Elon Musk will Twitter übernehmen

frank
Goto Top
Hi Leute,

Elon Musk will Twitter jetzt doch noch übernehmen! Am 25.04.2022 hat der Twitter-Verwaltungsrat überraschend (für mich) der vollständigen Übernahme zugestimmt. Für rund 44 Milliarden US-Dollar geht Twitter über den Tisch (54,20 US-Dollar pro Aktie). Musk will den Dienst später von der Börse nehmen.

https://www.prnewswire.com/news-releases/elon-musk-to-acquire-twitter-30 ...

Laut Musk will er die freie Meinungsäußerung als Rückgrat der Demokratie auf Twitter stärken und wahren, dass Produkt durch die Einführung neuer Funktionen verbessern, den Source Code für die Auswahl der Beiträge im Twitter-Feed offenlegen um Vertrauen zu schaffen und Spambots endgültig von der Plattform verbannen.

Da wir den Dienst auch gerne nutzen, bin ich gespannt, was Musk letztendlich daraus macht. Was ist eure Meinung dazu?

Gruß
Frank

Content-Key: 2600914945

Url: https://administrator.de/contentid/2600914945

Ausgedruckt am: 04.07.2022 um 07:07 Uhr

Mitglied: cykes
cykes 26.04.2022 aktualisiert um 08:32:38 Uhr
Goto Top
Moin Frank,

ich finde das sehr schwer zu beurteilen, einerseits zeigt es ja, dass Geld und Kontrolle eines/der Medien Macht bedeutet, die Musk noch ausbaut, in dem er Twitter von der Börse nehmen will. Das hat schon eher absolutistische Ansätze. Andererseits möchte er die Plattform öffnen und erweitern, was ja erstmal positiv klingt.

Ich selbst nutze Twitter allerhöchstens lesend. Da er die freie Meinungsäußerung anführt: Nicht alles, was auf solchen Plattformen abgekippt wird ist tatsächlich eine Meinung im Wortsinne (eher eine MEIN-ung face-wink). Die Frage wird sein, wie er damit umgeht.

Inbesondere mit Strömungen, die auf freie Meinungsäußerung pochen, sie aber im gleichen Atemzug auch irgendwie abschaffen wollen. Es ist eben immer die Frage, wo Kontrolle wichtig und nötig ist und wo Zensur beginnt.

Man wird sich wohl überraschen lassen müssen, wie sich das entwickelt. Sollte dann aber später nicht überrascht sein face-wink

Gruß

cykes

[EDIT] Ergänzung eingefügt.
[EDIT2] Fehlerteufel face-wink
Mitglied: Njord90
Njord90 26.04.2022 um 07:55:22 Uhr
Goto Top
Guten Morgen Frank,

ich sehe das ähnliche wie cykes.

Auf der einen Seite kann aus Twitter was gutes entstehen und sich als "Nährwert" für die Gesellschaft etablieren.

Aber die Frage ist halt wirklich wie offen will er das ganze halten? Wenn ich höre dass es ihm gegen den Strich geht/ging dass Twitter herkam und FakeNews entfernt hat muss man sich die Gegenfrage stellen wie wird unter seiner Hand darauf reagiert? Lässt er wirklich jeden Kommentar stehen wie er ist oder wird es auch da regulierende Eingriffe geben.

Natürlich ist es häufig schwer auf die schnelle zu entscheiden was nun FakeNews sind und was einfach nur eine Aussage gegen allgemein gültig Gesellschaftsnormen sind aber die Gefahr der FakeNews darf niemals unterschätzt werden.

Ich denke dass es tatsächlich gewisser Regularien bedarf in der Medienwelt. Es wird aber unheimlich schwierig die Grenze zu ziehen zwischen dem was man einfach als abstruse Gedanken von anderen Menschen akzeptieren muss und dem was darauf abzielt Leute in eine bestimmte Richtung zu lenken.

Gruß

Njord90
Mitglied: chiefteddy
chiefteddy 26.04.2022 um 08:27:35 Uhr
Goto Top
Hallo,

ich habe immer ein ungutes Gefühl, wenn Private soviel öffentliche (Medien-) Macht auf sich konzentrieren und damit der demokratischen Kontrolle entziehen.

