piatho
Goto Top

Proxmox - Auf der Suche nach IT Support

Hallo liebe Community,
ich habe mich hier neu angemeldet. Ich lese schon eine ganze Weile mit und bin immer wieder begeistert ob eures Fachwissens, was mir schon oft geholfen hat.

Nun hoffe ich jemand zufinden (direkt oder auf Empfehlung, der mir mit meiner Proxmox/PFSENSE Installation helfen kann (bezahlt natürlich)

Warum gehts?
Meine Proxmox Instanz läuft auf einem MinisForum HM90. Es sind ca 10 kleinere und mittlere VM/LXC am laufen, die meinen privaten Bedarf bedienen. Eine Instanz ist eine PFSENSE.

Leider kämpfe ich seit Monaten mit wiederkehrenden Problemen die in der Konsequenz zur vollständigen Störung der Maschine führen und ca alle 2-3 Monate einen Neustart des Hosts bedeuten.

Mir fehlt leider die Zeit, den Problemen auf den Grund zu gehen. Was mir bereits aufgefallen ist:
- über die Monate steigt der IO Delay stark an. Am Ende sind wir bei 80%. Mit dem Neustart ist alles wieder gut
- zum Zeitpunkt des Ausfalls, hat PFsense starke Peaks in der CPU Auslastung
- zum Zeitpunkt des Ausfalls steigt der Netzwerk Traffic stark an
- ein ZFS Verbund scheint Degraded, allerdings sind die SMART Werte in Ordnung.

Falls es also ein Konfigurationsthema seien sollte, dann erhoffe ich mir jemanden zu finden, der mit mir zusammen den Fehler findet und mein System korrekt einstellen kann.

Also falls ihr selber oder in eurem Bekanntenkreis jemanden kennt, der ein paar bezahlte Stunden per VPN auf mein System schauen kann, bitte gerne melden.

Grüße
Thorben

Content-Key: 81581701793

Url: https://administrator.de/contentid/81581701793

Printed on: May 20, 2024 at 12:05 o'clock

Member: Fenris14
Fenris14 Apr 04, 2024 updated at 10:43:14 (UTC)
Goto Top
Mal ganz allgemein: Der HM80 ist Consumer-Hardware, aus Erfahrung gab es in Sachen Stabilität bei den Treibern in der Vergangenheit immer wieder Probleme. Nicht weil Proxmox dran Schuld wäre und da nichts nachpflegt, sondern einfach generell ein Linux-Problem vorliegt und Treiber für obskure Hardware-Konfigurationen meistens nicht vorliegen. Der HM80 als auch der 90er sind in sofern eben speziell, was leider in der Natur von solchen Mini-PCs oder auch Notebooks liegt.
Member: Freak-On-Silicon
Freak-On-Silicon Apr 04, 2024 at 13:02:08 (UTC)
Goto Top
Also ich persönlich finde es immer "besser" wenn die Firewall auf einer eigenen Hardware läuft.
Würde ein großes Problem von dir schonmal beseitigen.
Member: piatho
piatho Apr 04, 2024 at 14:26:30 (UTC)
Goto Top
Dank euch beiden für die Kommentare und auch die privaten Nachrichten, auf die ich noch antworten werde.

Es ist ja leider immer so, das im privaten Umfeld die Frage der Beschaffungskosten und deren "Freigabe" eine Rolle spielen. Somit ist auch die Entscheidung zu einer virtuellen PFSENSE und Consumer Hardware gefallen.

In meiner Wunschvorstellung würde ich gerne Proxmox als HA über zwei echte Nodes aufsetzen um zu mindestens etwas mehr Ausfallsicherheit zu haben. Aber hier fehlt es mir auch an der Zeit im Live Betrieb alles so umzurüsten, das ich unseren Haushalt nicht unnötig lange vom Netz nehme.
Member: DidiAndalucia
DidiAndalucia Apr 04, 2024 at 15:09:11 (UTC)
Goto Top
Hallo Thorben,

aus Erfahrung mit Proxmox seit es die erste Version gab, liegt es nicht an der Hardware,
sondern oftmals an Resourcen-Verbrauch durch Angriffe. Ich würde Dein System anders
absichern - einfach mal versuchsweise. Dies funktioniert auf Ebene der Proxmox - Firewall
des Hosts.

