Programm in Installation einer Software integrieren lassen

marabunta
Goto Top
Hallo,

es gibt jede Menge Software die bei Programmen mit installiert wird(Toolbar etc.).
Wie nennt man das und wie bekommt man sein eigenes Programm dort integriert?

Danke.

Content-Key: 304433

Url: https://administrator.de/contentid/304433

Ausgedruckt am: 25.05.2022 um 05:05 Uhr

Mitglied: beidermachtvongreyscull
beidermachtvongreyscull 13.05.2016 um 11:57:29 Uhr
Goto Top
Das ist maßgeblich abhängig vom verwendeten Installer.
Meistens sind Installer inhaltlich in Komponenten untergliedert.

Aber um Dir jetzt zu sagen, wie das gemacht wird, wäre es hilfreich zu wissen, um welches Programm(paket) es sich denn handelt, das Du erweitern willst.

Mach Dir auch klar, ob Du Dich in einem legalen Rahmen bewegst.
Mitglied: Marabunta
Marabunta 13.05.2016 um 12:06:18 Uhr
Goto Top
Natürlich.
Z.B. Firefox, ich geh zu denen hin und will dass die in der Installation fragen, ob auch mein Programm installiert werden soll.
Ist nichts schlimmes dran. Ich weiß nur nicht wie das heißt und wie ich mehr Informationen zu seiner Werbung bekommen kann.
Mitglied: beidermachtvongreyscull
beidermachtvongreyscull 13.05.2016 um 12:13:00 Uhr
Goto Top
Du könntest eine Installationsroutine für Dein Programm entwerfen und dieses packen.
Simpel geht das mit 7-zip + 7z SFX Builder. Dann bekommst Du eine EXE-Datei.
Dann musst Du nur noch schauen, ob das eigentlich zu installierende Programm unattended-Installationen erlaubt. durch Übergabe von Command Line Optionen. Wenn das geht, kannst Du beide Progis noch mal in einen Installer packen und musst nur die passenden Aufrufe in der richtigen Reihenfolge übergeben.
Mitglied: rubberman
rubberman 13.05.2016 um 12:36:00 Uhr
Goto Top
Hallo Marabunta.

Auch Anbieter von Freewareprogrammen haben Unkosten. Aus diesem Grund sind manche geneigt, Angebote anderer dubioser Softwareschmieden anzunehmen, um Adware, Symbolleisten, Browsererweiterungen und andere potenziell unerwünschte Programme, als optionale Installationen mit in ihren Installer zu integrieren. Dasselbe machen auch Drittanbieter, die Downloads von Freewareprogrammen anbieten, indem sie ihre eigenen Installer als Download zur Verfügung stellen, die dann meistens mit noch mehr Mist verseucht sind. Auch hier will man damit Geld verdienen, das macht niemand für lau.

Anders gefragt, was bist du bereit dafür zu zahlen, dass Anbieter dein Programm als optionale Installation mit aufnehmen?

Grüße
rubberman
Mitglied: Marabunta
Marabunta 13.05.2016 um 12:41:53 Uhr
Goto Top
Genau darum geht es, wenn ich wüsste wie das ganze allgemein bezeichnet wird oder wo man Informationen dazu findet, dann weiß ich ob es für mich überhaupt eine Option wäre.
Mitglied: beidermachtvongreyscull
beidermachtvongreyscull 13.05.2016 aktualisiert um 13:08:15 Uhr
Goto Top
Bloatware würde ich es nennen (aus Kundensicht).
Freemium wäre vielleicht passender (aus Herstellersicht).

Schau mal hier: http://download.cnet.com/blog/download-blog/google-chrome-now-bundled-w ...
"Financial Sponsorship" ist der Grund und genannt wird das euphemistisch "peanut butter and jelly combo".
Mitglied: SaschaRD
SaschaRD 13.05.2016 um 15:45:38 Uhr
Goto Top
Hallo,

stimme meinem Vorgänger zu
Zitat von @beidermachtvongreyscull:

Bloatware würde ich es nennen (aus Kundensicht).
Freemium wäre vielleicht passender (aus Herstellersicht).
Wie man sich da ein klingt keine Ahnung.
Wie Du einen Installer selber bauen kannst mir 3rd Party Software wäre z.B. InstallAnywhere für Windows oder izpack für Linux Distributionen.

Gruß, Sascha
Mitglied: rubberman
rubberman 13.05.2016 um 16:53:52 Uhr
Goto Top
wie das ganze allgemein bezeichnet wird
"Allgemeine" Bezeichnungen sind in der Regel negativ besetzt, da so etwas eher als unerwünscht gilt und Software die so ausgeliefert wird auch immer gleich einen negativen Touch bekommt, da sie nicht "bestellt" aber trotzdem "ungefragt geliefert" wird. Ich hätte bspw. noch "Junkware" im Hinterkopf ...

Wie oben schon geschrieben, würde ich es als "optionale Installation" bezeichnen. Genauer spezifizieren musst du anhand der Art deines Tools dann selbst. Wie auch immer, dein Tool wird mit all dem anderen Mist in die Negativ-Schublade gesteck werden. Ich würde das nicht wollen, aber das ist deine Entscheidung.

Grüße
rubberman