Personen, die auf Grund ihres Reichtums und Einflusses in der Lage sind, die Politik und die öffentliche Meinung zu beeinflussen, nennt man? ...... Oligarchen! War da nicht was?

https://de.wikipedia.org/wiki/Oligarch

"Ein Oligarch (von Oligarchie „Herrschaft der Wenigen“) ist ein Großunternehmer, der durch Korruption auch politische Macht über ein Land oder eine Region erlangt hat."

"In den USA wurde der Begriff während des wirtschaftlichen Aufschwungs im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert auf Personen angewandt, die in einer Region ihre eigenen Regeln aufstellten,......"

Aber wenn 2 das Gleiche tun (Unterstützung eines Staates/ einer Regierung / einer politischen Strömung, die das Recht des Stärkeren propagiert und militärische Macht und deren Einsatz als legitime Mittel der Politik ansehen), ist es ja noch lange nicht dasselbe!

Es gibt eben "gute" und "böse" Oligarchen.

Aber gegen die "bösen" Oligarchen geht die EU und Deutschland ja entschieden vor.

https://www.tagesschau.de/inland/oligarch-strafbarkeit-101.html

Jürgen
Mitglied: fisi-pjm
fisi-pjm 26.04.2022 um 08:33:58 Uhr
Goto Top
Zitat von @Frank:

Am 25.04.2002 hat der Twitter-Verwaltungsrat...

Sie waren ihrer Zeit auf jeden Fall voraus face-smile

Ich kann der Diskusion relativ wenig abgewinnen, für mich ist Twitter aber auch nicht wirklich das Medium in dem ich mich bewege, wahrscheinlich aber auch der Pressefreiheit in unserem Land geschuldet :D

Grüße
PJM
Mitglied: cykes
cykes 26.04.2022 um 08:37:49 Uhr
Goto Top
@Njord90
[...] Lässt er wirklich jeden Kommentar stehen wie er ist oder wird es auch da regulierende Eingriffe geben.
Dabei ist natürlich immer die Frage, wer letztlich und wie regulierend eingreift und wie lange das dauert.

@chiefteddy
Es gibt eben "gute" und "böse" Oligarchen.
und da beißt sich die Katze wieder in den Schwanz, wer entscheidet, was gut oder böse ist?
Mitglied: Franz-Josef-II
Franz-Josef-II 26.04.2022 um 10:21:58 Uhr
Goto Top
Servas

Hmmm, ich verwende keinen Twitter, gebe aber so manches zu bedenken:
  • Was geschieht wirklich hinter den Kulissen?
  • Die Grenzen zwischen "News" - "Meinung dazu" und "FakeNews" sind .... fließend.
  • Es gibt weder gute noch böse Oligarchen, nur Menschen mit Eigeninteressen
  • Die "demokratische Kontrolle" funktioniert bei uns .... gerade nicht 😂 So wie bei den Oligarchen -> Eigeninteressen ....

Die diese Grenzziehungen sind das Problem. So wie mit dem schwanger sein, ein bißchen schwanger .... ged ned. Ja oder nein und das bei "analogen Parametern" ..... die noch dazu von unterschiedlichen Personen unterschiedlich interpretiert werden.
Mitglied: Visucius
Visucius 26.04.2022 aktualisiert um 12:16:55 Uhr
Goto Top
Es ist und bleibt ein privates Projekt (unter neuem Eigentümer), bei dem man(n) mitmachen kann oder es bleiben lässt!

Der Punkt ist, dass die überbordenden "Account-Sperrungen" zu einer "Schlagseite" der Twitter-Gemeinde führten. Nach welchem Schema das auch immer geht, fällt auf, dass nach juristischer Intervention diese Accounts häufig wieder online sind. So einen Rechtsbeistand kann und möchte sich aber nicht jeder leisten.

Es heißt im Umkehrschluss aber auch, dass viele Accounts ohne rechtliche Handhabe gesperrt werden! Und dieser Mechanismus ist intransparent, gerade im Hinblick darauf, dass sich linke, woke "Aktivisten" zusammenschließen um – in ihren Augen – "gegnerische" Accounts mit unsinnigen Beschwerde-Meldungen zu diffamieren und mundtot zu machen.