Wenn Dich das interessiert, dann meld Dich mal.

Grüße

Detlef
Member: aqui
aqui Apr 04, 2024 updated at 16:31:08 (UTC)
Goto Top
Die Resourcen des Hypervisors hast du an die pfSense VM durchgereicht?
Promox Settings an Firewall VM durchreichen
Ein weiterer wichtigier Punkt der häufig bei der Firewall Virtualisierung gemacht wird ist das NIC Offloading erstmal zu deaktivieren.
offloading
Das ist in hohem Maße davon abhängig welche virtuellen Adapter verwendet werden und in welchen Versionen.
Welche Dramen das verursachen kann zeigt dir das Beispiel Windows.
Member: TopcisLP
TopcisLP Apr 04, 2024 updated at 18:44:17 (UTC)
Goto Top
Also bei meinem HM80 mit Proxmox VE hatte ich unter bestimmten Umständen ausfälle der Disken die zu einem crash geführt haben.
Ich hatte vor ein paar Monaten den Support kontaktiert und die Information erhalten des dies mit den Energieeinstellungen zusammen hängen könnte.

Ich habe mir hierzu folgende Notizen gemacht:
HM80 SATA SSD I/O Error
Falls es zu I/O errors kommt, kann es helfen die SCSI/SATA Power Policy anzupassen.
Temporär testen kann man dies indem man den Wert in den Dateien auf max_performance setzt.
/sys/class/scsi_host/host*/link_power_management_policy
    max_performance
Um das Permanent zu machen kann eine udev Regel erstellt werden
/etc/udev/rules.d/hd_power_save.rules
    ACTION=="add", SUBSYSTEM=="scsi_host", KERNEL=="host*", ATTR{link_power_management_policy}="max_performance"  
Weitere Information finden sich im ArchWiki: https://wiki.archlinux.org/title/Power_management#SATA_Active_Link_Power ...

Aus meinem Support E-Mail mit Minisforum
Engineers recommend that you modify the following path files,
/sys/class/scsi_host/host1/link_power_management_policy
- and change the configuration to:
max_performance
Member: DidiAndalucia
DidiAndalucia Apr 04, 2024 at 19:32:46 (UTC)
Goto Top
Knapp zusammenfassen, möchte ich grundsätzliche Erfahrungen (gilt natürlich nur für öffentliche Proxmox-Hosts) und da sollte man zuerst suchen:

a) Belastungen, die über das Netz rein kommen, sind in den meisten Fällen schuld - Ich habe diverse Lösungen, um diese Probleme gen 0 zu reduzieren
b) dann kommt Speicherbelastung, die kann sich auch fehlerhaft bemerkbar machen als Netzbelastung
c) Wenn der normale RAM nicht ausreicht, versucht Proxmox zu swappen - wird der Swap zu hoch verwendet, geht das hoch in der Netzwerkbelastung, obwohl es eigentlich nur die Disks belastet und zeigt sich auch im IO
d) geht der IO zu hoch, geht LoadAverage immer weiter hoch und auch die CPU wird zusätzlich massiv belastet
e) Das System schaukelt sich auf, weil Jobs nicht fertig werden und sich die Kette der laufenden Prozesse immer weiter erhöht und alle Prozesse dann auch wieder auf die CPUs verteilt werden müssen und dann kommen noch mehr Prozesse dazu usw.
f) früher habe ich mir den Wolf gesucht mit Analyse-Tools wie htop, atop usw

Verbesserungen erreicht man, indem man sehr schnelle Platten hat, als nVME und am besten mit ZFS - je mehr Disks um so besser
Ausreichend Speicher hat und ich sag mal aus Erfahrung bei SSD/nVME 30-50% des RAMs zusätzlich an Swap in kleinen Swapparts von 2 GB verfügbar hält
ZFS ist superschnell und sehr sicher, aber man braucht mehr RAM und muß den RAM beobachten und für ZFS optimieren.

