jochem
Goto Top

Welches BS nach XP für Client-Rechner im Netz?

Moin zusammen,

in 2014 ist das EOL von Windows XP erreicht und es wird seitens MS keine Updates mehr geben. Was setzen die Admin-Kollegen danach bei ihren Clients als BS ein: Windows 7, Windows 8, Windows ? oder ganz was anderes? Die Server in der Domäne laufen unter W2K8R2, sollten also noch ein wenig durchhalten.

Wo geht die Reise hin? Wir hängen an einem RZ und sind daher Windows-lastig. Die MA hier hatten schon ihre Probleme, den Umstieg von Windows 2000 auf Windows XP "ohne größere Verletzungen" zu schaffen. Ein Großteil der MA wird in den nächsten 10 Jahren das Rentenalter erreichen, ob anzahlmäßig entsprechendes "Jungvolk" nachkommt, ist fraglich.

Die Client-Rechner (32-Bit Dual Core mit 3 GB RAM) sind geleast und fallen ab 2014 aus dem Leasing raus. Somit steht auch evtl. die Neubeschaffung von Rechnern an. Abhängig vom zu wählenden BS dann die Entscheidung, ob 32-Bit oder 64-Bit Architektur.

Ich persönlich tendiere ja zu Windows 7, nur wenn wir neue Rechner beschaffen müssen, werden die derzeit schon mit Win 8 ausgeliefert. Ich hab eigentlich keine Lust, bei den Kisten dann ein Downgrade auf Win 7 zu machen und wieder mit Treiberproblemen zu kämpfen.

Kurz und gut, wie sieht eure Strategie für eine Ablösung der Client-BS aus bzw. was habt ihr im Einsatz?

Gruß J face-smile chem

PS: Ich hoffe, der Beitrag steht im richtigen Bereich, sonst Admins, bitte verschieben oder Mitteilung, wohin er gehört.

Content-Key: 201730

Url: https://administrator.de/contentid/201730

Ausgedruckt am: 03.10.2022 um 19:10 Uhr

Mitglied: aqui
aqui 14.02.2013 aktualisiert um 09:53:54 Uhr
Goto Top
Das
http://www.heise.de/ct/artikel/Auf-verlorenem-Posten-1771000.html
bzw.
http://www.heise.de/artikel-archiv/ct/2013/02/104_Tschues-XP
beantwortet alle deine Fragen.
Naturlich ist ein gutes customiztes Linux auch eine sinnvolle Client BS Alternative. Oder OS-X wenns noch ne schönes HW dazu sein darf...?
Mitglied: Jochem
Jochem 14.02.2013 um 09:59:30 Uhr
Goto Top
Moin,

Danke, @aqui. Dann will ich mal hoffen, daß unser RZ das genauso sieht.

Gruß J face-smile chem
Mitglied: Chonta
Chonta 14.02.2013 um 10:04:40 Uhr
Goto Top
Hallo,

privat bin ich von Win 7 auf Win 8 schon gewechselt nach einem Tag spätestens hat man sich an Win 8 gewöhnt. Es bringt vor allem bei Multimonitorbetrieb verbesserungen.
Metroaps und der Store sind kein Muss und können links liegen gelassen werden, also ist man zu 98% auf dem Desktop und da ist die Bedienung nicht viel anders als bei 7.

Wer Win 7 hat braucht nicht auf Win 8 umstellen, aber wer noch XP hat sollte gleich auf Win 8 umsteigen, zumal sich Server 2012 nur richtig über Win 8 verwalten läßt. (zumindest mit Vista lassen einen die RSAT kein Cluster aufbauen weil man keine Datacenterversion hat ..... )

Gruß

Chonta
Mitglied: goscho
goscho 14.02.2013 um 10:23:12 Uhr
Goto Top
Moin
Zitat von @Chonta:
Hallo,

privat bin ich von Win 7 auf Win 8 schon gewechselt nach einem Tag spätestens hat man sich an Win 8 gewöhnt. Es bringt
vor allem bei Multimonitorbetrieb verbesserungen.
Metroaps und der Store sind kein Muss und können links liegen gelassen werden, also ist man zu 98% auf dem Desktop und da ist
die Bedienung nicht viel anders als bei 7.
Dann kann man auch gleich Windows 7 nutzen, zumal bei den Anforderungen von Jochem:
Die MA hier hatten schon ihre Probleme, den Umstieg von Windows 2000 auf Windows XP "ohne größere Verletzungen" zu schaffen.
Da ist der Umstieg von XP auf Windows 7 wesentlich schmerzfreier als zu Windows 8.
Das Hin- und Hergehüpfe von Desktop zu Kachel-UI (formely known as Metro) wird den meisten Menschen missfallen.

Mein Tipp:

Windows 8 Pro oder Enterprise kaufen und Downgrade auf Windows 7 einsetzen.