Ob sich das ändert und ob Musk dafür der richtige ist, bzw. ob er das überhaupt wirklich möchte, wird sich zeigen. Andernsfalls wird das aber (weiterhin) zur Abwanderung von konservativen Accounts zu Alternativ-Plattformen führen und die Bedeutung von Twitter wird weiter abnehmen und in der Folge ein Mrd.-Grab für Musk. So ein Szenario würde aber auch eine zusätzliche Spaltung der (online-) Gesellschaft manifestieren.

VG
Mitglied: chiefteddy
chiefteddy 26.04.2022 um 12:14:36 Uhr
Goto Top
Es gibt weder gute noch böse Oligarchen, nur Menschen mit Eigeninteressen

Hallo @Franz-Josef-II

ich habe nicht von guten und bösen Oligarchen geschrieben, sondern von "guten" und "bösen" Oligarchen!

Die "Gänsefüsse" implezieren üblicher weise, dass das ganze gegenteilig gemeint ist.

Konkret: Ob ein Oligarch "gut" oder "böse" ist, kommt immer auf die Interessenlage des Einstufenden an. Du nennst das "Eigeninteresse". Und etwas Anderes habe ich doch auch nicht geschrieben.

Jürgen
Mitglied: Franz-Josef-II
Franz-Josef-II 26.04.2022 um 12:48:29 Uhr
Goto Top
Zitat von @chiefteddy:

Die "Gänsefüsse" implezieren üblicher weise, dass das ganze gegenteilig gemeint ist.

T'schuldigung, dann habe ich das falsch verstanden. Ich höre ja immer wieder, daß (zu)viele für einen "gemäßigten guten" Diktator seien und ich habe Deine Aussage in diese Richtung interpretiert.

In Deinem Link steht ja, daß Oligarch sein einmal prinzipiell nicht strafbar ist. Jetzt wollen da einige dies ändern, aber "nur" bei "Putunnähe". Genügt dann einmal Händeschütteln? Oder darf er in einer Diskussion maximal 10 Sekunden nachdenken bevor er "Putin ist der Böse" sagt?
Mitglied: chiefteddy
chiefteddy 26.04.2022 um 14:09:41 Uhr
Goto Top
In Deinem Link steht ja, daß Oligarch sein einmal prinzipiell nicht strafbar ist.

Hallo,

Voraussetzung, um Oligarch zu sein, ist ja erst mal, reich zu sein. Und Reichtum im Kapitalismus unter Strafe zu stellen, ist ja ein Widerspruch in sich. face-wink

Und dann sind wir wieder bei den "guten" und "bösen" Oligarchen.

Die amerikanischen milliardenschweren Konzernchefs, die mit ihren "Spenden" die Präsidentschaftskandidaten unterstützen (kaufen), sind natürlich "gute" Oligarchen und dürfen natürlich nicht so genannt werden. denn die USA ist ja das leuchtende Beispiel für Demokratie und einer nur der Allgemeinheit verpflichteten Politik.

Jürgen
Mitglied: Franz-Josef-II
Franz-Josef-II 26.04.2022 aktualisiert um 14:41:31 Uhr
Goto Top
Kennst Du da eine junge, fesche Oligarchin, die einen alten Tatterer äähhhhh einen etwas reiferen ..... 🤣

Ok, ..... ich glaube ich bin da jetzt ein bißchen weit weg vom Thema. Twitter, freie Meinungsäußerung, ab wann wird's zur Zensur, Recht auf eigene Blödheiten und öffentlicher Zurschaustellung derselben ..... kann man (noch) gelten lassen 🤣

Bleiben wir dort: Ja, ich sehe es ähnlich wie Du, der Herr Musk würde ja auch in die Definition "Oligarch" passen.

Um es mit einem (unverfänglichen) historischen Beispiel zu sagen:

Der Herr Galileo Galilei postet im Twitter der vergangenen Jahrhunderte: Die Erde ist keine Scheibe, sondern .... wird das jetzt als (strafbare?) "Fake News" gewertet? Kann man da das "Hausrecht" heranziehen? Nur auch dieses ist, wie der Name bereits sagt, von Haus zu Haus verschieden. Das Internet ist nunmal Vernetzung, wenn ich jetzt eine russische / amerikanische / chinesische / irgendeine Seite aufrufe, kann das verboten werden?