Jegliche kleinere Netzwerkbelastung führt leicht zur Aufschaukelung, wenn das System nicht vorher schon perfekt lief. Daher sind Angriffe von Außen, die bei öffentlichen Systemen immer erfolgen, weitgehend zu vermeiden. Und dazu habe ich diverse intelligente Lösungen geschrieben
Member: Gentooist
Gentooist Apr 05, 2024 at 08:09:04 (UTC)
Goto Top
Du solltest zunächst mal den ZFS-Verbund wieder in einen normalen Zustand bringen, und dann schauen. ZFS ist normalerweise deutlich besser im Erkennen von beginnenden Hardware-Problemen als SMART, das gehört einfach behoben.
Member: DidiAndalucia
DidiAndalucia Apr 06, 2024 at 19:53:16 (UTC)
Goto Top
Ja, daß ist super wichtig, daß das ZFS korrekt läuft, wie Gentooist schrieb !!! Wenn es sich um große Datenmengen handelt, ist es sinnvoll evtl zuerst alle virtuellen Server herunter zu fahren und dann den RAM-Speicher frei zu machen. Und danach das ZFS bereinigen. Zu viel Mist im ZFS kann auch dazu führen, daß man Daten verliert! Daher ist es wichtig, daß es sauber ist, weil es ansonsten auch Kapazitäten frisst!

zpool status / list kontrollieren.

Bitte dazu unbedingt die vielen Anleitungen zu ZFS studieren, ob ggf. ein scrub notwendig ist, wie lange ist er her usw. - bei mir läuft der normalerweise monatlich automatisch und brauchte 9 Minuten. Das ist auch abhängig vom Type der Platten, auf denen ZFS läuft und ob nur 2 Platten verwendet werden oder mehrere. Wieder zurück natürlich, unbedingt die Menge des freien Speichers zu prüfen, denn ZFS braucht davon am liebsten viel, aber das lässt sich sehr gut begrenzen!

Auch ist zu prüfen, ob und wie Du was sauber oder verstellt hast, bezüglich Deduplizierung und Komprimierung!
Beachte, daß von oberer Ebene vererbt wird und die einzelnen Server oder SnapShots ggf. eine andere Einstellung haben können. Wenn Du SATA hast, dann ist Dedup und Komprimierung sicher nicht sinnvoll. Bei nvme lasse ich es dedup aus, compress on, wenn genug Platz auf dem Server vorhanden ist. Hier arbeitest Du mit zfs get dedup / compress - Wichtig ist, daß swap kein dedup und zle haben sollte! dedup auf nvme oder ssd sollte auch kein großes Problem sein. Dedup braucht Kapazität und viel RAM, spart aber Disk-Speicher! Da muß man Erfahrungen auch sammeln.
Member: Faddern
Faddern Apr 07, 2024 at 09:51:20 (UTC)
Goto Top
Wie genau sieht denn dein Festplatten-Setup aus? Die Infos fände ich gerade bei IOWait Problemen recht wichtig.

Also auf was für Platten läuft der Proxmox Host, was ist das für ein ZFS-Pool (HDD via USB?) usw.
Falls du dein ZFS via USB laufen haben solltest, bin ich mir zu 99% sicher, dass das dein Problem sein wird.
Member: DidiAndalucia
DidiAndalucia Apr 07, 2024 at 11:59:21 (UTC)
Goto Top
Faddern, was schreibst Du denn da über USB? Wo kommt Deine Erkenntnis her, daß der Support-Suchende eine ZFS via USB hat? Siehst Du was, was wir anderen alle nicht sehen können? Hast Du Röntgen-Gläser oder andere Apparate, mit denen Du mehr sehen kannst? Nur mal so ne Frage am Rand!
Member: piatho
piatho Apr 07, 2024 at 12:57:50 (UTC)
Goto Top
Vielen Dank für die vielen Kommentare, die so übers Wochenende eingegangen sind.

