goto Top
Zitat von @PeterGyger:
Diese Woche war ich etwas "unter Wasser". Daher kann ich Dir erst jetzt für den ausführlichen Post danken.
Servus @PeterGyger,
Sorry! muss ein wenig schmunzeln 😂🤷‍♂️

Im Detail:
Include = "Array" und Filter eine Variable - Unterschied ist klar.

Ja, nur scheint dir der Unterschied bzw. die Gemeinsamkeit zwischen/von Array und Variable nicht ganz klar zu sein. Im Grunde sind beides Variablen. Das eine ist einfach nur eine einzelne Variable und das andere ein Sammlung an Variablen.
Bsp:
$myStrVar             = "StringVariable";  
$myIntVar             = 1010101;
$myObjVar             = New-Object System.Collections.Generic.List[String];
$mySingleDimensionArr = @("eins","zwei","drei","vier");  
$myMultiDomensionalArr= @($mySingleDimensionArr, $myObjVar, $myIntVar);
gettype
Eine einzelne Variable ist vereinfacht gesagt ein einzelnes Blatt Papier, ein eindimensionales Array ist ein Stapel an Papier und ein multidimensionales Array ist ein Stapel am Papieren mit jeweils einem oder mehreren PostITs, so genannten Properties. Mehr dazu hier:
Get-Help about_properties

In beiden gibst du ein oder mehrere Pattern, also Muster, an.
Maximal unklar.

Ein Muster oder pattern ist etwas wiedererkannbares. Beispielsweise könnte dies das Pattern für eine erkennungsdienstliche Suche zu einer Person sein...
* white
* male
* 45
* 180
* 92
...und ein Pattern für -Include in Get-Childitem schaut vielleicht so aus:
Get-ChildItem -Path "X:\000 Selektion\99 Ablage\*" -Include *.xlsx,*.xlsm,*.pdf    
hingegen wäre ein Pattern für "REGEX" z.B. sowas:
$test        = "a white male body, about 45 years old, 180 cm tall and weighs 92 kilograms...";  
$pattern     = "(MALE|wHiTe|180|45|kILoGrams)";  
$regexOption = [System.Text.RegularExpressions.RegexOptions]::IgnoreCase
[regex]::Matches($test, $pattern, $regexOption).value
Mehr dazu unter:
get-help about_Regular_Expressions

Ein Stern ist ein Zeichen und kein Wildcard.
Das würde stimmen wenn wir "*" rein als die Summe seiner Bytes oder ASCII verstehen würden. In jeder Code-Language gibt es aber Ausnahmen, Überladungen, usw. PS versteht ein "*" als Wildcard. Auch C#, C++, RegularExpressions, sogar VBScript in bestimmten Fällen.

Im Falle einer String Var kann ich sie mit Befehlen wie "substring" differenziert auslesen. Aber es ist ein Wert bzw. Pattern oder Muster.
Siehe dazu:
  • get-help about_Regular_Expressions
  • get-help about_Split


Dasselbe gilt für ein Array. Nur das hier mehrere Werte durch Komma separiert definiert werden.
Wenn der Code gepasert wird, erfolgt keine Interpretation z.B. von Wildcards.
Das kommt darauf an wie du parse einsetzt:
parse

Stern und Include bzw. andere Cmdlets verstanden. Syntax Error auf meiner Seite.
Ähh.. Jetzt habe ich Tilt. Verstanden und Syntax Error in einem Satz löt bei mir leider einen Lauifzeitfehler aus 🤔🤔🤷‍♂️. Hoffe oben habe ich es verständlich erklärt.