Bei so manchen Geschehnissen, die in den Zeitungen standen war ich dabei. Ich fragte da mich schon, war ich wirklich dabei? 😂 "Fake News" oder "Sichtweise"? Ist ja auch beim Kommentieren von (politischen) Ereignissen eine Thema. Ist das gut? Schlecht? Egal? Für wen?

Das Strafrecht ist nunmal länderspezifisch und das was irgendwo unter
Zitat von @Frank:
.... will er die freie Meinungsäußerung als Rückgrat der Demokratie ....
fällt ist anderswo strengstens verboten. Auch in den sogenannten westlichen Demokratien.

Hier eine Trennung wird wohl ..... wie ich schon sagte, ein bißchen schwanger ged ned.
Mitglied: firefly
firefly 26.04.2022 aktualisiert um 17:29:30 Uhr
Goto Top
Mir fallen da die Begriffe "Tycoon" oder "Magnat" ein. Passt aus meiner Sicht besser als Oligarch, den ich eher den postsowjetische Staaten zuordne.

Bei Musk fehlt mir das: ".. der durch Korruption auch politische Macht über ein Land oder eine Region erlangt hat.".

Was mir bei Twitter immer gefehlt hat, ist das nachträglich Editieren von Rechtschreibfehlern. Nicht den ganzen Text, da sonst bei Antworten darauf diese evtl keinen Sinn mehr ergeben, aber wenigsten kleine Korrekturen sollten möglich sein. So wie das hier auf dieser Seite gelöst ist, finde ich es prima.

Auch die max Textlänge ist suboptimal. Es entstehen dann schnell Threads wie 1/5, 2/5 etc.

Gruß
firefly
Mitglied: chiefteddy
chiefteddy 26.04.2022 um 21:15:53 Uhr
Goto Top
Hallo @firefly,

der Begriff Oligarch wurde Ende des 19. Anfang des 20. Jahrhunderst während des wirtschaftlichen Aufschwungs in den USA eingeführt.

Koruption ist Vorteilsgewährung für eine Gegenleistung.

Wenn man Millionen für einen Präsidentschaftskandidaten ausgibt, erwartet man natürlich keine "Gegenleistung", wenn er dann gewählt ist.

https://futurezone.at/netzpolitik/kritik-an-elon-musk-nach-spende-fuer-u ...

Jürgen
Mitglied: firefly
firefly 27.04.2022 aktualisiert um 10:04:42 Uhr
Goto Top
@chiefteddy,

wollen wir jetzt wirklich über Begrifflichkeiten diskutieren? Ich wollte damit nur sagen, das der Begriff "Oligarch" eher nicht für Leute aus der westlichen Welt benutzt wird. Das steht auch so in dem Wikipedia Artikel, den du hier zitierst.

Ob Musk nun ein "Oligarch", ein "Tycoon" oder "Magnat" ist, ist Jacke wie Hose. Er ist reich, hat Macht und hat Visionen: SpaceX, Tesla, SolarCity, OpenAI, The Boring Company (Hyperloop-Tunnelverbindungen), etc.

Nun gehört Twitter auch dazu. Was er daraus macht, werden wir alle sehen. Ich bin auf jeden Fall gespannt.

  • Macht er Twitter kaputt -> nicht weiter schlimm, wechselt man halt die Plattform oder was Neues entsteht.
  • Macht er Twitter besser -> prima, dann freue ich mich und nutze es intensiver

WinWin-Situation für uns alle. Ich verstehe die Aufregung dazu nicht.

face-wink
Mitglied: Franz-Josef-II
Franz-Josef-II 27.04.2022 aktualisiert um 12:42:13 Uhr
Goto Top
Zitat von @firefly:
  • Macht er Twitter kaputt -> nicht weiter schlimm, wechselt man halt die Plattform oder was Neues entsteht.
  • Macht er Twitter besser -> prima, dann freue ich mich und nutze es intensiver

Das "Problem" ist, daß man nicht weiß, was alles im Hintergrund passiert.

Nachsatz: ..... und er will damit richtig viel Geld verdienen ..... der nächste Flug ins All .... 😊
Mitglied: firefly
firefly 29.04.2022 um 14:21:21 Uhr
Goto Top
Das "Problem" ist, daß man nicht weiß, was alles im Hintergrund passiert.

müssen wir das als Enduser denn überhaupt wissen?