PFSENSE

Quote from @aqui:

Die Resourcen des Hypervisors hast du an die pfSense VM durchgereicht?
Promox Settings an Firewall VM durchreichen
Ein weiterer wichtigier Punkt der häufig bei der Firewall Virtualisierung gemacht wird ist das NIC Offloading erstmal zu deaktivieren.
offloading
Das ist in hohem Maße davon abhängig welche virtuellen Adapter verwendet werden und in welchen Versionen.
Welche Dramen das verursachen kann zeigt dir das Beispiel Windows.

Ich hab ja wirklich viele Anleitungen gelesen aber das durchreichen von Resourcen des Hypervisors habe ich nirgends gelesen und daher auch nicht eingestellt. Das NIC Offloading ist allerdings wie von dir beschrieben deaktiviert. Allerdings nutze ich die Einstellung "Krypto Hardware Unterstützung AES-NI" auch nicht. Ich meine bezüglich dieser Einstellung gelesen zu haben, das beim HM90 davon abgeraten wird.

Als Netzwerkadapter nutze ich die beiden physischen NICs des HM90, als Model bei der VM habe ich "VirtlO (paravirtualized) gewählt.

@aqui: Welchen Hintergrund haben diese Einstellungen?

I/O und ZFS
Ich habe meinen Host mit drei Festplatten bestückt. Die VMs nutzen ein NVMe ohne ZFS. eine weitere Festplatte (SSD) ist mit ZFS für Backups vorgesehen. Die andere mit ZFS als "NAS", sprich Dateiablage. Probleme macht nur die "NAS" Festplatte. Die Nutzung aller Platten ist eher gering. Im Schnitt sind zwischen 50 und 60% der Platten derzeit frei. Keine Festplatte läuft über USB. Alle Platten sind über interne SATA Anschlüsse verbunden.


Der Fehler "Degrated" tauchte eigentlich schon vor vielen Monaten auf.

Da hatte ich eine größere Menge Dateien auf die Festplatte geschrieben. Ein Scrub hat dann aber keine Fehler gefunden und so konnte ich die Festplatte weiter nutzen. Nachdem dann aber nach wenigen Tagen der Status wieder auf "Degrated" ging, habe ich die Festplatte (in Annahme auf einen Hardware Defekt) ausgetauscht.

Leider taucht der Fehler aber wieder auf, lässt sich scruben und alles funktioniert.

Quote from @aqui:

Die Resourcen des Hypervisors hast du an die pfSense VM durchgereicht?
Promox Settings an Firewall VM durchreichen
Ein weiterer wichtigier Punkt der häufig bei der Firewall Virtualisierung gemacht wird ist das NIC Offloading erstmal zu deaktivieren.
...

Das finde ich spannend, auch wenn ich vermute das ich dann damit den Stromverbrauch im Idle Zustand vermutlich gut in die Höhe treibe. Bevor ich das umstelle, würde ich gerne verstehen warum die Belastung überhaupt so hoch ist, denn meine Nutzung des "Servers" würde ich mal im Vergleich zu den Specs der Maschine als überschaubar einsortieren.

@DidiAndalucia / @Gentooist
Ich habe auch einen monatlichen Scrub laufen gehabt. Ebenso den Montalichen "TRIM". Allerdings ist während des Trim dann die Maschine oft eingefroren und ich musste neustarten. Somit ist "TRIM" im Moment deaktiviert.

Was ich allerdings bei manuellen Scrubs nicht gemacht habe, ist das Herunterfahren von allen VMs. Insbesondere die pfsense VM kann ich auch nicht herunter fahren, weil ich dann nicht mehr auf den Host komme.