Damit tut man was für MS Windows 8 Verkaufsstatitisken und kann trotzdem produktiv arbeiten (mit Windows 7). face-big-smile
Wer Win 7 hat braucht nicht auf Win 8 umstellen, aber wer noch XP hat sollte gleich auf Win 8 umsteigen, zumal sich Server 2012
nur richtig über Win 8 verwalten läßt. (zumindest mit Vista lassen einen die RSAT kein Cluster aufbauen weil man
keine Datacenterversion hat ..... )
Dann reicht aber eine Windows 8 Adminmaschine aus.
Auch hatte Jochem erklärt, dass seine Server alle mit W2k8 R2 ausgestattet sind und noch eine Weile arbeiten sollen.
Mitglied: Chonta
Chonta 14.02.2013 aktualisiert um 10:36:43 Uhr
Goto Top
Hallo,

wer noch XP und Server 2003 hat und nächstes Jahr umsteigt und dann nicht 2012 und Win 8 nimmt (wenn man bei Microsoft denn bleiben will oder muss) , macht meines erachtens einen Fehler. Ausser es sind Finanzielle Gründe und er fährt mit 2008 und Win 7 wesentlich günstiger.

Aus technischer Sicht macht es keinen Sinn. Server 2012 und Win8 bringen einige Funktionen mit die nützlich sind und 2008R2 und Win7 nie bekommen werden. (z.B. SMB 3.0)

Gruß

Chonta
Mitglied: goscho
goscho 14.02.2013 aktualisiert um 13:22:31 Uhr
Goto Top
Zitat von @Chonta:
Hallo,
Aus technischer Sicht macht es keinen Sinn. Server 2012 und Win8 bringen einige Funktionen mit die nützlich sind und 2008R2
und Win7 nie bekommen werden. (z.B. SMB 3.0)
Auch Vista und Server 2008 haben im Jahr 2007 Neuerungen mitgebracht, die die Vorgängerversionen nie bekommen haben.
Trotzdem - da sind wir uns doch wohl alle einig - war es bestimmt kein Fehler, auch im Jahr 2009 noch Server 2003 und XP anzuschaffen. face-wink
Mitglied: VGem-e
VGem-e 14.02.2013 um 11:07:11 Uhr
Goto Top
Hallo,

nach dem inzwischen ausgemusterten XP kam für mich Vista nicht auf die Behörden-PCs.

Die Kollegen sind (hoffentlich) glücklich mit Windows 7, das ich noch einige Jahre betreiben möchte.

Privat nutze ich seit kurzem Windows 8 Pro, allerdings mit alternativer Oberfläche, das Kacheldesign sagt mir und auch einigen Kollegen, die inzw. selbst Windows 8 nutzen, auf einem Büro-PC nicht zu!

Nächstes Jahr ist vermutlich ein neuer PC als Erweiterung einzubinden; ich prüfe dann mal entspannt, ob ich wieder Windows 7 aufsetze oder dann gleich auf das im Sommer (?) 2013 erscheinende Windows 9 gehen werde,

sagt
VGem-e
Mitglied: Chonta
Chonta 14.02.2013 um 12:27:15 Uhr
Goto Top
Hallo,

@goscho

ok ok, 2008 und Vista sind ein Beispiel wo man nicht auf das neueste wechslen sollte face-smile Aber da gab es auch erhebliche Leistungseinbußen, die bis jetzt zu Win 8 und Server 2012 nicht bekannt wurden.

Gruß

Chonta
Mitglied: goscho
goscho 14.02.2013 um 12:55:18 Uhr
Goto Top
Zitat von @Chonta:
ok ok, 2008 und Vista sind ein Beispiel wo man nicht auf das neueste wechslen sollte face-smile Aber da gab es auch erhebliche
Leistungseinbußen, die bis jetzt zu Win 8 und Server 2012 nicht bekannt wurden.
Ich setze Windows 8 Pro als Domainclient auf einem Tablet-Computer ein und dort ist es top. face-smile

Auf einem normalen Office-Desktop ist es jedoch IMHO absolut unsinnig, weil produktivitätsmindernd.

Wer dann auch noch vor hat, Windows 8 wie Windows 7 aussehen zu lassen und zu nutzen, der hat einen enormen administrativen Aufwand (Kachel-UI-Apps deaktivieren, Store deaktivieren, Startmenü nachrüsten, etc.).
Mitglied: VGem-e
VGem-e 14.02.2013 aktualisiert um 13:57:05 Uhr
Goto Top
> Zitat von @Chonta:

Wer dann auch noch vor hat, Windows 8 wie Windows 7 aussehen zu lassen und zu nutzen, der hat einen enormen administrativen
Aufwand (Kachel-UI-Apps deaktivieren, Store deaktivieren, Startmenü nachrüsten, etc.).

Ich weiss aktuell nicht, ob das hier http://classicshell.net/ auch für gewerblichen Einsatz Freeware ist und wie dies sich in einer Domäne verhält?
Damit habe ich meinem neuen Notebook mit Windows 8 fast wieder die klassische Windows-Oberfläche verpassen können!

Gruß von
VGem-e