brennerlein
Goto Top

Sinnvoller Vorgang bei Mitarbeiter-Weggang?

Gibt es aus eurer Erfahrung wie man mit den Benutzerkonten umgehen sollte wenn ein Mitarbeiter die Firma verlässt?


Vom reinen Gedanken her könnte man:
-sofort Benutzerkonto sperren
-Datenbestand des Nutzer sichern bzw. überführen
-eventuelle Systemkennwörter (z.B. auf autarken embedded System) ändern
-nach 3 Monaten Benutzer löschen

Content-Key: 168011

Url: https://administrator.de/contentid/168011

Printed on: June 12, 2024 at 14:06 o'clock

Member: Patriot
Patriot Jun 15, 2011 at 06:21:26 (UTC)
Goto Top
Guten Morgen,

-also generell ist Benutzerkonto sperren, der erste schritt, Wie sind denn bei euch die Benutzer aufgebaut? Vorname.Nachname oder z.B Einkauf1 Einkauf2 Einkauf3 ?
-Sicherung der Daten sollte, doch eh zentral sein also der Benutzer sollte garnichts lokal speichern
-Systemkennwörter, reden wir hier von einen Administrator oder einen normalen Benutzer, wenn normale Benutzer woher haben die Systekennwörter?
-Ja 3 Monate sind okay, würde aber genauso 1 oder 2 langen..
Member: -s-v-o-
-s-v-o- Jun 15, 2011 at 06:47:05 (UTC)
Goto Top
Tach auch

Wieso erst nach 3 Monaten?

Wir machen dies so:

- letzer Arbeitstag - User geht E-mails + Dateien mit dem Abteilungsleiter durch und legt die noch benötigten Daten Zentral ab.
- Am nächsten Morgen wird der Benutzer mit sämtlichen Daten gelöscht.

Somit bist du auch Datenschutzrechtlich auf der sicheren Seite.

Mfg
-s-v-o-
Member: Brennerlein
Brennerlein Jun 15, 2011 at 07:06:31 (UTC)
Goto Top
Danke.

Finde ich die Bestimmungen zwecks EInhaltungen des Datenschutz in Kurzform irgendwo ohne dicke Wälzer durchlesen zu müssen?
Member: H41mSh1C0R
H41mSh1C0R Jun 15, 2011 at 08:32:46 (UTC)
Goto Top
Genauso machen wir das auch. Wobei das hier mit den Daten transferieren auch vor dem letzten Arbeitstag geschehen soll.

Also alles was für andere Relevant ist wird auf einem Netzlaufwerk abgelegt und sämtliche Benutzerkonten werden 1 Tag nach Ende des Arbeitsverhältnisses automatisiert gelöscht.
Member: mpmichael
mpmichael Jun 15, 2011 at 10:39:25 (UTC)
Goto Top
Zitat von @-s-v-o-:
Tach auch

Wieso erst nach 3 Monaten?

Wir machen dies so:

- letzer Arbeitstag - User geht E-mails + Dateien mit dem Abteilungsleiter durch und legt die noch benötigten Daten Zentral
ab.
- Am nächsten Morgen wird der Benutzer mit sämtlichen Daten gelöscht.

Somit bist du auch Datenschutzrechtlich auf der sicheren Seite.

Mfg
-s-v-o-

Hallo

Bei uns wird das auch so gehandhabt. Hinzu kommt, daß wir den Usern generll untersagt haben persönliche Dinge zu speichern oder zu schreiben.

Beste Grüße
mpmichael
Member: TomatoDeluXe
TomatoDeluXe Jun 20, 2011 at 09:07:11 (UTC)
Goto Top
Also wir löschen den Account auch erst nach einem Monat, am letzten Tag wird das Konto deaktivert und die bereinigte Mailbox wird einem Nachfolger oder Stellvertreter angehängt bis alle Kunden und Lieferanten die neue Mail Adresse kennen und nutzen.
Es ist schon öfter vorgekommen dass der Mitarbeiter nach 2-3 Wochen wieder auf der Matte stand weil er am neuen Arbeitsplatz in der Probezeig gekündigt hat und er gefragt wurde ob er nicht wieder kommen will.
Mail umleiten ginge auch aber wenn der User diverse Ordner im Posteingang gehabt hat ist es für einen Nachfolger einfacher sich einzuarbeiten wenn die entsprechende Korrespondenz noch vorhanden ist und nicht erst mühsam zusammengesucht werden muss auf dem Mail Archiv.
Member: gogoflash
gogoflash Jun 23, 2011 at 20:51:55 (UTC)
Goto Top
Hi brennerlein,

wenn es schon vorher einige Vorgaben in der Firma gibt. Dann ist das Austrittszenario einfach:

Wir haben folgende Vorgaben, die von den Mitarbeitern unterschrieben wurden:

1) Keine Firmenrelevanten Daten in persönlichen Verzechnissen. D.h. Homeshare, lokale Laufwerke und Desktop dürfen nur private Daten enthalten. Beim Austritt sind diese Verzeichnisse zu leeren, falls dort was gefunden wird, löscht dies die EDV.

2) Private Mails sind im Firmenpostfach nicht erlaubt. Das Postfach ist Firmeneigentum und ein Datenschutz existiert nicht, da eben keine privaten Mails vorhanden sein dürfen.

3) Beim Austritt versichert der Mitarbeiter keine privaten Daten im Postfach sowie in einem Verzeichnis zu besitzen.

Somit das Problem mit der Mailbox und den Daten gelöst.

Beim Austritt des Nutzers werden
i) die privaten Verzeichnisse gelöscht.
ii) die E-Mails werden umgeleitet,
iii) Mailboxzugriff für den Nachfolger eingerichtet.
iv) Benutzer gesperrt.

Wenn die Buchhaltung den Mitarbeiter abgewickelt hat, dann wird der Nutzer gelöscht.

Gruß Miguel