RAM und Swap
Ich habe 32GB Ram zur Verffügung. Ich habe zwar diesen Ram zu großen Teilen allokiert aber in den meisten VM/LXC ist eher kaum bin keine Auslastung vom Ram zu erkennen.

In der Regel ist der Swap so eingestellt, das er 70% des allokierten RAMs beträgt.


Netzwerkauslastung
Ich vermute auch dass das Problem auch mit Angriffen von Außen zu tun hat. Ich habe in der Tat über einen virtuelen ReverseProxy einige Services von Außen erreichbar. Durch den Reverseproxy und die Einstellungen in pfsense dachte ich, wäre ich safe, aber es ist auch richtig, das der Traffik damit ja erstmal Last aufs System bringt, bevor er abgefangen wird. ggf. habe ich meine Firewalleistellungen auf dem Proxmox Host hier nicht korrekt.

@DidiAndalucia, dedup ist ausgeschaltet. Compress ist nur für die Backup SSD eingeschaltet.


Ich denke die Baustellen sind:
- korrekte Einstellung der Firewals am Proxmox Host
- Verstehen warum das ZFS immer wieder auf Fehler läuft (Annahme ein Hardwarefehler der SSD ist unwarscheinlich, weil ich die ja schon mal ausgetauscht habe)
- korrekte Einstellung der Swaps für meine VMs
- korrekte Einstellung der VM für meine pfsense sowie der Paketsteuerung innerhalb meiner PFSENSE

Darüber hinaus sollte ich meine zweiten Server sowie eine Raspb. für ein HA Cluster nutzen um im Falle des Ausfalls wenigsten Ersatz zu haben. Hier habe ich mich auch lange eingelesen, dann aber die Zeit nicht gehabt, zu verstehen, wie die Logik der Festplatten aussehen sollte. Bei allen Anleitungen werden als Speicherort der VMs externe NAS verwendet. Das würde in meinen Augen aber das NAS zum Single Point of Failure machen.

In meiner Logik müssten die VM nächtlich zwischen der Festplatte im Server 1 und der im Server 2 synchroniert werden und dann bei einem Ausfall via Quorum jeweils zu wechseln?
Member: aqui
aqui Apr 07, 2024 at 19:20:13 (UTC)
Goto Top
aber das Durchreichen von Resourcen des Hypervisors habe ich nirgends gelesen und daher auch nicht eingestellt.
Ein fataler Fehler! Insbesondere was AES-NI anbetrifft! face-sad
bezüglich dieser Einstellung gelesen zu haben, das beim HM90 davon abgeraten wird.
Ziemlicher Unsinn...aber egal. Die Kryptofunktionen arbeiten dann alle in Software und fressen massiv Performance was dann deutlch zulasten des Gesamtsystems geht.
als Model bei der VM habe ich "VirtlO (paravirtualized) gewählt.
Musst du checken. Hier sind "vmxnet3" im Einsatz welche auch Offloading supporten und so performanter laufen in einer VM.
Last hier auf einem einfachen Intel NUC mit 2 weiteren VMs (Debian, Win10) unter 10%.
Member: piatho
piatho Apr 14, 2024 at 12:38:31 (UTC)
Goto Top
Hallo zusammen.
Ich habe heute mal ein paar erste Änderungen am System vorgenommen und schaue mal wie die sich auswirken.

1) Ich habe die Einstellung für die Resourcen des Hypervisors angepasst und auch in der PFSENSE die "Cryptographic Hardware" überhaupt mal eingeschaltet. Als Netzwerktreiber bin ich beir VirtO geblieben. Wollte hier nicht zu viele Dinge auf einmal ändern. Damit folge ich auch der Anleitung hier

2) Ich habe den @TopcisLP">Link von @TopcisLP zu den Power Einstellungen mal durchgelesen. Hier wird auf die Einstellung medium Power verwiesen - als Kompromis insbesondere bei Crucial SSDs. So eine habe ich. Also habe ich das mal temp. auf "medium Power" gesetzt. Mal sehen ob es hilft.