Unklar
Der Sachverhalt mit den Alias ist nicht eindeutig.
"Dir" ist sowohl ein Alias für GCI als auch ein CMD Befehl

Einfache Tests mit "Dir" ergeben, dass es ein Alias ist. Und auch andere Befehle aus der Shell CMD funktionieren nicht wie gewohnt. Bzw. nicht vollständig.
Wie @7907292512 schon schreibt ists die PS-Shell nicht vergleichbar mit der %Comspec%. Da will ich gar nichts mehr weiter ausführen. Aber ich muss dir recht geben. "Dir" ist wirklich ein Alias. Ich verwende nicht gerne Aliases, weil sie den Code schlecht leserlich machen. Bei ~2200 Funktionen im der Standardlibrary von PS 5.x mit je 2 oder 3 Aliases in jeder 2. oder 3. Funktion... Und wenn dann noch CmdLets anderer Tools dazu kommen (etwa System Center); Das willst du dir nicht merken müssen.... Ich weise meine Abteilungskollegen immer an den Code lieber leserlich zu schreiben anstatt sich ein paar Zeilen Code zu sparen.

Ich habe in der Vergangenheit Beispiele von PS Code mit CMD Befehlen gesehen. Mit der Begründung, dass es anders nicht oder nur wesentlich komplizierter gehe. Jedoch habe ich diese Beispiele nicht gespeichert. So viele spannende Punkte und so wenig Zeit...
Man kann in der ISE ganz leicht ein Codesnipped anlegen.
get-help New-IseSnippet
Keine Ahnung wie du das in Terminal oder VS Code machst. 😉

Last but not least - nochmals danke für Deine Zeit und das ich nun weiss, dass ISE in Firmen noch verwendet
wird.
Gerne!
Mitglied: 7907292512
Solution 7907292512 Sep 17, 2023 updated at 19:39:23 (UTC)
Goto Top
Zitat von @PeterGyger:

Hallo Siddius

Vielen Dank das Du Dir Zeit für meine Fragen nimmst.
Für Korinthenkacker doch gerne 😂
Das Du jetzt den Kontext, um "-Path" und "-Literalpath" erweiterst, ändert kein Jota an meinem Standpunkt.
Du hast zu feste Standpunkte sei doch endlich mal flexibler und halte dich an Standards die selbst unter der CMD noch Gültigkeit besitzen ...
In diesen Bsp oben kann ich kein Pattern erkennen. Bzw. es werden keine interpretiert. Das was nach "-filter=" folgt, ist eine Var. Da wird nichts ausgewertet. Andernfalls könnte man eingeben
Sicher doch -Filter ist nichts anderes als wenn du einen Wildcard im -Path angeben würdest nur als separater Parameter ausgeführt!

Anzunehmender
weise hat das Cmdlet CGI einen Default und der wird "-path" sein.
Nicht annehmen sondern Nachschlagen genau das steht nämlich in der Doku, da solltest du öfter mal rein achauen, Stichwort "unnamed parameter", dann müsstest du nicht immer in der Gegend rum raten und vermuten...

Wenn man mit dem Cmdlet GCI den Parameter "-literalpath" verwendet, wird der Inhalt einer String Variable auf Wildcards ausgewertet.
Eben nicht!! Habe ich oben ja ganz klar dargelegt! Ich habe geschrieben das bei LiteralPath eben keine Interpretation dieser Sonderzeichen stattfindet. Du liest scheinbar quer, oder sprichst eine andere Sprache 🙃😀
https://learn.microsoft.com/de-de/powershell/module/microsoft.powershell ...
-LiteralPath
Gibt einen Pfad zu einem oder mehreren Speicherorten an. Der Wert von LiteralPath wird genau so verwendet, wie er eingegeben wird. Es werden keine Zeichen als Platzhalter interpretiert. Wenn der Pfad Escapezeichen enthält, müssen Sie ihn in einfache Anführungszeichen einschließen. Einzelne Anführungszeichen weisen PowerShell an, keine Zeichen als Escapesequenzen zu interpretieren.


Auch in der Praxis kann ich Deinen Ansatz nicht erfolgreich umsetzen
-literal

Kann ja so niemals funktionieren, weil das selbst in der CMD noch nie funktioniert hat. Du kannst dort nicht mehrfach filtern und einfach mit Leerzeichen trennen, so wie mit include und einem Array.

Jetzt ist aber mal genug Korinthen gekackt 😂und ab die Doku lesen dann wird alles gut!