Nachsatz: ..... und er will damit richtig viel Geld verdienen ..... der nächste Flug ins All ....

Musk sagt, dass es beim Twitter-Kauf nicht primär ums Geld geht. Langfristig bestimmt auf als erste Priorität würde ich das jetzt auch nicht sehen, denn er wird Twitter erst mal von der Börse nehmen. Das macht man in der Regel nicht, wenn es nur ums Geld ginge.
Mitglied: Franz-Josef-II
Franz-Josef-II 29.04.2022 um 17:09:42 Uhr
Goto Top
Zitat von @firefly:
müssen wir das als Enduser denn überhaupt wissen?

Nachdem es um meine Daten - JA.
Mitglied: firefly
firefly 29.04.2022 um 17:58:00 Uhr
Goto Top
Zitat von @Franz-Josef-II:

Zitat von @firefly:
müssen wir das als Enduser denn überhaupt wissen?

Nachdem es um meine Daten - JA.

Bitte? Bei Twitter geht es um DEINE Daten? Alles auf Twitter ist öffentlich, da gibt es keine persönlichen Daten. Wenn du willst, das da niemand was von dir liest oder weiß, schreib halt nichts rein.

Dein Argument verstehe ich nicht. Twitter ist kein privater Messenger oder ähnliches (benutze dann Signal!), sondern ein öffentliches Portal um sich selbst mitzuteilen, zu profilieren oder anderen dabei zu folgen.
Mitglied: Franz-Josef-II
Franz-Josef-II 01.05.2022 um 10:22:58 Uhr
Goto Top
Verknüpfung
Mitglied: -WeBu-
-WeBu- 02.05.2022 aktualisiert um 10:49:03 Uhr
Goto Top
"Sei deinem Freund nahe, aber deinem Feind näher."

Ein altes Sprichwort. Musk geht es primär nicht direkt um Geld, sondern um Macht, die man damit kaufen kann. Auf Twitter kann es nach der Übernahme schon mal keine tweetstorms mehr gegen seine Firmen geben, vor allem nicht gegen Tesla. Das bedeutet weitere Marktmacht in einer wachsenden Elektromobilität.

Könnte er Meta (Facebook, Insta, etc.) kaufen, würde er auch das, aber Twitter ist auch einer seiner liebsten Publikationskanäle und es ist für Bedeutsame auf der Welt ebenfalls immer bedeutsamer geworden.

Was er tut, ist für mich daher folgerichtig und einfach zu verstehen. Seinen "Feinden" - und die werden immer mehr (s. Gigafactory in Ostdeutschland, Grundwasserprobleme etc.) - kommt er damit näher und kann sie eben ggf. "stummschalten", sogar auf breiter Front. Sowas lässt sich mit Geld kaum aufwiegen.

Als mittlerweile reichster Mensch der Welt mit fast einer Viertelbillion Euro kosten ihn diese 54 Mrd. eins bis zwei Überlegungen, aber keine einzige schlaflose Nacht. Er sagt, er will die Welt "besser" machen, aber nicht wenige werten sein Verhalten der letzten Jahre eher dahin, dass er die Welt "haben" will. Kein ungewöhnliches Ansinnen bei Hyperreichen.
Mitglied: firefly
firefly 02.05.2022 aktualisiert um 13:04:40 Uhr
Goto Top
Zitat von @Franz-Josef-II:

Verknüpfung

Was denn für eine Vernüpfung? Twitter mit was?
Mitglied: Visucius
Visucius 02.05.2022 aktualisiert um 13:29:31 Uhr
Goto Top
Er meint wohl die Kontaktschuld. Ist ja alles wieder da, was man überwunden glaubte ….
Mitglied: Franz-Josef-II
Franz-Josef-II 02.05.2022 um 15:48:46 Uhr
Goto Top
Zitat von @firefly:
Was denn für eine Vernüpfung? Twitter mit was?


Verknüpfung von Daten, Meinungen, Äußerungen etc
Mitglied: cykes
cykes 13.05.2022 um 16:43:01 Uhr
Goto Top
Mitglied: Roolandkaiser
Roolandkaiser 18.05.2022 um 16:15:28 Uhr
Goto Top
Hallo Frank,

solange er Trump gebannt lässt, ist es mir ziemlich egal :D

Gruß,
Roland