3) Ich habe jetzt noch mal einen SCRUB des ZFS ausgeführt. Hier wurden keine Fehler gefunden. Ich habe daher mal den Fehlerspeicher gelöscht und schaue mal auf die ZFS Fehler villeicht auch an den Performance Einstellungen des Hosts hingen. Geht der betroffene ZFS Pool wieder in "Degrated", dann versuche ich die SATA Kabel einmal zu tauschen um das als Fehlerquelle auszuschließen.
Member: DidiAndalucia
DidiAndalucia Apr 15, 2024 at 08:47:14 (UTC)
Goto Top
Hallo, den Swap mit 70% ist m.E. zu hoch. Das musst Du beobachten. Wenn zu viel auf den virtuellen Maschinen geswappt wird, geht die Performance den Bach runter und man sieht es als Network-Traffic, wie ich schon geschrieben habe.

Wenn Du ZFS einsetzt, dann braucht der Host für ZFS viel RAM, insbesondere Dedup und Kompremierung und das musst Du prüfen, ob dieser weg genommen wird, vom System. Das kannst Du nicht vom Proxmox GUI aus prüfen, sondern nur direkt mit htop und was Performance anbetrifft auch mit atop. Allerdings wirst Du ramdösig, wenn Du nicht verstehst, was da abläuft - (ZFS macht da merkwürdige Dinge face-smile und da muß man nicht zu viel versuchen, sondern wissen, daß man Swap vermeiden sollte! Ich muß bei Produktions-Hosts im laufenden Betrieb alle paar Wochen mal den swap abschalten und gleich wieder einschalten. mit swapoff -a && spapon -a und dann ist der Host wieder 100% schnell. Wenn swapoff "hängt", dann die blockierenden VEs herunter fahren. Warum da manche Prozesse nicht den Swap wieder frei geben, weiß ich nicht. Es trifft bei allen VEs auf und ist nicht auf spezielle Konfigurationen begrenzt und es passiert auch nicht immer, aber oft nach Überlastungen, wie Angriffe von Außen.

ZFS ist so ausgelegt, daß alles, wenn es richtig konfiguriert ist, auch im Laufenden Betrieb erfolgen kann. Du musst also nicht die Virtuellen Maschinen runter fahren, um ein Scrub zu machen. Aber solltest Du die Kabel wechseln, empfehle ich vorher die Maschine herunter zu fahren, weil das kann extrem in den Fingern knistern, bis zum Admin-Tod! Einen Trim habe ich noch nie angeschmissen, aber Proxmox - Backup hat so eine Prune-Funktion und die sollte nur dann laufen, wenn nichts an anderen Jobs läuft, weil sie massiv das System belastet für etliche Stunden.

Wenn die Virtuellen Einheiten nicht auf das ZFS Disks zugreifen, was in Fehler geht, würde ich auch nicht bei den virtuellen Einheiten suchen. Das Durchreichen von Hardware sollte möglichst gar nicht erfolgen und trotzdem läuft in der Regel alles, außer vielleicht Crypto-Schürfung etc. Ansonsten kann es auch eine Festplatte / SSD sein, die da Probleme macht?

Und Performance, ohne speziell die Maschine zu kennen, würde ich immer erst auf "mittel/Standard" einstellen. Das sollte eigentlich mit dieser Einstellung immer laufen, es sei denn, der Beipack-Zettel empfiehlt bei speziellen Konfigurationen etwas anderes. Optimieren kann man immer später noch.

Ich würde, um auszuschließen, daß der Host von außen zu stark belastet wird, diesen vorübergehend in der Firewall sperren. Normalerweise kann dies sehr gut in Proxmox Firewall eingestellt werden. Du mußt dann Deinem eigenen Client bevor Du alles sperrst, jedoch als IP Zugriff gewähren, sonst hängst Du Dich ggf. ab!

Fehlersuche kann richtig zeitaufwendig sein und manchmal sogar zum Wahnsinn treiben!
Member: piatho
piatho Apr 28, 2024 at 11:47:44 (UTC)
Goto Top
Hallo zusammen.
Ich habe nun ein Weile beobachtet, wie sich meine Änderungen ausgewirkt haben. Ich habe auch noch mal an den Einstellung vom Swap gespielt und diesen jeweils relativ runter gesetzt.

Die Fehler beim ZFS scheinen behoben zu sein. Hier habe ich keine Probleme mehr gehabt. Ich habe aber auch wenig Schreibvorgänge in den letzten Wochen. Das beobachte ich noch mal.

Und Performance, ohne speziell die Maschine zu kennen, würde ich immer erst auf "mittel/Standard" einstellen. Das sollte eigentlich mit dieser Einstellung immer laufen, es sei denn, der Beipack-Zettel empfiehlt bei speziellen Konfigurationen etwas anderes. Optimieren kann man immer später noch.

Ich verwende hier eine Crucial Festplatte und dem Tipp von @TopcisLP folgenden ist hier in der Tat der Tipp nicht mit den Default Energysparoptionen zu arbeiten, weil ich bislang gemacht haben.

Den Host habe ich auch gerade im Griff, allerdings scheint noch irgendwas mit den Netzwerkeinstellungen bzw PFsense nicht zu stimmen, denn ich sehe immer mal wieder Peaks in der Netzwerkauslastung bis hin zu 100+% Auslastungspitzen der CPU (normal sind 5-7% der VM).

Ich denke für PFSENSE und auch die Firewalleinstellungen werde ich mich in den nächsten Tagen noch mal bei @Fenris14 und @astrakid melden umd per Fernwartung nach falschen Einstellungen zu suchen face-smile

Sobald ich schlauer bin, gibts noch mal einen Post für alle die hier in der Zukunft mit einem ähnlichen Problem landen
Member: DidiAndalucia
DidiAndalucia Apr 28, 2024 at 12:55:55 (UTC)
Goto Top
Proxmox ist eigentlich ein Produkt für den professionellen Einsatz, also Hosts, bei denen grundsätzlich der Host seine Arbeit leisten soll, also nicht in irgendwelchen Zeiten, energetisch schlafen gelegt wird. Von der Seite her, sollten aus meinem Bauchgefühl heraus, alle Einstellungen, die z.B. die Festplatten in einen Ruhemodus versetzen, abgeschaltet werden.

Das kann natürlich bei Deinem Gerät default-seitig ganz anders gemeint sein. Da wird default-seitig das Gerät möglichst in diesen Ruhemodus versetzt, weil man auf Grund des Gerätes selbst davon ausgeht, daß es nicht als Host verwendet wird, sondern vielleicht als Heimcomputer. Ein solcher soll sich schlafen legen, wenn der Anwender ihn nicht benutzt, um möglichst Strom zu sparen. Wenn man diesen Computer, der dann eigentlich als Heimcomputer verwendet wird, als Host verwendet, dann ist natürlich klar, daß sich das beißt und dafür die Einstellungen verändert werden müssen.

Ich gebe dabei aber zu beachten, daß dann aber auch sichergestellt werden muß, das die Temperaturen im Gerät und um das Gerät herum, dem Gerät und seinen Innereien gefallen muß! Man kann also nicht z.B. in meinem Büro ein paar Hosts aufstellen, die hier in Granada bei sommerlichen Temperaturen von 45 Grad ohne Klimaanlage klar kommen sollen. Die würden vielleicht gerade mal einen Tag laufen und dann wäre der Ausfall vorprogrammiert.
Selbst ich muß vom Büro ins klimatisierte Wohnzimmer flüchten und dann evtl. weniger auf einem Notebook arbeiten - oder besser Urlaub machen! face-smile

Wenn Du gut bist, hast Du das aber schon alles gut geprüft vorher.